Anzeige gegen Vermieter

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von EveAudrey, 04.04.2014.

  1. #1 EveAudrey, 04.04.2014
    EveAudrey

    EveAudrey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an das Forum,

    meine Geschichte ist etwas umfangreicher, weshalb ich einige Sachen nur kurz zusammenfasse.

    Vor nicht ganz 2 Jahren bin ich in eine Doppelhaushälfte gezogen. Mein Vermieter war damals sehr nett und zuvorkommend. Das Haus wurde bereits 1890 erbaut, der Vermieter hat das Gebäude gekauft und saniert. Ich bin die erste Mieterin dort. Schon mit Einzug fing der ganze Ärger an. Die Wohnung war nicht komplett fertig. Eigentlich nur Kleinigkeiten, deswegen bin ich mit meiner Tochter trotzdem eingezogen. Ausserdem sicherte uns der Vermieter zu, dass alles noch ordnungsgemäß gemacht wird. Leider haben wir nur diese mündliche Absprache, es sollte eine Hausnummer ans Haus, es sollte ein Schuppen in den Garten, eine Einfahrt geflastert werden, die Treppen innen mussten gestrichen werden und es sollte eine Terrasse, sowie ein Vordach gebaut werden. Wichtig aber war uns vor allem, dass der Müll aus dem Garten weg kommt. Dazu zählten kaputte Fenster, Asbestplatten, alte Waschbecken, Dämmwolle, herausgekloppte Fliesen usw.
    Es gab nicht einmal ein Übergangsprotokoll, welches der Vermieter unterschrieb, trotzdem ich es ihm unter die Nase hielt. Also fing ich an ihm schriftlich mitzuteilen, welche Mängel behoben werden müssten.

    Nach etwa 3 Monaten bekamen wir endlich eine Einfahrt geflastert. Dabei ist es allerdings geblieben. Der Müll wurde inzwischen zwar auch abgeholt, aber nur, weil wir (nach mehrmaligem Anschreiben des Vermieters) das Umweltamt angerufen haben.
    Eine Terrasse haben wir auch bekommen, allerdings war die so schlecht gebaut, dass wir sie nicht benutzen konnten. Erstmal war sie viel zu hoch vom Boden aus, es gab keine Treppe und kein Geländer. Ausserdem waren die Holzpaneele so unterbaut, dass nur jeder Meter einen Unterbau hatte. Man konnte also quasi auf der Terrasse schaukeln und musste Angst haben nicht einzubrechen.

    Ein paar Monate später zog mein Mann zu mir. Wir bauten die Terrasse ab und errichteten sie neu und ein paar Meter weiter rechts, damit uns der Nachbar nicht auf den Teller schauen kann.

    Im letzten Jahr hatten wir einen Ameisenbefall. Wie immer schrieben wir den Vermieter an um ihm das mitzuteilen. Auch nach etwa 6 Briefen kam keine Reaktion, also teilten wir ihm mit, dass wir die Miete mindern. Erst dann reagierte er und sagte, dass wir doch auch ausziehen können, wenn wir mit dem Wohnraum nicht zufrieden sind. Gegen die Ameisen unternahm er nichts. Um mehr Druck zu machen hielten wir die Miete gänzlich zurück, natürlich kündigten wir ihm auch das an. Auch da keine Reaktion - nur ein Mahnbescheid, dem wir natürlich wiedersprachen. Am Ende sahen wir uns vor Gericht wieder und er verlor quasi. Zwar mussten wir die zurückbehaltete Miete nachzahlen, aber das war uns ja bewusst. Die Minderung war rechtens. Nun ist es so, dass unser Vermieter alles selbst in dem Haus gebaut hat. Auch eine Sat- Anlage stand uns zur Verfügung. Bis vor einigen Wochen funktionierte die auch einwandfrei. Dann plötzlich nicht mehr und die Ameisen sind auch zurück.
    Wir den Vermieter also wieder angeschrieben und informiert. Er kam auch, aber ausser sich´s ansehen, konnte er auch nicht. Nun haben wir uns selbst um TV- Empfang gekümmert.

    Vor einigen Wochen haben wir mitbekommen, dass er in unseren Garten geschlichen ist (morgens 7 Uhr) und Steine gestapelt hat. Ich glaub ich spinne. Da betritt er einfach unbefügt unseren Garten.

    Wegen der Ameisen sagte er, wir sollen ihm doch bitte 2-3 Kostenvoranschläge von Firmen schicken. Im Mietvertrag steht schließlich, dass wir Schönheitsreparaturen bis 90,00 € selbst tragen können und vielleicht macht es ja einer für nur 50,00 €.

