Anwaltzwang bei Zahlungsklage?

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von alp, 30.04.2015.

  1. alp

    alp Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Werte Hausverwalter,

    besteht ein Anwaltszwang bei Hausgeldforderungen (Zahlungsklage)?

    Der Hintergrund der Frage ist, dass die Aussichten auf Erfolg, beim Schuldner Geld zu holen, nicht so gut sind und die WEG möchte Risiken minimieren. Die eigenen Anwaltsgebühren sind beträchtlich, die Leistung des jetzigen RAs dagegen nicht. Die Anspruche scheinen wohl begründet zu sein.

    Danke
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo alp,

    Soweit ich weiss besteht ab dem Landgericht ein Anwaltszwang. Und ab einem gewissen Streitwert ist das Landgericht auch die erste Instanz.

    VG Syker
     
  4. alp

    alp Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    @Syker: Wie hoch ist der gewisse Wert?
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.725
    Zustimmungen:
    328
  6. alp

    alp Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    @Berny: Vielen Dank, bin gehofen worden.

    Was sind eure Erfahrungen mit ohne Anwalt?
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    In einfach gelagerten Fällen, mit eigener Erfahrung in vergleichbaren Situationen: gut.

    In allen anderen Fällen kann man davon nur abraten. Die Vorstellung, dass man nur einen begründeten Anspruch braucht und damit vor Gericht dann schon gewinnen wird, ist bestenfalls naiv. Auch die Idee, dass man ein "fehlerhaftes" Urteil dann sicher in der nächsten Instanz mit Anwalt angreifen könnte, ist schon mächtig schief gegangen. Tatsachen, die im ersten Rechtszug nicht festgestellt wurden, können nicht ohne Weiteres später erhoben werden. Revisionsgründe fallen selten vom Himmel, sondern sind oft das Ergebnis guter Vorbereitung in der Vorinstanz.
     
  8. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.321
    Zustimmungen:
    731
    Ich wäge ab. z.B. Mietrückstand, ein eindeutiger Betrag, der Mieter ist bis auf Weiteres nicht zahlungsfähig. Hier stelle ich den Mahnbescheid selbst.
    Habe so keine RA-Kosten.

    Sieht der Mieter aber fett aus, erledigt ein RA die ganze Arbeit, Mahnbescheid, Gerichtstermin etc. Bei einer Mietforderungsklage muß ich nicht un-
    bedingt beim Gerichtstermin anwesend sein, es genügt mein Vertreter, der Anwalt. Immer von Fall zu Fall.
     
Thema:

Anwaltzwang bei Zahlungsklage?