Abgelaufener Eichstempel am Zähler

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von tmueller, 14.03.2007.

  1. #1 tmueller, 14.03.2007
    tmueller

    tmueller Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    kenne mich nicht wirklich aus und hoffe es kann mir hier jemand weiterhelfen.

    Also es geht darum wir wohnen mit mehreren Parteien in einem Altbau, die Wohnungen werden mit Heizöl aus einem Tank im Keller versorgt.
    Nun hat uns unser Vermieter die Abrechnung zukommen lassen, und jeder von uns muss erheblich Nachzahlen, da uns aber der Verbrauch etwas zu hoch vorkam haben wir die Zähler mal angeschaut und dabei ist uns aufgefallen, das diese Uhren den Stemepl haben "Geeicht bis 1980".

    Es ist auch nixhts erkendlich ob eine neue Eichung war bzw. eine Stichprobe durchgeführt wurde, soweit wir wissen muss man ja diese Eichung alle 5/6 Jahre durchführen.

    Was könnten wir in diesem Fall machen?

    Hoffe jemand kann mir weiterhelfen.

    Gruß

    tmueller
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 DiplomHM, 14.03.2007
    DiplomHM

    DiplomHM Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2005
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Was sind das denn für Zähler? Nach dem Eichgesetz (EichG) und der Eichordnung (EO) unterliegen nachstehende Zähler folgender Eichgültigkeitsdauer:
    · Wärmemengenzähler = 5 Jahre
    · Warmwasserzähler = 5 Jahre
    · Kaltwasserzähler = 6 Jahre
    · Anmerkung: Heizkostenverteiler sind hiervon ausgenommen.

    Diesen alten Zählern (etwa 30 Jahre) würde ich auch nicht mehr über den Weg trauen und die Abrechnung erstmal nicht anerkennen. Wurde verbrauchsabhängig abgerechnet? Widerspruch einlegen!
     
  4. #3 tmueller, 14.03.2007
    tmueller

    tmueller Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ja es wurde Verbrauchsabhängig abgerechnet. Und es handelt sich denke ich mal um Wärmemengenzähler. (Also Sie zählen halt den Literverbauch an Heizöl)
     
  5. #4 DiplomHM, 14.03.2007
    DiplomHM

    DiplomHM Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2005
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Hä? Literverbrauch an Heizöl? Das ist kein Wärmemengenzähler! Erkundige dich erstmal was das für ein Zähler ist! Was steht denn drauf und wo befindet sich der Zähler?
     
  6. Beluga

    Beluga Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.08.2006
    Beiträge:
    862
    Zustimmungen:
    0
    Gemeint ist vielleicht der Ölstandanzeiger.
    Dieser spielt weniger Rolle in Heizkostenabrechnung. Allenfalls würde der
    Heizöl-Restbestand falsch ermittelt. Aber welcher Mieter prüft überhaupt den Heizöl-Restbestand zum Jahresende ?
     
  7. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Also Wärmemengenzähler sind das wahrscheinlich nicht. 30 Jahre hält keine Batterie. Und rein mechanische Wärmemengenzähler gibt es schon ewig nicht mehr. Sollten das dennoch welche sein, sind die Anzeigewerte so genau wie eine Schätzung Pi mal Fensterkreuz :zwinker

    Im übrigen ist das Verwenden von ungeeichten Messgeräte nach dem Eichgesetz strafbar und wird mit bis zu 10.000€ geahndet.
     
  8. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Offensichtlich kann sich niemand vorstellen, dass eine Wohnung auch heute noch mit Einzelöfen beheizt werden kann...
    Inzwischen zeichnet sich ab, dass Verbrauchszähler für die Heizölmenge vorhanden und für die Kostenverteilung verwendet sein sollen. Es gibt also offenbar in den Heizölleitungen vom Tank zu den Öfen für jede Wohnung einen oder mehrere Zähler, die wie beim Wasser die Durchflussmenge messen sollen.
    Soweit die tatsächlichen Verhältnisses, wie sie sich aus den Angaben des UP ergeben. Dies hat allerdings keinerlei Relevanz für die Bewertung der Rechtsfragen. Relevant ist die Tatsache, dass Zähler vorhanden sind, deren Eichgültigkeit abgelaufen ist. Diese Zähler dürfen wegen der abgelaufenen Eichgültigkeit nicht mehr für die Kostenverteilung verwendet werden.
    Damit liegt ein erfasster Verbrauch nicht vor. Anderweitige Vereinbarungen eines Umlageschlüssels sind nicht genannt. Es wird daher gem. § 556a BGB nach Wohnfläche abzurechnen sein.
     
