Ablösung von Wohnrecht

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Gast, 10.11.2015.

  1. Gast

    Gast Gast

    Hallo Forumsnutzer,
    ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Ich habe eine Immobilie überschrieben bekommen, in der in einer Wohnung jemand lebenslanges (kostenloses) Wohnrecht hat. Nun habe ich die Möglichkeit,dem Bewohner das Wohnrecht abzukaufen und wir müssen uns auf einen Betrag einigen. Zur Berechnung würde ich die Miete nehmen, die diese Wohnung wert ist. Und das Ganze hochgerechnet auf die durchschnittliche Lebenserwartung.
    Leider kann ich den örtlichen Mietspiegel für die Berechnung nicht zu Rate ziehen, da sich diese Mietpreise ja auf "moderne" Wohnung mit Zentralheizung beziehen. In dieser Wohnung ist jedoch nur EIN Ölofen. Das Wasser wird mit Warmwasserboilern erhitzt. Und die Heizkosten sind enorm. Der Verbrauch liegt um ca. 50 % höher als in einem vergleichbaren Haus mit Zentralheizung. Wo finde ich nun einen gerechten Mietpreis heraus?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Aktionär, 10.11.2015
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    ich würde wie folgt vorgehen:

    Jahreskaltmiete x restliche Lebenserwartung gem. Sterbetabelle
     
  4. Gast

    Gast Gast

    Hallo Aktionär,
    genau so habe ich ja geschrieben, dass ich die Ablöse berechnen möchte. Mein Problem ist, dass ich nicht den Preis laut Mietspiegel verwenden kann, da es ja keine "moderne" Wohnung mit Zentralheizung ist, sondern sich in der Wohnung nur EIN Ölofen mit hohem Heizölverbrauch und Warmwasserboiler befinden. Um wie viel verringert sich dann in etwa die Miete gegenüber dem im Mietspiegel angegebenen Preis?
     
  5. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Hallo,

    der aktuelle Mietenspiegel für Nürnberg listet folgende Abschläge:
    - Heizung per Einzelöfen: - 9 %
    - mindestens 1 Raum nicht beheizbar: - 3 %.
     
  6. #5 Aktionär, 10.11.2015
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Du schreibst doch in Deinem Eingangspost, dass eine Wohnung mit dem Wohnrecht belegt ist. Daraus schließe ich, dass es noch andere Wohnungen gibt, die vermietet sind. Bei gleicher / ähnlicher Ausstattung nimmst Du dann die dort gezahlte Miete oder einen Mittelwert, wenn die Miethöhe unterschiedlich ist.
    Ansonsten bleibt Dir noch der Weg über Vergleichsmieten, wenn denn Dein Mietspiegel keine Abschlagsregelungen, wie von GJH27 beschrieben, enthält.

    Abgesehen von der Berechnung: Du willst dem Berechtigten sein Wohnrecht abkaufen. Da wird es keinen Wert geben zu dem dies geschehen muss. Wenn der Berechtigte nicht will, weil ihm oder ihr Dein Angebot einfach zu gering ist, dann wird´s so oder so nichts.
     
  7. Gast

    Gast Gast

    Es gibt zwei Wohnungen, das ist richtig. Eine Wohnung ist mit dem Wohnrecht belegt. In der anderen Wohnung haben meine Eltern gelebt und dort natürlich KEINE Miete bezahlt. Auch finde ich in unserem Mietspiegel keine Abschlagsregelungen. Nur der Preis/m² je nach Größe der Wohnung, aber ohne weitere Unterscheidungen. Leider.

    Wenn ihm mein Angebot nicht gefällt, wird aus der Ablösung nichts, das ist mir schon klar. Ich wollte einfach nur in etwa wissen, wie sowas normalerweise gerechnet wird, damit ich mit Zahlen arbeiten kann, die Hand und Fuß haben. Mit fiktiven Zahlen rechnet die andere Partei schon. Und wenn ich nur Zahlen habe, die aus der Luft gegriffen sind, bekomme ich da keinen Fuß in die Tür. Die Abschlagsregelung wie GJH27 beschrieben hat, hilft mir hier schon mal weiter. Bei der Lebenserwartung stütze ich mich ja auch nicht darauf, wie alt mein Verhandlungspartner evtl. werden KÖNNTE, sondern auf die Zahlen vom Statistischen Bundesamt. Mit meiner Frage ging es mir nur um eine Verhandlungsgrundlage.
     
