Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk

Diskutiere Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hi zusammen, ich würde gern eure Einschätzung zu folgender Konstellation. Die Heizung und Warmwasser in einem MFH wird seit über 20 Jahren von...
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #1

Logos

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.02.2015
Beiträge
284
Zustimmungen
47
Hi zusammen,

ich würde gern eure Einschätzung zu folgender Konstellation.

Die Heizung und Warmwasser in einem MFH wird seit über 20 Jahren von einem der großen Ablesedienstleister mit B abgelesen und abgerechnet.
Die Zähler wurden zu Anfang nicht gemietet sondern gekauft.
Der Austausch der Zähler finanziert sich über einen jährlichen Wartungsvertrag (ebenfalls direkt vom Ablesedienst)
Der Wartungsvertrag läuft unbegrenzt und haben keine Laufzeit beschränkung ! Die Kosten wurden 20 Jahre nicht angepasst.
Aufgrund des Alters der Wartungsverträge sind die Kosten extrem Günstig.
Die Kosten des Wartungsvertrag wird auf alle Mieter umgelegt.

Jetzt zur eigentlichen Geschichte.
Früher oder später (bis 2027) müssen alle Geräte auf Funk umgerüstet werden.
Die o.g. HKV würden 2023 durch den Dienstleister ausgetauscht werden, weil diese 10 Jahre alt sind (Eichung)
Vermutlich werden hier noch keine Funk-Geräte eingesetzt.

Ich habe letztes Jahr bereits begonnen, Angebote über die Umrüstung der bestehenden Zähler auf Funk einzuholen.
Das Angebot des Dienstleisters war dann, dass die neuen Geräte zur Miete oder wieder zum Kauf angeboten werden können.
Die Mietkosten bzw. die Wartungsverträge dafür wären ca. doppelt so hoch wie vorher !
Der Dienstleister versucht jetzt natürlich neue Wartungsverträge hier zum Abschluss zu bringen.

Die Frage wäre jetzt:
Wenn ich aus Eigeninitiave jetzt vorab auf Funk umstelle, werde ich den neuen Konditionnen zustimmen müssen. Neue Verträge neue Konditionen.Soweit klar.

Aber wäre der Dienstleister nicht sowieso verpflichtet, aufgrund des noch bestehenden ur-alten Wartungsvertrag irgendwann auf Funk umzustellen.
Ansonsten kommt er seinen Pflichten nicht nach, den Mietern monatliche die Werte zu übermitteln.

Es gibt noch keine Erfahrungswerte, aber vielleicht kann mir jemand einen Tip geben ob ich frühzeitig auf Funk umstellen sollte (5 Jahre vor der Frist den Bestand zu ändern) oder ob ich es einfach drauf ankommen lassen sollte.

Ich möchte so handeln, das die Mieter am günstigsten wegkommen.

Danke schonmal
Logos
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #2
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.959
Zustimmungen
6.426
Die o.g. HKV würden 2023 durch den Dienstleister ausgetauscht werden, weil diese 10 Jahre alt sind (Eichung)
Vermutlich werden hier noch keine Funk-Geräte eingesetzt.
Das wäre zumindest aus Vermietersicht nicht mehr zulässig. Seit 1.12.2021 dürfen nur noch fernablesbare HKV montiert werden, egal ob als Neuausstattung oder im Tausch. Einzige Ausnahme ist der Austausch von defekten Geräten in einem Gebäude, das ansonsten nur mit HKV ohne Fernablesung ausgestattet ist.

Aber wäre der Dienstleister nicht sowieso verpflichtet, aufgrund des noch bestehenden ur-alten Wartungsvertrag irgendwann auf Funk umzustellen.
Das wird auf die vertragliche Gestaltung ankommen. Zumindest aus den mir bekannten Verträgen fällt mir nicht ein, dass ich je eine "wir sorgen für eine vorschriftsgemäße Ausstattung, wie auch immer die aussehen mag"-Klausel gesehen hätte. Ich kenne nur Vereinbarungen, dass der Dienstleister nicht auf bestimmte Modelle festgelegt ist, sondern nach eigenem Ermessen auch andere, mindestens gleichwertige Geräte verwenden darf. Es wäre dem Dienstleister dann nicht verboten, freiwillig funkende Zähler einzubauen, z.B. um die eigene Lagerhaltung zu entlasten.

Davon abgesehen bringen dir die funkenden HKV herzlich wenig, wenn du nicht das zugehörige Gateway bzw. den zugehörigen Sammler hast. Und spätestens für diese Leistung wird der Dienstleister einen neuen Vertrag verlangen.