  9. #8 lostcontrol, 18.03.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.626
    Zustimmungen:
    843
    doch. ich z.b.
    und ich bin wirklich extrem froh darüber, denn so bleibt mir der SCH... mit der heizkostenabrechnung (sorry, heizer) grösstenteils erspart, da ich nur den allgemeinstrom für die heizungspumpen und den schorni bzw. die wartung umlegen muss. allerdings haben die einzelöfen bei uns eben auch einzeltanks, so dass es auch bezüglich der ölmenge keine zähler geben muss.

    einzelöfen haben übrigens auch sonst so einige vorteile, z.b. hat jeder mieter die volle kontrolle über die entstehenden kosten, da er genau nach seinem bedarf (und nach seinen finanziellen möglichkeiten) heizen kann.

    ich verstehe auch nicht, warum diese art der beheizung immer als so exotisch dargestellt wird - bei uns in der altstadt ist das meines wissens bei über der hälfte der häuser bis heute noch der fall, dass mit einzelöfen geheizt wird, und die meisten vermieter planen auch nicht, dies zu ändern.
    und wenn da änderungen anvisiert sind, dann gehen die eher richtung gas-etagenheizungen oder ähnlichem, bei dem die heizkosten ebenfalls wieder mietersache sind.
    die zentralheizung als allheilmittel war vielleicht in den 60er-jahren sinnvoll - heute scheint mir der trend eher wieder richtung einzelheizung zu gehen, und das entspricht voll und ganz meiner sicht der dinge.
     
  10. #9 tmueller, 18.03.2007
    tmueller

    tmueller Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    so nun hab ich viele Antworten bekommen, wo ich auch sehr dankbar bin aber nciht wirklich Durchblicke :) also zum Stand der Dinge.

    Das Haus wird von einem zentralen unterirdischen Heiztank versorgt der laut Standanzeige 20.000 l fasst.
    Von dort aus geht es an einen Unterdruck-Leckanzeiger (Letzte Prüfung nach VAWS 16.03.2004).
    Von dort geht es widerrum weiter zu einem Druckspeicheraggregat (Baujahr 03/06 L-K) keine Wartung etc. ersichtlich.
    Und von diesem Teil geht es dann an 10 (für jede Partei) Balgenzähler, die eben den Aufkleber trage, geeicht bis 1980 - keine Erneuerung oder Wartung sichtbar.

    Also jeder von uns hat Ölöffen die direkt das Öl hochpumpen, wir müssen also nicht mit einer Kanne in den Keller :)

    Hoffe mal das diese Informationen Euch und mir weiterhelfen.

    Achso wir werden nach Verbrauch abgerechnet.

    Gruß

    TMueller
     
  11. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Das habe ich zwar so noch nicht gesehen, aber es ändert nichts an der Tatsache das Abrechnungen mit ungeeichten Messgeräten unzulässig und damit anfechtbar sind.

    Es gibt allerdings Zähler die über die sogenannte Stichprobeneichung ihre Eichfrist verlängert bekommen. Das wird dann nicht an den Zählern gekennzeichnet. Unterlagen darüber mus der Zählerbetrieber auf Verlangen vorweisen können.
     
  12. #11 tmueller, 19.03.2007
    tmueller

    tmueller Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ok, das heißt wenn unser Vermieter diese Stichprobeneichung vorweisen kann ist alles in Ordnung?

    Und noch etwas neues kam heraus, unser Vermieter weiß noch nicht einmal 100% welcher Zähler zu welcher Wohnung gehört und einzelnen Parteien so wie wir, haben noch nicht einmal den Zählerstand bei Einzug erhalten. Wie sieht es damit aus?

    Gruß

    Tmueller
     
  13. #12 lostcontrol, 19.03.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.626
    Zustimmungen:
    843
    zählerstände gehören GRUNDSÄTZLICH ins ÜBERGABEPROTOKOLL.
    da habt ihr offensichtlich nicht aufgepasst.
     
  14. #13 tmueller, 19.03.2007
    tmueller

    tmueller Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    14.03.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Doch haben wir schon, die sollten eigentlich nachgereicht werden und das ist jetzt schon fast zwei Jahre her.
     
  15. #14 lostcontrol, 19.03.2007
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.626
    Zustimmungen:
    843
    warum habt ihr sie nicht einfach abgelesen und ins übergabeprotokoll geschrieben?
    "nachreichen" macht da ja wenig sinn - die verändern sich ja ab einzug...
     