    Ich ihn also wieder angeschrieben, die Kostenvoranschläge mitgeschickt und gesagt, dass eine Ungeziefervernichtung keine Schönheitsreparatur ist, wir also die Kosten nicht tragen.
    Bis heut haben wir keine Rückmeldung dazu ABER ein Brief seiner Anwältin, sie möchte uns doch darauf hinweisen FALLS wir irgendwann mal ausziehen, sollten wir doch bitte die Terrasse an ihren ursprünglichen Platz bauen und die Steine, an der Wand in unserem Wohnzimmer abmachen. Das sind bauliche Veränderungen, die wir nie hätten machen dürfen und ähnliche Vorhaben sind in Zukunft zu unterlassen.

    Unser Vermieter hat seit unserem Einzug nichts in der Wohnung oder am Grundstück gemacht, ausser der Einfahrt und der misslungenen Terrasse. Alles andere haben wir selbst gemacht, die Treppe gestrichen, den Garten mit Erde aufgeschüttet und Wiese gestreut, Teile vom Müll entsorgt usw. Der ist nicht nur fachlich daneben, sondern auch faul.

    Und langsam hab ich das Gefühl der kontrolliert ständig was wir hier machen und tun und will uns hier rausmobben.

    Kann was etwas dagegen machen? Auszug kommt im Moment nicht in Frage, da wir einen Säugling haben. Ausserdem wohnen wir in einem Dorf und der Wohnungsmarkt gibt nichts her.
    Ich habe gedacht, wir können den Vermieter wegen Mobbing oder Nötigung oder irgendwas anzeigen. Irgendwann reicht es uns. Er gibt uns ständig zu verstehen, dass wir ausziehen sollen. Und wenn es nur durch so eine Einschreiben von seiner Anwältin ist.

    Danke für eure Hilfe
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Leipziger82, 04.04.2014
    Leipziger82

    Leipziger82 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Leipzig
    Ich würde ausziehen. Säugling hin oder her.
    Mit einer Anzeige kommst Du da nicht weit, höchstens aufgrund des Betretens des Gartens. Ansonsten weitestgehend ignorieren.

    Haben Sie die Zusagen der diversen Instandsetzungsmaßnahmen schriftlich? Bei mündlichen Abreden wird es schwierig.
    Ansonsten werfe ich das Stichwort "Ersatzvornahme" in den Raum.

    Zu den baulichen Veränderungen: Da hat er wohl nicht ganz unrecht. Bei Auszug sollte man den Ursprungszustand wiederherstellen.
     
  4. #3 EveAudrey, 04.04.2014
    EveAudrey

    EveAudrey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Das mit den baulichen Veränderungen ist uns bewusst und hätten wir auch gemacht. Aber mit dem Brief zeigt er doch nur, dass wir ausziehen wollen.

    Warum ausziehen? Ich zahle jeden Monat Miete und hab ein Recht auf einen vernünftigen Wohnraum.

    Ausserdem gibt es momentan keine anderen Wohnungen.

    Das ist doch Nötigung was er macht oder nicht?
     
  5. #4 Martens, 04.04.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Ich erkenne keine Nötigung und diese Argumentation hilft auch nicht weiter.

    Ihr solltet Euch darauf einstellen, daß Ihr Mängel künftig anzeigt, unter Fristsetzung um Abhilfe bittet und gleichzeitig Ersatzvornahme nach Fristablauf ankündigt.

    Wenn der Vermieter nichts macht, beseitigt Ihr die Mängel und zieht die Kosten von der Miete ab, Thema durch.

    Christian Martens
     
  6. #5 EveAudrey, 04.04.2014
    EveAudrey

    EveAudrey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Okay, das klingt gut.

    Eine Frist haben wir jedesmal gegeben, aber Ersatzvornahme leider nie. Was ist mit den mündlichen Absprachen, die wir mit ihm getroffen haben, z.B. haben wir bis heut keinen Schuppen oder eine Hausnummer. Oder ist das quasi kein Mangel? Oder die Unfallquelle "Terrasse". Der Umbau war nötig, da Unfallquelle. Der Umbau erfolgte auf unsere Kosten.
     
  7. #6 Bürokrat, 04.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Mal aus der Perspektive des VM betrachtet: Ihr bemängelt ständig sachen am haus, behaltet die Miete ein, mindert fröhlich, verpetzt ihn ans Umweltamt und baut sachen um. Hm, ich würde euch auch raus haben wollen.

