2. Mieterhöhung nach Einspruch

Dieses Thema im Forum "Mieterhöhung" wurde erstellt von kugelblitz, 28.11.2010.

  1. #1 kugelblitz, 28.11.2010
    kugelblitz

    kugelblitz Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    da ich nicht weiß, wie ich mich verhalten soll, hoffe ich auf Eure Hilfe.

    Ich habe vom Vermieter eine Mieterhöhung erhalten. In dieser nennt er mir Vergleichsmieten von Wohnungen, welche in Lage und Größe nicht mit meiner vergleichbar sind. Ich wohne in einer EG 3-Zi-Wohnung mit 83,42 m². Er nennt mir Vergleichswohnungen von 2-Zi. EG bis 3 Zi. DG. mit geringerer Größe. Da er auch den TG-Stellplatz gesondert ausweißt, obwohl dieser in der Netto-Kaltmiete mit drinsteckt, bin ich in Einspruch gegangen. Daraufhin habe ich gestern ein Schreiben erhalten, indem er nochmal die Miete erhöht. Vergleichswohnungen waren diesmal andere, jedoch auch DG und OG. Erst waren es 31,00 EUR jetzt sind es 37,00 EUR. Meine Frage: Wie soll ich mich verhalten, darf er das? Und muss er mir nicht Vergleichsmieten von Wohnungen im EG bringen? EG-Wohnungen sind ja in der Qualität nicht mit DG-Wohnungen zu vergleichen, da ja laut Mietspiegel Prozente bei EG-Wohnungen abgezogen werden.
    Vielen Dank für Eure Antwort.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 armeFrau, 28.11.2010
    armeFrau

    armeFrau Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2009
    Beiträge:
    728
    Zustimmungen:
    0
    Wann war denn die letzte Mieterhöhung?
    Hier gibts einen Thread, wo der Mieter gegen die Erhöhung angegangen ist.
    Der Richter hat kein Urteil gefällt, sondern es sollte ein Gutachter eingeschaltet werden.
    Der Beitrag ist erst ein paar Tage alt. Wenn Du unter "Suchfunktion" Mieterhöhung eingibst, zeigt er das Thema "Mieturteile in Theorie und Praxis" an.
     
  4. #3 kugelblitz, 28.11.2010
    kugelblitz

    kugelblitz Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und danke für die Antwort.
    Ich bin vor 6 Jahren eingezogen. Da die Wohnung schon über einen längeren Zeitraum leer stand, ist der damalige Vermieter mir entgegen gekommen und hat den Mietzins nach unten angepasst. Jetzt hat der Vermieter gewechselt und mir mitgeteilt, dass nach 6 Jahren die Miete erhöht wird bzw. angepasst wird. Er hat die 20 % nicht überschritten. Ich bin ja grundsäztlich nicht dagegen, dass er die Mieter erhöht, aber nicht um den Preis, da er mir ja nicht Vergleichsmieten von vergleichbaren Wohnungen bringt, d. h. Erdgeschoß und Größe. Als ich in Einspruch gegangen bin, hat er gleich nochmal eine Erhöhung vorgenommen. Darf er das?
     
  5. #4 armeFrau, 28.11.2010
    armeFrau

    armeFrau Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2009
    Beiträge:
    728
    Zustimmungen:
    0
    Was ich mit dem Hinweis auf den anderen Thread ausdrücken wollte war, dass es kaum möglich ist, eine ganz genau vergleichbare Wohnung zu finden. Dazu sind Wohnungen in Lage, Ausstattung, ect. viel zu unterschiedlich.
    Wenn Dir mit dem Mietzins vor 6 Jahren entgegen gekommen worden ist und seitdem keine Erhöhung war, würde ich mal aus dem Bauch heraus sagen, die Erhöhung ist rechtmäßig.
    Ob er nach Deinem Einspruch ein zweites Mal erhöhen kann, weiß ich nicht.
     
  6. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Es ist eine völlig abwegige Vorstellung, dass die Vergleichswohnungen hinsichtlich Etage und Größe gleich sein müssten. Verlangt ist nur "vergleichbar". Das könnte man mit "ähnlich" übersetzen.

    Eine Mieterhöhung wird wirksam mit der Zustimmung des Mieters. Die Zustimmung wurde explizit verweigert. Keine Zustimmung bedeutet, dass es auch keine Mieterhöhung gibt und der Vermieter jederzeit eine Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen kann.
     
  7. #6 kugelblitz, 28.11.2010
    kugelblitz

    kugelblitz Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke... Also übersetze ich es jetzt mal so: Da ich der ersten Mieterhöhung nicht zugestimmt habe, hat der Vermieter mir aus reiner Willkür mir eine höhere "aufgebrummt"! Oder sehe ich das falsch? Vor allem weiß er ja auch aus dem Einspruchsschreiben von mir, dass ich alleinerziehende Mutter bin und somit auch Alleinverdiener.
     
  8. #7 Christian, 28.11.2010
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kugelblitz,

    das oben zitierte ist deine Meinung/Einschätzung, dein Vermieter wird das vermutlich ganz anders sehen.

