Ausgleichszahlung bei Überschreitung der Toleranzgrenze der Quadratmeterabweichung

Dieses Thema im Forum "Wohnungsgröße" wurde erstellt von Peg Leg Parker, 16.07.2014.

  1. #1 Peg Leg Parker, 16.07.2014
    Peg Leg Parker

    Peg Leg Parker Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    im Kaufvertrag wurde eine Tolrenanzgrenze für die Abweichung der Quadratmeter von 3% festgelegt. Bei einer Nachmessung hat sich nun ergeben, dass bei 140qm die angegeben sind, diese Grenze überschritten wird, da die Wohnung tatsächlich nur über 130qm verfügt. Für die Differenz muss laut Kaufvertrag ein Ausgleich entsprechend des Quadratmeterpreises gezahlt werden.
    Die Frage ist jetzt nur, werden die 3% auf Grundlage der tatsächlichen Quadratmeter errechnet oder auf Grundlage der fälschlich angegebenen Quadratmeter?
    Dies macht nämlich dann einen Unterschied bei der Berechnung der auszugleichenden Differenz! Nimmt man also die 3% von den 130qm, dann muss für 6,1qm Ausgleich gezahlt werden, nimmt man aber die 3% von den fälschlich angegebenen 140qm, dann muss nur für 5,8qm Ausgleich gezahlt werden.
    Vielen Dank für weitere Hilfe!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Da wäre dann die genaue Formulierung interessant. Alles andere als 140 m² = 100 % würde mich wundern - aber das muss ja nichts heißen.
     
  4. #3 Peg Leg Parker, 16.07.2014
    Peg Leg Parker

    Peg Leg Parker Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das wäre wohl richtig.
    Nun würde mich nur noch interessieren, wie es mit den Folgekosten aussieht, denn entstprechend der Kaufpreisabweichung, die daraus entsteht, wurden ja eigentlich zu hohe Notarkosten, zu hohe Grunderwerbssteuer und zu hohe Maklergebühren bezahlt. Darüber ist vertraglich nichts festgehalten, aber eigentlich müsste man das dann doch auch geltend machen können?!
    Grüße*
     
  5. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.247
    Zustimmungen:
    314
    Macht es denn so viel an Euros aus?
     
  6. #5 Peg Leg Parker, 16.07.2014
    Peg Leg Parker

    Peg Leg Parker Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    ja, fällt alles in allem mit einigen tausend euro ins gewicht...
     
  7. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    90
    Also die 3 % Grenze muss natürlich von der Größe die Dir verkauft wurde aus gehen, also von 140 m²

    Zu den Mehrkosten Notar usw, rechne die Differenz mal nach und mach sie bei Deinem Verkäufer geltend.
     
  8. #7 Peg Leg Parker, 16.07.2014
    Peg Leg Parker

    Peg Leg Parker Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Jep, Danke!
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Ist es wirklich so schwer, die entsprechende Passage hier einzustellen?
     
Thema:

Ausgleichszahlung bei Überschreitung der Toleranzgrenze der Quadratmeterabweichung

Die Seite wird geladen...

Ausgleichszahlung bei Überschreitung der Toleranzgrenze der Quadratmeterabweichung - Ähnliche Themen

  1. NK-Abrechnung Überschreitung der 12-Moantsfrist

    NK-Abrechnung Überschreitung der 12-Moantsfrist: Hallo zusammen, wie ist das, wenn man eine neue Wohnung vermietet hat, wo vereinbart wurde, das die Grundsteuer auf die Mieter umgelegt werden...