Allgemeine Frage!

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Pashii, 13.01.2011.

  1. Pashii

    Pashii Benutzer

    Dabei seit:
    07.04.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute!

    Ich habe vor kurzem schon mal einen Post gestartet, der wurde dann ins "Facility Mangement verlegt, dort warte ich bis heute noch auf eine Antwort, leider vergebens.

    Daher versuche ich es nun nochmals hier.

    Ich bin bereits glücklicher bzw. zufriedener Vermieter. Dazu muss ich erstmal vorab sagen, dass ich hier sehr viel gute und kompetente Ratschläge bekommen habe. Mein besonderer Dank gilt "lostcontrol", für die vielen Tips und Musterunterlagen.

    So nun zur Sache:

    Da das mit der letzten Vermietung so gut geklappt hat, möchte ich natürlich so weiter machen :-). Die letzte Vermietung war allerdings mein eigenes Haus, was nicht ganz so weit weg ist von der Entfernung, darüber hinaus wohnt vor Ort meine Tante, so zusagen meine Vertrauensperson.

    Jetzt interessiere ich mich für den Erwerb von mehreren ETW's. Was die Örtlichkeiten betrifft, bin ich sehr flexibel. Es stellt sich allerdings die Frage, wie das mit der Verwaltung von ETW's funktioniert, wenn man nicht vor Ort ist bzw. wenn man mehrere ETW's an unterschiedlichen Orten hat. Z. Bsp. ich selbst wohne im 63er PLZ Bereich, wenn ich jetzt eine Wohnung habe im 1er PLZ und eine im 9er PLZ wie mache ich das mit der Verwaltung?? Kann man dies aus einer Hand machen oder bräuchte man mehrere Verwalter, so zusagen fuer jede ETW einen?

    Ich hoffe ich habe mich etwas Klar ausgedrückt.

    Jetzt schon mal vielen Dank fuer die Antworten.

    VG
    Pashii
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. helaba

    helaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.09.2009
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde mir niemals eine ETW kaufen, die ich nicht innerhalb von 10 Minuten mit dem Auto erreichen kann. Hab ich so gemacht und würde es immer so machen.
     
  4. #3 Christian, 14.01.2011
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    es kann durchaus positiv sein, nicht direkt neben dem Objekt zu wohnen. Ich kenne einen Vermieter eines EFH, der zwar in erreichbarer Nähe seines vermieteten EFH wohnt, es aber bewusst vermeidet, zwischendurch nur mal mit dem Auto dort vorbeizufahren.

    Der Mieter ist okay, es herrscht ein Vertrauensverhältnis. Der Vermieter pflegt seinen eigenen Garten mit Herzblut, der Mieter des EFH hat rundherum Wildwuchs. Warum sollte der Vermieter sich bei jeder Kontrollfahrt über den "ungepflegten" Garten aufregen?

    Wenn du also in größerer Entfernung zum Objekt wohnst, siehst du manche negativen Kleinigkeiten erst gar nicht, und musst dich auch nicht drüber aufregen.

    Genau so gut kanns aber auch andersherum kommen:
    Der Mieter ruft heute an, weil diesesoderjenes kaputt ist, morgen schließt die Haustüre nicht mehr richtig, übermorgen hats geschneit und du kannst dir nicht sicher sein, ob der Mieter den Schnee weggeschaufelt hat und musst kontrollieren - also jedes mal hinfahren. in 3 Tagen 3 mal quer durch Deutschland und zurück? Machbar ist das, aber ist es dir das wert?

    Gruß,
    Christian
     
  5. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Ja, man kann...
    Erst mal sollte man sich aber darüber klar werden, dass es einen Verwalter der Gemeinschaft geben wird, dessen Aufgaben sich - erst mal - nicht auf das Sondereigentum erstrecken und der von der Gemeinschaft durch Mehrheitsbeschluss bestellt wird. Der einzelne Wohnungseigentümer kann sich den Verwalter des Gemeinschaftseigentums also nicht frei aussuchen.