  8. #7 Aktionär, 10.11.2015
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Dann schau doch mal, ob es nicht vergleichbare Wohnungen gibt, bei denen du den Mietzins in Erfahrung bringen kannst.
     
  9. #8 Gast II, 10.11.2015
    Gast II

    Gast II Gast

    Hi Gast,

    bevor du in die "Verhandlung gehst", solltest du meiner Meinung nach erstmal vorsichtig ausloten, ob der Gegenüber überhaupt ein Interesse an einen "Abverkauf" hat und wenn ja, was er sich dann so vorstellt. Sollten seine Vorstellung sehr "hoch" sein, dann kannst du immer noch mit deiner Berechnung ankommen oder andere Argumente vorbringen, warum das ggf. zu viel ist.

    Meiner Meinung nach ist dieser Schritt aber wichtig, um erstmal festzustellen wieweit man preislich ggf. auseinander liegt und ob es hier überhaupt Sinn macht weiter darüber zu sprechen. Denn grundsätzlich gibt es hier keinen Richtwert, weil dieser "Abverkauf" nur klappen kann, wenn beide Vertragsparteien sich einig werden.
     
  10. Gast

    Gast Gast

    Ich suche ja schon seit Tagen, aber leider gibt es nichts vergleichbares. Nur Wohnungen mit Zentralheizung. Deren Mietpreis kenne ich ja aus dem Mietspiegel.
     
  11. #10 Newbie15, 10.11.2015
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    75
    Hier werden beispielsweise nur 6 % Abschlag für Einzelöfen berechnet, damit du noch ein zweites Beispiel hast.

    Allerdings sehe ich es auch so: ich würde erst einmal fragen, was sich die betreffende Person vorstellt und dann überlegen, ob es dir das wert ist oder nicht. Was objektiv der Wert des Wohnrechts ist, spielt nämlich überhaupt keine Rolle, wenn das der anderen Person zu wenig ist und es zu keiner Einigung kommt.
     
  12. Gast

    Gast Gast

    @Gast2
    Deine angeführten Punkte habe ich bereits hinter mir. Der Verhandlungspartner würde gerne ausziehen. Aber seine Vorstellungen der Ablöse sind jenseits von gut und böse. Beispiel:
    Mietpreis laut Mietspiegel für eine Wohnung MIT Zentralheizung in dieser Wohnungsgröße bei uns 9 Euro. Bei seiner Berechnung hat er aber mit ÜBER 11 Euro gerechnet!
    Statistische Lebenserwartung für Männer je nach Quelle zwischen 78 und 80 Jahren. Die Ablösesumme, die er mir genannt hat, würde aber voraussetzen, dass er trotz höherem Mietpreis auch noch ca. 90 Jahre alt werden wird. Und genau wegen dieser aus der Luft gegriffenen Zahlen hätte ich gerne etwas, auf das ich mich bei den Verhandlungen stützen kann. Ausnehmen wie eine Weihnachtsgans lasse ich mich nicht. Dann lasse ich lieber das Wohnrecht weiterlaufen. Ist aber eigentlich nicht wirklich eine Option.
     
  13. #12 Aktionär, 10.11.2015
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Dann bleibt dir wohl nur dem Berechtigten ein Angebot zu machen und zu hoffen, dass es angenommen oder nur geringfügig nachverhandelt wird.

    Wie kommt es eigentlich zu dem Wohnrecht? Haben deine Eltern das eingeräumt oder haben sie das Objekt samt Wohnrecht erworben. Sowas gewährt man ja nciht, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. (Ist jetzt reine Neugier und hat mit der Fragestellung nicht wirklich was zu tun.)
     
  14. Gast

    Gast Gast

    Das Wohnrecht wurde von meinen Eltern eingeräumt. In der Hoffnung, dass ...
    Lassen wir das - hinterher ist man immer klüger.
     
