Aufteilung der Nebenkostenabrechnung ändern

Diskutiere Aufteilung der Nebenkostenabrechnung ändern im Abrechnungs-/Umlagmaßstab Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Oha. Ich lese erstmals, dass in Mietverträge keine Flächenangaben geschrieben werden können. Gilt das auch für Wohnräume? Ich nutze...

susi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
23.04.2007
Beiträge
428
Zustimmungen
10
Es zählen die tatsächlichen Flächen. Das ist ein weiterer Grund, in den Vertrag keine Flächenangaben zu schreiben: Es könnte durchaus zu Diskussionen führen, wenn der Mieter plötzlich in der Abrechnung andere Zahlen sieht ...
Oha. Ich lese erstmals, dass in Mietverträge keine Flächenangaben geschrieben werden können. Gilt das auch für Wohnräume? Ich nutze Vertragsvordrucke, da stehen immer die Lage der Mieteinheit, die vermieteten Räume und die vermiete Fläche drin.

Verlagert man dadurch nicht nur etwaige Diskussionen zum Vertragsabschluss?
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.517
Zustimmungen
5.593
Ich lese erstmals, dass in Mietverträge keine Flächenangaben geschrieben werden können.
Und wo liest du das? Sicher nicht in meinem Beitrag, den du zitiert hast. Natürlich kann man Flächenangaben in den Mietvertrag schreiben, Wohnraum wie Gewerbe. In zahlreichen (insgesamt guten) Vorlagen ist das enthalten, meist mit einer riesigen Textwand voller "Disclaimer", wie das alles nicht gemeint ist.

Vor dem Hintergrund zahlreicher Entscheidungen aller nur vorstellbaren Gerichte (jeder, der einen Meterstab besitzt, kann dazu eine Meinung haben, also gibt es entsprechend viele Konflikte), muss man sich aber einfach mal fragen: Wozu ist diese Angabe eigentlich gut?

Ich nutze Vertragsvordrucke, da stehen immer die Lage der Mieteinheit, die vermieteten Räume und die vermiete Fläche drin.
Also dafür brauche ich schonmal keine Flächenangabe. Die Mietsache kann ich auch ohne Flächenangabe eindeutig identifizieren. In schwierigen Fällen (Windfang vs. Treppenhaus, Terrasse vs. Gemeinschaftsgarten, nicht markierte Stellplätze, ...) muss dann eben eine Skizze her, denn wenn "X-Straße 42, Y-Stadt, 2. OG links" nicht mehr ausreicht, dann reißt es die Flächenangabe auch nicht mehr raus.

Verlagert man dadurch nicht nur etwaige Diskussionen zum Vertragsabschluss?
Diskussionen worüber? Der Interessent hat die Mietsache besichtigt. Er kann sie gerne nachmessen. Im Inserat wird er eine Flächenangabe gesehen haben, obwohl ich jede Anstrengung unternehme, diese so unverbindlich wie möglich zu gestalten. Ob ihm die Mietsache objektiv oder subjektiv groß genug ist, kann er selbst frei entscheiden. Warum muss das im Mietvertrag stehen?


Flächenangaben im Mietvertrag haben null Vorteile für den Vermieter. Bestenfalls haben sie auch keine Nachteile - nämlich wenn sie richtig sind - aber will das wirklich riskieren?
 

susi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
23.04.2007
Beiträge
428
Zustimmungen
10
Entschuldigung, ich habe ungenau, eigentlich sogar falsch formuliert. Richtig wäre gewesen: dass in Mietverträge keine Flächenangaben geschrieben werden müssen.

Dass die Fläche nicht der Identifizierung dient ist klar, inzwischen kriegt bei uns eh jeder Mietvertrag eine Skizze als Anlage, da kann man dann auch bauliche Merkmale wie Wände und Türen erkennen. Und dass +/- 5 m² eine Mieteinheit nicht unnutzbar macht ist auch klar, entweder ist sie geeignet oder nicht. Ausmessen kann sie jeder Interessent ja gerne. Daher dachte ich mir schon öfters, es wäre besser die m² nicht in den Vertrag zu schreiben. Bisher dachte ich nur, das sei gefordert (von wem auch immer) und spätestens bei der Nebenkostenabrechnung muss die Fläche eh angegeben werden.

Künftig werde ich die Fläche nicht in den Gewerbe- oder Wohnraum-Mietvertrag schreiben. Danke, dass Du mir die Augen geöffnet hast.
 

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.219
Zustimmungen
2.559
Ort
Münsterland
und spätestens bei der Nebenkostenabrechnung muss die Fläche eh angegeben werden.
Nö.
Nicht zwangsläufig.
Das erstbeste Gegenbeispiel (wird hier aktuell tatsächlich praktiziert):
Die Kosten werden nach (Wohn-)Fläche umgelegt. Beide Wohnungen sind gleich groß, haben den gleichen Grundriss und liegen direkt übereinander. Also trägt jede Einheit 50% der Kosten, ohne dass (bei Abrechnung nach Wohnfläche!) die tatsächliche Fläche relevant wäre.

Weiteres Gegenbeispiel: Wenn gar nichts nach Fläche umgelegt wird, muss die Fläche auch nicht angegeben werden.
 
Thema:

Aufteilung der Nebenkostenabrechnung ändern

Aufteilung der Nebenkostenabrechnung ändern - Ähnliche Themen

Vorabzug Nebenkosten für Nebengebäude (Lagerraum): Ein Raum in einem Nebengebäude eines gemischten Mietshauses (Gewerbe und Wohnungen) soll eventuell an einen der Gewerbemieter des Hauses als Lager...
Hilfe bei dem Thema Verteilerschlüssel: Hallo. ich bin Besitzer eines Zweifamilienhauses und ich sitze gerade vor der Betriebskostenabrechnung für 2020. Ich möchte in Zukunft die...
Umlage Kaltwasserverbrauch nach Wohnfläche in Kombination mit Gartenbewässerung: Hallo ! Ich bräuchte mal Hilfe zu folgendem Sachverhalt... Ich habe ein Haus übernommen, in dem die Alteigentümer die Erdgeschosswohnung genutzt...
Betriebskostenverordnung: Betriebskostenverordnung – BetrKV Stand: Dezember 2003 Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung – BetrKV)...
Eigentumsverwalter - Wohnungseigentumsgesetz: Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetzgesetz - WEG) vom 15. März 1951, in der im Bundesgesetzblatt Teil...
Oben