Bäume fällen lassen.... wie macht ihr das ?

Dieses Thema im Forum "Gartenpflege" wurde erstellt von Lankwitzer, 10.06.2016.

  1. #1 Lankwitzer, 10.06.2016
    Lankwitzer

    Lankwitzer Benutzer

    Dabei seit:
    13.05.2014
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Berlin
    Wir haben auf einem Grundstück 4 Nadelbäume. Höhe ca. 10 m und die sollen weg.

    Wie macht ihr das ? Wie sind eure Erfahrungen ?

    Gibt es Leute die kostenlos Bäume fällen und dann das Holz verwerten ? Was kostet ansonsten so eine Baumfällung ?

    Stumpenfräsen hatte ich schon mal machen lassen, das lag bei ca. 150,- Euro netto pro Stumpen.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.254
    Zustimmungen:
    312
    Ort:
    Berlin
    Das dir jemand kostenlos deine 10 m hohen Bäume fällt halt ich für ausgeschlossen. Sparen kann man normalerweise, wenn der Betrieb den du beauftragst nicht das Holz abfahren und kleinsägen muß, sondern wenn du das selber machst.
     
  4. #3 Papabär, 10.06.2016
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    424
    Ort:
    Berlin
    Also ich bevorzuge eine Kettensäge. Je nach Umfang des Baumes habe ich da mehrere zur Auswahl. Allerdings weiß ich auch, dass in einigen Gegenden ein behördliche Erlaubnis für das Fällen von Bäumen (i. d. R. ab einem bestimmten Stammumfang) erforderlich ist. Wenn man ~12ha Wald auszulichten hat, verzichten die Behörden aber aus Arbeitsschutzgründen gerne mal auf derartige Anträge.
     
    anitari gefällt das.
  5. #4 anitari, 10.06.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.329
    Zustimmungen:
    427
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Ich habe vor 2 Jahren 2 Ahornbäume fällen lassen, ohne Stumpen zu entfernen. Hat mich 200 €, einen Kasten Bier + Essen gekostet.

    Kostenlos sicher nicht, aber kostengünstig schon. Ich habe vor 2 Jahren für die Fällung von 2 Ahornbäumen 200 €, [​IMG] + ordentlich was vom[​IMG] bezahlt.
     
  6. Oberst

    Oberst Gast

    in Berlin ca. 350 € pro Baum inkl. endsorgung ,kann man rechnen .

    oder du mietest dir eine billige Arbeitskraft an für ein 10ler/h , so will ich es machen

    den Stamm zersägt für den Nachbar mit Kamin , das Nadelgehölz selber auf den Abfallhof fahren .

    dann sieht die "Rechnung" so aus /Baum :

    7h x 10 =70
    +
    4 x Hänger endleeren x 10€ = 40
    +
    4Liter Diesel = 4,44
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.596
    Zustimmungen:
    496
    Das kann aber nicht sein, dass du mit 4 Endleerungen rechnest.
    Normalerweise zählt nur die letzte Leerung als Endleerung.

    Was ist das für eine billige Arbeitskraft, die einen Zehnler pro Stunde nimmt?
    Ob die billige Arbeitskraft wohl weiß, dass man Leerzeichen nicht vor, sondern hinter Satzzeichen setzt und dass 4Liter Diesel was anderes als 4 Liter Diesel sind?
     
    anitari und Syker gefällt das.
  8. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Wie sagt man so schön: Jeden Morgen steht ein Dummer auf.

    Das Holz ist nicht so wertvoll, dass sich die Risiken lohnen würden.


    Im Süden der Republik kannst du auf einem bebauten Gurndstück ohne besondere Komplikationen mit gut 400 € pro Baum rechnen, wenn die Aktion durch qualifizierte Betriebe erledigt wird, die erstens einen Baum ohne Folgeschäden fällen können und zweitens ausreichend versichert sind, falls sich erstens doch als Irrtum erweist.
     