    Freilich: Der VM ist hier sicher mitschuldig, die Behebung der Mängel obliegt ihm, aber aus der Schilderung und der Tatsache dass ihr ihn nun anzeigen wollt schließe ich dass euer Verhalten das des VM vielleicht auch mitprovoziert hat. Mit solchen Mietern würde ich auch nur noch per anwalt korrespondieren.

    Meine Einschätzung - sorry
     
  8. #7 EveAudrey, 04.04.2014
    EveAudrey

    EveAudrey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Warum sorry, jedem seine Meinung. Ich bin der Mieter, logisch, dass mir die Ansicht vom Vermieter egal ist. Ich seh es so, dass ich meine Miete pünktlich zahle und keine Mängel haben möchte und das ist auch mein Recht.
     
  9. #8 Leipziger82, 04.04.2014
    Leipziger82

    Leipziger82 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Leipzig
    Klar zahlt Ihr Miete und habt dafür auch Anspruch auf die Einhaltung der vertraglichen Vereinbarungen.
    Ich persönlich sehe eine Wohnung als Rückzugsraum, wo ich mich nach einem anstrengenden Arbeitstag entspannen kann. So eine Situation würde mich auf die Palme bringen.

    Zu den mündlichen Absprachen: Ihr müsstet das entsprechend mit Zeugen belegen können. Im Zweifel zählt dann das, was in Papierform vereinbart wurde, also der Mietvertrag. Steht da nichts von einem Schuppen, ist das auch kein Mangel.

    Eine Nötigung lt. Gesetz ist hier nicht erkennbar.
     
  10. #9 Bürokrat, 04.04.2014
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Die Ansicht des VM ist dir egal, der VM hat aber deiner Ansicht zu folgen... Aha.

    Glaube dir ja dass an der Situation ursprünglich der VM Schuld hatte aber ich hatte auch schon solche Mieter. Da kann die Wohnung/das Haus noch so in Ordnung sein, irgendwas findet sich immer zum Mindern der Miete.

    Ist mir natürlich klar dass ich eure situation nicht kenne und hier ohne vorlage aller fakten urteile aber allein schon dass ihr den VM anzeigen wollt weil euch dessen anwalt schreibt dass ihr bitte einen auszug in betracht ziehen sollt weil kein normales Mieter-Vermieter Verhältnis mehr möglich ist sagt mir eigentlich schon genug.

    Hier bleibt letztlich nur selbst bauen dann müsst ihr euch nicht mehr mit ignoranten Vermietern abfinden. Dafür dürft ihr dann den Bauunternehmer verklagen solange eure rechtsschutz mitspielt...
     
  11. #10 EveAudrey, 04.04.2014
    EveAudrey

    EveAudrey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ja es ist mir egal, weil er jeden Monat mein Geld kassiert und nichts macht. Die Miete haben wir wegen einer Ameisenplage gemindert und das zu Recht. Er ist den Weg zum Gericht gegangen, anstatt uns zu helfen.

    Was deine Mieter gemacht haben, spielt hier auch keine Rolle. Wir sind nicht kleinkariert und suchen Mängel. Es kann aber auch nicht sein, dass ein Vermieter jeden Monat seine Hände aufhält, seiner Pflicht als Vermieter aber nicht nachkommt.

    Und es kann ja nicht immer Auszug die einzige Möglichkeit sein, wenn einem Vermieter die Mieter zu "ungemütlich" werden, weil sie den Mund aufmachen.
     
  12. #11 Aktionär, 04.04.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    NRW
    Ich hatte mal eine Mieterin, die hatte stets Probleme mit Ameisen. Nach einer kurzen Recherche haben wir dann zusammen herausgefunden, dass die gute Frau Marmeladengläser ausgespült hat und das Spülwasser dann aus dem Fenster kippte. Ein wenig was spritze dann immer an der Hauswand hoch und schon waren die lieben Tierchen da. Da bin ich als Vermieter ziemlich machtlos.

    Ansonsten wurde ja bereits gesagt, dass, wenn Du nicht möchtest, dass jemand monatlich nur die Hand aufhält und in deinen Augen nichts dafür tut, du selber bauen/kaufen solltest.
     
  13. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    500
    Hi,

    auch wenn die Minderung gerechtfertigt ist, so ist es trotzdem das gute Recht des Vermieters das ggf. vor Gericht prüfen zu lassen, genauso wie es dein Recht ist, ggf. die Miete bei einen Mangel zu mindern. Das das natürlich ärgerlich ist, wenn der Vermieter nix macht, obwohl es seine Pflicht wäre, das hat damit erstmal nix zu tun.
     