    Im "schlimmsten" Fall wird ein Richter entscheiden müssen, was vergleichbar ist.

    Jein. Wie viel Zeit ist seit dem ersten Mieterhöhungsversuch vergangen? Vielleicht hat der Vermieter seit dem jeden Monat Geld in die Wohnung reingesteckt, weil die laufenden Kosten nicht mehr durch die Miete gedeckt sind, und will nun das z.B. letzte halbe Jahr, in dem er schon mit der ersten Mieterhöhung geplant hat, wieder rausholen bzw. ausgleichen?


    Ich würde es eher andersherum sehen: Wenn der zweite Mieterhöhungsversuch rechtlich okay ist, kannst du eigentlich froh sein, daß der Vermieter beim ersten mal die Miete nicht so weit erhöhen wollte, wie es rechtlich möglich gewesen wäre.


    Gruß,
    Christian
     
  9. #8 kugelblitz, 28.11.2010
    kugelblitz

    kugelblitz Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, die erste Mieterhöhung ging mit Schreiben vom 27.10.2010 ein. Daraufhin habe ich am 17.11.2010 Einspruch eingelegt und mit Schreiben vom 24.11.2010 die erneute "höhere" Mietanpassung bekommen. Es vergingen also nicht einmal 4 Wochen.
     
  10. #9 Kitzblitz, 28.11.2010
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    Wenn dein Vermieter unter Zugrundelegung anderer Wohnungen, die im üblichen Rahmen "vergleichbar" sind, beim zweiten Mieterhöhungsverlangen nun eine höhere Miete fordert, so wird er das sicherlich mit den Mieten der herangezogenen Vergleichswohnungen begründet haben. Willkür oder Rachegedanken würde ich da nicht gleich unterstellen wollen. Das erst Mieterhöhungsverlangen ist durch deine Rückweisung hinfällig geworden. Du solltest dich nun ausschließlich mit dem aktuellen Mieterhöhungsverlangen befassen.

    Aus eigener Anschauung weiß ich, dass es u.U. bei ausgefallenen Wohnungen ziemlich schwierig sein kann Vergleichwohnungen zu finden. Bei Standardwohnungen ist es jedoch einfach - und je mehr Zeit man sich als Vermieter nehmen kann, umso höher wird letztendlich die Mieterhöhung ausfallen. Selbst wenn man gar nicht soviele Leute kennt, die eine Vergleichswohnung haben, muss man nur die Online-Mietangebote beobachten und nachtelefonieren. Grundrisse, Fotos bekommt man durch die Angebotsplattformen größtenteils frei Haus geliefert. Der große Vorteil für den Vermieter ist, dass er dabei auf aktuellste Mietvereinbarungen zurückgreifen kann - womit er i.d.R. über die Mieten, die in den Mietspiegeln hinterlegt sind, kommt.

    6 Jahre ohne Mieterhöhung und bei Mietbeginn mit niedriger angesetzter Miete als ortsüblich, dürfte sicher ein Grund sein, nun die Miete an das ortsübliche Maß anzupassen.

    Spaßeshalber kannst du ja auch mal in den Mietspiegel der Stadt Leipzig schauen, um einmal ein Gefühl für die ortsübliche Miete zu bekommen. Ich habe leider keinen funktionierenden Link gefunden. Hier ist die Seite der Stadt Leipzig, auf der er verlinkt und abgebildet ist.

    Mietspiegel Leipzig 2008

    Möglicherweise wird gerade die Fassung 2010 eingestellt und deshalb funktioniert der Link nicht. Einfach mal anrufen - vielleicht ist der Mietspiegel auch per e-mail abrufbar - siehe rechte Spalte.

    Wenn alle Stricke reißen - der Leerstand an Mietwohnungen in Leipzig scheint sehr hoch zu sein - hilft vielleicht ein Umzug.
     
  11. #10 Christian, 28.11.2010
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vieleicht wäre der Vermieter mit der ersten (niedrigeren) Erhöhung ja zufrieden gewesen, obwohl mehr möglich gewesen wäre. Aber da du dem widersprochen hast, befürchtet der Vermieter vielleicht, daß er in ein paar Jahren nicht nochmal ein wenig anpassen kann, und will nun dieses Risiko, daß du einer Mieterhöhung widersprichst, nciht mehrmals in Kauf nehmen und erhöht deshalb jetzt schon mal vorsorglich bis zur höchstmöglichen Miete.

    Letztendlich kann es dir aber egal sein, ob der Vermieter aus Rache oder aus anderen Gründen die Miete erhöht. Solange die Mieterhöhung "sauber" ist, wirst du diese akzeptieren müssen oder ausziehen müssen.
    Falls die Mieterhöhung zu hoch ausgefallen ist, wird der Vermieter das spätestens dann merken, wenn er keinen neuen Mieter findet.

    Mal ganz unter uns: Wenn du dein Auto vermieten würdest, würdest du doch auch versuchen, daran zu verdienen. Schließlich musst du ja auch Steuern und Versicherung fürs Auto zahlen und hast das Risiko, daß das Auto durch nen Unfall nur noch Schrottwert hat oder das Risiko, daß du das Auto ein halbes Jahr lang gar nicht vermieten kannst (und trotz fehlender Einnahmen Steuern und Versicherung zahlen musst).