Ansonsten kommt er seinen Pflichten nicht nach, den Mietern monatliche die Werte zu übermitteln.
Gehört das überhaupt zu seinen Pflichten? In einem 10 Jahre alten Vertrag wird das doch kaum so stehen?

Es gehört zu den Pflichten des Vermieters, aber wo steht, dass der Dienstleister den Vermieter aus allen Pflichten befreit?

Ich möchte so handeln, das die Mieter am günstigsten wegkommen.
M.E. tust du das bereits. Der Verzicht auf die Anmietung dämpft die Kosten, ebenso die Vergleichsangebote.
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #3

Logos

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.02.2015
Beiträge
284
Zustimmungen
47
Einzige Ausnahme ist der Austausch von defekten Geräten in einem Gebäude, das ansonsten nur mit HKV ohne Fernablesung ausgestattet ist.
Das war bisher auch so. Alle defekten Zähler wurden bisher immer durch das gleiche alte Modell ohne Fernablesung ausgetauscht.
Es wäre dem Dienstleister dann nicht verboten, freiwillig funkende Zähler einzubauen, z.B. um die eigene Lagerhaltung zu entlasten.

Davon abgesehen bringen dir die funkenden HKV herzlich wenig, wenn du nicht das zugehörige Gateway bzw. den zugehörigen Sammler hast. Und spätestens für diese Leistung wird der Dienstleister einen neuen Vertrag verlangen.
Da bin ich gespannt auf nächstes Jahr wenn der Austausch ansteht.
Von mir aus kann er auch natürlich auch neue Geräte einbauen die bereits funken können, jedoch muss ich die Funk-Option bis 2027 nicht nutzen.
Der Einbau wäre dann für mich spätestens 2027 verpflichtend um *meiner* Pflicht nachzukommen den Mietern die Werte monatlich einsehen zu können (durch Diensleister)
Gehört das überhaupt zu seinen Pflichten? In einem 10 Jahre alten Vertrag wird das doch kaum so stehen?
Hier hast du vermutlich Recht, es ist vermutlich eher meine Pflicht jemanden zu suchen der sowas anbietet.

Würdest du / Ihr bereits neue Verträge dann abschließen für Funk oder erstmal abwarten und Tee trinken. Ist ja noch 4 Jahre hin.

Logos
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #4
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.959
Zustimmungen
6.426
Der Einbau wäre dann für mich spätestens 2027 verpflichtend um *meiner* Pflicht nachzukommen den Mietern die Werte monatlich einsehen zu können (durch Diensleister)
Nochmal, weil ich nicht sicher bin, dass diese Information angekommen ist: Wenn heute der Austausch der HKV ansteht, ist die Ausstattung mit Funk bereits heute verpflichtend. Nicht erst 2027. Bestandsschutz gibt es nur für Geräte, die bereits installiert sind, für den Austausch von Defekten und bei Unwirtschaftlichkeit/Unmöglichkeit.

Würdest du / Ihr bereits neue Verträge dann abschließen für Funk oder erstmal abwarten und Tee trinken. Ist ja noch 4 Jahre hin.
Die Frage stellt sich daher nicht. Für mich stellt sich höchstens die Frage, ob man den Austausch vor dem 1.12.2022 vornimmt, um der Smart-Meter-Gateway-Pflicht für noch eine Runde zu entgehen. Das sehe ich aber nicht als überragendes Problem an.
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #5

Logos

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.02.2015
Beiträge
284
Zustimmungen
47
Nochmal, weil ich nicht sicher bin, dass diese Information angekommen ist:
Ok, da hab ich was falsch verstanden.
Dh. wenn nächstes Jahr der turnus-mäßige Austausch nach 10 Jahren stattfindet, dürfte der Dienstleister gar keine alten zähler mehr einbauen.
Wäre das meine Bring-Schuld ihm das mitzuteilen ?
Wenn ich bereits Funk-Module bekomme, weil die alten gar nicht mehr verbaut werden dürfen hätte sich mein Problem erledigt.
Ich möchte nämlich für den Einbau von Zählern NICHT doppelt bezahlten, denn der Austausch wurde ja bereits über den Wartungsvertrag quasi vorfinanziert / angespart.

Im besagten Angebot würde nämlich genau das stehen: Den Neu-Einbau müsste ich komplett nochmal tragen, ohne Bezug auf den alten Wartungsvertrag der dann bei Neuabschluss natürlich ohne Auszahlung komplett verfällt.

