Aufzugsnutzung

Dieses Thema im Forum "Aufzug" wurde erstellt von art-tiger, 27.06.2014.

  1. #1 art-tiger, 27.06.2014
    art-tiger

    art-tiger Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, Mieter L. hat vor 2 Jahren mit Hinweis auf seinen Staffelmietvertrag die Modernisierungsumlage nach Aufzuginstallation verweigert. Seit 2 Wochen kommt er nach Unfall nicht mehr in bzw. aus seiner im 2. OG gelegenen Wohnung und begehrt nun erstmalig die Aufzugsnutzung. Ab sofort würde er auch die Mod-Umlage zahlen, die Nachzahlung für den letzten 24 Monate lehnt er jedoch ab. Muss ich als Vermieter ihm die Nutzung ( durch Schlüsselüberlassung ) ermöglichen fragt mit freundlichen Grüssen der art-tiger
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martens, 27.06.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Das Leben kann manchmal auch fair sein ;)

    Der Mieter hat also eine Wohnung ohne Aufzug gemietet und begehrt nun Zugang zum zwischenzeitlich nachgerüsteten Aufzug? Dann ist mMn die Herausgabe des Schlüssels reine Verhandlungssache... Wenn man sich nicht einigt, steht der Aufzug diesem Mieter nicht zur Nutzung zur Verfügung.

    Christian Martens
     
  4. #3 Modernfamily, 27.06.2014
    Modernfamily

    Modernfamily Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2014
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Da kommt mir echt das Schmunzeln

    und das wo der Tag gar nicht so rosig war....danke für diesen Thread!

    Ich würd ganz klar sagen zu ihm: Welcher Aufzug? Der war doch nicht notwendig....
    Klar bezahlt er ab sofort...und wenn er wieder laufen kann stellt er den Aufzug wieder in Frage oder?
     
  5. ika

    ika Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Also, damit ich es richtig verstehe:

    Dein Mieter hat sich vollkommen zu Recht auf seinen Staffelmietvertrag und dessen gesetzliche Unvereinbarkeit mit einer Mieterhöhung nach Modernisierung berufen und bietet jetzt von sich aus an die Erhöhung ab sofort zu zahlen.

    Und du kriegst den Hals nicht voll und gierst noch nach den letzten zwei Jahren? Hackt's jetzt?
     
  6. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Fahrstuhl

    @ika:
    Fahrstuhl nach unten?
    Da gab es ja mal vor Jahrzehnten einen interessanten Film.
    Ich habe keinen - aber ich denke, Du bist gerade im Falschen!
    Bis hierher war niemand! weder böse noch raffgierig.
    Außer diesem Mieter.
     
  7. ika

    ika Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Kannst du nicht lesen?

    Es wurde eine Staffelmiete vereinbart, d.h. es gibt keine Mieterhöhung nach Modernisierung.

    Es gibt keinen Grund weshalb er jetzt die Mieterhöhung (die ihm nach vorliegenden Informationen ja nichtmal nach auslaufen der Staffelmietvereinbarung erklärt wurde) nachzahlen sollte, außer der Raffgier des TE der offensichtlich versuchen will aus einer Notlage des Mieters Kapital zu schlagen.
     
  8. Wubbu

    Wubbu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2012
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    0
    @ika

    Ein klein wenig freundlicher kann man sich schon ausdrücken, fahr mal bitte ein wenig zurück.
     
  9. #8 Martens, 28.06.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Somit gibt es eben auch keinen Zugang zum Aufzug, ist doch ganz einfach, oder?

    Den gibt es durchaus, der Mieter will nämlich jetzt ganz plötzlich und überraschend den Aufzug doch nutzen und da steht es dem Vermieter frei, mit Forderungen in die Verhandlungen zu gehen und der Mieter täte gut daran, sich kompromißbereit zu zeigen.

    Christian Martens
     
  10. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @Christian M.:
    Genau so! Der M. hat doch, als es darum ging, kurzsichtig den "Auf-Zug" abfahren lassen und handelt jetzt lediglich nach eigener Bedürfnis =Notlage. Schlecht für ihn - gut für die Gegenseite. Ausnutzen sollte man das aber wirklich nicht.

    @Ika:
    Hier auf dem Land kennt man keine Aufzüge, Schreiben und Lesen sind für den Bauern wahre Fremdwörter! Mit diesem Manko behaftet, erledigt er alles noch nach altem Brauch: Mündlich und mit Handschlag.
    Grüße Analfabeet. .
     