    Gruß,
    Christian
     
  12. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.745
    Zustimmungen:
    338
    Ich denke, dass der VM es ihr zeigen will: Muskelspiel, jetzt erst recht!
     
  13. #12 kugelblitz, 28.11.2010
    kugelblitz

    kugelblitz Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    wie ich schon schrieb, reine Willkür. Meiner Ansicht nach, hätte man auf die erste Mieterhöhung bestehen bleiben können bzw. darüber reden können. Der 1. Satz im Schreiben nach meinem Einspruch heißt es: "nach mehr als 6 Jahren haben wir uns erlaubt, Ihre ohnehin sehr günstige Miete, in sehr verhaltenem Maße anzupassen. In sofern sind wir schon überrascht, wenn Sie dieser Notwendigkeit kein Verständnis entgegenbringen und der Erhöhung widersprechen". Also ist der Eindruck "Willkür" doch verständlich.
     
  14. #13 Christian, 28.11.2010
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Es ändert aber nichts an der Sachlage, den Fakten oder dem, was zu Tun ist, selbst wenns wirklich Willkür sein sollte.

    Für das eingangs geschilderte Problem ist das völlig unerheblich.
     
  15. #14 kugelblitz, 28.11.2010
    kugelblitz

    kugelblitz Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke Euch für die Antworten und Meinungen. Werde wahrscheinlich der Erhöhung zustimmen, da ich mir die Anwaltskosten ersparen möchte.
    LG aus Leipzig
     
  16. #15 nobrett, 29.11.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Orientiere Dich doch am Mietspiegel, da kannst Du ja sehen auf welchem Niveau die neue Miete liegt. Wenn die neue Miete da immer noch im grünen Bereich liegt, dann würde ich mir da einen Widerspruch verkneifen.

    Wenn Du den Vermieter per Widerspruch zwingst sich tiefer mit der Materie zu befassen kann es durchaus sein, dass die genauere Prüfung ergibt, dass er bei dem ersten Mieterhöhungsverlangen zu niedrig gegriffen hat. Mal abgesehen davon, dass er sich auch über den Widerspruch und die damit verbundene Mehrarbeit ärgern wird.

    Ich frage mich warum der Vermieter überhaupt Vergleichmieten bringt und sich nicht auf den Mietspiegel bezieht.
     
Thema: 2. Mieterhöhung nach Einspruch
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Widerspruch Mieterhöhung

    ,
  2. mieterhöhung widersprechen

    ,
  3. mieterhöhung widerspruch

    ,
  4. einspruch mieterhöhung,
  5. widerspruch mieterhöhung muster,
  6. widerspruch bei mieterhöhung,
  7. mieterhöhung zu hoch,
  8. widerspruch mieterhöhung musterbrief,
  9. Wiederspruch Mieterhöhung,
  10. widerspruch mieterhöhung mietspiegel,
  11. widerspruch mieterhöhung musterschreiben,
  12. einspruch mieterhöhung muster,
  13. mieterhöhung widerspruch muster,
  14. einspruchsschreiben mieterhöhung,
  15. mieterhöhung einspruch,
  16. mieterhöhung wiedersprechen,
  17. mieterhöhung laut mietspiegel,
  18. widerspruch mieterhöhungsverlangen,
  19. mieterhöhungsverlangen widerspruch,
  20. einspruch bei mieterhöhung,
  21. mieterhöhung widerspruch musterschreiben,
  22. mieterhöhung widerspruch vorlage,
  23. mieterhöhung widerspruch mietspiegel,
  24. musterschreiben mieterhöhung widerspruch berlin,
  25. gsw sarniert
Die Seite wird geladen...

2. Mieterhöhung nach Einspruch - Ähnliche Themen

  1. Kaution...2 oder 3 KM..da war doch was

    Kaution...2 oder 3 KM..da war doch was: Mahlzeit! Habe eben mal durchs Forum gewühlt aber leider nicht das gefunden, was ich irgendwie im Hinterkopf habe.. Folgendes, ich bin der...
  2. Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung

    Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung: Hallo zusammen! Hat jemand einen Tipp, wo ich ein Formschreiben zur Mieterhöhung bzw. einer Änderungskündigung für die Mieterinnen und Mieter von...
  3. HTTPS und HTTP/2 Nutzung

    HTTPS und HTTP/2 Nutzung: Hallo zusammen, Das Vermieter-Forum nutzt nun als eines der wenigen / ersten Foren in Deutschland HTTPS und HTTP/2. Das heißt nichts anderes,...
  4. Mieterhöhung, unerwartet

    Mieterhöhung, unerwartet: Mieterhöhung mal andersrum. Vor Wochen schickte ich an meinen M. der Dachwohnung eine Mieterhöhung von sage und schreibe € 10,oo mtl. und bat den...
  5. Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?

    Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?: Werte Foristas! Nach einem Telefonat mit meinem langjährigen Mieter ist er mit einer Mieterhöhung (nur die KM, BK bleiben wie gehabt) von ca....