Abschreibung 2 oder 2,5%?

Diskutiere Abschreibung 2 oder 2,5%? im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Das hat aber zunächst nichts mit der Problematik ob nun §7 Abs.4 Satz 1 Nr.2 lit. a) oder lit. b) EStG zum Tragen kommt zu tun! Die...
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.620
Zustimmungen
1.531
Ort
Bayern
Erstmal ja, aber wenn man ein Gutachten über eine kürzere Nutzungsdauer vorlegt, kann man die AfA nach den individuellen Gegebenheiten (Alter, Modernisierungszustand etc.) erhöhen.
Das hat aber zunächst nichts mit der Problematik ob nun §7 Abs.4 Satz 1 Nr.2 lit. a) oder lit. b) EStG zum Tragen kommt zu tun!

Auf welcher Rechtsgrundlage?
Die Rechtsgrundlage ist nicht ein BFH-Urteil, sondern schlicht §7 Abs.4 Satz 2 EStG, der meines Wissens nach bereits seit 1965 im Gesetz steht! Das Urteil bringt dabei also hinsichtlich einer kürzeren Nutzungsdauer nichts neues. Was hier tatsächlich streitanhängig war, war die Art des Gutachtens. Auch zu beachten gilt es, dass es sich um ein Gebäude Bj. 1902 mit Umbau 1963 und ohne spätere Sanierung handelte und es bis zur Entscheidung des FG 3 (in Worten: drei) Gutachten gab! Eines vom Eigentümer selber (zum Sachverständigen für Grundstücksbewertung bestellt), eines vom Bausachverständigen des FA und eines im Rahmen der Beweiserhebung von FG hinzugezogenen amtlich bestellten Gutachters. Auch das Ergebnis ist eher übersichtlich, denn bei einem Kaufpreis von 1,2 Mio € für die Immo wurde für 2 von drei Bauteilen eine höhere AfA anerkannt. Wir sprechen dabei von knapp unter bzw. knapp über 3% AfA oder etwa 5.000 € AfA pro Jahr! Hinsichtlich der Kosten des Verfahrens hat das FG entschieden, dass der Kläger 72% der Kosten zu tragen habe.

Es ist daneben auch nicht im BStBl II veröffentlicht und daher -zunächst- nicht über den Einzelfall hinaus anzuwenden.

taxpert
 

Budenzauber

Neuer Benutzer
Dabei seit
13.06.2022
Beiträge
20
Zustimmungen
4
Hi Taxpert, so aufwändig war das bei mir nicht. Ich habe für 2x 800€ über www.nutzungsdauer.com die Gutachten erstellen lassen für zwei Mehrfamilienhäuser. Ergebnis: 12 und 20 Jahre Nutzungsdauer. Jetzt schreibe ich 8,3% und 5% pro Jahr ab - ist ohne weitere Rückfragen in meinen Steuerbescheid übernommen worden.

Schon bei kleinen MFHs sind die Gutachterkosten Peanuts!
 

Flat.com

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.01.2022
Beiträge
180
Zustimmungen
28
Hi Taxpert, so aufwändig war das bei mir nicht. Ich habe für 2x 800€ über www.nutzungsdauer.com die Gutachten erstellen lassen für zwei Mehrfamilienhäuser. Ergebnis: 12 und 20 Jahre Nutzungsdauer. Jetzt schreibe ich 8,3% und 5% pro Jahr ab - ist ohne weitere Rückfragen in meinen Steuerbescheid übernommen worden.

Schon bei kleinen MFHs sind die Gutachterkosten Peanuts!
Sehr interessant wenn es funktioniert beim Altbau?

ACHTUNG! Vermutlich werden schnell hier die Werbungsschreierkasperl auftauchen!
 
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.620
Zustimmungen
1.531
Ort
Bayern
Hi Taxpert, so aufwändig war das bei mir nicht. Ich habe für 2x 800€ über www.nutzungsdauer.com die Gutachten erstellen lassen für zwei Mehrfamilienhäuser. Ergebnis: 12 und 20 Jahre Nutzungsdauer. Jetzt schreibe ich 8,3% und 5% pro Jahr ab - ist ohne weitere Rückfragen in meinen Steuerbescheid übernommen worden.

Schon bei kleinen MFHs sind die Gutachterkosten Peanuts!
Vielen Dank für den Hinweisd! Ich habe die Info mal an das LfSt weitergeleitet! Vielleicht teilt die Seite ja das Schicksal der Seite xxx.kaufpreisaufteilung.de von Dr. Jacoby, der z.B. mit der eindeutigen Lüge auf der Seite wirbt, dass seine Berechnungen von der Finanzverwaltung anerkannt werden!

taxpert
 

Flat.com

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.01.2022
Beiträge
180
Zustimmungen
28
Interessant nun stehen Aussagen pro höherer AfA mittels Gutachten Lügenvorwürfen von Steuerheini gegenüber.
 