    Jobo45 und Syker gefällt das.
  9. #8 lostcontrol, 10.06.2016
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.609
    Zustimmungen:
    835
    So in etwa haben wir auch schon bezahlt - für die große Atlas-Zeder allerdings dann doch deutlich mehr.
    Hängt schon sehr vom Baum ab - so ein paar dünne Balkan-Fichten sind, auch wenn sie höher sind - viel leichter gefällt und abtransportiert.
    Und natürlich davon wo er steht - wenn's keinen Platz gibt um ihn im Ganzen fallen zu lassen wird's natürlich teurer.

    Bei der Höhe vertut man sich übrigens sehr, sehr leicht.

    Fürs Fällen von 3 Balkanfichten mit über 10m Höhe haben wir mal einem befreundeten Forstwirt 80Euro gegeben (keine Ahnung ob das sein normaler Preis ist). Der hat das allen ernstes in grad mal 20min erledigt, inkl. Zerlegen der Stämme in Meterstücke. Das "Grünzeug" hat er mitgenommen, das verwertbare Stammholz hat ein anderer Freund abgeholt. Aber da war's auch wirklich einfach, dünne Dinger, Platz genug - und halt ein Virtuose an der Kettensäge am Start.*

    Die Atlaszeder haben wir vom Gärtnermeister fällen lassen - da musste man aber auch noch im Stand entasten usw. und sie stand sehr nah am Haus (Hauptgrund sie zu fällen, war sehr, sehr schade drum).

    Wegen der Genehmigung und der Sperrzeiten würde ich mich auf jeden Fall erkundigen. Nach dem Fällen der Zeder bin ich von zig Leuten drauf angesprochen worden, war halt schon ein schöner Baum. Das war mir zuvor garnicht bewusst wieviele Leute das wahrnehmen würden.
    Zum Glück war die Resonanz OK, ich glaub wenn Dich da jemand auf dem Kieker hat und Ärger machen will, kann's da schon auch entsprechende Strafen hageln (sofern Du nicht einen guten Grund hast).

    * Wusstet Ihr dass es von der Firma STIHL einen Kalender mit männlichen Models gibt? Da war der Virtuose auch mal dabei :-)
     
  10. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Warte ab, bis es Weihnachten wird. Dann sucht die Gemeinde hier immer sehr nette Nadelbäume.
    Das ist wirklich ernst gemeint - da kostenloser Fälldienst und Abtransport.

    Was Du noch gefragt hast, die Kosten....
    Ich wollte mal 1 + 1/2 hohe Obstbäume (20 m) professionell fällen lassen und dafür ca. 900 € bezahlen .

    Zehn Meter sind übrigens nicht sehr hoch. Das kann man selbst machen. Was ich auch mt einer Handsäge bei anderen Gehölzen getan habe.
     
  11. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    Wenn die schön gewachsen sind ist das auf jeden Fall eine Option! Auch Kirchen suchen dann Weihnachtsbäume...

    Wir haben eine ca. 8m hohe Kiefer auch selbst gefällt, die Äste die ja bei Nadelbäumen nicht so dick sind habe ich von mit normaler Säge abgesägt, auch schon die Spitze runtergenommen. Ein Freund der eine Kettensäge und Kamin hat, hat den Stamm gefällt und zerlegt.
    Jedoch ist Nadelholz nicht so gut geeignet für den Kamin, wegen des Harzes, deshalb wird sich darum keiner reißen...

    Naja, 4 Bäume ist natürlich schon was anderes...
     
  12. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.382
    Zustimmungen:
    1.416
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Die größte Schwierigkeit sehe ich bei der Dame von der Stadt, die Genehmigung zur Fällung nach der örtlichen Baumschutzsatzung. Also mal gucken welcher Art die Nadelbäume sind, einheimisch oder Exoten, Blick in die VO. Die gemeinste Hürde kann hier ggf. schon umschifft werden, ansonsten abasten, und dann ggf. angebunden legen oder Stückweise abtragen, hier eher noch gefährlich via Leiter als mit Seiltechnik, wegen mangelnder Durchmesser und Haltekraft. 1-2 Helfer zum Räumen. 6er-Träger(1,5l) Wasser zum Arbeiten und nen Kasten Bier und nen voller Grill für danach.

    Ja, die haben aber auch die andere Variante. Beide gut gemacht, nicht zu plump. Ich mag trotzdem lieber Husqvarna.
     
