Anfänger Kleinstadt, Immobilie Vermieten

Dieses Thema im Forum "Immobilienmarkt /Investments" wurde erstellt von hacki, 18.05.2015.

  1. #1 hacki, 18.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.2015
    hacki

    hacki Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Gemeinde (Sagen das nicht auch die Gläubigen? ... damit hab ich nix zu tun...)

    ich halte nicht viel von Smaltalk, daher komme ich gleich zur Sache, ich werde meine Eckdaten und Fragen übersichtlich sortieren, das liegt nicht daran das ich keine tiefer greifenden Informationen möchte, ich spreche einfach direkt die Themen an die mich gerade interessieren.

    Also meine Eckdaten: Single, mitte 30 und ein kleines Angestellteneinkommen.
    Ich habe mir vor 6 Jahren ein kleines MRH mit fast 70qm Wohnfläche zum Eigennutz gekauft (110% Finanziert).

    Mein MRH, 70qm und 200qm Grundstück wurde 1957 gebaut und hat noch keine Fassadendämmung, Altes Dach mit unzureichender Isolierung und Vollkeller ohne Isolierung.

    Die Mietpreise lt. Immoscout liegen im Schnitt bei 6,1€/m² für Wohnungen, Häuser werden übrigens nur in deutlich größeren Versionen zur Miete angeboten, so ein schönes kleines RMH von denen es hier einige gibt habe ich in drei Jahren noch nicht zur Miete gefunden ist also Mangelware nach mienem Verständnis. Das Objekt liegt hier übrgens mitten in einem "ärmeren" großen Wohnviertel, es gibt hier viele MFH und halt RH im Kleinstadtstil. Es sehen ca. 60% der Häuser hier unsaniert aus und ca. 40% echt hübsch saniert.
    Ich habe wie gesagt noch keine dicke Isolierung und auch noch kein neues Dach.

    Nun nach diesen kurzen kompakten Eckdaten meine Fragen: :D

    - Vermieten zu einem günstigen Preis?
    - Sanieren (Dach und Fassade) und für einen höheren Preis vermieten? (Gibt es Erfahrungswerte wegen Schimmelbildung nach Fassadendämmung? Ich habe da schon öfters schlechtes von gehört....)
    - Sanieren mit aufwendigen Dachausbau zum Schlafzimmer und großen Glasflächen in der Dachschräge? (Wäre hier einmalig)


    Hintergrund: Ich spare gerne an jeder Ecke, aber ich sehe in meinem Umfeld das so kleine Luxusgeschichten und Liebevolle Wohnungsgestaltung gut ankommt und die Mieteinnahmen verbessert werden können...

    Ich bin wie gesagt Anfänger im Vermietgeschäft und will mich erstmal schlauer machen auch wenn ich schon etwas länger mit lese.
    Hier stehen übrigens kaum Wohnungen leer, die Stadt ist wachsend und hat einen pendlerüberschuss, aber auch nur wegen zwei sehr großen Arbeitgebern und ist eine Kreisstadt. ;)

    Freue mich auf direkte und indirekte Antworten, sowie auf Erfahrungswerte mit ähnlichen oder verwandten Projekten und auch auf Kontakte zum Erfahrungsaustausch.
    Mein Ziel ist es, nach der erfolgreichen Vermietung ein zweites Objekt zu kaufen, evtl. vorerst zum Eigennutz. Die Reihenhäuser hier liebe ich, da sie echt toll Massiv gebaut sind und viele Möglichkeiten bieten.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. hacki

    hacki Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Also nochmal zusammengefasst meine Frage :D

    Was lohnt sich mehr in einer Kleinstadt mit vielen alten Leuten, Einfache Ausstattung oder mit aufwendigen Details?
     
  4. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Alles ebenerdig und v. a. kleiner/warm.
     
  5. hacki

    hacki Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Nun leider habe ich bei der Hauseingangstür schon drei Treppenstufen die ich zwar wie miene alten Nachbarn entfernen könnte und auf 5 mtr mit einer leichten Steigung kompensieren könnte, aber ich habe ja schon im Haus die Treppe nach oben... darum geht das mit dem Altersgerechten Wohnen hier nicht s gut... mit knapp 70m² ist sie ja recht klein....
     
