Abfindungshöhe für Auszug (Altbau-Wien).

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Han88, 20.09.2016.

  1. Han88

    Han88 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.09.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Ich hätte eine Frage bezüglich der Abfindungshöhe.

    Seit ein paar Monaten gibt's einen neuen Vermieter. Er hat vor alle Wohnungen zu renovieren und sie dann als Eigentumswohungen weiter zu verkaufen. Dazu muss er mal alle Mieter los werden, und einige hat er schon gekündigt. Die Wenigen die er nicht kündigen kann, will er eine Abfindung zahlen und ich bin einer davon.

    Ich habe einen unbefristeten alten Mietvertrag (20Jahre) plus Weitergaberecht an einen Familienangehörigen. Jetzt will sich ein Vertreter mit mir treffen um eine Summe auszuhandeln damit ich ausziehe.

    Da ich einen alten unbefristeten Mietvertrag habe, zahle ich sehr wenig Miete, für entsprechende gleichwertige Wohnungen im selben Bezirk zahlt man zwischen 650-900€ Miete.

    Nun ja wieviel sollte ich denn eigentlich verlangen wieviel wäre üblich bzw. sollte ich mich überhaupt darauf einlassen sprich geht sowas rechtlich in Ordnung?


    Kurz zur Wohnung:
    80m², Altbau (Privatwohnung).
    Lage: Wien (U-Bahn, Krankenhaus und Schule sehr Nah)
    Miete: 290€

    mfg
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 AJ1900, 20.09.2016
    Zuletzt bearbeitet: 20.09.2016
    AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    Mhh, das ist hier eigentlich ein deutsches Vermieter/Mietrechtforum. Wie die Lage in Wien aussieht und ob und was da üblich ist, ob darüber jemand hier was weiß?
    Persönlich empfinde ich deine Miete allerdings schon nahe an der Grenze zur Nötigung:erschreckt015:, überspitzt gesagt.
    Da sollte sich ein satte Abfindung rausschlagen lassen.
    Ob du dich darauf einlassen solltest? Deine Entscheidung, aber ich würde es bei der richtigen Größenordnung wohl tun. Warum auch nicht, das hat evtl. schon was vom Lottogewinn.
     
  4. Han88

    Han88 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.09.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Das Mietrecht ist in Österreich sehr streng geregelt also jemanden auf die Straße zu setzen oder die Miete zu erhöhen weil sie zu wenig ist, ist sogut wie unmöglich.
    Ich hab mir halt zu Ohren kommen lassen das er die Wohnungen aufgrund der sehr guten Lage zwischen 250k-300k € nach der Renovierung verkaufen will.
     
  5. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    Du wirst es nicht für möglich halten, in Deutschland ist das ähnlich, das ändert aber ja nichts an der Sachlage, oder?
    Mag sein, daher sagte ich ja, es grenzt evtl. an einen Lottogewinn für dich.

    Meine persönliche Meinung, manches regelt sich auch biologisch, daher würde ich nicht Unsummen an einen Mieter bezahlen, nur damit er auszieht. Ein größerer Investor rechnet da aber evtl. anders. Möglicher weise steht aber noch ein harter Kampf bevor. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, das dein neuer Vermieter, wer auch immer das ist, damit Geld verdient, das er sofort große Schecks ausstellt?
     
  6. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Ein derartiger freiwilliger Aufhebungsvertrag ist zumindest in Deutschland zulässig, da kann man so ziemlich alles wirksam vereinbaren.

    Als Einstieg in die Verhandlungen würde ich als Mieter mindestens mit Umzugskosten plus Mietdifferenz für ein Jahr beginnen, also in Deinem Fall grob gesagt 10.000,00 € - raufhandeln wird der Vermieter einen sicher nicht...
     
  7. Han88

    Han88 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.09.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Infos, aber wenn sich das Betragsmäßig in dieser Größenordnung bewegt wird das wohl nichts.
    Dann würde ich nach 10 Jahren bei einer durchschnittlichen Miete von 750€ knapp 55.000€ Verlust machen, weil ich würde noch min. 10 Jahre in der jetzigen Wohnung bleiben wollen.