  13. #12 Nero, 11.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 11.06.2016
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Was mögliche Preise anbelangt, aus meiner Erfahrung heraus folgendes:

    Anfrage/Angebot für 2 Obstbäume davon ein Hochstamm, der andere ein Halbstamm.
    Für beide über 800 €!

    Da bin ich ganz schön "knickerig" geworden und beauftragte den eigenen Mann.

    Bin im Nachhinein aber heilfroh, dass Nachbars Garage und er selbst diese Selbstjustiz überlebt haben.

    Duncan, ich kann dir nur sagen, hier wird wirklich gemacht, was man möchte. Niemand fragt, schon gar nicht, wenn man Verwandte beim Bauamt hat.

    Irgendwann sind unliebsame Bäume ganz einfach weg - und wie es so platt heißt, wo kein Kläger...
     
  14. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    ich bin auch froh, dass die Baumschutzsatzung vor einigen Jahren bei uns wieder gekippt wurde, auch in der Nachbarstadt.

    Für mich ist diese Satzung ein Eingriff in die Eigentumsrechte.
    Und was mir am meisten geärgert hat ist, dass genau die Leute die auf eine Baumschutzsatzung drängen, selbst keine Bäume od. gar einen Garten haben.
    Die meisten Hausgärten sind einfach zu klein, für große Bäume. Meist wird einfach das rechtzeitige herausnehmen hinausgezögert. Bäume sind ja auch schön, aber irgendwann wird jeder Baum in Hausgärten wohl zu groß.

    Es werden genau die Leute mit so einer Baumschutzsatzung bestraft, die Jahrzehnte Bäume wachsen liesen und damit in dieser Zeit auch viel für die Umwelt getan haben.
     
  15. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.736
    Zustimmungen:
    335
    Bäume fällen lassen.... wie macht ihr das? Angebote anfordern.
     
  16. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Eine Stadt in meiner Nähe hat vor einigen Jahren im Rahmen einer "Bürgerbeteiligungs-Offensive" eine Umfrage unter den Bürgern gestartet, in welchen Bereichen zum Ausgleich des Haushaltsdefizits mehr Einnahmen generiert (und Ausgaben gekürzt, das aber nur nebenbei) werden sollten. Die häufigsten Antworten:
    • Zweitwohnsitzsteuer. Die Umfrage wurde nur unter Bürgern mit Hauptwohnsitz vor Ort durchgeführt.
    • Hundesteuer. Das betrifft deutlich unter 10 % der Bürger, wurde aber von über 90 % der Teilnehmer angekreuzt.
    Fazit: Steuererhöhungen sind super. Solange sie nicht mich betreffen.

    Ich hätte noch weitere Beispiele dieser Art auf Lager. Das sind dann die Momente, in denen man daran zweifelt, dass Basisdemokratie eine gute Sache wäre.
     
  17. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.382
    Zustimmungen:
    1.416
    Ort:
    Mark Brandenburg
    och, das geht noch besser. Grundsteuer erhöhen, die bezahlen ja schließlich nur "die Reichen" mit einem eigenen Haus...
    (soviel zum aufmerksamen Lesen der Nebenkostenabrechnung). Gewerbesteuererhöhung war auch so ein Bringer. Wie die beiden Großbetriebe haben ihren Sitz gar nicht in der Stadt? Warum bloß ziehen die zuliefernden Mittelständler in die günstigere Nachbarstadt mit der flexibleren und freundlicheren Verwaltung?

    Die "Baumschutzsatzungen" führen mit absoluter Sicherheit dazu, dass Bäume kurz bevor sie in ihre Geltung hineinwachsen gefällt werden und es so langfristig weniger Grün in der Stadt gibt. Wenn die Leute wissen, dass störende Bäume relativ unkompliziert weggenommen werden können, kann man die auch einfach mal länger stehen lassen und auch unbesorgter welche angepflanzt werden. Aber so muss man es sich stark überlegen und dann fällt die Wahl auf keinen oder Exoten die unkompliziert zu fällen sind, allerdings der Fauna hier auch nicht wirklich was bringen.
     
    dots und sara gefällt das.
  18. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    Bäume fällen, die besondere Story. Damit war ich hier schon vor 2 Jahren unterwegs. Es ging um eine Weißtanne, die mir jedes Jahr sozusagen den Christbaum lieferte. Nachdem die Tanne ungünstig im Garten steht, war es mein Bestreben, nach dem letzten Christbaum den ganzen Baum zu entfernen. Der nackte Stamm (ohne jeglichen Ast) blieb vorerst stehen, und man soll's nicht glauben, der Baum treibt weiter aus, der will einfach nicht weichen. (man weiß ja nicht welcher Geist in ihm steckt...)
    Nun geht Gnade vor Recht: der Baum hat "lebenslänglich" und niemand soll je an dem die Axt anwenden.
     
  19. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    Andres deine Antwort kann überhaupt nicht in Bezug auf meinen Geschriebenen verstehen.

    Es geht nicht darum dass es etwas kostet sondern, dass Bäume mit bestimmten Kriterien lt. Satzung nicht ohne Genehmigung mehr gefällt werden dürfen.
    Wir hatten hier auch eine Baumschutzsatzung bis vor ca. 10 Jahren.
    In unserer Nachbarschaft haben die Eigentümer damals bei der Gemeinde um Genehmigung zum Fällen einer gut 12m hohen Birke die ca. 2,5m vom Haus entfernt stand, nachgefragt. Sie haben die Genehmigung nicht bekommen!
    Nach dem Fallen der Baumschutzsatzung ist die Birke natürlich gleich gefällt worden. Darüber haben sich aber nicht nur die Eigentümer dann gefreut...

    Und Ducan, schreibt in seinem Beitrag Absatz 2 genau meine Meinung dazu.
     
  20. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    In unserem Bereich war auch schneiden einer Hecke vom 15.3. bis ca. 15.10.d.J. verboten, wegen evtl. Vogelnester.
    Auch Bäume fielen in bestimmten Zeiten unter Fällverbot. Ob diese Regelung noch Bestand hat weiß ich nicht, ich halte mich an die alte Regelung.
     
  21. #20 Dauermieter, 12.06.2016
    Dauermieter

    Dauermieter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.02.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    die wird dir kaum jemand, wie von meinen Vorredner beschrieben, gegen Holzüberlassung fällen.
    Du hast dann 2 Möglichkeiten:
    1. Privat
    2. Eine Firma mit Rechnung

    Du kannst den Rechnungsbetrag steuerlich geltend machen, sofern es sich um eine reine Arbeitsleistung handelt und du hast kein Problem, falls ein Versicherungsschaden anfällt oder einer de rArbeiter sicher verletzt.....
     
Thema:

Bäume fällen lassen.... wie macht ihr das ?

Die Seite wird geladen...

Bäume fällen lassen.... wie macht ihr das ? - Ähnliche Themen

  1. Macht man sich strafbar

    Macht man sich strafbar: wenn man jemanden wegen Mietschulden rausklagt und ihr für die neuen Vermieter ihr eine Mietschuldenfreiheit ausstellt oder könnte das noch gegen...
  2. Modernisierung der Heizung in Etappen macht es Sinn?

    Modernisierung der Heizung in Etappen macht es Sinn?: Ich habe eine Frage. In unserem 3 Familienhaus wollen wir eine zentrale Heizungsstation mit zentraler Warmwasserzufuhr einbauen, mit Solaranlage....
  3. Muss man sich alles gefallen lassen ?

    Muss man sich alles gefallen lassen ?: Hallo zusammen ! Seit ca. 3 Jahren bewohnt ein Ehepaar unsere 3 ZKB Wohnung mit Garage, Garten und Terrasse. War auch alles soweit ok. Bis sie...
  4. Ein ganz skuriler Fall - ausgeschiedener Eigentümer will vollstrecken

    Ein ganz skuriler Fall - ausgeschiedener Eigentümer will vollstrecken: Werte Verwalter, was ist Eure Meinung zum folgenden Sachverhalt: Ein Eigentümer hat seine Wohnung zum 1.07.2015 verkauft. Nun fordert er mit...
  5. Baum vor Fenster

    Baum vor Fenster: Wir haben eine Eigentumswohnung in einem Hochhaus, in der ein riesiger Baum vor dem Fenster viel Licht in drei Zimmern wegnimmt. In den Wohnungen...