15.000 Euro Abstandszahlung?

Diskutiere 15.000 Euro Abstandszahlung? im Kündigung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo, wir möchten unsere Wohnung in Kreuzberg, Berlin verkaufen, welches sich doch als recht schwierig erwiesen hat. Die Mieterin hat eine...

  1. chr

    chr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wir möchten unsere Wohnung in Kreuzberg, Berlin verkaufen, welches sich doch als recht schwierig erwiesen hat. Die Mieterin hat eine freiwillige Beendigung des Mietverhältnisses akzeptiert (Mietaufhebungsvertrag), sie verlangt allerdings eine (aus unserer Sicht) ziemlich hohe Abstandszahlung: 15.000 Euro. Ist eine so hohe Abstandszahlung in Kreuzberg so üblich?
    Mit freundlichem Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: 15.000 Euro Abstandszahlung?. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.735
    Zustimmungen:
    3.922
    Für Kreuzberg kann ich keine Aussage treffen, aber ich habe solche Zahlungen schon erlebt - in Fällen, in denen es dafür gute Gründe gab. Die Wohnung müsste vermietet (zumindest zu den aktuellen Konditionen) dann tatsächlich unverkäuflich sein oder zumindest ein Mindererlös deutlich über 15.000 € zu erwarten sein.

    Ansonsten sehe ich diese Angebot als genau das: Ein Angebot. Darauf folgt dann ein Gegenangebot ...
     
    sara gefällt das.
  4. chr

    chr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die schnelle Antwort
     
  5. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    Westerwald
    Die nackte Zahl sagt erst mal wenig aus.
    Wie viele Monatsmieten wäre denn die Abfindung?
     
  6. Mieterliebling

    Mieterliebling Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2019
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    1
    Schon heftig gut ich kenne Berliner Verhältnisse nicht aber, ein Gegenangebot sollte gehen, das ganze wird wohl auch in Relation zu setzen sein zum Verkaufspreis und der wäre ca.?
     
  7. chr

    chr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Der Verkaufspreis wird vom Maker auf ungefähr 330.000 € eingeschätzt.
    Die Abfindung entspricht ungefähr 17 Monatsmieten.
     
  8. Mieterliebling

    Mieterliebling Benutzer

    Dabei seit:
    12.07.2019
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    1
    Zuviel aus meiner Sicht...weniger anbieten....der Mieter hat ein starke Position, sehe einen Ausgleich für Umzug usw. ein ....ansonsten droht Eigenbedarfskündigung, durch einen Käufer.
    2500€
     
  9. chr

    chr Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2019
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antwort.
     
  10. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    Westerwald
    Dein Mieter stellt eine selbstbewusste Forderung ;)
    Im Prinzip sind das ja einfache Betriebswirtschaftliche Berechnungen, für dich: wie hoch ist der Preisabschlag dafür das ein Mieter drin ist, für dem Mieter: Was kostet der Umzug + wie fiel kostet die neue Wohnung mehr an Miete.
    Es wird gelegentlich von bis zu 10% Preisabschlag für vermietete Objekte geredet (ob das Realistisch ist kann ich nicht beurteilen), dann wären die 15000 eine realistische Forderung.
    Wenn es zu vergleichbarer Miete vergleichbaren Wohnraum in der Gegend gibt, scheint die Forderung überzogen zu sein.
     
  11. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.478
    Zustimmungen:
    570
    Die Frage ist doch was zahlt der Mieter jetzt an Miete? Vielleicht bekommt man einen Käufer der es als Anlage sieht und mit der Miete einverstanden ist.

    Vielleicht möchte der Mieter eh ausziehen und rechnet jetzt mit einer hohen Abstandszahlung um sich zu sanieren.
     
  12. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    981
    Habe auch schon mal von solchen Summen gehört, ist aber wohl eher die Frage, ob sich das für euch Lohnt. Wäre es meiner Wohnung würde ich für diese Summe da auch noch selber zur Not einziehen.
     