  6. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.622
    Zustimmungen:
    506
    Immer diese leeren Versprechungen ...
     
  7. #6 Glaskügelchen, 18.05.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Da hier niemand deine Stadt kennt, kennt natürlich auch niemand den Immoblienmarkt vor Ort. Selbst wenn du den Ort nennen würdest, wäre bei einem Ort in der Größenordnung die Wahrscheinlichkeit gering, dass hier jemand mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut ist.
    Mit denen musst du dich schon selbst vertraut machen, und dich vielleicht auch mal mit erfahrenen Leuten (Hausverwaltungen, Makler etc.) im Ort austauschen.
    Meiner Meinung nach bringt dir da ein Forum nicht viel.
     
  8. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    die Frage ob du sanieren bzw. modernisieren sollst oder nicht, das können wir dir nicht beantworten. Ich mein, diese Entscheidung hängt ja i.d.R. von mehreren Faktoren ab, wie u.a. zum Beispiel: lohnt sich das oder ist der Markt vor Ort da, usw?

    Ansonsten, bedenken wegen Schimmelbildung hätte ich bei einer reinen Fassadendämmung jetzt mal nicht. Kritisch ist eher der Wechsel der Fenster, wenn man da nicht die Außenwand mitberücksichtigt.
     
  9. #8 hacki, 18.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.2015
    hacki

    hacki Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Danke Pharao!

    Nach meinem Verständnis sollten die Fenster einen schlechteren U Wert als die Fassade haben, damit sich die Feuchtigkeit lieber an der Glasscheibe absetzen kann als an der Wand. Also ich sollte nicht unbedingt dreischeibige Verglasung wählen. So ist mein Verständnis der Materie, siehst du das ähnlich oder meinst du etwas anderes?

    Mein Problem mit der Marteinschätzung ist, ich weiß nicht wie ich das anpacken sollte, ich weiß durch eine Untersuchung der Stadt, das günstiger kleiner Wohnraum und altersgerechte Immobilien im Ort fehlen und es sind halt viele Einfamilienhäuser vorhanden und auch zu verkaufen.
    Ich traue den Maklern nicht wirklich, weil ich müsste mich ja aufgrund eines Objektes mit denen in Verbindung setzen und ich gehe davon aus das die mir alles mögliche erzählen um ein bestimmtes oder mehrere andere Objekt die im Portfolio sind schmackhaft zu machen.

    Mir ist schon klar das mir hier niemand sagen kann .. mach dies oder mach das, ich würde mich über eigene Erfahrungen freuen.
    Ich kann ja nicht einmal einschätzen ob sich die Mieter um mein tolles Häuschen streiten oder ob sich niemand interessiert.
    Ich habe mir naiv gedacht, das vielleicht der Durchschnittsmietpreis von 6,1€ des große immoportales schon einen kleinen Anhaltspunkt geben kann.

    Über einen Mentor würde ich mich freuen, mich interessiert das Thema seit 2 Jahren sehr.
     
  10. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo zusammen,

    Bei der ganzen Fragestellung ist der finanzielle Aspekt wohl etwas untergegangen...
    Vor 6 Jahren zu 110% finanziert ... Da steht bestimmt noch einiges bei der Bank offen ... Dann stehen mittelfristig Investitionen 100-150T€ an. Und ein eigener Umzug in eine treue Stadt ...
    Für mich persönlich hört sich das ein bisschen nach Harakiri an.

    VG Syker
     
  11. #10 Glaskügelchen, 18.05.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Die dir rein gar nichts bringen, wenn derjenige seine Erfahrungen in einer Stadt mit einer völlig anderen Gesamtstruktur gemacht hat.

    Das kann dir hier auch niemand sagen. Versuchsballon steigen lassen?
     
  12. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    im Groben sehe ich das auch so, allerdings ist das allgemein keine optimale Lösung, wenn grundsätzlich zuviel Feuchtigkeit im Raum ist und ggf. dann noch falsch geheizt wird. Wenn man hier wirklich ein 1/2 Energiesparhaus draus machen will, ist auf jeden Fall m.E. die Überlegung wert, ob man sich dann nicht noch eine Lüftungsanlage gönnt.