    Aber ich werde mit ihm verhandeln falls er mit meinem Angebot einverstanden ist gut falls nein ist auch gut :)
     
  8. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Vorsicht: mit so einer Forderung kann das Verhandlungsgespräch sehr schnell beendet sein - nämlich schon genau dann, wenn Du "55.000,00 Euro" ausgesprochen hast. Und in der Wohnung zu bleiben, wenn alle restlichen Wohnungen von Grund auf renoviert werden, kann auch sehr zermürbend werden. Irgendwann kündigst Du dann entnervt doch von selber und hast gar keine Abfindung...
     
  9. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    Erfahrungsgemäß kann das eh nur klappen, wenn beide Seiten bereit sind Kompromisse zu schließen. Wenn du ernsthaft auf dem Standpunkt stehst, das der Vermieter dir die nächsten Jahrzehnte die Miete finanzieren soll, sehe ich da eher schwarz. Wo soll da der Anreiz für den Vermieter sein? Zumal der die Wohnung ja wohl auch gekauft hat und nicht geschenkt bekommen hat?
    Was glaubst du wie lustig eine Sanierung werden kann, wenn der Vermieter dich nicht leiden kann? Und ein Druckmittel in Form von Mietkürzung oder ähnlichem hast du ja nicht mal, bezahlst ja eh kaum Miete.
    Und mal praktisch aus dem Leben gesprochen, für 55.0000€ kann man sich eine ganze Menge Strafen leisten um dich mürbe zu machen.:049sonst:
     
  10. Han88

    Han88 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.09.2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Also falls das Wohnen unerträglich wird bzw. die Renovierungsarbeiten eine Gefahr für meine Familie darstellen ist der Vermieter verpflichtet Vorübergehend einen Wohnungsersatz anzubieten. Die Konditionen müssen annährend gleich sein.

    Aber da hast Recht ärgerlich ist das alle mal.
     
  11. #10 MacSassi, 20.09.2016
    MacSassi

    MacSassi Benutzer

    Dabei seit:
    23.07.2013
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    39
    Und das willst du im Ernstfall alles immer erstmal über Gericht erstreiten müssen? Nicht dass du nicht recht hättest, aber dazu muss man dann halt auch die Nerven haben, das durchzuziehen.
     
  12. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    "Unerträglich" ist reichlich subjektiv. Ist es unerträglich sich mit 20 polnischen Bauarbeitern ein Kloset zu teilen? Juristisch jedenfalls erst mal nicht nicht. Ob das deine Familie auch so sieht?
    Das der Unterschied zwischen recht haben und recht bekommen in Östereich so viel anders wäre als in Deutschland, glaube ich jedenfalls erst mal nicht so ganz.
     
  13. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.263
    Zustimmungen:
    316
    Ha ha 55000€. Wovon träumst Du Nachts?

    Ich würde Dir Max. 10.000€ zahlen, das wäre es.

    Ich hatte einen Mieter, der kam trotz neuer Fenster mit Mängel über Fenster ect. Nachdem wöchentlich böse Briefe kamen, hatte ich die Nase voll. Ich ließ einen Brief schreiben und unsere Wege trennten sich ganz ohne Abfindung.

    Er hat es einfach zu weit getrieben.
     
  14. #13 DER HAMSTER, 20.09.2016
    DER HAMSTER

    DER HAMSTER Gast

    Hallo,

    bei den zu erzielenden Verkaufspreisen finde ich die genannten 55k nicht zuviel.
    Ich würde mich da mit anderen Mietern absprechen.

    Der Vermieter will etwas vom Mieter. Und der ist skupellos. Hier sollte wohlüberlegt nicht zu wenig gefordert werden, schließlich geht es um das ganz große Geld.


    Wohlüberlegt handelt auch immer
    DER HAMSTER
     
    Syker gefällt das.
  15. #14 Pharao, 20.09.2016
    Zuletzt bearbeitet: 20.09.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    die Gesetzgebung in Ö kenne ich leider nicht. Aber was wäre es dir persönlich den Wert, damit du die Koffer packst :?

