Abweichung Miteigentumsanteil - qm-Anteil bei NK-Abrechnung

Dieses Thema im Forum "Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan" wurde erstellt von csveni33, 26.06.2015.

  1. #1 csveni33, 26.06.2015
    csveni33

    csveni33 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2015
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Angenommen eine ETV beschliesst als Umlageschlüssel zukünftig "qm" zu nehmen.
    "Der Einfacheit halber" soll dabei rechnerisch der Miteigentumsanteil genommen werden.

    Es stellt sich aber später heraus, das es schon deutliche Prozent-Unterschiede zwischen Miteigentumsanteil und qm-Anteil gibt.

    Ist die Berechnung aufgrund des MEA trotzdem zulässig?

    Muss man als benachteiligter Eigentümer rechtzeitig nach dem ETV-Beschluss juristisch Einspruch erheben oder kann man das erst bei Vorlage der Nebenkostenabrechnung reklamieren?

    Claudia
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tobias F, 26.06.2015
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Wie steht in §3 der Heizkostenverordnung so schön:
    § 3 Anwendung auf das Wohnungseigentum
    Die Vorschriften dieser Verordnung sind auf Wohnungseigentum anzuwenden unabhängig davon, ob durch Vereinbarung oder Beschluss der Wohnungseigentümer abweichende Bestimmungen über die Verteilung der Kosten der Versorgung mit Wärme und Warmwasser getroffen worden sind. Auf die Anbringung und Auswahl
    der Ausstattung nach den §§ 4 und 5 sowie auf die Verteilung der Kosten und die sonstigen Entscheidungen des Gebäudeeigentümers nach den §§ 6 bis 9b und 11 sind die Regelungen entsprechend anzuwenden, die für die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums im Wohnungseigentumsgesetz enthalten oder durch Vereinbarung der Wohnungseigentümer getroffen worden sind. Die Kosten für die Anbringung der Ausstattung sind entsprechend den dort vorgesehenen Regelungen über die Tragung der Verwaltungskosten zu verteilen.



    Die Frist zur Beschlussanfechtung beträgt 1 Monat.
     
  4. #3 Martens, 26.06.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Ich habe das hier mal nach WEG verschoben...

    Wenn die Eigentümer wirksam beschließen, daß Kosten A künftig nach Fläche abzurechnen sind, dann ist nach Fläche abzurechnen und nicht nach Mondscheindauer, Außentemperatur oder Miteigentumsanteilen.

    Der Beschluß als solcher ist anfechtbar (es kommt wie immer auf die genaue Formulierung an), jedoch auch jede neue Abrechnung, die mit einem unzulässigen Maßstab erstellt worden ist.

    Christian Martens
     
  5. #4 PHinske, 26.06.2015
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    47
    Wenn die ersten beiden Sätze im Anfangspost korrekt wiedergegeben sind, dürfte die Kostenverteilung nach Miteigentumsanteilen beschlossen worden sein.

    Das kann für alle Kostenarten gelten, nur eben nicht für die Heiz- und Warmwasserkosten aus einer zentralen Anlage.
    Wenn eindeutig eine Verteilung nach qm beschlossen worden wäre, dann würde dort dieser zweite Satz nicht stehen.

    Als Eigentümer bekommt man keine Nebenkostenabrechnung, sondern eine Jahresabrechnung aus einer Wirtschaftsperiode.

    "Reklamieren" würde nichts bewirken.
    Wenn schon, dann müsste man beim Amtsgericht Klage gegen die übrigen Eigentümer führen, um den Genehmigungsbeschluss über die Abrechnung ungültig erklärt zu bekommen.

    Große Erfolgschancen würde ich einer solchen Klage nicht einräumen. Denn für mich ist die Verteilung nach ME-Anteilen beschlossen, bis sie durch einen neuen Beschluss evtl. wieder geändert wird.

    @ Christian Martens:
    Wie verstehst du den zweiten Satz?
    Wir können den ja jetzt nicht weglügen und der Verwalter muss exakt diesen Beschluss bei der Abrechnung umsetzen.

    MfG PHinske
     
  6. #5 Martens, 26.06.2015
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Ein Beschluß hat bestimmt zu sein.
    Wenn wirksam beschlossen wurde, daß nach m² abgerechnet wird, dann hat der Verwalter nach m² abzurechnen.
    Er hat aber nicht irgendeinen Wert zu nehmen, der so ähnlich ist, wie die m² der Einheiten, nur weil diese Werte vielleicht grade zur Hand sind (und ein aktuelles Aufmaß des Hauses vielleicht nicht vorliegt).

    Wenn etwas Unmögliches beschlossen wurde, hat der Verwalter zumindest gepennt...

    Christian Martens
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Sehr lesenswert dazu: OLG Düsseldorf, I-3 Wx 272/07, vor allem Rn. 18. Danach ist ein uneindeutiger Beschluss anfechtbar, ein in sich widersprüchlicher Beschluss sogar nichtig.
     
Thema: Abweichung Miteigentumsanteil - qm-Anteil bei NK-Abrechnung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Abweichung qm

Die Seite wird geladen...

Abweichung Miteigentumsanteil - qm-Anteil bei NK-Abrechnung - Ähnliche Themen

  1. Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?

    Abrechnung ohne Heizkosten, wie abrechnen?: nehmen wir mal den fiktiven Fall an, die Abrechnungsfirma schafft es nicht die Heizkostenabrechnung 2015 rechtzeitig fertig zu stellen. Ich...
  2. Abrechnung Wasserverbrauch

    Abrechnung Wasserverbrauch: Hallo, meine Eltern besitzen ein Haus (Bj. ca 1976). In dem Haus befinden sich drei Wohnungen, 1. Stockwerk meine Eltern, zweites Stockwerk mit 2...
  3. Abrechnung Betriebskosten

    Abrechnung Betriebskosten: Hallo Zusammen, kann jemand mir einen Tipp geben, wo ich kostengünstig die Betriebskosten für ein 3 Familienhaus im Raum Recklinghausen abrechnen...
  4. NK-Abrechnung - wie und was...

    NK-Abrechnung - wie und was...: Hallo zusammen, ich muss erstmals eine NK-Abrg. erstellen und habe Fragen hierzu. Es handelt sich um ein Zweifamilienhaus, in dem meine Mutter...
  5. Mieter hat beim Auszug Tür demoliert. Versicherung zahlt nur anteilig

    Mieter hat beim Auszug Tür demoliert. Versicherung zahlt nur anteilig: Hallo, ein Mieter hat beim Auszug eine Wohnungeingangstüre demoliert. Musste ersetzt werden. Seine Versicherung zahlt diese Türe nur anteilig....