Änderung der Betriebkosten-Heizkostenabrechnung

Diskutiere Änderung der Betriebkosten-Heizkostenabrechnung im Abrechnungs-/Umlagmaßstab Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Schönen guten Tag, ich hoffe ich bin hier richtig mit meinem Anliegen. Ich ärgere mich seit geraumer Zeit mit einer Wohnungsgenossenschaft rum...

  1. Dutch

    Dutch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.04.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Schönen guten Tag,

    ich hoffe ich bin hier richtig mit meinem Anliegen.
    Ich ärgere mich seit geraumer Zeit mit einer Wohnungsgenossenschaft rum und hoffe jmd kann mir in der Angelegenheit weiterhelfen.

    Zum Problem:
    Ich habe im Zeitraum 08.2017-08.2018 in einem frisch restaurierten Gebäude als Erstmieter gewohnt. Dieses Gebäude gehört der Stadt und wird auch als Öffentliches Gebäude genutzt (Standesamt, Bibliothek, etc.). Verwaltet wird dieses Gebäude von der ortsansässigen Wohnungsgenossenschaft.
    Nun war schon bei Auszug das Problem der Betriebsabrechnung (08.17-12.17) vorhanden, da diese weitaus höher ausfiel als ich diese erwartet haben. Damals haben wir uns auf plus minus 0 EUR geeinigt, obwohl ich selber sehr wenig Strom, Wasser, Heizkosten erzeuge. Auch musste ich mich um die Reperatur der Heizungsanlage (Wandheizung im gesamten Gebäude) kümmern. Sie heizte zeitweise gar nicht, dann ständig durch, dann wenn ich sie bei mir anschalten wollte nur den Flur zwischen meiner Wohnung und Bibliothek usw. Dann ist natürlich auch ein Fahrstuhl vorhanden, welcher von der Öffentlichkeit genutzt wird.
    Da wir uns damals geeinigt hatten, dachte ich das Thema wäre gegessen, auch wenn ich sehr geladen war, da ich mit einer Rückzahlung gerechnet hatte (zum Vergleich, in meiner jetzigen Wohnung habe ich alleine für 4 Monate 100 EUR fur Wasserkosten zurückerstattet bekommen). Nun kam vor einigen Tagen eine erneute Aufforderungen für den Abrechnungszeitraum 01.01.2018-31.08.18, in welchen hervorgeht, das ich 80 EUR nachzahlen muss.
    Ich weiß, es ist vorerst nicht viel, aber es geht vor allem um das Prinzip. Ich kann doch nicht die Kosten für das gesamte Gebäude übernehmen!!! Ich möchte nicht wissen wie strom- oder heizungssparend die in den anderen öffentlichen Räumen sind....

    Wie sieht das hier die Rechtssprechung? Weiß hier jmd weiter?
    Im Anhang mal die Abrechnung. Dort steht zwar eine Nachzahlung von 572,07 EUR, doch da die Verwaltung so wahnsinnig kulant ist, haben Sie den Quadratmeterpreis gesenkt....

    Vielen Dank für Eure Zeit!
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

  3. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    NRW
    das ist absoluter Quatsch!
    Die Beträge ich nachgerechnet habe sind alle für das ganze Jahr angefallen und nicht auf die nur 8 Monate Mietdauer bis 31. 08. berechnet worden.
    Somit ist die Abrechnung nicht korrekt in allen Bezügen mit qm Schlüssel.
    Wasserabrechnung u. Heizungsabrechnung hast du ja separat erhalten und da müsstest du deine entsprechenden Verbräuche wieder finden bei den Abrechnungen.

    Außerdem macht mich der hohe Betrag für die Brandmeldeanlage von 3706,02€ etwas stutzig. Denn die Installation von Rauchmelder ist Vermietersache, nur die Wartung kann meiner Meinung nach dem Mieter auferlegt werden???
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.741
    Zustimmungen:
    3.923
    Es wäre schön, wenn das alle Mieter, die Betriebskosten mit der spektakulären Begründung "kann gar nicht sein" beanstanden, so ehrlich formulieren würden. Ich bitte darum, mir den Sarkasmus nachzusehen ...


