Absetzbarkeit von Krediten

Diskutiere Absetzbarkeit von Krediten im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Hallo, die Situation ist folgende, ich habe eine Wohnung mit dem jetztigen Marktwert von 89.000 Euro geschenkt bekommen. Die Kaltmieteinnahmen...

  1. #1 Zimtstern, 02.12.2013
    Zimtstern

    Zimtstern Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    die Situation ist folgende, ich habe eine Wohnung mit dem jetztigen Marktwert von 89.000 Euro geschenkt bekommen. Die Kaltmieteinnahmen belaufen sich auf 450 Euro, sind also 5.400 Euro im Jahr die abzügl. der 2% Abschreibung auf mein Einkommen drauf kommen. Wenn wir mal davon ausgehen ich hätte keine Aufwenungen als Werbungskosten, da keine Reparaturen anstehen etc.
    Die Situation gefällt mir nicht. Falls ich jetzt die Wohnung nicht als geschenk nehme sondern sie mir von der Person, die sie mir schenken möchte, einen Privatkredit von 89.000 aufnehmen würde um die Wohnung zu finanzieren. Wäre es dann möglich die Zinsen abzusetzen? Der Kredit könnte so gebastelt werden dass die o.g. 5400 Euro genau als Sollzins / Jahr rauskommen. Die Zinsen werden natürlich gezahlt aber wieder zurück geschenkt.

    Mach ich da n Denkfehler oder ist es sogar Gesetzwidrig?

    Für Gedankenanstöße, Ideen und Anregungen würder ich nmich freuen.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Absetzbarkeit von Krediten. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.923
    Zustimmungen:
    4.131
    Vielleicht meinst du das richtige, aber wahrscheinlich eher nicht: Du kannst die Abschreibung des Schenkenden fortführen, d.h. der aktuelle Wert interessiert nicht. Basis der Abschreibung sind die Herstellungs-/Erwerbungskosten, die der Schenkende hatte. Auch kannst du nur die Restlaufzeit der Abschreibung übernehmen, d.h. du schreibst nicht über 50 Jahre ab.

    Für die Schenkung könnte außerdem noch Schenkungssteuer anfallen.


    Das sollte machbar sein. Da kommt ein Zinssatz zwischen 4 und 6 % heraus (abhängig von der Höhe der Abschreibung) und das wird das FA wohl akzeptieren.

    Der Empfänger der Zinsen muss diese versteuern. Das reduziert die Rentabilität deines "Spiels" schon ganz erheblich. Der erzielbare Steuervorteil ist damit begrenzt auf die Differenz zwischen der KaSt und deinem persönlichen Grenzsteuersatz.

    Für die weitere Schenkung fällt dann natürlich wieder Schenkungssteuer an. Die Freibeträge können nur alle 10 Jahre genutzt werden. Abhängig von den Freibeträgen fällt die Schenkungssteuer also nicht sofort an.


    Solange beide Seiten alles brav bei der Steuererklärung angeben, sehe ich hier nichts illegales. Ob sich die Aktion lohnt, hängt von deinem Grenzsteuersatz und vom verfügbaren Freibetrag in der Schenkungssteuer ab.

    In welchem Verhältnis stehst du zum Schenkenden?
     
  4. #3 Aktionär, 02.12.2013
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    163
    Ort:
    NRW
    Eine andere Möglichkeit wäre die Übetragung im Rahmen der vorweggenommen Erbfolge (wenn das bei Dir persönlich passt / Verwandheitsgrad) und die Eintragung eines entgeltlichen Nießbrauchs.
    Das Ergebnis wäre dann eine monatliche Zahlung bei Dir, die du steuerlich geltend machen kannst und zu versteuernde Einnahmen auf der anderen Seite beim Begünstigten.
    Der Rest ist ebenso Rechnerei wie von Andres beschrieben.
     
  5. #4 Zimtstern, 02.12.2013
    Zimtstern

    Zimtstern Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke, für die schnellen Antworten!
    Wie ich gerade erfahren habe ist das Absetzen durch die 50-Jahre-Reglung eh durch (BJ.1960).