    Ok, keine Wohnungen bedeutet i.d.R. einen häufigeren Mieterwechsel, dafür aber höher Mieteinnahmen möglich. Kann Vorteilhaft sein, muss es aber nicht, gerade weil häufiger Mieterwechsel auch i.d.R. Kosten verursachen, sei es wegen Renovierungen, Leerstand, Vermietung, ect.

    Altersgerechte Wohnungen hat m.E. den Nachteil, das man ggf. viel Umbauen darf. Wer zB einen Rollstuhl oder Rollator benötigt, benötigt i.d.R. auch ein Bad mit Hilfsmitteln, Zimmerübergänge ohne Trittbretter, ggf. auch größere Türen und ein Aufzug oder Lift ist auch nie verkehrt, ect. Ob sich so ein Umbau lohnt und zu welchem Mietzins?

    M.E. solltest du jetzt erstmal nicht allzu viel hier reinstecken, sondern es erstmal so probieren. Geld reinstecken kannst du später ggf. immer noch oder hast du einfach zuviel davon? Wichtig ist m.E. erstmal, das du einen durchschnittlichen angemessenen Mietpreis ermittelst und noch wichtiger ist dann, das du einen gescheiten Mieter findest, der dir am besten keine Arbeit macht, immer pünktlich die Miete zahlt, pfleglich mit der Mietsache umgeht und ggf. auch länger bei dir wohnen bleibt. Wenn du das hinbekommst, würde ich auf mehr Miete durch Modernisierung eher verzichten.

    Ich persönlich würde dir auch empfehlen das eher selber zu probieren. Den Mietinteressenten kennen lernen tut man am besten bei der Besichtigung und wenn das ein Makler für dich macht, kannst du nur noch anhand der Daten Entscheidungen treffen. Dabei ist der persönliche Eindruck bei mir auch ganz wichtig bei einer Entscheidung, neben den Daten die der Mieter in der Selbstauskunft angibt.

    Ansonsten noch, bitte verwende einen aktuellen Mietvertrag aus sicherer Quelle. Nicht am falschen Ende sparen, das verursacht später ggf. nur unnötige Kosten.

    Glaub mir, das kann manchmal sogar schon so unterschiedlich sein, obwohl`s die gleiche Stadt oder sogar der gleiche Stadtteil ist, sodass dir das m.E. garnichts bringt. Du musst gucken, was bei dir vor Ort geht und was nicht.

    Wenn du sogar keine Ahnung hast, dann besorge dir einen Mietspiegel. Der ist zwar nicht bindend, aber ein sehr guter Anhaltspunkt. Zudem kann man auch vergleichbare Angebote aus dem Netz sich mal angucken, was die so verlangen. 6 €/m2 wären bei uns zB ein Witz bzw. super Schnäppchen.
     
  13. #12 hacki, 19.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.2015
    hacki

    hacki Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    @ Syker
    Den finanziellen Aspekt habe ich mit voller Absicht etwas hinten an gestellt da es mir um allgemeine Ansichen geht und ich diese Entscheidungen ja eh selber treffen muss. 110% hört sich übel viel an, ist es aber nicht denn der Kaufpreis war ein Schnäppchen.

    Kaufpreis 60000

    Beim Kauf war die Einrichtung noch auf 60er 70er Jahre getrimmt, alter Teppich, diese tollen Blümchen und Kringeltapeten, leckere gelbe Fliesen im Bad und Küche, Küche aus den 70er Jahren, Flur mit PVC Platten usw.

    Inzwischen ist Elektrik neu, Wasserleitungen neu, Der Gasbetriebene Warmwasserboiler und Gasherd sind aus der Küche raus, die Gasheizung im Keller habe ich mit einem Warmwasserspeicher erweitert, Flur, Küche und Bad haben wir gefließt, alte Tapeten ab und alles mit Rauhfaser gemacht.
    Achja nun ist eine Einbauküche drinnen und Bad ist auch neu.

    im jetzigen Zustand würde ich momentan ca. 90k bekommen können.
    Der Ort hat Zukunft und in den letzten Jahren sind auch hier die Preise ganz schön gestiegen...

    @ Pharao
    Wohnungen zur Miete werden hier je nach Zustand zw. 6-7€ angeboten, es gibt ein paar wenige Ausreißer mit 9-10€ die haben dann auch immer etwas besonderes.

    Ich könnte noch ca. 5000€ investieren und sie für ca. 6€ vermieten
    oder 30000€ Investieren in neues Dach und Fassadenisolierung, Fenster und dann ca. 7€ nehmen
    oder 50000€ Investieren und den Dachboden noch mit richtiger Treppe und großen Glasfenstern (Schlafen unter Sternen) ausbauen und vielleicht so 12m² (wegen den Dachschrägen) so 8€ / m² bekommen. :160:

    So in Etwa meine Vorstellung :unsicher029:

    Wenn ich das Geld hätte würde ich es einfach tun, meine Bank würde es mir gerne geben.
    Ich selber bin eher der sparsame typ und mache lieber Abstriche, mir geht es aber eher um die Masse der Mieter die ja meistens lieber etwas mehr ausgeben und dafür dann auch etwas schöneres bekommen. Der Köder soll ja dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. ;)
     
  14. Logos

    Logos Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.02.2015
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    13
  15. #14 alibaba, 19.05.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    ich würde das Dach ausdämmen , die Wohnung anbieten zur vermietung 8,30 € und parallel zum verkauf für 99.000,oo € anbieten :D

    bedenke du ziehst weg für längere Zeit , und es kommen zukünftige Kosten welche du auch stemmen musst ,dann geht die Heizung kaput ....

    die Fenster sind Schrott und und und , eigendlich besser wäre die SpekulationsZeit (10jahre) zu halten :unsicher035::hut001::smile018:

    sonst lecken zu viele HandAufZuHälter an dein Geld :smile018:

    mach mal eine ProbeAnonce zwecks vermieten und schau was geht :hut001:

    Gruss
    alibaba:smile018:
     
  16. #15 Pharao, 19.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    die Entscheidung musst du selber treffen, aber manchmal ist weniger mehr ;) Ich mein, was sind zB die zuerwarteten 2 €/m2 mehr im Verhältnis zu den 50.ooo€ Ausgaben? Also wann hat sich das modernisiert oder gibt es ggf. Zuschüsse, ect?

    Desweiteren darfst du nicht vergessen, für "besonderes" muss auch der Markt vor Ort vorhanden sein. Letztlich muss du einen Vorteil davon haben, sei es weil es sich dann noch besser/einfacher vermieten lässt oder/und weil du mehr Miete dann verlangen kannst, ect. Letztlich stellt sich dann aber trotzdem die Frage, lohnt sich das? Und die Frage wirst nur du selber beantworten können bzw. selber abschätzen müssen!

    Auch nicht vergessen solltest du aber, es kann jederzeit was anderes an der Wohnung bzw. am Haus kaputt gehen, was ggf. auch sofort repariert oder erneuert werden muss. Hast du nach so einem Umbau noch genügend Rücklagen für unvorhersehbares oder was ggf. noch in nächster Zeit anstehen könnte? Ich mein, gerade wenn du häufigeren Mieterwechsel hast, wirst du da i.d.R. mehr in die Wohnung reinstecken müssen als bei wirklichen Langzeitmietern die ggf. mehr Jahre/Jahrzehnte dort wohnen bleiben.

    Ich behaupte mal, fast in jedem größeren Ort steigen die Mieten, aber deswegen lohnt sich noch lange nicht alles.

    Die ist aber für die Entscheidung nicht gerade was unwichtiges!

    Ich mein, es macht einen gewaltigen Unterschied, ob du zufällig 50.ooo€ rum liegen hast und du nicht weist wohin damit oder ob du dir ggf. das Geld von der Bank leihen musst und dann ggf. dringend auf die regelmäßige Mietzahlungen angewiesen bist. Lass mal beim letzten mal was ganz doofes passieren, wie zB das du dir einen Mietnomaden ins Haus holst. Das bedeutet i.d.R. keine Einnahmen, es dauert i.d.R. ewig bis du den wieder draußen hast und im aller schlimmsten Fall ist danach das Haus stark renovierungsbedürftig. Klar das man nicht immer vom schlimmsten Ausgehen muss/sollte, aber ausreichend Rücklagen zu haben ist nie verkehrt.
     