    Nur der Gemeinschaftsstrom ist Teil der Abrechnung, deinen privaten Verbrauch zahlst du separat. Wasser und Heizkosten gehen nach einer eigenen Abrechnung, die du uns hier nicht zeigst. Es ist aber richtig, dass die Betriebskosten mit ca. 5,60 € pro m² und Monat ziemlich hoch sind. Meine Vermutung wären die Positionen "Aufzug" und "Brandmeldeanlage". Der Aufzug ist ein bekannter Kostentreiber und die Brandmeldeanlage dürfte dem Publikumsverkehr im Gebäude geschuldet sein. Mit deinem Verbrauch hat das nichts zu tun.


    Richtig. Bei Gebäuden mit Mischnutzung (das ist meist Gewerbe, z.B. Ladengeschäfte im EG, kann aber natürlich auch ein öffentliches Gebäude sein) ist ein Vorwegabzug vorzunehmen, damit genau das nicht passiert: Die Wohneinheiten sollen nicht für die andere Nutzung zahlen müssen.


    Wie ich es eben geschildert habe. Allerdings trifft den Mieter die Beweislast, dass eine solche Belastung durch die andere Nutzung im Gebäude auch tatsächlich vorliegt, BGH VIII ZR 78/05. Das ist konkret für den Einzelfall darzulegen, also nicht nur (so wie ich oben gerechnet habe) als Vergleich mit allgemeinen Durchschnittswerten.


    Theoretisch könnte es noch sein, dass der Zeitanteil bei "Gesamtkosten" schon berücksichtigt ist. Dann wäre die Abrechnung vielleicht inhaltlich richtig, aber eben trotzdem noch formal fehlerhaft, weil nicht nachvollziehbar. Das klärt man am besten über eine Belegeinsicht (und -fotografie) ab - das könnte später sowieso noch sinnvoll werden.


    Für eine entsprechende Anlage kann das mühelos die laufende Wartung sein. Da das aber in einem Wohngebäude (zumindest einem mit 700 m² Gesamtwohnfläche) äußerst unüblich wäre, tippe ich darauf, dass hier ein Vorwegabzug erfolgen müsste.
     
  5. #4 immobiliensammler, 17.04.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.560
    Zustimmungen:
    2.800
    Ort:
    bei Nürnberg
    Und wenn die Anlage gemietet ist? - Bei dem Hintergrund der Nutzung des Gebäudes stelle ich mir hierunter nicht Rauchwarnmelder vor, sondern evtl. eine Brandmeldeanlage mit Feuerwehraufschaltung, Öffnung Rauchabzüge etc. etc.

    Ich stelle mir gerade die Frage, ob man hier den "gewerblichen" Teil nicht komplett rausrechnen müsste!

    Andererseits wusste der TE ja wohl, was er anmietet!
     
  6. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.741
    Zustimmungen:
    3.923
    Es hat mich auch gejuckt, das zu schreiben, aber ...
    ... ist halt schwierig, da mit alten Verbrauchswerten eine Prognose zu wagen. Der Vermieter war ja auch nicht in der Lage, die Vorauszahlungen entsprechend zu kalkulieren.
     
  7. Dutch

    Dutch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.04.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten!
    Ja, das mit der Brandmeldeanlage passt schon, da diese tatsächlich an die örtliche Feuerwehr direkt angeschlossen ist. Ich werde eine Belegeinsicht mal anfordern und diese auf die Mischnutzung bez. des Vorwegabzugs ansprechen.
    Wie ich soeben von meinem Nachbarn erfahren habe, welcher sich auch intensiv mit dem Thema befasst hat, zahlen wir wohl auch nur die Heizkosten für den Flur und unsere Eigenen. Bezüglich der Heizkosten werde ich mal später ein paar weitere Fotos hochladen.
     
  8. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    2.038
    Ort:
    Münsterland
    Ich würde sie nicht ansprechen.
    Sie wird eh nicht antworten. Das machen Belegeinsichten nie!
     
    Wohnungskatz, GJH27, Northman und einer weiteren Person gefällt das.
  9. #8 Papabär, 18.04.2019
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.999
    Zustimmungen:
    1.631
    Ort:
    Berlin
    Sicher dat?
    Unterstelle doch einfach mal, dass die Wohnung 61,8m² groß ist und dann schau Dir die Abrechnung nochmal an. Klar, hätte man deutlich transparenter darstellen können - aber es handelt sich hier schließlich um einen "quasi-öffentlichen" Vermieter ... da darf man allzu viel Transparenz nicht erwarten.