    Ich mein, wenn ich lese das du eigentlich fast unkündbar dort aktuell sehr günstig wohnen kannst, dann wäre hier u.a. die Frage offen, wie schnell kann zB dein Vermieter nach Ö-Recht deine Miete erhöhen, zB mit einer "normalen" Mieterhöhung oder ggf. wegen Modernisierung (also falls es das in Ö gibt), usw.? Oder lebt man ggf. gerne auf eine Baustelle mit entsprechenden Nachteilen, wenn zB fast alle Wohnungen Kernsaniert werden sollen, usw.? Ich mein, auch wenn das ein oder andere vielleicht eine Mietminderung rechtfertigt, dann ist immer noch die Frage, ob man das durchhalten will oder kann. Oder wie sieht das ganze aus, wenn deine Wohnung verkauft wird und der neue Eigentümer/Vermieter Eigenbedarf anmeldet, falls es das in Ö gibt? Das alles muss/sollte man bei seiner Wunschvorstellung m.E. auch mitberücksichtigen.

    Grundsätzlich kannst du m.E. hier fast alles verlangen, aber irgendwo hat das ganze eben i.d.R. auch wieder seine Grenzen, denn letztlich will der Eigentümer hier sicherlich keine Null auf Null Rechnung für die nächsten 250 Jahre machen. D.h. die eigentliche Frage wird hier m.E. also eher sein, was bietet dir dein Vermieter hier genau an und könntest du damit leben :? Und diese Frage kannst letztlich nur du dir selber beantworten, weil "üblich" gibt es hier m.E. nicht.



     
  16. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    317
    Ort:
    Berlin
    Also für ein 80qm in Wien einen Verkaufspreis saniert von 250-300K zu veranschlagen halte ich jetzt eher nicht so für das "ganz große Geld", sondern eher für eine schlichte wirtschaftlich Notwendigkeit.
    Ich denke mal der Vermieter wird das Gebäude wohl auch nicht geschenkt bekommen sondern gekauft haben haben, ergo, sehe ich da nach Sanierung kaum einen realen Spielraum von 50.000€ oder mehr?
    Aber wie gesagt, wenn es meine Immobilie wäre, würde es bei solchen Mietern eben um Wohnwerterhöhung, mögliche Mieterhöhungen usw. gehen. Sollen Sie halt drin bleiben, bis sich das biologisch löst, und wenn es zu dreist wird, kann es natürlich passieren, das die Wohung an einen Verwandten verkauft wird, und der da einziehen will.
    Wie das in Östereich ist ist dann natürlich eine andere Frage, andererseits kann es wohl so groß anders auch nicht sein, denke ich mal, nur die Kniffe sind dann vieleicht andere.
    Insofern würde ich als Mieter, jedenfalls wenn es um eine sinnvolle Einigung geht, schon irgendwo realistisch bleiben.
     
Thema:

Abfindungshöhe für Auszug (Altbau-Wien).

Die Seite wird geladen...

Abfindungshöhe für Auszug (Altbau-Wien). - Ähnliche Themen

  1. Was heißt genau Auszug, wegen Strom?

    Was heißt genau Auszug, wegen Strom?: Ich bin Vermieter und Arbeitgeber, hätte paar Fragen. Es sind alles nur 1 Monat Laufzeit Verträge. Strom wird nur von Gewerbe Kunde genutzt. 1....
  2. Übernahme von Bodenfliesen bei Auszug

    Übernahme von Bodenfliesen bei Auszug: Hallo Forum, muss ein Vermieter Bodenfliesen, die ein Mieter bei Einzug selber verlegt hat, bei Auszug in jedem Fall hinnehmen, wenn im...
  3. Mieter hat beim Auszug Tür demoliert. Versicherung zahlt nur anteilig

    Mieter hat beim Auszug Tür demoliert. Versicherung zahlt nur anteilig: Hallo, ein Mieter hat beim Auszug eine Wohnungeingangstüre demoliert. Musste ersetzt werden. Seine Versicherung zahlt diese Türe nur anteilig....
  4. Leidiged Thema: Wandfarbe Auszug

    Leidiged Thema: Wandfarbe Auszug: Guten Tag allerseits, Folgende Situation: Wir sind vor etwa 18 Monaten in eine Wohnung gezogen, bei der der Vermieter vor unserem Einzug...
  5. Auch Frauen müssen bei Auszug renovieren

    Auch Frauen müssen bei Auszug renovieren: Enthält der Mietvertrag eine gültige Renovierungsverpflichtung muss der Mieter die sog. „Schönheitsreparaturen“ in gewissen Abständen – spätestens...