  13. Goldhamster

    Goldhamster Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2015
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    565
    Hallo,

    bei einem geschätzten Marktwert von 330TE zzgl. Kaufnebenkosten halte ich eine Abfindung von unter 5% für absolut nicht überzogen.

    Bedenke: Der Makereler bekommt für keine Leistung bei deinem Verkauf vel mehr. (aber das ändert sich ja hoffentlich demnächst)


    Würde ich den Mieter beraten, dann würde ich die Abstandszahlung noch höher ansetzen.

    etwas Abstand braucht heute
    DER HAMSTER
     
  14. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    981
    Was ist schon überzogen? Letztendlich muß ja jeder selber wissen auf was für Angebote er eingeht, oder eben nicht. Für mein Verständniss besteht für so eine Abfindung dafür das man irgendwann mal eine Wohung angemietet hat, und wohl offenbar lange günstig gewohnt hat, kein spezieller Grund, wenigstens nicht wenn es um einzelne private Mietwohnungen geht.
    Es ist aber niemand verpflichtet einen Makler zu beauftragen, geschweige den zu bezahlen. Mal davon abgesehen, das der Erwerb von Eigentum natürlich trotzdem immer auch mit anderen Nebenkosten belastet ist.
     
  15. Goldhamster

    Goldhamster Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2015
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    565

    Hallo @AJ1900 :

    es ist für dich also selbstverständlich, dass man sich als Mieter bei erzwungenem Umzug mit weniger Geld zufrieden geben soll als ein völlig nutz-, sinn-, niveau und eierloser Markelerer normalerweise so verlangt???

    Warum? Der Mieter hat doch dann den ganzen Ärger mit Umzug, Ummelden, Wohnungssuche, Verschleiß und Riskien der neuen Bleibe. Ich würde dem Mieter dringend empfehlen, mindestens das übliche Honorar der Dümmschwätzerfraktion zu verlangen.

    Für Gerechtigkeit kämpft stets
    DER HAMSTER
     
  16. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    981
    Welcher erzwungene Umzug? Seit wann führt der Verkauf einer Wohnung zur Auflösung des MV.? Für mich als privater Verkäufer wäre eine solche Summe jedenfalls keine Option.
     
    Pitty, GJH27 und dots gefällt das.
  17. Goldhamster

    Goldhamster Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2015
    Beiträge:
    1.252
    Zustimmungen:
    565
    Hallo @AJ1900

    nur weil eine event. Kündigung des Mietverhältnisses durch den Käufer durch Anmeldung von Eigenbedarf durch die Gesetzeslage abgedeckt ist, ist sie für mich nicht immer moralisch in Ordnung.

    Ich finde den Erwerb von vermieteten Eigentumswohnungen mit dem alleinigen Ziel, die Mieter rauszuschmeißen, nicht in Ordnung. Soetwas trägt nicht zum Frieden in unserer Gesellschaft bei.

    Ich wünsche dem Mieter einen langen Atem, viel Fantasie, gute Berater und viel Erfolg beim Durchsetzen seiner berechtigten und in der Höhe auch angemessenen Forderung.

    Moralisch auf der sicheren Seite ist
    DER HAMSTER
     
  18. #17 AJ1900, 15.07.2019 um 14:03 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 15.07.2019 um 14:12 Uhr
    AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    981
    Sorry, auch Käufer von Wohnungen sind Menschen, und haben wohl ein recht darauf in ihrem Eigentum zu wohnen. Mal ganz davon abgesehen das es in vielen Fällen ja nicht mal so ganz klar ist, wer eigentlich der wirtschafltich stäkere ist. Die Legende vom armen Mieter und reichen Vermieter habe ich jedenfalls so noch nie ganz verstanden. Bei mir steht jedenfalls nicht alle 2 Jahre der neuste AMG - Mercedes vor der Tür. Bei einigen meiner Mieter aber sehr wohl. Und ich soll dann aber am besten Flutlicht, Natodraht und Selbstschußanlagen montieren, weil ihnen schon zwei mal das Navisystem rausgeklaut wurde!?;)
    Von daher har die Frage der Moral da wenig zu suchen, denke ich.
    Das Ziel hat wohl auch keiner ernsthaft. Entweder geht es darum als Käufer da selber einzuziehen, oder es geht letztendlich um die modernisierung/Sanierung usw. von Wohnraum.
    Und beides sind am Ende sowohl nötige als auch wünschenswerte Ziele. Ich kenne jedenfalls niemanden der sich aus Streitlust eine Wohnung kauft?
     