  16. #15 HiTroll, 06.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt, aber mein Vermieter sieht das anders.

    Die WBG hat eine Firma damit beauftragt.
    Da ich als Alleinverbraucher einen Wasserverbrauch von 180 Litern im Durchschnitt auf 5 Jahr (kalt und warm) verbrauche,war ich schon daran interessiert, dass die Zähler termingemäß getauscht werden.

    Die Warmwasserzähler wären somit im Jahr 2007 fällig gewesen (Eichdatum 2002).
    Im Dezember teilt mir der Jurist meiner Wohnungsbaugenossenschaft auf Anfrage mit,dass die Zähler fristgemäß im Januar 2008 getauscht werden.
    Ich weiß ja nicht, was bei einem Juristen alles fristgemäß ist.
    Wir Mieter sind alle sehr friedliche Mieter,aber einmal platzt der Kragen bei dieser
    Arroganz. Der Sekretärin x hätten wir verziehen.
    Wollen den Wasserverbraiuch vom 01.01.08 bis Zählertausch nicht zahlen.Richtig oder falsch?
     
  17. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Falsch. Auch wenn die Eichfrist bereits 2007 also genauergesagt zum 31.12.07 24 Uhr abläuft, können die Messgeräte auch erst 2-3 Monate später getauscht werden.

    Es ist nicht möglich bundesweit millionen von Zählern am 31.12 zu tauschen. Das sehen auch die Gerichte so.

    Die Wasseruhren hören ja mit dem Ablauf der Eichfrist nicht auf zu zählen oder werden plötzlich deutlich ungenauer.

    Auch wenn Geräte wegen fehlendem Zugang erst ein Jahr zu spät getauscht werden können, kann mit den abgelesenen Werten abgerechnet werden.
     
  18. #17 HiTroll, 26.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Heizer,
    das ist zwar vermutlich Dein Job und Dein Wunschtraum, dass die Messgeräte auch erst 2-3 Monate später getauscht werden.

    das verlangt ja keiner.Unsere Zähler wurden im Mai 2002 eingebaut,also hattt man Zeit bis 31.12.07 bei Warmwasserzähler.
    Knapp daneben ist auch daneben.


    Stimmt nicht.

    Ist die Eichfrist abgelaufen, dürfen diese Geräte nicht mehr für eine Abrechnung herangezogen werden.
    Die Verwendung derartiger Geräte stellt außerdem gemäß § 19 Eichgesetz, § 74 Eichordnung eine Ordnungswidrigkeit dar.

    Selbst meine WBG hat das so eingesehen und schreibt wegen des Verzugs:
    Was das auch heißen mag.
     
  19. #18 onkelfossi, 26.01.2008
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    so wie heizer es schreibt wird es aber gemacht. und das ist auch sinnvoll. sicherlich, rein rechtlich müssen die zähler bis zum 31.12.2007 getauscht werden. hast du elektronische heizkostenverteiler erfolgt aber eine ablesung der heizung erst im januar. kosten beider vorgänge werden auf den mieter umgelegt. leider kommt der messdienst jetzt zwei mal, anstatt nur einmal im januar. die folge: doppelte kosten für den mieter.

    ich sag dir eines: das aktuelle eichgesetz ist absoluter schwachsinn. z.b. beginnt die eichfrsit immer ab dem 1.1. wird also ein zähler am 30.12.2007 gebaut und geeicht, läuft die eichfrist schon ab 1.1.2007. das verkürzt die geeichte zeit erheblich. und dann kommst du noch wegen einem monat über der eichfrist an. kann man alles machen, kostet nur immer schön geld des mieters. die zähler haben so eine qualität, dass sie selbst noch paar jahre nach der eichfrist genau zählen. vielleicht sollte man mal lieber nach einer sinnvollen gängigen und sprasamen praxis gehen, als auf den paragrafen zu reiten. nur so als tip.
     
  20. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Mir ist das egal. Wenn ein Kunde unbedingt die Zähler ein Jahr eher gewechselt haben will, gerne wenn er es bezahlt.

    Üblich ist das jedoch nicht.

    Würde in Deinem Fall nämlich bereits im Dezember gewechselt, dürften nur Zähler mit einem 07er Eichstempel montiert werden. Dadurch würde ein Jahr bei der Gerätemietdauer verlorengehen und daher die Messgerätemiete um ca. 20% steigen.

    Und das alles nur wegen weniger Tage späteren Tausches.

    Diese erhöhten Kosten würden zu 100% umgelegt. Ist es das was ihr wollt?