    Zur Verwaltung des Sondereigentum wird man darüber nachdenken müssen, was zweckmäßig ist. Selbstverständlich kann man auch einen Verwalter beauftragen, der seinen Sitz weit entfernt vom Objekt hat. Man müsste nur auch einen finden, der den Auftrag annimmt. Wäre das aber auch sinnvoll? Oder wäre es sinnvoller, dass der Verwalter direkt vor Ort ansässig ist, dadurch die Gegenbenheiten kennt und auch bei Bedarf verfügbar ist?
     
  6. #5 77Carina, 14.01.2011
    77Carina

    77Carina Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.05.2010
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Pashii,

    ich habe mal was von zwei "goldenen Grundregeln" beim Kauf einer Immobilie gehört:

    ausschlaggebend für den Kauf einer Immobilie ist:

    1. die Lage, die Lage, die Lage............

    2. der Radius von 60 km zum eigenen Wohnort sollte möglichst eingehalten werden.

    Ich persönlich würde das immer so machen. Aber natürlich steht einem Kauf einer Immobilie/Eigentumswohnung, die entfernter ist, nichts im Wege, aber die Verwaltung würde ich auf jeden Fall dann einer Verwalterfirma in der Nähe überlassen.

    Meine persönliche Meinung
     
  7. Pashii

    Pashii Benutzer

    Dabei seit:
    07.04.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Hallo:

    @77Carina:
    Was genau verstehst du unter guter Lage? Ich habe da schon die unterschiedlichsten Meinungen gehört. Für die einen heißt gute Lage, Einkaufsmöglichkeiten und Nahverkehrsanbindungen und für die anderen heißt viel grün und wenig Lärm.

    Am besten wäre wahrscheinlich alles zusammen :-)


    @Alle:
    Ich habe aber noch eine ganz andere Frage. Das Wohngeld und Hausgeld sind das verschiedene Bezeichnungen für die gleiche Sache? Kann man dies steuerlich geltend machen, also absetzen?

    Was haltet Ihr von Denkmalgeschützten Immobilien? Ich hätte dort die Möglichkeit, eventuell etwas zu erlangen. Ist zwar nicht im 60KM Radius, eher so 600KM, aber sehr rentabel ca. 7,59%

    VG
    Pashii
     
  8. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Klar, jeder träumt von Stadtmitte am Waldrand mit einer Straßenbahn vor der Tür, die nur fährt, wenn man selbst fahren will... :lol

    So ist es...

    Man kann, allerdings mit Ausnahme der Rücklagenzuführung

    Es dürfte wenig sinnvoll sein, wegen Denkmalschutz eine Wohnung zu kaufen oder es wegen Denkmalschutz sein zu lassen.
    Neben Lage, Lage und noch mal Lage sollte man sich auch Gedanken über den Zustand machen und vor allem niemals nach Prospekt kaufen ohne eigene Besichtigung. Wer beträchtliche Summen in die Hand nehmen will sollte sich mindestens einmal auch 600 km Anreise zutrauen.
    Eine erfreuliche - und vielleicht schöngerechnete - Rendite heute sagt noch nichts darüber aus, ob die Bude "morgen" zusammenfällt.
     
  9. Pashii

    Pashii Benutzer

    Dabei seit:
    07.04.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Was genau versteht Ihr unter guter Lage!
     