    Nur, wenn man unterstellt, dass die Wohnung 41,2m² groß ist und die Abrechnung schon irgendwie anderweitig auf 8 Monate heruntergebrochen wurde.
    Ich komme auf monatlich 3,75 €/m² bzw. 3,44 €/m² auf´s gesamte Objekt. Okay, ein Schnäppchen ist das immer noch nicht, aber für Objekte mit Aufzug jetzt auch nicht sooo ungewöhnlich.

    Über die Transparenz/Nachvollziehbarkeit der Abrechnung ... naja, siehe oben.
     
  10. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    NRW
    Warum sollte ich das unterstellen?
    Ob die Whg. wirklich mehr qm hat als die in der Abrechnung genannten qm, da warte ich mal auf die diesbezügliche Antwort von Dutsch.
    Genausowenig wie für die Annahme, dass der Gesamtpreis schon auf die 8 Monate runtergebrochen sein könnte ???

    Abwarten und Tee trinken, bis zur Antwort dazu von Dutsch.
     
  11. #10 Papabär, 19.04.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.999
    Zustimmungen:
    1.631
    Ort:
    Berlin
    Hm ... aber Du unterstellst ja auch, dass der in der Abrechnung genannte Faktor die Fläche sei. Eine Maßeinheit kann ich zumindest nirgends erkennen. Hast Du da also Monopolwissen?

    Wir sehen ja nur 1 Seite der Abrechnung. Keine Ahnung ob es auf den anderen Seiten irgendwo erläutert ist - es wäre zuindest nicht ungewöhnlich, aus der tatsächlichen Wohnfläche und der anteiligen Nutzungszeit einen Faktor zu bilden.
    Hier also z. B. (61,8m² / 12Monate) x 8Monate
     
  12. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    2.457
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    NRW
    Wieso???
    Auf der Abrechnung steht:
    Verteilerschlüssel - qm Wohnfläche
    Gesamtverteiler - 692.88
    Ihr Anteil - 41.20
    Auch wenn nicht nach jeder Zahl in der Auflistung der Betriebskostenarten nochmal hinter diesen Zahlen qm steht, ist bestimmt kein anderer Faktor gemeint.

    Aber warten wir es ab....
     
Thema:

Änderung der Betriebkosten-Heizkostenabrechnung

Die Seite wird geladen...

Änderung der Betriebkosten-Heizkostenabrechnung - Ähnliche Themen

  1. ETV Ende des Jahres wegen später Heizkostenabrechnung

    ETV Ende des Jahres wegen später Heizkostenabrechnung: Hallo, unsere ETV ist immer sehr spät im Jahr; meist im Oktober. Als Begründung führt die Hausverwaltung immer an dass die Abrechnung der...
  2. Einwand zur Heizkostenabrechnung - wer muss Nachweis erbringen?

    Einwand zur Heizkostenabrechnung - wer muss Nachweis erbringen?: Jetzt habe ich mal wieder eine Frage. Ein Mieter Widerspricht einer Betriebskostenabrechnung mit der Begründung, "dass das so nicht sein kann."...
  3. Einmal mehr: Heizkostenabrechnung bei Einrohr-Heizung

    Einmal mehr: Heizkostenabrechnung bei Einrohr-Heizung: Guten Tag zusammen, ich war bisher stille Mitleserin und habe zu meinem Problem durchaus schon die Suchfunktion bemüht, aber keine Antworten auf...
  4. Heizkostenabrechnung 2 Fam.Haus beide Eigentümer

    Heizkostenabrechnung 2 Fam.Haus beide Eigentümer: Hallo liebe Forummitglieder, Ob sich jemand damit auskennt. Wir wohnen in einem zwei Familien Haus.Eigentümer unten ca 80 qm Wohnung und wir auch...
  5. Heizkostenabrechnung mit Wohnungsübergabestation

    Heizkostenabrechnung mit Wohnungsübergabestation: Hallo zusammen, ich habe ein Mietobjekt mit 6 Mietwohnungen. Jede WHG ist mit einer Wohnungsübergabestation ausgestattet. Diese gibt, mit Hilfe...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden