Austausch von Heizkesseln nach 30 Jahren

Dieses Thema im Forum "Heizung" wurde erstellt von saisonziel, 25.05.2015.

  1. #1 saisonziel, 25.05.2015
    saisonziel

    saisonziel Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.10.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Seit 2015 dürfen nun ja keine Heizungen mehr in Betrieb sein, die älter als 30 Jahre sind. Allerdings gibt es dazu ja einige Ausnahmen.

    Über den Sinn und Unsinn will ich hier gar nicht diskutieren, auch habe ich zugegeben wenig Ahnung, was nun genau zu den Ausnahmen gehört, wie so ein Heizsystem funktioniert etc, habe dennoch zu folgender Sachlage eine Frage:

    In einem Haus gibt's mehrere Wohnungen mit unterschiedlichen Heizsystemen: Einige haben ganz neue Thermen bekommen, eine Wohnung hat allerdings noch eine alte Heizung. Der eigentliche Heizkessel für diese Wohnung ist vom Ende der 70er, das Teil für die Warmwasserzubereitung von 2006.

    Nun war der Schornsteinfeger im März 2015 da, hat das Heizsystem wie jedes Jahr komplett überprüft, Messergebnisse sind ok, Rechnung geschickt und fertig.
    Bedeutet das, das für mich alles ok ist? Das der Heizkessel also wohl unter die Ausnahmen fällt und drin bleiben darf?

    Von dem, was ich beim rumgoogeln verstanden habe, wäre der Worst Case, dass wenn man seine alte Heizung nicht austauscht, der Schornsteinfeger kommt, das beanstandet und man dann schriftlich Bescheid bekommt, das man die Heizung austauschen muss, und erst wenn man das dann nicht macht eine saftige Geldbuße (15.000€?) droht.

    Wenn ich aber keine Ermahnung vom Schornsteinfeger bekommen habe, weder mündlich noch irgendwas schriftlich, brauche ich mir eigentlich keinen Kopf zu machen, oder?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 25.05.2015
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.362
    Zustimmungen:
    658
    Ort:
    München
    Hallo,

    kuck mal hier:

    Austauschpflicht für alte Heizkessel - EnEV 2014

    und hier:

    EnEV-online: EnEV 2014, Energieausweis, EnEV 2009, DIN V18599 Wrmegesetz EEWrmeG EnEG EU-Gebuderichtlinie EPBD

    Alte Heizungen müssen bis 2015 erneuert werden

    Der Schornsteinfeger hat den Auftrag die Feuerstätten zu prüfen, er führt keine Energieberatung durch, wenn man ihn nicht damit beauftragt und er das auch anbietet, von selber macht er das nicht.

    Es wird als Immobilienbesitzer vorausgesetzt, dass der Eigentümer über die Vorgaben bescheid weis oder sich die geeigneten Informationen besorgt.

    Davon einmal abgesehen, was ausser der finanzielle Aspekt gegen eine Modernisierung?

    Gruß

    BHShuber
     
  4. #3 saisonziel, 25.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.2015
    saisonziel

    saisonziel Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.10.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort. Mir geht es erst einmal nicht darum, ob es sinnvoll sein kann eine funktionierende Heizung auszutauschen oder nicht.

    Ich habe das Haus erst vor ein paar Monaten geerbt und aktuell nicht das Geld zum Austausch. Muss ich erst ersparen.

    Mir geht es nur um die Frage nach dem Bußgeld (15.000 oder gar 50.000 Euro habe ich gehört):
    So, wie ich es verstanden habe, ist der Ablauf der, dass der Schornsteinfeger die Heizsysteme überprüft und wenn er feststellt, das es ausgetauscht werden muss, muss er mich drauf hinweisen. Sogar schriftlich. Wenn ich's dann nicht mache, droht mir das Bußgeld von der Stadt. So weit richtig? Oder wie wird das sonst gehandhabt?

    Weil der Schornsteinfeger aber alles abgenommen hat, müsste bei mir alles ok sein, bzw ich hätte zumindest keine Strafe zu befürchten?
     
  5. #4 alibaba, 25.05.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    ich lese aus dem Gesetz das der Erbe/Käufer zwei Jahr Zeit hat :unsicher033:

    Gruss
    alibaba:D
    PS: alle schwasinn und dient nur dazu Produkte zu verkaufen :muede001:
    und hätte sich die HändyAbschirmBrigade durchgesetzt , würden alle in Deutschland mit AluHütte rumlaufen :D
     
  6. #5 saisonziel, 25.05.2015
    saisonziel

    saisonziel Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.10.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    PS: Habe gerade noch das hier gefunden.