  15. #14 Gast II, 10.11.2015
    Gast II

    Gast II Gast

    Hi,

    das der Gegenüber schon "gerne ausziehen" würde, ist ja schon mal sehr positiv. Stellt sich jetzt nur die Frage, ob man sich hier einigen kann, denn die preisliche Abweichung scheind hier ja nicht gerade wenig zu sein. Interessant wäre jetzt natürlich, was ist es dir & deinem Gegenüber Wert :?

    Super wäre es für dich jetzt natürlich, wenn dein Gegenüber auf das Geld irgendwie angewiesen wäre. Lässt sich dazu etwas sagen, also kennst du die finanzielle Situation von deinem Verhandlungspartner oder wie dringend will er freiwillig aus dieser Wohnung oder wie ist ggf. der Gesundheitsstand, ect?

    Ob dein Gegenüber hier zuviel verlangt oder nicht, das ist reine Ansichtssache auf welcher Seite man gerade stehen will. Steht ich auf deiner Seite, versteh ich deine Rechnung durchaus. Würde hier aber der Gegenüber sich im Forum melden, wäre ich voll bei seiner Berechnung.

    Auf was willst du dich denn hier groß "stützen" :? Das man i.d.R. nicht vorhat mit 80 Jahren schon abzuleben oder das die Mieten in der Regel eher steigen als sinken und man auch im Alter nicht später ohne was dastehen will?

    Das einzige was du hier groß anbringen kannst ist meiner Meinung, das du mit Sicherheit nichts an dieser Wohnung freiwillig verbessern wirst, solange das Wohnrecht besteht. Also nicht das dein Gegenüber hier denkt, das du jemals vorhast die Wohnung altersgerecht zu sanieren und je nach dem kann dies durchaus auch ein Grund sein, warum die Wohnung bzw. das Wohnrecht dann "nicht soviel" Wert ist.
     
  16. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Tja, die besten Verkaufsargumente waren schon immer emotional. Leider sind emotionale Bindungen an Statistiken etwas ... schwierig. ;) Schlecht für's Karma ist diese Schiene noch dazu: Sinnvoll wäre dann eine Argumentation, wer aus dem Bekanntenkreis letztens mit 40 schon einen Herzinfarkt hatte. Wenn man sich nicht einigen kann und morgen der Deckel zugeht, hätte er/sie gar nichts, ansonsten gibt es wenigstens noch etwas zu erben - das bindet emotional. :016sonst:

    Spaß beiseite: Natürlich kann man einen niedrigeren Preis pro m² irgendwie über den Mietspiegel begründen. Wenn die bereits genannten Abschläge im Mietspiegel nicht vorhanden sind, muss man eben selbst eine Einordnung in Richtung unterem Ende der Spannen vornehmen. Aber ob das wirklich überzeugen wird?
     
  17. Gast

    Gast Gast

    Natürlich möchte jeder gerne länger leben als "nur" 80 Jahre alt zu werden. Aber ich bin in der Buchhaltung, da muss ich auch mit verlässlichen Zahlen rechnen. Ich kann ja nicht damit rechnen, dass z.B. Helmut Schmidt schon 96 Jahre alt ist, also wird mein Verhandlungspartner auch so alt.
    Jeder kann dabei einen Nutzen haben oder auch nicht. Wenn ich die Wohnung ablöse mit einer "Restlebensdauer" von meinetwegen 30 Jahren, und derjenige stirbt in zwei Jahren, dann habe ich auch Pech gehabt, um es mal ganz flapsig auszudrücken.
    Wenn ich in der Arbeit eine Kalkulation erstelle, muss ich mich auch auf irgendwelche Zahlen stützen. Auch, wenn hinterher alles ganz anders kommen kann.
    Und natürlich möchte ich auch nicht zu viel bezahlen, wer will das schon. Aber ich möchte mir auch nicht nachsagen lassen, ich hätte ihn übers Ohr gehauen. Darum suche ich mehr oder weniger "offizielle" Zahlen, damit ich meine Berechnung der Ablösesumme bei der Verhandlung begründen kann und nicht nur sage "Ja, diese Zahlen hab ich mir eben so gedacht".
     
  18. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.387
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Die interessiert dich hier aber gar nicht. Da ist die Säuglingssterblichkeit genauso mit drin wie der Diskotote. Du willst die Sterbetabellen der Versicherungen! Wenn jemand erst mal 80 ist, ist die Chance, dass er auch noch 85 oder 90 wird viel höher als wenn er erst 40 ist. Weil alle die die mit 60 oder 70 versterben schon die Statistik "versauen".

    Bei der Erwartungshaltung deines Gegenübers kannst du ja durchaus schon mal mit dem Mietspiegel gegen rechnen, damit man dann sieht in welcher Größenordnung man sich bewegt. Streitet man sich um 1-2T€ oder eher um 20-30T€...
     
  19. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Ich verstehe die Idee, aber damit wirst du nicht weit kommen. Es genügt schon, dass demjenigen die Umstände, unter denen er lebt, herzlich egal sind. Dann ist ein lebenslang garantiertes Dach über dem Kopf eine feine Sache und praktisch unbezahlbar. Es geht nicht so sehr um Fakten als um deren Bewertung. Auf diese Diskussion würde ich mich nicht einlassen, denn mir fallen hier spontan beste Argumente für die Gegenseite ein.

    Für den von Duncan geschilderten Effekt gibt es natürlich auch die passende Statistik.
     
  20. Gast

    Gast Gast

    Die Umstände, unter denen er lebt, sind ihm nicht ganz egal. Und der Lebensgefährtin, mit der er zusammenziehen möchte, schon gar nicht.
    Und dass ich diese Diskussion nicht gewinnen kann, wenn er nicht will, ist mir auch klar. Aber es geht neben dem vorher geschilderten auch noch um mich selber. Wenn ich Vergleichszahlen habe, mit denen ich rechnen kann, dann kann ich als Unwissende auch eher einschätzen, ab wann ich über den Tisch gezogen werden soll. Ich bin bereit, eine ANGEMESSENE Ablösesumme zu bezahlen. Wenn wir das nicht erreichen, dann scheitern die Verhandlungen eben. Dann ist es so und ich kann es nicht ändern.
     
  21. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Grad wenn er mit seiner Lebensgefährtin zusammenziehen will, solltest Du für Dich "angemessen" eher in Höhe des Mietspiegels ohne Abzüge oder sogar nocht etwas darüber definieren - weil das letzte, was Du in dieser Situation willst, ist, dass die Lebensgefährtin in Deine Wohnung mit einzieht und dann in paar Jahren den "Miet"vertrag erbt! Und wenn die Wohnung sowieso für ne Neuvermietung namhafte Investitionen erfordert (Heizung), kommt's auf 2.000,00 € mehr Abfindung auch nicht mehr so wirklich an...
     
Thema: Ablösung von Wohnrecht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ich wohne in einer werkswohnung wenn ich sterbe hat mein mann dann weiteres wohnrecht?

Die Seite wird geladen...

Ablösung von Wohnrecht - Ähnliche Themen

  1. Ablöse für Küche an Mieter bezahlen

    Ablöse für Küche an Mieter bezahlen: Hallo Zusammen, habe eine Wohnung vermietet, in der der Mieter, der nun im Sommer ausziehen wird, auf seine Kosten eine Einbauküche installiert...
  2. Begrenztes Wohnrecht, geringe Miete erhöhen?

    Begrenztes Wohnrecht, geringe Miete erhöhen?: Hallo liebe Vermieterinnen und Vermieter, ich beabsichtige ein MFH zu erwerben. Der jetzige Eigentümer zieht aus, der alte Eigentümer, dem es...
  3. Wohnraum als "Atelier" vermieten - Gewerbe- oder Wohnrecht ?

    Wohnraum als "Atelier" vermieten - Gewerbe- oder Wohnrecht ?: Angenommen ich bin es mit den Mietnomaden leid, und will zukuenftig daher folgendes machen: ==> Eine Wohnung wird als "Atelier" vermietet ... ;...