  17. hacki

    hacki Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Also erstmal ein Dank an alle Antworten! :148:

    Nun das ich selber rechnen muss bin ich gewöhnt. :)
    Ich nehme nun einmal an, dass mein Grundgedanke Hauptsächlich auf größere finanzielle Rücklagen ausgelegt sein sollte. Das liegt wohl daran dass viele an diesen Problemen scheitern und es schon so manchen die finanzielle Zukunft gekostet hat. :unsicher024:

    Also ich habe das Gefühl, das ich mit meinem kleinen Häuschen auch eher kleine Brötchen backe, auch ohne große Rücklagen würde ich kurzfristig das Geld für z.b. eine neue Heizung beschaffen können auch wenn ich es gerade nicht auf meinem Konto liegen habe. Wenn ich ein Jahr keine Miete bekommen würde, könnte ich mich auch über Wasser halten ...
    Ich werde aber dennoch den Ratschlag beherzigen nicht zuviel zu investieren, und die Renovierung vor der Vermietung auf notwendiges beschränken. Ich habe am Anfang halt Gedacht dass sich ein besonders schönes Haus in einer mittleren Lage sich deutlich besser vermieten lässt als ein einfaches Häuschen in mittlerer Lage.
    Das scheint ja aber nicht so eindeutig zu sein wie ich es mir dachte. :91:
     
  18. #17 Nero, 19.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    hacki: Ich würde investieren, was ich geradewegs könnte - halt alles penibel in Ordnung bringen. Muss ja nicht 100 % auf ein bestimmtes Profil (Senioren) ausgerichtet sein.

    Hab deinen Beitrag/alles nur grob überflogen - aber dennoch - dein Angebot ist - ohne die Feinheiten zu kennen - mehr als gut. Vergleich es gerade mit mir. Ungefähr....

    Das Wichtigste ist, dass Du eines für alle = ein möglichst großes Spektrum bietest.
    Und das beginnt mit der Qualität/Lage deines Angebots und mündest in die hieraus resultierenden Nachfrage/Miethöhe.

    Entgegen manch anderer Meinungen hier - kleinere Einfamilienhäuse sind - aus verschiedensten Gründen heute - der Renner!

    Also keine falsche Bescheidenheit.
     
  19. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    nur noch mal damit es nicht falsch rüber kommt:

    ob sich dein Häuschen besser oder teurer mit oder ohne den ganzen Umbauten vermieten lässt, das wird dir keiner hier sagen können, das musst DU selber abschätzen wie die Lage bei dir vor Ort ist! Schaden tut der Umbau dem Häuschen mit Sicherheit nicht, auch wenn du keine höhere Miete dadurch erzielst. Ob sich das jetzt lohnt zu investieren oder ggf. erst zu einem späteren Zeitpunkt oder garnicht, das ist wieder eine andere Frage.

    Entscheidend dürfte doch sein, wenn du das Geld nicht gerade anderweitig benötigst und du umbedingt meinst das zB eine Fassadendämmung sinnvoll seinen könnte, welchen Vorteil hast du wenn du jetzt Investierst in diese Umbaumaßnahmen? Und hier bitte nicht den gefühlten oder erwünschten Vorteil sich raussuchen bzw. schön reden, sondern eher den realistischen bzw. tatsächlichen. Und das bedeutet, das du den Markt vor Ort studierst mit der Tendenz in die Zukunft.

    "Reich" durch Vermietung wirst du mit deinem kleinen Häuschen mit Sicherheit nie werden. Das ist aber i.d.R. auch nicht das Ziel.

    Wichtiger ist hier erstmal, das du nicht gleich dein Häuschen im schlimmsten Fall verlierst, nur weil du zu knapp alles gerechnet hast. Wenn du also locker eine Heizung oder ein Jahr Mietausfall verkraften kannst, dann hast du m.E. erstmal genügend Rücklagen. Und da ja ansonsten auch schon viel am Häuschen gemacht wurde (Strom, Wasserleitungen, Heizung, ect), kann man wohl etwas davon ausgehen, das bei den Umbauten erstmal in nächster Zeit nichts mehr anfallen wird.
     