  10. #9 ludwig94428, 15.01.2011
    ludwig94428

    ludwig94428 Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Eine gute Lage halte ich schon für sehr wichtig, da kommen dann mehrere Kriterien zusammen.
    -Lärm- vielleicht nicht direkt neben der Autobahn, wie ist die Arbeitssituation in der Stadt - tief im Osten wird man sich mit einer Vermietung schwerer tun wie in München-.
    das soziale Umfeld - hoher Anteil von Hartz IV Empfängern, sprich gute Wohngegend oder sozialer Brennpunkt-.
    Ich persönlich würde mir immer nur etwas kaufen was ich gut erreichen kann, so maximal 100 km,
    und lieber ein kleines Dreifamilien- Haus wie hier und da eine Wohnung, die Verwaltung selbst machen und einen Mieter als Hausmeister einsetzen.
    Mir persönlich macht die Verwaltung Freude und ich kann nicht sagen das es viel Arbeit ist.
    Wenn Du mehrere Objekt in einem Radius hast ist es mit den Handwerkern auch einfacher, eine Heizungsfirma die die Wartung für alle Deine Häuser hat ist viel mehr an einer guten Zusammenarbeit interessiert als wenn sie nur im Notfall für eine Wohnung gerufen wird.
    Auch möchte ich mir meine Mieter selbst aussuchen und nicht für jeden Besichtigungstermin der dann vielleicht gar nicht eingehalten wird Stunden im Auto sitzen.

    Viele Grüsse

    Christian
     
  11. #10 lostcontrol, 15.01.2011
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    wenn's um's vermieten geht:
    eine lage, in der ich jede menge miet-interessenten habe und keinen leerstand riskiere.

    bezüglich denkmalschutz:
    lass die finger davon, wenn du dich damit nicht auskennst, also a) keine ahnung vom denkmalschutz hast und b) keine ahnung vom handwerk.
    denkmalschutz bedeutet IMMER auch auflagen und nur ganz, ganz selten mal zuschüsse. und du kannst nicht einfach machen was du willst sondern musst jeden furz mit der behörde abklären, was meist einen ungeheuren papierkrieg bedeutet.
    eine denkmalgeschützte immobilie in 600km entfernung? würd ich niemals machen. mir langt's schon wenn ich hier vor ort regelmässig antanzen muss, denn jeder antrag bedeutet zig ortstermine, die man selbst wahrnehmen muss, da kann man keinen verwalter hinschicken. nur mal so als beispiel: allein für den neuen fassadenanstrich hatten wir sage und schreibe 7 vor-ort-termine. es gab 4 entwürfe (die natürlich ein architekt anfertigen musste) und letztendlich durften wir trotzdem nicht machen was wir wollten. zuschuss gab's natürlich auch nicht.
    soviel übrigens auch zum thema rendite: DIESE kosten sind da sicher nicht reingerechnet. dafür aber mit hoher wahrscheinlichkeit irgendwelche zuschüsse, die du nie im leben kriegen wirst es sei denn du verbringst die hälfte deiner arbeitszeit damit anträge zu schreiben, formulare auszufüllen und auf ämtern vorzusprechen. in deinem fall natürlich zuzüglich reisezeit und -kosten.
     
  12. Pashii

    Pashii Benutzer

    Dabei seit:
    07.04.2009
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Hi:


    Das klingt alles logisch, aber wie bekomme ich sowas raus?


    Wie gesagt, ich würde gerne wissen wo Ihr sowas recherchiert? Natürlich gibt es einige Orte, die man meidet, weil Sie bekannt sind. Als Beispiel, in Berlin-Neukölln würde ich mir wahrscheinlich keine ETW kaufen. Aber wie macht Ihr das bei anderen, weniger berüchtigten, Orten?


    VG
    Pashii
     
  13. #12 lostcontrol, 15.01.2011
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    da ich nie was kaufen würde, was ausserhalb einer erträglichen reichweite liegt, weiss ich in etwa wie die situation ist.
    alles ausserhalb besagter erträglicher reichweite kommt für mich definitiv nicht in frage.

    aber eine möglichkeit zur recherche ist es z.b. mal in die gängigen immo-portale zu schauen - da gibt's ausser inseraten ja auch das eine oder andere über die jeweilige lag zu lesen...
     