  19. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.478
    Zustimmungen:
    570
    15.000€ wäre jetzt für eine normale Miete in Ordnung. Die Frage wäre dann wohl wie groß die Wohnung ist. Zahlt der Mieter jetzt um die 5€ Miete, so würde ich sagen müsste die Ablöse je nach Größe der Wohnung größer sein, weil er für die geringe Miete in Berlin wohl nichts mehr bekommen würde.
     
  20. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.631
    Zustimmungen:
    337
    Du kannst ja versuchen die Mieterin auf einen Dir angemessenen Wert zu handeln.
    Dann würde ich mir überlegen, ob die zu leistende Abstandszahlung für die leere Wohnung auch einen besserem Verkaufswert einbringt (Steuer nicht vergessen) und bekomme eine leere Wohnung schneller verkauft. Sollte ich den Verkauf nicht als stressig empfinden, versuche ich sie weiterhin vermietet zu verkaufen.
     
  21. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.211
    Zustimmungen:
    981
    Z.Bsp.
    Eine wirtschaftliche Entscheidung kann man so begründen. Ich persönlich würde so nicht handeln, bzw. nur wenn es finanziell gar nicht anders geht. Grundsätzlich lasse ich mich nicht erpressen, und eine Abfindung(jedenfalls in dieser Größenordnung) würde ich so empfinden.
    Alternativ würde ich z.Bsp. die Miete soweit wie möglich anpassen, z.Bsp./parralel anfangen zu modernisieren, oder tatsächlich selber einziehen. Vieleicht sollte man auch mal auf den Unterschied von privaten Mietwohnungbesitzen und Bauträgern o.ä. hinweisen, wo solche Art Abfindungen evtl. auch öfter vorkommen.
     
Thema:

15.000 Euro Abstandszahlung?

Die Seite wird geladen...

15.000 Euro Abstandszahlung? - Ähnliche Themen

  1. SUCHE: 1-Zimmer-Appartment in Frankfurt am Main bis 450 Euro

    SUCHE: 1-Zimmer-Appartment in Frankfurt am Main bis 450 Euro: Hallo liebe Vermieter, ich bin zur Zeit auf Wohnungssuche und habe mich deswegen hier im Forum angemeldet. Vielleicht habe ich (und Du) ja etwas...
  2. Mietvertrag 0 Euro oder 1€ und Laufzeit möglich?

    Mietvertrag 0 Euro oder 1€ und Laufzeit möglich?: Hallo darf ich so Mietvertrag machen - Laufzeit 01.06.2017 - 01.06.2018 (wenn vor dem Ablauf nicht eher als 3 Wochen gekündigt wird, verlängert...
  3. Immobilienkredit: BAG verlangt 73 000 Euro zu viel vom Kunden

    Immobilienkredit: BAG verlangt 73 000 Euro zu viel vom Kunden: Siehe Link:...
  4. Abschreibung für Überholung des Sicherungskastens (800 Euro)

    Abschreibung für Überholung des Sicherungskastens (800 Euro): In 2015 beauftragte ich einen Elektroinstallationsmeisterbetrieb, um den Sicherungskasten auf den neuesten, bestmöglichen Stand zu bringen. Der...
  5. Mieterin zahlt jeden Monat 20 Euro Miete zu wenig!

    Mieterin zahlt jeden Monat 20 Euro Miete zu wenig!: Hallöchen! Wir haben eine Mieterin, mit der wir immer wieder mal Probleme habe. Bis jetzt konnten wir immer alles noch so Regeln. Sie hat im...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden