Abrissprämie und Nullenergiepflicht bis 2050

Dieses Thema im Forum "Bautechnik" wurde erstellt von Andy, 17.09.2010.

  1. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Hallo, was haltet ihr von den aktuellen Plänen, bis 2050 für den gesamten Altbaubestand verpflichtend Nullenergiestandard vorzuschreiben? Als Bonbon soll es eine Abrissprämie geben. Dazu kommt noch eine Erhöhung der Grundsteuer...

    Ich meine: Wer soll das bezahlen? Die Grundsteuer reiche ich doch 1:1 an die Mieter weiter - die werden sich freuen!!

    Bei energetischen Sanierungen lass ich meinen Mietern die Wahl, entweder Sanierung und Mieterhöhung oder Status Quo und keine höhere Miete... Bisher war dann jedesmal der Status Quo die Wahl...

    Tatsächlich ist es ja so, dass man als Mieter dann 100 Euro höhere Mieten hat bei 20 Euro weniger Heizkosten...
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 17.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    das kriegen die niemals durch.
    wie soll das gehen? erst die staatlichen (kommunalen) sozialwohnungen verkloppen und dann mal wieder die privaten vermieter mit pflichten überschütten, das kennen wir ja schon. bis zu einem gewissen grad ist das ja auch ok. aber abriss und neubau? unmöglich!
    mal ganz abgesehen davon dass dann die regierung einen grossteil ihrer eigenen immos abreissen müsste (und ja bekanntlich kein geld für entsprechende neubauten hat) würden wohl viele vermieter entscheiden, dass ihnen das dann zu blöd ist und sie nicht mehr vermieten.
    was der denkmalschutz dazu sagt würd ich da auch ganz gerne hören.
    jahrzehntelang ärgern wir uns mit denen wegen jedem neuanstrich, jedem neuen fenster, sogar geringfügigen reparaturen rum und plötzlich heisst es abriss?

    nun gut. 2050 bin ich eh so alt dass ich mir mit hoher wahrscheinlichkeit den krempel ohnehin nicht mehr antun will. allerdings würden mir die mieteinnahmen vermutlich fehlen, denn eigentlich verlass ich mich für meinen lebensabend eher auf sie als auf meine rente...
    damit werd ich vermutlich auch nicht die einzige sein - zumindest nehme ich an dass die meisten von uns das für ihren lebensabend eingeplant haben.
    wer versorgt dann die ganzen alten leute, denen plötzlich die einnahmen fehlen für die sie ihr leben lang gerackert haben und die dann mit mini-rente auf hartz4-niveau rumkrebsen? womöglich sogar pflegebedürftig sind?
    nein. wirtschaftlich ergibt das in meinen augen keinen sinn.
    die partei die sowas plant wird 'ne menge wählerstimmen verlieren. und zwar vor allem die der gutbürgerlich-gutbetuchten. noch ein schlag mehr gegen die mittelschicht...

    wärmeschutzgesetz ok - damit kann ich leben (ich bin ja auch im grunde meiner schwarzen seele ein öko-freak). aber abriss? never!
    wir gehören zu denen die diesen ganzen vermietungs-kram hauptsächlich deshalb machen, weil man als schwabe ja an seinen häusle klebt wie 'ne klette und vermietung die einzige möglichkeit darstellt das zu erhalten.
     
  4. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Hey, mal ein schönes neues Thema!
    Ich kann mich da lost nur anschliessen. Hatte letzte Woche mit einem Architekten ein Gespräch darüber. Er meinte, das wäre absolut unbezahlbar. Ein 8 Personenhaus, Baujahr Anfang 1950 würde bei so einer 0% CO2 Grenze, was ja angestrebt wird, einen Renovierungs- und Sanierungsaufwand von ca. 600.000,- Euro bedeuten. Geht gar nicht. Ich bin aber der Meinung, dass irgendetwas passieren wird was in diese Richtung läuft. Vielleicht wird es so wie bei der Kfz-Steuer. Wer mehr Ausstoss hat bezahlt mehr. Das wiederum bezahlt dann der Mieter. Ein Teufelsrad!
     
  5. #4 lostcontrol, 18.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    na das haste aber doch schon beim wärmeschutzgesetz.
    genauso wie die "strafe" durch erhöhte grundsteuer...
    nur wem das was bringt ist halt die frage, denn die grundsteuer wird ja auf die mieter umgelegt.

    aktuell sehe ich, dass wenn ein mieter die auswahl hat zwischen
    a) 2 zimmer, 55qm, sanierter altbau für 350 € kalt + ca. 70 € betriebskosten und
    b) 2 zimmer, 55qm, ultramoderner neubau für 500 € kalt + ca. 150 € betriebskosten (weil da von der putzkraft übern hausmeister aller möglicher schnickschnack dabei ist)
    dann fällt die wahl auf a).

    so ist es zumindest bei uns vor ort (das war ein direkter vergleich zweier real existierender wohnungen).
    wir hatten hier in den letzten jahren mehrere grosse miets-neubauten von mehreren grossen baugesellschaften. die stehen grösstenteils leer während bei uns die inserenten für die altbauwohnungen schlange stehen.

    fragt sich ob mieter bereit sind die höhere miete für den neubau zu zahlen. bzw. ob sie es bezahlen KÖNNEN.
    ich red ja immer gerne davon dass wir "normale wohnungen für normale leute zu normalen preisen" haben bzw. haben wollen. und mein lieblingsbeispiel ist ja immer der schreinergeselle - der könnte sich die neubauwohnung schlicht nicht leisten.

    ist halt sehr, sehr fraglich ob das funktionieren würde wenn ich sehe was aktuell sache ist. ich glaub's nicht.
     
  6. #5 nobrett, 22.09.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Hahaha. Das machen die einfach. (Ich erwähne jetzt NICHT Stuttgart 21 als Beispiel dafür wie man was durchkriegt obwohl es wirtschaftlicher Wahnsinn ist und es eigentlich kaum einer will.)


    Ganz einfach. Heute werden doch schon Sozialwohnungen im Nullenergiestandard gebaut. Auf dem freien Wohnungsmarkt wären das keine billigen Wohnungen.
    Wer also eine solche Sozialwohnung kriegt ist besser dran als jemand der kein Anrecht darauf hat und sich wegen geringem Einkommen auf dem freien Markt eine Wohnung suchen muss. Ergebnis: Es wird attraktiver sich in die soziale Hängematte zu begeben. Wer arbeitet und zu viel für eine Sozialwohnung, aber zu wenig für eine vergleichbar Gute verdient ist der Dumme.


    Die Regierungsgebäude werden natürlich ausgenommen. Siehe Dienst- und Einsatzfahrzeuge in den Umweltzonen. Ein Handwerker bleibt ohne die richtige Umweltplakette draussen und kann seinen Beruf nicht mehr ausüben. Für die Behörden gilt das nicht.


    Denkmalschutz interessiert in diesem Fall keinen. Hier in Frankfurt wurden auch das Technische Rathaus und das Zürich Hochhaus geschleift, weil übergeordnete Interessen im Spiel waren. Ist der Stuttgarter Hbf. nicht auch denkmalgeschützt?


    Ist den Verantwortlichen doch egal, die Alten können sich dann nicht mehr wehren. Dann lebst Du halt auf Harz4 Niveau, stell Dich nicht so an, geht im Alter doch den meisten dann so. [/Bitternis]
    OK, ich stelle mir das natürlich auch anders vor und möchte gerne von meinen Mieteinnahmen ein auskömmliches Leben führen.
    Aber Du kannst ja vorher noch rechtzeitig verkaufen und Dich absetzen auf einen Fluchtpunkt der reichen Alten. Vielleicht klappt das ja noch. Ist nicht so meine erste Präferenz, ich würde lieber hierbleiben, ist immerhin aber eine Option.


    Hahaha. Als ob das jemand stören würde. Es gibt doch keine wählbaren Alternativen. Und ob es dann noch eine Mittelschicht gibt? Bestimmt nicht mehr in heutigen Umfang. Das die Mittelschicht immer mehr abnimmt und sich unsere Gesellschaft polarisiert ist doch keine neue Entwicklung. Bis dahin sind wir 40 Jahre weiter auf diesem Weg wenn nichts entscheidendes passiert.
    Und hat es wirtschaftlich Sinn gemacht, z.B. die ganzen rüstigen Benze die der Abwrackprämie zum Opfer gefallen sind zu verschrotten und durch kurzlebige Plastikautos zu ersetzen? Aber es hat der Autobranche Umsatz gebracht.


    Tja. Dein Privatvergnügen. Die Rettung der Umwelt lässt sich publikumswirksamer darstellen als Dein Privatinteresse an der Erhaltung Deiner Energieschleudern, um damit Geld zu scheffeln. Und Du kannst ja energetisch sanieren. Kostet mehr als Neubau, aber dafür bleiben die alten Fassaden erhalten. Wenns Dir das wert ist...

    Und denk mal an die Arbeitsplätze, die dann in der Baubranche entstehen und die Steuereinnahmen. Ich sage nur, wir brauchen mindestens 50.000 neue Einwanderer als Bauarbeiter pro Jahr. [/Zyn]

    Sorry, aber ich rechne da mit dem Schlimmsten und mein Vertrauen auf Vernunft und Augenmass in der Politik ist bei Null angelangt. Eigentlich traurig.
     
  7. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Da war vorgestern ein Bericht in der Rheinischen Post. Ich hatte bis dato auch immer sehr gross gedacht wie Fassade, Dach dämmen usw. Aber das muss wohl nicht so sein. Eine Photvoltaik- oder Solaranlage auf dem Dach reduziert den Ausstoss, den dieses Haus macht, ja auch. Eine Kosten-/Nutzenrechnugn darf hier aber jetzt nicht gestellt werden. Wenn ich neue Thermen in die Häuser bauen lasse, achte ich schon seit längerem darauf, diese später für Sonnengedöns nutzen zu können.
    Bei Bild-online war gestern auch ein Bericht, wonach die eigentlich recht starre Verordnung wohl aufgeweicht werden soll. Warten wirs ab.
     
  8. #7 lostcontrol, 23.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    photovoltaik-anlagen sind beim wärmeschutzgesetz aber ausdrücklich ausgenommen. zudem reduzieren sie keinesfalls den "ausstoss" wie kommst du denn auf sowas? 'ne photovoltaik-anlage produziert strom, nicht mehr und nicht weniger.

    wenn das bei mietshäusern mal so einfach wäre *soifz*.
    wie willst du denn das warmwasser aus der thermischen anlage gerecht auf die verschiedenen haushalte verteilen?
    da gilt dann: "wer zuerst kommt, mahlt zuerst", d.h. wenn die frühaufsteher morgens das ganze kostenlose warmwasser weggeduscht haben, müssen die anderen ihr warmwasser wieder teuer per therme oder strom erzeugen. dass das zu ärger führt dürfte vorhersehbar sein... und jedem haushalt im mietshaus seine eigene thermische anlage aufs dach zu bauen, auf diese unwirtschaftliche idee wird wohl hoffentlich keiner kommen.

    wo, bitte, ist das der fall?
    bei uns wurden lediglich sozialwohnungen verkloppt und nichts neues mehr für diese klientel gebaut. weder "normal" noch "energetisch".

    ist doch jetzt schon so. in unserer kleinstadt bekommen hartz4-leute-singles sagenhafte 385€ für kaltmiete gesponsort. zuzüglich betriebskosten. 'ne wohnung um diesen preis kann sich doch kein schreinergeselle, keine frisörin, kein kleiner angestellter leisten!

    also mich interessiert das mit dem denkmalschutz schon, immerhin sind wir ja betroffen (früher hätte man es als positiv empfunden wenn die eigene immo für schützenswert gehalten wird...).
    und ja, der stuttgarter bahnhof steht/stand auch unter denkmalschutz. bisher konnte mir noch keiner erklären wie sie den so einfach aufheben konnten... zumal irgendwie nicht so recht klar ist warum sie das gebäude nicht stehen lassen könnten, der abriss wäre garnicht nötig.
    über die sinnhaftigkeit von stuttgart 21 will ich lieber nicht diskutieren, da wird mir regelmässig schlecht... aber eins ist klar: aktuell würde ich nicht täglich nach stuttgart reinfahren müssen wollen, und ich bin sehr gespannt wie sie das lösen wollen, wenn tausende von leuten nicht mehr per s-bahn ins zentrum fahren können. die tägliche blechlawine wird sich verzehnfachen, und es ist jetzt schon extrem schlimm (ich sag nur: pragsattel).

    naja, das problem hab ich jetzt nicht wirklich, ich wohne ja nicht in einem der mietshäuser deren verkauf natürlich durchaus 'ne option wäre. weg würd ich auch nicht wollen, ich mag deutschland nämlich und insbesondere mein schnuckeliges kleinstädtchen.

    also da muss ich mich jetzt doch wehren: wir haben keine "energieschleudern"!!! im gegenteil, die gebäude sind alle so gut wie irgend möglich saniert (soweit uns das halt trotz denkmalschutz möglich war). und von "geld scheffeln" kann sowieso keine rede sein, zumal wir ja auch noch aus sozialen gründen recht günstig vermieten (unterm mietspiegel).
    mein privathaus ist auch keine "energieschleuder", denn obwohl es nicht vollwärmegeschützt ist, steht es energetisch gesehen sehr gut da, das wurde vom bauphysiker geprüft. gerade altbau vor WKII hat ja im normalfall sehr dicke mauern die durchaus in sachen wärmeschutz genauso gut sein können wie moderner vollwärmeschutz. das ist 'ne tatsache die auch immer wieder gerne untern tisch gekehrt wird, was ich sehr ärgerlich finde, denn meiner meinung nach sollte sowas immer erst mal geprüft werden, bevor man grundsätzlich und ohne individuelle prüfung behauptet "altbau ist energetisch scheisse".

    wir werden sehen was passiert.
    oder wie meine mutter mal wieder floskulieren würde: "es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird".
     
  9. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich eine Photvoltaikanlage auf dem Dach habe und die Sonne mir den Strom produziert, dann muss mir doch das Kraftwerk, welches den Strom aus fossilen Brennstoffen produziert, diese Menge weniger herstellen. Ergo: weniger Ausstoss!

    Wenn ich die Häuser umrüste, kommen normalerweise auch neue Leitungen. Diese sind dann (in den Häusern, wo es möglich ist) für WW und Heizung. Alles läuft über einen Boiler/Speicher im Keller. Wenn die Sonne mir das Wasser erwärmt, brauche ich hier auch weniger fossile Brennstoffe, habe also auch hier eine Einsparung.
    Den Rest deiner Argumentation verstehe ich nicht! Wenn ich WW durch die Sonne erzeuge und dabei keine Energie verbrate, kommt das allen Mietern zugute, da ich ja weniger Gasverbrauch habe. Das WW wird ja über Wärmemengezähler, die sich vor jeder Wohnng befinden, erfasst. Dann lässt sich ja ersehen, was jeder verbraucht hat und das wird mit dem Gas verrechnet. Da muss ich doch nicht jedem eine ANlage aufs Dach setzen!
     
  10. #9 lostcontrol, 23.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    wenn du mir jetzt auch noch erklärst wie du den durch deine PV-anlage erzeugten strom bei dir so speicherst, dass er auch nachts bzw. im winter zur verfügung steht...
    ernsthaft: lies dir mal das wärmeschutzgesetz durch: PV ist da ausdrücklich AUSGENOMMEN, egal wie du argumentierst. wär ja auch zu einfach sonst...

    ich halte nichts von heizungsunterstützung durch thermische solaranlagen.
    warum? na ganz einfach: weil du mit einer thermischen solaranlage 90% deren warmwassererzeugung AUSSERHALB der heizperiode hast. sprich: im winter reicht das so erzeugte warmwasser vielleicht grad mal zum händewaschen oder für 'ne kurze dusche, aber ganz sicher nicht dafür, die heizung so zu unterstützen, dass du die zusatzkosten die du durch die entsprechende umrüstung hast innerhalb von 10 jahren wieder reingeholt kriegst.

    ok, wenn du 'ne zentrale warmwasserbereitung hast ist das ok.
    ich hatte dich so verstanden dass bei dir jeder in der wohnung eine therme hat die ihm warmwasser und heizung zur verfügung stellt.
     
  11. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    dann machen wir doch hier mit dem thread weiter!

    wenn ich das gestern abend im Fernsehen gesehen, dass sogar der Vorsitzende vom deutschen Mietbund das so halbwegs in Ordnung findet, weiss ich auch nicht mehr was ich sagen soll. Bin ja mal auf die tollen Zuschüsse gespannt!

    @lost: ich habe aber gestern nichts davon gehört oder gelesen, dass die Photvoltaik ausgeklammert wird.
     
  12. #11 lostcontrol, 30.09.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.625
    Zustimmungen:
    843
    beim wärmeschutzgesetz schon - und das soll ja nach bawü auch in den restlichen bundesländern eingeführt werden. ich hab angenommen (und tue es noch) dass die aktuellen irrwitzen pläne damit direkt zusammenhängen.
    kannst du nachlesen, hab zwar grad keinen direkten link dazu zur hand (meine bookmarks hats neulich mal zerschossen), aber das steht an mehreren stellen im netz.
     
  13. #12 BarneyGumble2, 30.09.2010
    BarneyGumble2

    BarneyGumble2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.05.2009
    Beiträge:
    1.029
    Zustimmungen:
    0
    Hab in nem Bericht heute gelesen, dass das Vorhaben so doch nicht kommen soll, deutlich entschärft wurde und keine Zwangssanierungen vorgesehen sind. Es sollen wohl mehr Zuschüsse und sonstige Förderungen geschaffen werden.