Ein Austausch dieses Jahr kann ich natürlich nicht verlangen, die Ablesung für dieses Jahr ist bereits erledigt und findet erst Q2/2023 statt (Stichtag nicht 1.1)

Logos
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #6
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.959
Zustimmungen
6.426
Dh. wenn nächstes Jahr der turnus-mäßige Austausch nach 10 Jahren stattfindet, dürfte der Dienstleister gar keine alten zähler mehr einbauen.
Auch hier noch einmal ein Hinweis auf etwas, was ich oben schon geschrieben habe: Es gibt zwei Vertragsverhältnisse, nämlich das zwischen Dienstleister und Vermieter (hier: Wartungsvertrag) sowie das zwischen Vermieter und Mieter (Mietvertrag).

Hinsichtlich des Mietvertrags ist die Sache glasklar: Der Einbau von funkenden Zählern ist Pflicht. Beim Wartungsvertrag traue ich mir keine Einschätzung zu, noch dazu ohne Kenntnis der exakten Vereinbarung.
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #7

Logos

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.02.2015
Beiträge
284
Zustimmungen
47
Würde dass im Klartext heißen, der Dienstleister kann einbauen was er will und ist nicht an die Heizkostenverordnung gebunden ?
Demnach wäre es eine Bringschuld durch mich als Vermieter dem Dienstleister zu beauftragen dass er Funk-Modelle nächstes Jahr einbauen muss, die ich ggf. auch natürlich zahlen müsste (je nach Vereinbarung im Wartungsvertrag)

Die Sätze 1 bis 3 sind nicht anzuwenden, wenn ein einzelner Zähler oder Heizkostenverteiler ersetzt oder ergänzt wird, der Teil eines Gesamtsystems ist und die anderen Zähler oder Heizkostenverteiler dieses Gesamtsystems zum Zeitpunkt des Ersatzes oder der Ergänzung nicht fernablesbar sind.
Quelle: Heizkostenverordnung 2022 §5 Abs. 2

Also wenn ich die Verordnung §5 Abs. 2 so durchlese, dann könnte man es schon so interpretieren dass noch die Ausnahme gilt auch Zähler ohne Funk einzubauen. Meine HKV sind noch Teil eines Gesamtsystems das zum Zeitpunkt des Ersatzes NICHT fernablesbar ist.

Nach den Erklärungen, vermute ich dass ich mit meiner bisherigen Auffassung auf dem Holzweg bin, oder ?
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #8
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
7.232
Zustimmungen
2.922
Ort
Münsterland
Würde dass im Klartext heißen, der Dienstleister kann einbauen was er will und ist nicht an die Heizkostenverordnung gebunden ?
Der Dienstleister ist erst mal an den Vertrag (zwischen dir und dem Dienstleister) gebunden.
Wenn in diesem Vertrag vereinbart wurde, dass z.B. irgendwas gemäß Heizkostenverordnung zu sein hat, dann ist der Dienstleister daran gebunden - sonst nicht.
Demnach wäre es eine Bringschuld durch mich als Vermieter dem Dienstleister zu beauftragen dass er Funk-Modelle nächstes Jahr einbauen muss
Das kommt auf den Vertrag zwischen dir und dem Dienstleister an. Was ist vertraglich vereinbart, was hast du bestellt, was bezahlst du? Daraus ergibt sich, was der Dienstleister leisten muss.
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #9

Logos

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.02.2015
Beiträge
284
Zustimmungen
47
Hi !
Die Vereinbarung ist relativ schmal gehalten im Wartungvertrag:

2. Leistungsumfang
Der Eich- und Wartungs-Service umfasst die jährliche Überprüfung der Funktionsfähigkeit und erforderlichenfalls den
kostenlosen Austausch der Geräte durch <Dienstleister>. lm Falle eines von <Dienstleister> zu vetretenden Defektes sowie bei
Heizkostenveteilern erforderlichenfalls deren Austausch zum Zweck des Batteriewechsels und der Überprüfung; bei
eichpflichtigen Geräten deren Austausch nach Ablauf der Eichgültigkeitsdauer inklusive Übernahme der Eichgebühren
durch <Dienstleister>
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #10
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.959
Zustimmungen
6.426
Also wenn ich die Verordnung §5 Abs. 2 so durchlese, dann könnte man es schon so interpretieren dass noch die Ausnahme gilt auch Zähler ohne Funk einzubauen. Meine HKV sind noch Teil eines Gesamtsystems das zum Zeitpunkt des Ersatzes NICHT fernablesbar ist.

