Anhand der Grundsteuer den Einheitswert ermitteln?

Dieses Thema im Forum "Grundsteuer" wurde erstellt von SimonRch, 27.03.2015.

  1. #1 SimonRch, 27.03.2015
    SimonRch

    SimonRch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz / Wiesbaden
    Diese Angaben liegen mir vor:
    Grundsteuer vierteljährlich 174,72 EURO
    Hebesatz der Gemeinde 420 %
    Steuermesszahl 2,6 %


    Gesucht wird der Einheitswert des Gebäudes.

    Diese Aufgabe habe ich jetzt mehrmals in Abschlussprüfungen für die Ausbildung zum Immobilienkaufmann gesehen und ich beiße mir daran die Zähne aus... Weder mithilfe des Internets noch mit Fachbüchern komme ich auf das richtige Ergebnis. Kennt jemand den korrekten Rechenweg?

    :unsicher002:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Promille, nicht Prozent.


    Die Grundsteuer wird wie folgt berechnet:
    Einheitswert x Messzahl = Messbetrag
    Messbetrag x Hebesatz = Grundsteuer
    (Mit diesen Fachbegriffen findest du im Internet und sich auch in deiner Literatur mehr als genug Lesestoff.)

    Damit rückwärts:

    Grundsteuer jährlich = 4 x Grundsteuer vierteljährlich = 698,88 €

    Messbetrag = Grundsteuer / Hebesatz = 698,88 € / 4,2 = 166,40 €

    Einheitswert = Messbetrag / Messzahl = 166,40 € / 0,0026 = 64.000 €


    Ich weiß nicht, ob das für deine Prüfung relevant ist, aber meiner Meinung nach sollte jemand, von dem verlangt wird, sich mit dieser Thematik wenigstens oberflächlich auszukennen, bemerken, dass dieser Wert offensichtlich Quatsch ist. Diese Messzahl gilt in den alten Bundesländern für die ersten ~38.000 € (75.000 DM) Einheitswert eines EFH. Der hier berechnete Einheitswert liegt darüber. Wie auch immer: Die Rechnung entspricht der Aufgabenstellung.


    Natürlich kann man den Murks des Aufgabenstellers auch korrigieren:

    Die ersten 38.346,89 € haben eine Messzahl von 2,6 ‰, also
    38.346,89 € x 0,0026 x 4,2 = 418,75 € Grundsteuer zum ermäßigten Satz
    698,88 € - 418,75 € = 280,13 € Grundsteuer zum regulären Satz

    Der Rest hat eine Messzahl von 3,5 ‰, also
    (280,13 € / 4,2) / 0,0035 = 19.056,60 € Einheitswert zum regulären Satz
    38.346,89 € + 19.056,60 € = 57.403,49 € Einheitswert gesamt

    Diesen Einheitswert hätte jemand, der tatsächlich in den Genuss der 2,6 ‰ kommt und die genannte Zahl auf dem Bescheid stehen hat. An den runden Zahlen kann man aber erkennen, dass das eher nicht gemeint war.
     
  4. #3 SimonRch, 28.03.2015
    Zuletzt bearbeitet: 28.03.2015
    SimonRch

    SimonRch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz / Wiesbaden
    Vielen Dank für Deine Mühe!

    Noch eine Frage:
    Wenn mir angegeben wird, dass die Steuermesszahl bis zu 38.000 € bspw. 2,6 Promille und über 38.000 € 3,5 Promille beträgt - an welcher Stelle ändert das etwas an der Berechnung?
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Dann gilt die Rechnung aus meinen letzten drei Absätzen.
     
  6. #5 SimonRch, 29.03.2015
    SimonRch

    SimonRch Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.03.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz / Wiesbaden
    :38:

    Beispiel
    Hebesatz 300%
    Steuermesszahl bis 38.346,89 EURO 2,6 Promille
    Steuermesszahl über 38.346,89 EURO 3,5 Promille
    Grundsteuer jährlich 839,85 EURO

    Rechenweg
    38.346,89 * 3 * 0,0026 = 299,105742
    (839,85 - 299,105742) / 0,0035 / 3 + 38.346,89 = 89.847 (auf volle € aufgerundet)

    Jetzt ist alles klar - vielen, vielen Dank! Deine Hilfe ist mir etwas wert..
     
  7. #6 Malte78, 31.03.2015
    Malte78

    Malte78 Gesperrt

    Dabei seit:
    19.12.2013
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Danke für diese Aufstellung und Richtigstellung des Sachverhaltes
     
Thema: Anhand der Grundsteuer den Einheitswert ermitteln?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Grundsteuer Berechnen rechenweg

    ,
  2. für ein Wohngebäude werden vierteljährlich 174 72 € Grundsteuer gezahlt

    ,
  3. hebesatz 420 steuermesszahl 2 6

Die Seite wird geladen...

Anhand der Grundsteuer den Einheitswert ermitteln? - Ähnliche Themen

  1. Grundsteuer als Werbungskosten ohne Einnahme aus Umlage

    Grundsteuer als Werbungskosten ohne Einnahme aus Umlage: Sachverhalt: Mit dem Mieter besteht ein alter Mietvertrag. In dem Mietvertrag werden lediglich an Umlagen die "NK pauschal für Heizung und Wasser"...
  2. Grundsteuer, warum so teuer?

    Grundsteuer, warum so teuer?: Hallo Besitze 1 Haus und 2 Wohnungen. bei meinem Haus zahle ich Jede 3 Monaten 67€ bei eine Wohnung 22€ und bei der andere Wohnung 18€. Habe vor...
  3. Steurlich relevantes Hausgeld ermitteln

    Steurlich relevantes Hausgeld ermitteln: Hallo zusammen, nach den Informationen, die ich bisher aus der Hilfe meines Steuerprogrammes (WISO Sparbuch) und dem Internet entnehmen konnte...
  4. Wann neuer Einheitswertbescheid und neue Grundsteuer?

    Wann neuer Einheitswertbescheid und neue Grundsteuer?: Etwa 2 Jahre nach dem Kauf einer kleinen Wohnung ist ein Fragebogen des zuständigen Finanzamtes gekommen zur Ermittlung der Ausstattungsmerkmale...
  5. Grundsteuer rückwirkend?

    Grundsteuer rückwirkend?: Hallo, ich hätte da eine Frage.... bin mit dem Thema Nebenkostenabrechnung noch nicht so vertraut, habe aber eine Wohnung die vermietet ist. Bis...