  14. #13 Christian, 15.01.2011
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Pashii,

    ich denke, wenn man herausfinden möchte, wie die Lage ist, sollte man einfach mal hinfahren und sich umgucken. Mal nen kleinen Sonntagsspaziergang durch das Dorf machen, in dem das Haus steht. Oder direkt mit dem Zug zum Objekt der Begierde mit 'ach so toller Verkehrsanbindung' fahren.

    Und dann das ganze wiederholen: Sonntags morgens um 9 Uhr ist es im Industriegebiet wunderbar ruhig, Mittwochs gegen 9 Uhr aber nicht :-D

    Ich würde auch mal die Nachbarn im Haus, wenn diese mir zufällig bei einem meiner Besuche über den Weg laufen, befragen - ein bisschen Smalltalk lässt oft tief blicken.

    Lostis Tipp, in die immo-Portale im Netz zu schauen, halte ich auch für sehr gut - wenn die Hälfte der Immobilien im Dorf für 'nen Appel und 'n Ei verhökert werden, ist das kein gutes Zeichen.
    Zusätzlich würde ich mich aber nicht nur auf das Internet fixieren, sondern auch die lokale Tageszeitung genau lesen (besonders den Lokalteil, zusätzlich zu den Immobilienanzeigen).

    Gruß,
    Christian
     
  15. #14 ludwig94428, 15.01.2011
    ludwig94428

    ludwig94428 Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ich schau immer die Online Ausgaben der Zeitung durch was bei mir in der Gegend an Mietwohnungen angeboten wird und was es kostest, dann schau ich mir die Mietwohnungsgesuche an und schau in welcher Ecke suchen die Leute was und wo wollen sie gar nicht hin.
    In einem Umkreis von 100 km um Deinen Wohnort ist das ja nicht so schwierig.
    Wenn Du dann ein interessantes Immobilienangebot zb. im Netz siehst schaust Du Dir das ganze mal auf Google Earth an, Autobahn vorm Haus, Fabrik daneben etc.
    Ist soweit alles in Ordnung Termin für die Besichtigung machen, schaut das Objekt vor Ort immer noch gut aus, Bausubstanz checken - echt wichtig-; Reperaturstau beachten, wie sieht das Dach aus, ist der Keller feucht, fliegt schon der Putz von der Wand, Elektrik usw..
    Bei der Besichtigung immer viel Zeit nehmen Makler löchern ohne Ende, am besten mit ein zwei Leuten besichtigen die was von Häusern verstehen.
    Wenn dann immer noch alles ganz ok. aussieht, Mietverträge und Nebenkostenabrechnungen in Kopie geben lassen, alles in Ruhe durchsehen, sind uralt Mietverträge dabei wo der Mieter fast nichts bezahlt, werden alle Nebenkosten umgelegt, lassen sich laut Mietverträgen alle Kosten umlegen.
    Wichtig find ich auch passt das Objekt zu mir, könnte ich mir vorstellen dort zu leben, kann ich die Wohnung mit einem guten Gefühl vermieten, in ein schönes Objekt steckt man lieber mal was für die Renovierung und Werterhaltung und ist mit einer Rendite von 6 oder 7 % auch nicht schlecht im Geschäft.

    Christian
     
  16. #15 Kitzblitz, 15.01.2011
    Kitzblitz

    Kitzblitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    993
    Zustimmungen:
    0
    ... das ist für mich auch ein sehr wichtiger Aspekt. Ein Objekt in dem ich eine ETW kaufe, muss so sein, dass ich mir vorstellen kann, dort selbst zu leben, wenn sich mein persönlicher Platzbedarf reduziert.

    Daraus ergibt sich fast schon zwangsläufig, dass die Lage und damit das Umfeld stimmt, dass die Bausubstanz nichts zu wünschen übrig lässt und dass die gesamte Anlage einen gepflegten Eindruck ohne Reparaturstau hat.