    Hätte mich auch sonst stark gewundert, wie will man denn ein 400 Jahre altes Fachwerkhaus oder ein Schloß auf 0-Energie Standard bekommen. :wand:
     
  14. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Heizung ausbauen *lol*

    Aber die Frage stellt sich ja nicht. Wenn man das ding tot gedämmt hat, schimmelt die Burg weg und man kann es abreissen. Womit wir wieder bei der Abrissprämie wären ;)

    Ist Photovoltaik wirklich schon sinnvoll? bei einer 20%igen ausbeute / Effizienz der Einzelbauteile ist jede Gasheizung sinnvoller, da effizienter. Aber lieber wird Plastik mit viel Erdöl zu Bauteilen verändert und am ende kann man Sonnenenergie nutzen, um Plastik mit Erdöl zu licht zu bringen.
    Bei allem Naturschutzgedanken sollte man manchmal auch an die Energiebilanz denken und nicht nur blind dem Fortschritt hinterherrennen.

    Bei der ganzen diskussion wundert mich sowieso, warum natürliche Dämmstoffe nicht gefördert werden. Lieber Plastik auf das Holzhaus packen...

    Warten wir mal ab, was die Käferproduzenten mit dem Hauskraftwerk anfangen und wann es in Miethäuser eingebaut wird...
     
  15. #14 nobrett, 30.09.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Über das Hauskraftwerk der Käferproduzenten denke ich aber ernsthaft nach, denn so dumm ist die Idee mit der "Schwarmenergie" gar nicht. Nur regenerativ ist an dem Konzept leider gar nichts...

    Kommt hier bei uns übrigens 2012. Vielleicht doch lieber Brennwert + Solar? Neuer Thread? Wer beschäftigt sich noch mit dem Thema?
     
  16. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Das ist doch wie ein kleines Blockkraftheizwerk, oder? Den Schwarm kannte ich bis zu diesem Thread überhaupt nicht. Bei einem BHKW wurde mir gesagt, lohnt gar nicht (MFH 7 Einheiten)! Man sollte schon eine recht grosse Wohnanlage oder einen Pool haben, um den Wärmeabfall richtig verwerten zu können. Ist das hier anders?


    Hab da gerade mal nachgefragt: der Verbrauch sollte mindestens bei 45.000 kwh liegen, damit sich das Teil lohnt! Das finde ich schon Menge
     
  17. #16 nobrett, 01.10.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Mein Beitrag bezog sich auf das Mini-BHKW von Lichtblick. Die machen das in Kooperation mit VW. Normale kleine BHKWs kommen jetzt wohl wie mir mein Installateur erzählt verstärkt auf den Markt, scheinen mir aber nicht wirtschaftlich.
     
  18. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    die 45 tsd kwh sind der wert für das lichtblickteil. ich hatte da direkt angerufen und dachte die hätten was innovativeres als der rest. ist aber nicht. da bleibt wohl wirklich nur brennwert + solar.
     
  19. #18 nobrett, 01.10.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Aber mit Verlaub: Wieviel kWh verbraucht denn Dein 7-FH im Jahr? 45tausend sind da doch nichts. Da verbraucht ja schon mein 2-Fh Bj.82 mit 200qm mehr.
     
  20. tokape

    tokape Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    sorry da war ich gerade woanders. hab nachgeschaut. in einem haus mit 8 Einheiten und alter heizung hatte ich letztes Kalenderjahr einen Verbrauch von knapp 80.000 kwh. Da würde sich das doch lohnen.
     
Thema: Abrissprämie und Nullenergiepflicht bis 2050
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. abrissprämie 2012

    ,
  2. vollwärmeschutz pflicht

    ,
  3. abrissprämie sachsen

    ,
  4. wahnsinn vollwärmeschutz,
  5. ist vollwärmeschutz pflicht,
  6. abrissprämie für häuser 2012,
  7. einheitswertstelle haus abgerissen,
  8. abrißprämie sachsen,
  9. grundsteuer abriss neubau,
  10. kosten haus 1950 abreissen,
  11. wahnsinn vollwaermeschutz,
  12. alten krempel abreißen,
  13. ist grunderwerbssteuer zu zahlen bei hausabriss,
  14. lichtblick schwarmenergie,
  15. wann kommt abrissprämie,
  16. pflicht zum vollwärmeschutz,
  17. abrißprämie für häuser 2012,
  18. Abrissprämie für kleines Haus,
  19. vollwärmeschutz bald plicht,
  20. abrißprämie stuttgart,
  21. abrißprämie für ein haus 2012,
  22. neueste gesetze zur abrißprämie,
  23. abrißprämien 2012,
  24. abrissprämie haus 2012,
  25. gibt es die abrissprämie 2012