  20. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Nachdem dir hier wortreich geschildert wurde, was man alles nicht wissen kann, wäre vielleicht hilfreich, wie man es herausfinden kann. Nur so eine Idee ... :90:

    Die Maßnahmen, die du ins Spiel bringst (Dämmung Fassade/Dach), lassen sich auch später noch durchführen. Pharao hat schon darauf hingewiesen: Vor einer Vermietung sollte man bei den Versorgungsleitungen auf dem aktuellen Stand sein - das ist während einer Vermietung äußerst lästig. Ob die Dämmung für Interessenten eine Rolle spielt, erfährst du leicht über Rückfragen von Interessenten. Es würde mich doch sehr wundern, wenn du andere Erfahrungen machst, als ich gemacht habe: Die Dämmung interessiert so gut wie keinen Mieter. Wenn Rückfragen in diese Richtung kommen (z.B. zu Fenstern), zielt die Frage regelmäßig eher in Richtung "neu" als in Richtung "gedämmt".

    Als Vermieter musst du wirtschaftlich denken. Klar: Wenn die Heizkosten doppelt so hoch wie die Miete sind, wird das irgendwann auch ein Thema für dich - der Mieter hat ein Budget. Allgemein wirst du aber deine Ausgaben für großartige Dämmmaßnahmen bestenfalls über einen sehr langen Zeitraum über die Miete einspielen können. Wenn sich das Haus im aktuellen Zustand also nicht gerade als unvermietbar erweisen sollte, wäre eine Volldämmung schlicht unwirtschaftlich.


    Dann zur Nachfragesituation: Oben schreibst du, dass RMH in deiner Stadt Mangelware seien. Wirklich? Wenig Angebot ist etwas anderes als ein Mangel. Ein Mangel ist es erst, wenn die Nachfrage größer als das Angebot ist. Du übersiehst die Möglichkeit, dass es gar keine Nachfrage geben könnte.

    Jedenfalls macht das die Preisfindung schwerer. In einem Markt mit großem Volumen ist es immer deutlich leichter, einen üblichen Preis zu ermitteln. Wenn du nicht per sofort auf die Mieteinnahmen angewiesen bist, würde ich mich zunächst eher etwas höher orientieren. Runtergehen kann man immer - Mieterhöhungen sind deutlich schwieriger.

    Ach ja: Gibt es für die Stadt einen Mietspiegel? Andernfalls würde ich hier massiv über eine Indexmiete nachdenken. Bei der von dir geschilderten Marksituation findest du ja sonst niemals ausreichend viele Vergleichswohnungen.
     
  21. #20 Nero, 20.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 20.05.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    hacki: Mal abgesehen von dem, was ich selbst meinte, machen zu wollen (..und in dem eingangs geschilderten Maßnahmenkatalog fand ich mich so genau nicht!) hat es mich immer wie eine Hexe gefreut, dass Interessenten vor Freude in die Luft gehüpft sind.

    Noch mehr aber, was sie mir über andere Anbieter verzapft haben. Mieter in der Rolle als Grottenmolch oder so ähnlich...

    Einfacher Vorschlag, um deinen Marktwert abzuklären - gib doch mal eine Anzeige auf - kostet dich ca. 27 € - dann siehst Du ja, wer alles vor der Tür steht und zugreifen möchte oder nicht.

    Danach würde ich meinen = deinen Maßnahmenkatalog zu überdenken/eventuell neu zu definieren.

    Mein Maßstab war - wie würde ich! mich wohlfühlen und was wollte ich auf gar keinen Fall - als Bewohner/Mieter.
     
Thema:

Anfänger Kleinstadt, Immobilie Vermieten

Die Seite wird geladen...

Anfänger Kleinstadt, Immobilie Vermieten - Ähnliche Themen

  1. Überführung geerbter Immobilien in GmbH

    Überführung geerbter Immobilien in GmbH: Einen schönen guten Tag zusammen, ich bin recht neu in dem Thema Immobilienbesitz/Vermietung und habe da eine Idee zu der ich gerne einmal eure...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...