    Code:
    „Bei heizungstechnischen Anlagen prüft der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger als Beliehener im Rahmen der Feuerstättenschau, ob 1. Heizkessel, die nach § 10 Absatz 1, auch in Verbindung mit Absatz 5, außer Betrieb genommen werden mussten, weiterhin betrieben werden (…). Der Bezirksschornsteinfegermeister weist den Eigentümer bei Nichterfüllung der Pflichten aus den in den Absätzen 1 und 2 genannten Vorschriften schriftlich auf diese Pflichten hin und setzt eine angemessene Frist zu deren Nacherfüllung. Werden die Pflichten nicht innerhalb der fest¬gesetzten Frist erfüllt, unterrichtet der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger unverzüglich die nach Landesrecht zuständige Behörde.“
    
    Nach dem Grundgesetz sind die Länder grundsätzlich für den Vollzug des Bundesrechts verantwortlich. Sie haben Sorge dafür zu tragen, dass auf Hinweise der Bezirksschornsteinfegermeister geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um das Betriebsverbot durchzusetzen (z. B. eine Stilllegungsverfügung).
    
    Mit der neuen EnEV wird als zusätzliches Vollzugsinstrument ein Bußgeldtatbestand für Verstöße gegen die Pflicht zur Außerbetriebnahme eingeführt. Der Bußgeldrahmen liegt zwischen Null und 50.000 Euro.
    Mir geht's einfach darum, wie es denn in der Praxis gehandhabt wird mit dem Bußgeld.
    Es ist also wirklich der Schornsteinfeger, der das melden bzw mich auffordern müsste, damit mir Konsequenzen drohen?
    Weil nichts beanstandet wurde heisst das, das mein Kessel entweder eh unter die Ausnahmen fällt oder aber erst mal kein Bußgeld gegen mich verhängt werden kann, da ich praktisch erstmal schriftlich ermahnt werden müsste?
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Das wird dir kaum jemand verraten können, weil es derzeit wohl noch gar nicht gehandhabt wird.


    Nein, weil - wie in deinem Zitat etwas verschwurbelt erklärt wird - "der Staat" auf Anzeigen reagieren muss. Natürlich kann das wie beschrieben ablaufen, aber die zuständige Ordnungsbehörde darf auch bei einer Anzeige eines unzufriedenen Mieters nicht einfach untätig bleiben.


    Das heißt es definitiv nicht.
     
  8. #7 saisonziel, 25.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.2015
    saisonziel

    saisonziel Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.10.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0

    Warum?

    Wenn die Heizanlage ohne Beanstandung vom Bezirksschornsteinfeger abgenommen wird, sollte sie doch in Ordnung sein.

    Außerdem sagt das Gesetz doch, dass es eine schriftliche Ermahnung gibt und dann hat man Gelegenheit zur Nachbesserung. Wenn es also keine schriftliche Ermahnung gibt, kann also auch erstmal kein Bußgeld verhängt werden?
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    "Ohne Beanstandung" heißt nicht "erlaubt". Es könnte ganz einfach sein, dass der Schornsteinfeger etwas übersieht oder eine Regelung (im Interesse seiner zahlenden Kundschaft :91:) falsch auslegt.


    Nein, die EnEV sagt, wie das mit dem Schornsteinfeger abläuft. Davon, dass dich jeder für jede Ordnungswidrigkeit bei der zuständigen Stelle anzeigen kann, steht dort überhaupt nichts.
     
  10. #9 Newbie15, 25.05.2015
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    71
    Da es in etwa zum Thema passt: wie ist das eigentlich mit der Modernisierungs- Mieterhöhung, wenn man die Heizung gezwungenermaßen gemäß EnEV austauschen muss? Kann man das trotzdem umlegen? Theoretisch wäre ja denkbar: Man darf die alte Heizung ja nicht mehr betreiben, ist also nicht mehr funktionsfähig, sodass sie instand gesetzt werden muss. Muss man die alte Heizung vor der erzwungenen Frist ersetzen, sodass es eine freiwillige Modernisierung ist und die Kosten komplett auf die Mieter übertragen werden können?

    Wie ist das eigentlich bei einem Mieterwechsel und angenommener Mietpreisbremse. Kann ich einfach die Kaltmiete soweit erhöhen, wie es zulässig ist und dann die Kosten der Modernisierung draufschlagen? Wenn ich das nicht kann, kann es ja sogar sein, dass die Miete bei Neuvermietung sinkt, je nach Kosten der Modernisierung.
     
  11. #10 saisonziel, 25.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.2015
    saisonziel

    saisonziel Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.10.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Wer, wenn nicht der Schornsteinfeger, der die Anlage prüft, soll denn wissen, ob sie in Betrieb sein darf oder nicht? Ein Schornsteinfeger ist doch sachkundiger als jeder Eigentümer, der wurde doch darin ausgebildet.

    Vom Ablauf her: Die Stadt verhängt das Bußgeld. Ob, entscheidet sich nach dem Gesetz. Ob das Gesetz einschlägig ist, entscheidet die Sachlage im Einzelfall. Ob diese zutrifft, beurteilt der Schornsteinfeger. Wenn dieser die Heizung abnimmt, in der Bescheinigung überall Häkchen sind, muss man doch davon ausgehen, das alles passt.

    Sonst hätte er mich, wie im Gesetz, doch schriftlich zum Austausch auffordern müssen und es der Stadt melden müssen. Das ist aber nicht geschehen. Warum sollte mir also ein Bußgeld drohen?
     
  12. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Nein, überhaupt nicht. Mach ein eigenes Thema auf statt ein fremdes zu kapern.


    Nein, nach der Beurteilung der Rechtslage durch denjenigen, der sich mit der Anzeige befasst.


    Die Sachlage entscheidet gar nichts.


    Und du. Und ich. Und der Sachbearbeiter im Ordnungsamt oder einer anderen zuständigen Behörde. Und ganz wichtig: Der Richter, mit dem du dich unterhältst, wenn du gegen ein Bußgeld vorgehen willst. Und vorher vielleicht ein Anwalt.

    Das verschiedene Menschen zu verschiedenen Einschätzungen kommen, ist normal.


    Man muss gar nichts - außer gelegentlich auf's Klo. Es steht dir frei, eine abweichende Meinung zu haben.

    Vielleicht könnte man sich auf einen Verbotsirrtum berufen, wenn der Schornsteinfeger eine bestimmte Rechtsposition mit Überzeugung vertritt. Ein Automatismus ist das aber nicht. Prominentes Beispiel mit viel Rechtssprechung: Hauptuntersuchung bei Kfz. Dein Prüfbericht "ohne erkennbare Mängel" hilft dir überhaupt nicht, wenn die Polizei dich ein paar Meter hinter der Prüfstelle mit einem technischen Mangel aus dem Verkehr zieht.


    Die Argumentation hat doch schon im Kindergarten nicht funktioniert, oder? Bei Erwachsenen heißt es dann: Keine Gleichheit im Unrecht. Der Schornsteinfeger hat etwas falsch gemacht. Er kann dafür bestraft werden. Ob er dafür bestraft wird oder nicht, hat für dich überhaupt keine Auswirkungen. Wenn du etwas falsch machst, kannst du trotzdem bestraft werden.
     
  13. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi,

    wie wäre es, wenn du einfach mal deinen Bezirksschornsteinfeger zB per Telefon anrufst und da nett nachfragst? Alternativ könnte das auch die Heizungsfirma wissen, die bei euch die regelmäßige Heizungswartung macht.

    Natürlich würde ich auch sagen, der Schornsteinfeger sollte so was Wissen bzw. sollte den Eigentümer/Vermieter auch auf so was freiwillig hinweisen. Das muss aber nicht zwangsweise bedeuten, dass der Schornsteinfeger einen darauf hinweisen muss!

    Im schlimmsten Fall nimmt der Schornsteinfeger die Heizung nicht ab und das bedeutet, das die Heizung dann nicht mehr betrieben werden darf. Ich glaube nicht, das der Schornsteinfeger für Bescheide oder Bußgeld zuständig ist.
     
  14. #13 sara, 25.05.2015
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.2015
    sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    was ist das denn für ein "Heizkessel" für diese eine Wohnung? Ist das keine Therme?

    Zunächst gehe ich auch davon aus, dass du nach dem Erwerb, auch bei Erbschaft 2 Jahre Zeit hast, wie alibaba schon angemerkt hat.

    Also es wäre schon sinnvoll genau hinzuschauen was das für eine Heizung für diese eine Wohnung ist?
     
  15. #14 SingleBells, 25.05.2015
    SingleBells

    SingleBells Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    34
    Thermen unterliegen diesem Austausch m.W. nicht.
    Betrifft diese 30-Jahre-Regelung bislang nicht allein Ölheizungen?
     
  16. #15 PHinske, 26.05.2015
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    47
    Wenn der Schornsteinfeger die Heizung im März nicht stillgelegt hat und dies auch nicht angedroht hat, wird in diesem Jahr kaum noch etwas passieren.

    Ich gehe davon aus, dass er es dem Betreiber auch mitteilen würde, wenn er eine Meldung an die Bauaufsicht macht.

    Bei uns (WEG mit 10 Wohnungen, nur Fußbodenheizung) ist der Kessel von 1982 und der Schorni hat sie weiterlaufen lassen.
    Unsere Heizungsfirma auch mit dem Schornsteinfeger gesprochen. KEIN Austausch in diesem Jahr notwendig.

    Vielleicht sieht der Schorni unsere Anlage als Quasi-Niedertemperaturkessel an, weil wegen der FuBo-Hzg ja nur bis 40 Grad (bei tiefen Temperaturen auch mal bis 45 Grad) hochgeheizt wird. Warmwasser wird durch die Anlage nicht erzeugt.

    Wenn keine klare Ausnahme vorliegt (älter als 30 Jahre, aber Niedertemperaturkessel oder Brennwert) hat der Schorni nach dem Gesetz eigentlich kein Ermessen.

    MfG PHinske
     
  17. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.329
    Zustimmungen:
    732
    Solange die Abgaswerte stimmen wird der Schorni wohl auch zufrieden sein, nehme ich mal an.
    Ich hatte einen Krupp-Heizkessel, der funktionierte einfach. Meine Frage an den Schorni, ob ich nicht austauschen müsse, meinte dieser:
    ."solange die Abgaswerte stimmen nicht unbedingt". War allerdings vor 2 Jahren, die Anlage ist inzwischen auf Gas umgestellt.
     
Thema: Austausch von Heizkesseln nach 30 Jahren
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. austausch von Feuerstätten älter als 30 jahre

    ,
  2. heizung austausch nach 30 jahre

    ,
  3. Austausch von Thermen nach 30 jahren

    ,
  4. austausch von heizkesseln ausnahme,
  5. austausch von heizkessel 2015,
  6. krupp heizkessel,
  7. Schornsteinfegerbescheinigung Austausch heizkessel
Die Seite wird geladen...

Austausch von Heizkesseln nach 30 Jahren - Ähnliche Themen

  1. Verputzfehler - Schimmel nach 10 Jahre?

    Verputzfehler - Schimmel nach 10 Jahre?: Hallo, ich habe vor 11 Jahren eine Wohnung in einem 8 Parteien Haus gekauft. Die Wohnung war damals so herunter gekommen, dass der Markler damals...
  2. Abwicklung eines seit einem Jahr gekündigtes Mietverhältnises

    Abwicklung eines seit einem Jahr gekündigtes Mietverhältnises: Hallo Zusammen, ich habe derzeit ein besonderes Schmankerl-Mietverhältnis abzuwickeln, und möchte Euch gerne daran teilhaben lassen, bzw. möchte...
  3. Betriebsprüfung für nächstes Jahr angekündigt

    Betriebsprüfung für nächstes Jahr angekündigt: ich habe heute echt gelacht. Da meldet sich die Rentenkasse wegen dem Minijobs als Hauswart an. Ich frage die Dame, ob ich ihr den Mietvertrag...
  4. Schlüssel 30 % Grundkosten 70 % ?

    Schlüssel 30 % Grundkosten 70 % ?: Hallo, Ich habe eine Immobilie welche ich derzeit vermietet. In dieser Immobilie befinden sich zwei Wohnungen wobei die Jahresrechnung von dem...
  5. nach 50 Jahren aus einem Laden wieder zwei Läden machen

    nach 50 Jahren aus einem Laden wieder zwei Läden machen: Ein Laden ist seit ca. 50 Jahren durchgehend vermietet. Im ersten Vertrag, ein ausgefüllter Formularvertrag, sind "2 Läden (1+2)" vermietet. Im...