Budenzauber

Neuer Benutzer
Dabei seit
13.06.2022
Beiträge
20
Zustimmungen
4
Mhhh… also bei mir hat es funktioniert, alles andere weiß ich natürlich nicht. Aber kann mir auch nicht vorstellen was daran schlecht oder gelogen sein soll. Dass ein altes Haus genauso wie ein Neubau über 50 Jahre abgeschrieben wird ist doch der eigentliche Skandal. Oder dass ein Haus für immer abgeschrieben wird wenn es alle 49 Jahre verkauft wird. Da macht doch eine Einzelfallbegutachtung mehr Sinn.
 
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.620
Zustimmungen
1.531
Ort
Bayern
Interessant nun stehen Aussagen pro höherer AfA mittels Gutachten Lügenvorwürfen von Steuerheini gegenüber.
Du könntest ja einfach mal die Seite aufrufen und verstehen, was ich geschrieben habe! Auch die Seite von Herrn Jacobi hat das tool zur Nutzungsdauer erst seit Kurzem! Für die Kaufpreisaufteilung nach Jacobi gibt es seit Jahren die Dienstanweisung ihr nicht zu folgen! Trotz "wirbt" die Seite wider besseren Wissens mit der "Anerkennung" der Kaufpreisaufteilung durch die Finanzverwaltung!
Dass ein altes Haus genauso wie ein Neubau über 50 Jahre abgeschrieben wird ist doch der eigentliche Skandal
Der Umkehrschluss wäre jedoch, dass ein neues Haus über 80 Jahre abgeschrieben werden müsste! Genau deshalb hat man 1965 den §7 Abs.4 EStG eingeführt. Bis dahin lief die AfA nämlich nach §7 Abs.1 EStG. Ansonsten müsste man für JEDES Gebäude ein Gutachten erstellen lassen. Und da die Höhe der AfA eine steuermindernde Tatsache ist, müsste der Stpfl. die Kosten tragen. Willst Du das wirklich? Und warum Skandal? der Gesetzgeber hat doch eben genau dafür §7 Abs. 4 Satz EStG eingeführt. Damit ist eine pauschalierte Nutzungsdauer von 50 Jahre zunächst ausschließlich zu Gunsten des Stpfl.! Der Skandal wäre also höchstens, dass man ein Haus, dass 80 Jahre hält, in 50 Jahren abschreiben darf!

Oder dass ein Haus für immer abgeschrieben wird wenn es alle 49 Jahre verkauft wird
Warum? Der neue Erwerber hat doch Anschaffungskosten, oder?

Da macht doch eine Einzelfallbegutachtung mehr Sinn.
Wie gesagt, dafür gibt es eben §7 Abs.4 Satz 2 EStG!
Mhhh… also bei mir hat es funktioniert,
Das sei Dir auch gegönnt! Das Urteil ist zum einen relativ neu und dementsprechend auch die entsprechenden Internetseiten, die so etwas anbieten. Das Urteil ist auch -wie bereits gesagt!- nicht im BStBl II veröffentlicht, daher auch für das FA nicht bindend. Momentan kann also jederzeit auch ein .....

Aktualisierung: Das Urteil wird auch nicht veröffentlicht werden und soll über den Einzelfall hinweg auch nicht angewendet werden. Über den Umgang mit dem Urteil in offen Fällen bzw. Rechtsbehelfen wird nächste Woche auf Bund-Länder-Ebene besprochen. Von daher : Glück gehabt! Es sei den, man ändert die Meinung in deinem Fall noch und ändert die AfA für die Zukunft noch ab, den die AfA ist eine unselbständige Besteuerungsgrundlage, die nicht in Bestandskraft erwächst und daher grundsätzlich jedes Jahr neu festgelegt werden könnte.

@Flat.com das wär doch was für dich! All deine alten Bunker mit neuer Nutzungsdauer versehen und so die Steuer zu optimieren!

taxpert
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
3.181
Zustimmungen
1.542
Ort
Westerwald
@taxpert die Seite wirbt damit das bisher alle Gutachten anerkannt worden sind und falls nicht, das Geld zurückerstattet wird. Ich denke das ist schwammig genug formuliert, dass da keiner groß was kann.
 