Nach den Erklärungen, vermute ich dass ich mit meiner bisherigen Auffassung auf dem Holzweg bin, oder ?
Du tauschst doch alle Zähler aus, oder habe da irgendetwas katastrophal falsch verstanden? Sofern ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, bist du auf dem Holzweg.

Außerdem stimme ich @dots zu. Wenn der Dienstleister nie zugesichert hat, ständig die aktuellsten Zähler einzubauen, dann schuldet er das auch nicht.

Die Vereinbarung ist relativ schmal gehalten im Wartungvertrag:
Ich würde vermuten, dass es irgendwo noch eine Leistungsbeschreibung gibt, welche Messtechnik eingebaut wird.
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #11

Logos

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.02.2015
Beiträge
284
Zustimmungen
47
Du tauschst doch alle Zähler aus, oder habe da irgendetwas katastrophal falsch verstanden? Sofern ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, bist du auf dem Holzweg.
Es werden alle HKV ausgetauscht. weil diese am Ende der Eichung sind.
Warmwasserzähler haben einen anderen Eich-Intervall demnach müssen diese noch nicht ausgetauscht werden.
Deshalb werden aus meiner Sicht nur ein Teil des Gesamtsystems ausgetauscht, nicht alles. Für das Eich-Intervall Wirr-Warr durch verschiedene Eich-Fristen kommt leider etwas Unordnung in den Tausch-Rythmus. Aber das kommt den Dienstleistern vermutlich nur zugute.

Ich würde vermuten, dass es irgendwo noch eine Leistungsbeschreibung gibt, welche Messtechnik eingebaut wird.
Zur Messtechnik ist nichts direkt vermerkt:
Grundlage fur die Fakturierung ist die in dem Vertrag aufgenommene Gerätezahl wobei aufgrund von Abweichungen
(bauliche Veränderungen, Reste, Nachmontagen) Differenzen hinsichtiich Gerätezahl und Gerätetypen möglich sind.

Demnach habt ihr Recht, wird nicht direkt Bezug auf die HKV genommen.
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #12
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.959
Zustimmungen
6.426
Es werden alle HKV ausgetauscht. weil diese am Ende der Eichung sind.
Warmwasserzähler haben einen anderen Eich-Intervall demnach müssen diese noch nicht ausgetauscht werden.
Deshalb werden aus meiner Sicht nur ein Teil des Gesamtsystems ausgetauscht, nicht alles.
Ich verstehe das Argument, aber ich halte es für unzutreffend. Du hast die HeizkostenV schon zitiert. Dort steht "einzelne", aber du tauschst nicht einzelne HKV aus.
 
  • Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk Beitrag #13

Logos

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
01.02.2015
Beiträge
284
Zustimmungen
47
Ich werde mal bei dem Dienstleister auf blöd anrufen und mich erkundigen, wie man mit den bestehenden Wartungsverträge die neuen Vorgaben der HKV 2022 erfüllen kann ohne einen Neuabschluss zu forcieren.
Auch wenn das vermutlich nicht klappen wird...

Danke euch erstmal für den guten Input.

Logos
 
Thema:

Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk

Alter Wartungsvertrag HKV/WWZ - Umstellung auf Funk - Ähnliche Themen

Umstellung auf Funk-HKV/WZ = Verdoppelung der Zählerkosten !: Hi zusammen, ich stecke aktuell in einer Zwickmühle und weiss nicht so recht wie ich weitermachen soll. Grundlage wäre ein MFH mit ca. 10...
Balkonanbau verhindern: Hallo zusammen, ich habe eine ganze Reihe von Fragen, die sich aktuell aus dem Interesse einiger Eigennutzer in meiner WEG (14 Eigentümer) für...
Techem Wartungsvertrag HKV: Hallo zusammen, ich habe vor kurzer Zeit mit meinen Geschwistern das 3-Familienhaus meines Vaters gekauft und bin jetzt für die Verwaltung...
Kauf-Mietverhältnis – Berücksichtigung des Baujahres: Hallo zusammen, ich verfolge mittlerweile regelmäßig den Immobilienmarkt (aktuell aber eher weniger aktiv) und dabei ist mir das Folgende...
Heizöltank leer 1.Tag nach Weihnachten: Hallo hab mal ne Frage: Hier ein 13 WE Haus , beschließen (alle 99 WE mehrere Häuser) im Juni Umstellung der Heizungsanlage von Öl auf Gas...
Oben