  14. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.324
    Zustimmungen:
    732
    ..wie unverschämt, der Vermieter hält jeden Monat die Hände auf---- für nix und wieder
    nix...oder haben Sie nicht eine ganz enorme Gegenleistung? Sie hocken nämlich jeden
    Monat in seinem Eigentum. Tauschen Sie doch mal. Sie zahlen keine Miete und der V.
    entzieht Ihnen die Wohnung. Wer würde da blöder aus der Wäsche glotzen.

    Im Baumarkt gibt es Ameisensprey, sehr wirkungsvoll. Backpulver sollte auch helfen.
    In diesem Sinne.
     
  15. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    hast du eigentlich schon mal in deinen Mietvertrag nachgeschaut.
    Was ist da genau bei den Betriebskosten vereinbart.

    Zumindest, wenn die Betriebskosten nach § 27 Anlage 3 vereinbart wäre, dann hast du diese Kosten zu tragen.

    Siehe Punkt 9
    " die Kosten der Hausreinigung und Ungezieferbekämpfung"

    https://www.bfw-online.de/informationen/nebenkosten.html

    Besser ist "Ameisen Köder Granulat", das es zum Streuen (Außen) bzw. in Köderdosen gibt. Ich habe gute Erfahrungen mit dem Produkt von Bayer gemacht.
     
  16. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Mietminderung

    ungerechtfertigte Mietminderung kann die Kündigung des Vermieters rechtfertigen. Es hätte dem Mieter angestanden die Miete unter Vorbehalt zu bezahlen. Sollte das Gericht dann wirklich eine Minderung festlegen, so müsste der Vermieter dies zurückbezahlen. Darum Vorsicht bei Mietminderung, man zahlt besser unter Vorbehalt.
     
  17. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Mietminderung

    die Miete ganz zurückhalten geht gar nicht, denn das kann man nicht als Mietminderung bezeichnen. Der Vermieter kann selbstverständlich hieraus kündigen, wegen Verstoß gegen den Mietvertrag. Ich als Vermieter hätte längst ein solches Mietverhältnis rechtskräftig aufgekündigt. Er wird wohl die Mietrückstände angemahnt haben. Wie schon mitgeteilt hätte man als Mieter, die Miete unter Vorbehalt bezahlen können. Die Miete gleich um 100% zu mindern finde ich lachhaft, genau so bekommt man unliebsame Mieter am schnellsten los.
     
  18. Gast 2

    Gast 2 Gast

    Mietminderung

    Zwar mussten wir die zurückbehaltete Miete nachzahlen, aber das war uns ja bewusst. Die Minderung war rechtens. Wenn Ihr die zurückbehaltene Miete nachzahlen musstet, so war die Minderung eben nicht rechtens, sonst hättet Ihr diese nicht nachzahlen müssen. Ihr habt also den Prozess verloren und nicht der Vermieter. Ist Euch klar, dass dieses Spielchen mit Miete zurückhalten und dann schnell nachzahlen nur 1 mal innerhalb 5 Jahre geht, beim nächsten mal wird es nicht geheilt indem Ihr schnell mal nachzahlt, denn dann seid Ihr draußen. Dieses Spielchen geht nicht öfters.
     
  19. #18 Martens, 05.04.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Eine Mietminderung ist eine verringerte Mietzahlung wegen eines Mangels. Bestätigt das Gericht das berechtige Mindern, ist das Geld für den Vermieter weg, auch wenn der Mangel später behoben ist.

    Weiterhin gibt es evtl. ein Zurückbehaltungsrecht an weiteren Beträgen der Miete, um der Forderung nach Mangelbeseitigung Nachdruck zu verleihen. Dieses zurückbehaltene Geld wird nachgezahlt, sobald der Mangel behoben ist, geht dem Vermieter also nicht verloren.

    Bitte nicht beides in einen Topf werfen.

    Christian Martens
     
Thema: Anzeige gegen Vermieter
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mein vermieter will mich rausmobben

    ,
  2. mieter gegen vermieter

    ,
  3. mieter gegen vermieter mobbing

Die Seite wird geladen...

Anzeige gegen Vermieter - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  2. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  3. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  4. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...
  5. Einzelkonto oder Gemeinschaftskonto für Vermietung

    Einzelkonto oder Gemeinschaftskonto für Vermietung: Hallo, ich bin neu hier und über die Suche im Internet auf dieses Forum gesoßen Ich und meine Lebensgefährten besitzen je zu 1/2 unser Eigenheim...