Budenzauber

Neuer Benutzer
Dabei seit
13.06.2022
Beiträge
20
Zustimmungen
4
Aktualisierung: Das Urteil wird auch nicht veröffentlicht werden und soll über den Einzelfall hinweg auch nicht angewendet werden. Über den Umgang mit dem Urteil in offen Fällen bzw. Rechtsbehelfen wird nächste Woche auf Bund-Länder-Ebene besprochen.
Hallo taxpert,

Gibt es diesen Nichtanwendungserlass schon? Ich habe noch ein weiteres Objekt wo ich wieder per Gutachten die AfA erhöhen möchte.

Es scheint als bekämen selbst die wo das Finanzamt die kurze Restnutzungsdauer zuerst nicht anerkennt dann vor Gericht doch alle wieder Recht. Hier zuletzt: Finanzgericht Köln Urteil vom 22. März 2022 (Aktenzeichen 6 K 923/20), aber auch davor schon beim FG Münster.
 
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.620
Zustimmungen
1.531
Ort
Bayern
Gibt es diesen Nichtanwendungserlass schon?
Einen Nichtanwendungserlass braucht es nur, wenn das Urteil im BStBl veröffentlicht würde.

Da ich z.Z. im Urlaub bin, habe ich noch nichts gehört, wie die FM-Konferenz entschieden hat.

taxpert
 
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.620
Zustimmungen
1.531
Ort
Bayern
Aktualisierung, die aber nichts Neues bringt!

Das BFH-Urteil wird nicht veröffentlicht und ist daher seitens der Verwaltung nicht über den entschiedenen Einzelfall hinaus anzuwenden!

taxpert
 
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.620
Zustimmungen
1.531
Ort
Bayern
Neues Update!

Es gibt einen Referentenenntwurf , der die Abschaffung des §7 Abs. 4 Satz 2EStG vorsieht!

taxpert
 

heineu

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
12.10.2013
Beiträge
229
Zustimmungen
17
Neues Update!

Es gibt einen Referentenenntwurf , der die Abschaffung des §7 Abs. 4 Satz 2EStG vorsieht!

taxpert
Heisst das etwa (wenn das im Gesetz entfallen würde), dass dann gar keine Gebäudeabschreibung mehr vorläge - weder 2% noch 2,5%?
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
8.220
Zustimmungen
4.411
Ort
bei Nürnberg
Heisst das etwa (wenn das im Gesetz entfallen würde), dass dann gar keine Gebäudeabschreibung mehr vorläge - weder 2% noch 2,5%?

Nein, es soll ja nur Satz 2 abgeschafft werden, und der lautet:

"2Beträgt die tatsächliche Nutzungsdauer eines Gebäudes in den Fällen des Satzes 1 Nummer 1 weniger als 33 Jahre, in den Fällen des Satzes 1 Nummer 2 Buchstabe a weniger als 50 Jahre, in den Fällen des Satzes 1 Nummer 2 Buchstabe b weniger als 40 Jahre, so können anstelle der Absetzungen nach Satz 1 die der tatsächlichen Nutzungsdauer entsprechenden Absetzungen für Abnutzung vorgenommen werden."
 
taxpert

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.620
Zustimmungen
1.531
Ort
Bayern
Heisst das etwa (wenn das im Gesetz entfallen würde), dass dann gar keine Gebäudeabschreibung mehr vorläge - weder 2% noch 2,5%?
Ich kann Dich beruhigen: Selbst wenn der Abs.4 des §7 EStG komplett gestrichen würde, könnte man noch AfA geltend machen, denn §7 Abs.4 EStG ist ja nur Lex specialis zu §7 Abs.1 EStG!

taxpert
 
Thema:

Abschreibung 2 oder 2,5%?

Abschreibung 2 oder 2,5%? - Ähnliche Themen

Wasserschaden im Schlafzimmer und gekündigter HGV: Guten Abend miteinander, kurz vorab: Kauf einer ETW zur Altersvorsorge 1999 Meine Mieterin und ich verstehen uns gut Distanz zur ETW 800km, also...
Wussten Sie, dass Strom weltweit nur 2-5Ct pro kWh kostet ?: Hier mal eine interessante Email die bei uns ankam, die ich hier so gut es geht versuche einzukopieren: ****************** Wussten Sie, dass...
Neu im "Vermietungs-Geschäft": Hallo zusammen, ich habe mich heute hier angemeldet, da wir (mein Mann und ich) zukünftig eine Wohnung vermieten werden. Erstmal zum...
Vermieter behauptet offene Mietschulden -> Nebenkostenzahlungen - Erstellt keine Abre: Hallo, ich habe folgendes Problem. Zunächst das wichtigste: Ich lebe zusammen mit meiner Mutter in einer Wohnung eines 6 Parteien Hauses...
Oben