    Daher werden nach aktueller Rechtssprechung 2-3 Monate Eichfristüberziehung akzeptiert. Beim abgelaufenem TÜV wird man ja auch erst bestraft wenn mehr als 2 Monate drüber sind. Und bei der Sicherheit eines KFZ geht es um deutlich mehr als bei der Messgenauigkeit eines Wasserzählers. Ist zwar ein doofer Vergleich, aber was besseres fiel mir grad nicht ein.
     
  21. #20 HiTroll, 26.01.2008
    HiTroll

    HiTroll Benutzer

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Deine Tip kann ich voll unterschreiben.
    Aber wenn die WBG,vertretn durch den Juristen,den Mietern schreibt, Zähler werden fristgemäß im Januar ausgetauscht,fühlen wir uns verkohlt.
    Wir hatten bereits einen Monat Kulanz eingeräumt,aber nur der WBG.
    Wegen der aroganten Art jedoch nicht mehr.
    Nun hat man im Januar gleich beide elektronichen Wasserzähler getauscht, bezahlt haben wir aber die Miete bis 31.12.08 für Kalt.
    Der Mietpreis wird doch auch über die Mietzeit kalkuliert und wenn @Heizer schreibt, wird die Messgerätemiete um ca. 20% steigen, haben wir den Betrag zu viel gezahlt,oder?

    In der Praxis kann mein doch miteinander reden und für beide die beste Lösung finden.Aber nicht verkohlen.

    Den Satz
    Wir möchten Sie aber insoweit informieren, dass die „alten" Warmwasserzähler bei der Betriebskostenabrechnung 2007 nicht berücksichtigt werden
    hat mir aber leider keiner übersetzt.
     
Thema: Abgelaufener Eichstempel am Zähler
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eichstempel wasserzähler

    ,
  2. eichstempel stromzähler

    ,
  3. Eichstempel

    ,
  4. eichstempel wasseruhr,
  5. stromzähler eichstempel,
  6. eichstempel wärmemengenzähler,
  7. wasserzähler eichstempel,
  8. eichdatum stromzähler,
  9. stromzähler eichstempel abgelaufen,
  10. Wasserzählereichung,
  11. eichstempel abgelaufen,
  12. fehlerhafte Verbräuche durch Zähler mit abgelaufener Eichfrist ,
  13. eichstempel wasseruhren,
  14. stromzähler eichgesetz,
  15. eichstempel elektrozähler,
  16. wartung leckanzeigegerät zahlt mieter oder vermieter nach austausch öltank,
  17. abgelaufener Stromzähler,
  18. Eichstempel an stromzählern,
  19. stromzähler eichstempel wo,
  20. eichgesetz stromzähler,
  21. Widerspruch zur BK bei falscher Wasseruhr,
  22. wo ist der eichstempel wasserzähler,
  23. geeichte stromzähler eichstempel,
  24. läuft Stichprobe bei warmemengenzähler automatisch weiter,
  25. wo steht eichstempel stromzähler
Die Seite wird geladen...

Abgelaufener Eichstempel am Zähler - Ähnliche Themen

  1. Kein Strom im Keller und Waschküche. Wer muss zahlen

    Kein Strom im Keller und Waschküche. Wer muss zahlen: Mein Vermieter hat mich soeben darüber Informiert das Plötzlich die Waschmaschine im Waschkeller aufgehört hätte zu waschen und er auch nun im...
  2. Mieter weg, trotzdem Gerichtsvollzieher zahlen.

    Mieter weg, trotzdem Gerichtsvollzieher zahlen.: Hallo, ein möglicherweise nicht ganz so seltener Fall.: Nach zahllosen mündlichen und schriftlichen Kündigungen und Erinnerungen, die erfolglos...
  3. Verteilerkasten eingebaut, wer muss Schaden an Tapete zahlen

    Verteilerkasten eingebaut, wer muss Schaden an Tapete zahlen: Hallo, ich habe bei einem Mieter einen neuen Verteilerkasten einbauen lassen. Das war nötig, da die alte Elektrik nicht mehr betriebssicher war....
  4. Darf ich noch etwas dazu zählen zur Wohnfläche?

    Darf ich noch etwas dazu zählen zur Wohnfläche?: Hallo zusammen, ich bin neu hier (und bald auch erstmalig Vermieter) und habe direkt eine Frage. Ich vermiete eine EG Wohnung, welche einen...
  5. Zähler für Gas/Wasser

    Zähler für Gas/Wasser: Ich habe in dem MFH keine Zähler für die Wohnungen. Wie würdet Ihr die Kosten auf die WE verteilen?