    Für den Werterhalt insgesamt ist auch die wirtschaftliche Entwicklung in der Region von Bedeutung. Eine Gegend mit steigenden Arbeitslosenzahlen, steigenden Insolvenzen wird mittelfristig eher sinkende Gebäudewerte bedingen, da das Mieter-/Käuferpotential stetig abnimmt.
     
  17. #16 McFelsen, 23.01.2011
    McFelsen

    McFelsen Benutzer

    Dabei seit:
    23.09.2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du immer Glück mit dem Mieter hattest, kann ich nur Gratulieren. Bei mir im Haus hat eine zwei ETW gekauft und eine vermietet. Problem ist hier das der Mieter nicht zahlt.

    Eine ETW, und das musst du wissen hat immer einen Verwalter der das ganze verwaltet. Meistens bei ETW`s entstehen Klicken die das Leben schwer machen können.
    Deinen Vermieter kannst du aber selbst verwalten, das heißt du hast dein Verwalter für deine ETW und dann noch dem Mieter. Du stehst also dazwischen.
    Vermieten darfst du auf jedem Fall. Jedoch muss die Wohnung so genutzt werden das den anderen im Haus kein Nachteil entsteht. Das alles fällt immer auf dich zurück.

    Macht z.B. dein Mieter einen Puff draus. So hast du auch ein Problem.

    Ich würde eine ETW aber immer im Ballungsgebiet kaufen, wichtig ist hier auch die Zukunft. z.B. Stadt und Randgebiet Hamburg hat Zukunft. Wichtig ist die Lage.

    Bei uns in der Nähe von HH ist es so, das beschlossen worden ist mal eben so an die 4000 neue Wohnungen zu bauen, 1 km entfernt. Bei mir im haus, 179 Wohnungen haben 1/3 der Wohnungen die Lage, das der Verkehr nicht stört, die restlichen Wohnungen liegen so das die Leute ein Problem bekommen. 
    Das heißt imm Sommer soviel wie, drin ist besser als auf der Loggia, und auch nur kurz lüften, es sei den man liebt Autos und hört diese gern, sehr gern.
     
Thema: Allgemeine Frage!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. gemeinschaftseigentum trotzdem selber eine firma aussuchen!ma

    ,
  2. beste wohngegend münchen hartz 4

    ,
  3. mietwohnungsgesuche berlin

    ,
  4. WEG Verwalterfirma 100 km entfernt,
  5. hausfabrik autobahn
Die Seite wird geladen...

Allgemeine Frage! - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Sondernutzungsrecht

    Frage zu Sondernutzungsrecht: Hallo, ich habe eine Wohnung mit im Grundbuch eingetragenem Sondernutzungsrecht an einem Carport erworben. Dieser Carport wurde aber nie...
  2. Frage zu § 25 WEG Stimmrecht

    Frage zu § 25 WEG Stimmrecht: Hallo liebe Gemeinschaft, ich lese hier schon seit einiger Zeit gerne Beiträge in diesem Forum und konnte mit der Suchfunktion nichts finden,...
  3. Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit

    Angebautes Zimmer heizen; Fragen betr. Luftfeuchtigkeit: Guten Abend, ich bein seit einigen Wochen stiller Mitleser des Forums, auch wenn ich recht wenig mit der gesamten Thematik des Vermieterseins zu...
  4. neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen

    neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen: Hallo zusammen, wir besitzen und bewohnen ein EFH mit Einliegerwohnung. Zum Haus gehören auch 3 Garagen, von denen eine an die Mieter zusammen mit...
  5. Kauf einer Eigentumswohnung - Frage zu geplanten Sonderumlagen

    Kauf einer Eigentumswohnung - Frage zu geplanten Sonderumlagen: Guten Tag, ich habe am Freitag einen Notartermin um meine erste Eigetumswohnung zu kaufen. Nun habe ich vom Makler einen Verkaufsvertragsentwurf...