  11. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.280
    Zustimmungen:
    321
    Ich würde ihm den Aufzug ab dem Tag der Nutzung in Rechnung stellen.

    Wie verhällt sich das mit den anderen Mietern? Bei denen reduziert sich dann ja die Modernisierung, wenn ein Mieter noch mit zahlt. Dann müsste man diese auch ab Tag x ändern, so dass wieder alle gleich bezahlen.
     
  12. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Das ist zwar eine berechtigte Frage, aber ich glaube nicht, dass das so gelaufen ist. Der auf die entsprechende Wohnung entfallende Kostenanteil wird nicht umgelegt worden sein. Damit wäre jetzt auch keine Änderung der Verteilung notwendig.
     
  13. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.280
    Zustimmungen:
    321
    Das ist dann etwas anderes. Aber der Vermieter kann dann den Anteil der nicht umgelegten Wohnung als Werbungskosten absetzen. Also hat er es doch mit der Vermietung beim Finanzamt ebgegolten. Warum soll der Eigentümer das jetzt Rückwirkend für zwei Jahre zahlen?
     
  14. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Das ist - entschuldige die Wortwahl - Quatsch. Seine Kosten hat er sowieso abziehen können, egal ob er sich Teile davon über eine Mieterhöhung zurückholt. Und entgangene Mieten sind keine Ausgaben. Da ist nichts "abgegolten" - hier ist bares Geld verloren gegangen.


    Du meinst Mieter? Ist doch ganz einfach: Mieter und Vermieter haben aktuell eine Vereinbarung, nach der eine bestimmte Miete vereinbart ist und kein Anspruch auf die Nutzung des Aufzugs besteht. Jetzt wollen beide Seiten eine andere Vereinbarung. Wie diese Vereinbarung aussieht, ist (weitgehend) frei verhandelbar. Es steht also beiden Seiten frei, so viel oder so wenig zu fordern, wie sie wollen. Wenn man überreizt, wird eben keine neue Vereinbarung entstehen, woran eigentlich niemand ein Interesse hat.
     
  15. #14 art-tiger, 06.07.2014
    art-tiger

    art-tiger Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die einzelnen Stellungnahmen. Auf Ika einzugehen erübrigt sich m.M. nach. Eure Antworten helfen mir und dem Mieter, denn wir suchen gemeinsam Argumenten für einen Kompromiss. In diesem Zusammenhang tauchte auch die Frage auf ... Stafffelmietvertrag verhindert zu Recht die Mod-Mieterhöhung, hat Mieter trotzdem Anspruch auf Aufzugsnutzung ? Freundliche Grüsse
     
  16. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Lesen musst du schon selbst.
     
  17. #16 Blümchen, 06.07.2014
    Blümchen

    Blümchen Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.07.2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe mich erst heute hier registriert, lese allerdings schon seit einiger Zeit mit.
    Selbst bin ich keine Vermieterin, sondern nur Mieterin und sicherlich keine Mietrechtsexpertin :smile011:
    Dennoch glaube ich, dass art-tiger selbst schon die richtige Frage gestellt hat:
    Nach meinem Verständnis können Modernisierungskosten bei einem Staffelmietvertrag nur deshalb nicht
    umgelegt werden, weil diese Kosten durch die Staffelmiete abgedeckt werden (Was sollte sonst der Grund dafür sein?)
    Und demnach ist die Aussage, dass sich dieser Mieter nicht an den Modernierungskosten beteiligt, meiner Meinung nach nicht richtig. Denn er tut genau das über die jährlich steigende Staffelmiete. Ob diese Beträge auch tatsächlich die anteiligen Kosten an dem Aufzug decken, steht natürlich auf einem anderen Blatt, halte ich aber eigentlich nicht für relevant.

    Aus diesem Grund würde ich das Angebot des Mieters, ab sofort die Modernisierungsumlage zu zahlen, annehmen, denn das ist vielleicht mehr, als Dir eigentlich zusteht (kein Affront!).
    Wenn Du auf eine Nachzahlung für die letzten zwei Jahres bestehst, läufst Du evtl. Gefahr, dass er sich doch noch rechtliche Beratung holt und die ganze Sache zu Deinem Nachteil ausgeht, denn u. U. hättest Du ihm eine Nutzung in den letzten zwei Jahren gar nicht verweigern dürfen.

    Schöne Grüße, Blümchen
     
  18. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Warum sollte das so sein?
     
Thema: Aufzugsnutzung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. aufzugsnutzung