    Die Schenkung ist von meinen Eltern, die Überlegung kam zustande, da beide Elternteile Rente beziehen und damit einen niedrigeren Einkommenssteuersatz haben.
    Ich bin allerdings völlig unwissend in dieser Materie, ich find es nur ärgerlich 450 Miete zu erhalten und daraus einen Nettogewinn von 190 Euro zu bekommen.
    Verkaufen ist beim momentanen Zinssatz auch blödsinn, kann man gerade mal, wenns gut läuft, die Inflation mit ausgleichen. (Also entweder 2,5 % Rendite durch Mieteinnahmen oder 2,5 % aufm Tagesgeldkonto -na gut 1,5 % beim Tagesgeld ;) -)

    Egal, ich komme vom Thema ab. Ich muss also prüfen, wie hoch die Steuer bei den Zinseinnahmen meiner Eltern wäre. Die Schenkung alle 10 Jahre, bei dem Verwandtschaftsverhältniss, ist doch eher zu vernachlässigen.
    Hab früher auch keine Steuer auf meine Weihnachtsgeschenke bezahlt. :)
     
  6. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.923
    Zustimmungen:
    4.131
    Das Baujahr hat damit nur indirekt zu tun. Nur wenn deinen Eltern die Wohnung seit 50+ Jahren gehört und sie sie inzwischen vollständig abgeschrieben haben (was das Baujahr grundsätzlich ermöglicht), kannst du die Abschreibung nicht fortführen. Haben deine Eltern die Wohnung erst später gekauft, kannst du noch Abschreiben.


    Dann hat Aktionär das übliche Vorgehen bereits beschrieben: Übertragung gegen Nießbrauch. Dir gehört die Wohnung, deine Eltern haben Anspruch auf die Miete (und müssen sie dann versteuern) und können dir davon soviel überlassen, wie sie wollen. Du könntest dich als Beauftragter deiner Eltern um die Vermietung kümmern.

    Das erzielt den von dir beabsichtigten Effekt: Die Steuerpflicht entsteht bei deinen Eltern.

    Ganz im Gegenteil: Bei diesem Verwandschaftsgrad hast du einen erheblichen Freibetrag von 400.000 €. Das lässt einen erheblichen Gestaltungsspielraum und bedeutet in deinem Fall wahrscheinlich, dass gar keine Schenkungssteuer anfällt.

    In die andere Richtung sind es übrigens nur 20.000 €, also sollte euch möglichst nicht in ein paar Jahren einfallen, dass ihr die Wohnung wieder "zurückschenken" wollt ...
     
  7. #6 sara, 02.12.2013
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.2013
    sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    697
    Ort:
    NRW
    schon von Andres ausführlich beantwortet und somit von mir wieder geändert
     
Thema:

Absetzbarkeit von Krediten

Die Seite wird geladen...

Absetzbarkeit von Krediten - Ähnliche Themen

  1. Absetzbarkeit der Schuldzinsen abhängig vom Grundschuldeintrag?

    Absetzbarkeit der Schuldzinsen abhängig vom Grundschuldeintrag?: Hallo, es soll eine ETW fremdfinanziert und vermietet werden. Ein selbstbewohntes, abbezahltes Eigenheim ist vorhanden. Für das Eigenheim ist...
  2. Kredit von Eltern - Steuererklärung

    Kredit von Eltern - Steuererklärung: Hallo zusammen, Ich möchte gerne eure Meinung hören ob folgendes vom Finanzamt anerkannt wird. Der Termin beim Steuerberater ist am Freitag...
  3. Absetzbarkeit von Modernisierungskosten im 1 Jahr

    Absetzbarkeit von Modernisierungskosten im 1 Jahr: Hallo Zusammen, ich habe spontan in 2018 eine Wohnung gekauft und vermiete diese an einen nahen Verwandten. Da ich meine Steuern bisher immer...
  4. Erwerb einer ETW, Absetzbarkeit von Ausgaben

    Erwerb einer ETW, Absetzbarkeit von Ausgaben: Hallo, ich bin neu hier im Forum und weiß nicht, wie ich einen neuen Beitrag erstelle, daher poste ich meine Frage hier und freue mich auf Eure...
  5. Neues Darlehen aufnehmen, absetzbar?

    Neues Darlehen aufnehmen, absetzbar?: Hallo allerseits Ich möchte mein jetziges Darlehen komplett sondertilgen (50.000€), also auflösen, bei ner neuen Bank dann eine gewisse...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden