Barzahlung akzeptieren?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Borsty, 16.03.2014.

  1. Borsty

    Borsty Benutzer

    Dabei seit:
    28.12.2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberding
    Hallo Forum!

    Ich habe zur Zeit einen Mieter, der mitunter Teilbeträge seiner Miete in Bar bezahlt. Bisher hat mich das nicht gr0ß gestört, ab und zu zur Bank zu fahren, und das Geld dort einzuzahlen, da es sich meist um Beträge in Höhe der halben Miete gehandelt hat.
    Nun kommt er aber immer wieder mit Beträgen um die 100€ daher, und ich muß langsam aufpassen, das ich mit seinen Kleckerbeträgen nicht komplett durcheinanderkomme.
    Was meint Ihr, kann man den Mieter in dieser Richtung irgendwie "erziehen"? Ich habe auch schon an eine Art "Bearbeitungsgebühr" für Barzahlungen gedacht, etwa in der Höhe von 5€ je Zahlung...?
    Im MV steht: "Die Miete ist bis zum 3. Werktag eines Monats in voller Höhe auf das Konto des Vermieters Nr. ...., BLZ... einzuzahlen.
    Für Eure Antworten bin ich sehr Dankbar!!!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 16.03.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Erziehungsmaßnahmen fehlgeschlagen

    Hallo,

    verlangt werden kann, so wie es im Mietvertrag steht.

    Interessant zu wissen wäre das Warum?

    Bekommt der die Barbeträge aus (Nebentätigkeiten??) in bar ausgezahlt und gibt diese weiter, was hat es damit aufsich?

    Aus welcher Quelle dies Barbeträge stammen sollte unter Umständen den Vermieter nicht kalt lassen.

    Natürlich ist es besser in Bar zu bekommen als gar nicht, weis man ob die Beträge nicht aus irgend nichtgesetzlichen Quelle stammen, kommt man schnell ins Visir der Staatsanwaltschaft.

    Ist diese Mieter der Richtige für mein Eigentum, wäre es nicht besser sich dessen zu entledigen, Fragen über Fragen.

    Gruß

    BHSHuber
     
  4. Borsty

    Borsty Benutzer

    Dabei seit:
    28.12.2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberding
    Angeblich bekommt der Mieter von seinem Chef immer mal wieder einen "Vorschuss"... auf welcher Art der Abrechnung diese Art von Vorschuss sich bezieht kann mir als VM ja nun wirklich egal sein.
    Ich hab nur keine Lust mehr, laufend zur Bank fahren zu müssen, und Bareinzahlungen vornehmen zu müssen. Diesen Aufwand ersetzt mir ja auch niemand...
     
  5. #4 BHShuber, 16.03.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.420
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    OK

    Hallo nochmal,

    dann sollte man ernsthaft darüber nachdenken erst eine Abmahnung wegen verspäteter Mietzahlungen dann eine Kündigung zu erwägen.

    Gruß

    BHShuber
     
  6. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Das kommt drauf an. Wenn sein Chef der örtliche Pate ist und die Vorschüsse für wenig legale Aufträge (z.B Auftragsmorde) gezahlt werden, geht dich das sehr wohl etwas an.
    Die Stichworte lauten Geldwäsche und Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte.
     
  7. #6 kranseier71, 16.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 16.03.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Natürlich kannst du deinen Mieter erziehen - rechtlich ist die Sache klar: 3 Werktag Konto.
    Die Sache ist nur - er macht das ja nicht ohne Grund; und wie bei Kindern auch kann es passieren das er 'bockig' reagiert.
    Möglicherweise ist er eine arme Sau die redlich bemüht ist aber nicht anders handeln kann weil ein dritter (z.B. sein 'Arbeitgeber') ihm das unmöglich macht.
    Vielleicht ist er selber auch nur zu bequem zu seiner Bank zu laufen, den Betrag einzuzahlen und dann zu überweisen - oder er scheut das weil da Kontopfändung o.ä. laufen.

    Wenn du jetzt auf deinem Recht bestehst kann er das vielleicht gar nicht erfüllen und die Miete würde entweder verspätet oder gar nicht kommen.
    Ich würde ihm freundlich sagen, das mir Barzahlung eigentlich gar nicht recht ist wegen zusätzlichem Aufwand und er sich doch bitte bemühen möge das irgendwie per Überweisung hinzubekommen.
    Wenn das nichts wird würde ich entweder nichts tun oder versuchen den Mieter loszuwerden - das hängt dann von dem Mietverhältnis und dem Mieter ab.

    HTH, Karl

    Nachtrag:
    Irgendwie finde ich es seltsam (nicht merkwürdig), das viele sofort an Illegalität denken wenn der Begriff 'Barzahlung' auftaucht.
    Ich schiebe das mal auf geringe Lebenserfahrung und zuviel Filme gucken ;)
    Barzahlung ist weder illegal noch schlecht - und es kann hunderte gute Gründe geben warum man Barzahlung machen will genauso wie es hunderte Gründe geben kann das man Barzahlung machen muss.
    Es ist z.B. überhaupt nichts ungewöhnliches, das jemand 'von der Hand in den Mund' lebt und keine Reserven/Möglichkeiten hat immer Termingerecht zu zahlen. Viele Menschen haben nicht nur einen Job sondern mehrere - und nicht wenige davon bekommen auch zusätzlich noch aufstockende Leistungen vom Amt. Das da Verschiebungen was Termine angeht nicht zu vermeiden sind sollte jedem verständlich sein - und es ist auch gar nicht so ungewöhnlich, das bei einem regulären Nebenjob die Leistung in Bar bezahlt wird.
    Und als Vermieter interessiert es mich überhaupt nicht (und braucht mich auch überhaupt nicht zu interessieren) ob das Geld was mir gezahlt wird möglicherweise vielleicht eventuell aus viertel-, halb- oder vollillegalen Quellen stammt. Ich bin Vermieter - nicht Polizist. Und Blockwart schon mal gar nicht.
    Isch habe fertisch.
     
  8. Borsty

    Borsty Benutzer

    Dabei seit:
    28.12.2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberding
    Danke für die vielen Antworten und Meinungen!

    Prinzipiell stimme ich Kranseiner71 zu, dass es mir als VM egal sein kann und auch muss, woher ein Mieter sein Geld bekommt, sonst hätte wir alle ganz schön viel zu tun!
    Was mich mehr interessieren würde, ob ich meinem lieben Mieter (nach vorheriger, schriftlicher Ankündigung) eine Bearbeitungsgebühr für seine Barzahlungen "abverlangen" kann. Begründung wie schon erwähnt der Aufwand von wegen Bank fahren, einzahlen, Mehraufwand in der Buchhaltung etc....
     
  9. #8 kranseier71, 16.03.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo,
    Ich weiss von einer Wohnungsbaugesellschaft die das macht - die haben das IMHO in ihren AGB geregelt.
    Grundsätzlich sollte das also möglich sein. Und wenn die Höhe der Bearbeitungsgebühr nicht unangemessen ist wird es wohl auch rechtlich keine Schwierigkeiten geben.

    Ich würde zwar einen anderen Weg gehen (ich würde ihn zu meiner Bank schicken und er soll das Geld dort Bar auf mein Konto einzahlen - dann könnte ihn die Lauferei allein schon 'erziehen') aber ich denke so wie du das vorhast kann man es auch machen.

    Rechtsverbindliche Auskünfte erteilt wie immer der Anwalt deiner Wahl ;)

    LG, Karl
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Das Fass habe ich letztens auch mal versucht aufzumachen - mit begrenztem Erfolg. Dabei hast du voll und ganz recht: An Bargeld ist nichts Illegales.

    Und ich sehe genau das gleiche Problem: Wenn der Mieter dann plötztlich gar nicht mehr zahlen kann oder will, hat man wesentlich mehr Stress. Daher würde ich mal lieber die eigene Buchhaltung so auf die Beine stellen, dass das organisatorisch kein Problem wird.


    Die Idee "Bearbeitungsgebühr" sehe ich eher kritisch. Es handelt sich um eine einseitige Änderung der Vertragsbedingungen zum Nachteil des Mieters - Unwirksamkeit ist praktisch garantiert.
     
  11. #10 immodream, 17.03.2014
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    460
    Hallo,
    was habt ihr gegen Bargeld,
    natürlich ist es bequemer, wenn der Mieter, wie im Mietvertrag vorgesehen, auf das Konto überweist.
    Aber wenn ein Mieter " klamm "ist, das Jobcenter noch nicht zahlt, dann nehme ich wie letztens auch 500 € in 10 € Scheinen in bar. Ich frag auch nicht woher das Geld stammt. Wenn es eine hübsche Mieterin gewesen wäre, würd ich mir so meine Gedanken machen, mehr aber auch nicht ." Geld stinkt nicht "
    Ich möchte natürlich nicht , wie bei manchen Gewerben , abends meine Runde machen und von allen Mietern die Miete bar kassieren.
    Grüße
    Immodream
     
  12. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Hmm, kann man eigentlich in solchen Lagen Brusthaartoupets und Goldketten als Werbungskosten absetzen? :smile001:
     
  13. #12 Aktionär, 18.03.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Ja, muss aber über die gewöhnliche Nutzungsdauer abgeschrieben werden, und die ist immer wieder ein Streitpunkt mit dem FA. :smile018:
     
  14. #13 Petra_44, 18.03.2014
    Petra_44

    Petra_44 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.09.2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    2
    Also ich würde ihm ganz einfach erzählen, dass du jetzt diese Sache mit Uli Hoeneß genau in den Medien verfolgt hast. (Anmerkung: Du solltest tatsächlich ein paar Artikel darüber lesen.) Und du hättest jetzt Angst bekommen, dass dir irgendwann später einmal vorgeworfen wird, du hättest da vielleicht Geld an der Steuer vorbeigeschummelt, da du ja nicht nachweisen kannst, wie viel du da tatsächlich bar erhalten hast.

    Deswegen möchtest du das Geld in Zukunft nur noch auf das Konto haben.
     
  15. MBS

    MBS Benutzer

    Dabei seit:
    23.09.2012
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Mal im ernst... Uli Hoeneß??

    Wenn die Miete als Einkommen regulär in der Steuererklärung angegeben wird und sie dann mal abundzu anstatt auf dem Konto zu landen in Bar kommt, dann lässt sich das nicht auf das Konto kommen der Miete ja auf dem Kontoauszug nachvollziehen... da hat das Finanzamt selbst bei der ungeliebten Steuerprüfung nix dran auszusetzen. Außerdem kann man natürlich nachweisen wie viel man erhalten hat - dafür gibts Quittungen.
    Also das ist echt kein Argument.

    Ich würde Ihn zur Bank rennen lassen und es auf mein Konto einzahlen lassen. Das ist immer möglich, das Problem erledigt und trotzdem kann der Mieter sein vermeintliches Schwarzgeld einzahlen.

    Ich frage mich warum alle bei Bargeld immer gleich an Schwarzgeld denken. Bargeld ist total super. Ich kaufe sogar Autos mit Bargeld. Schlüssel gegen nen kleinen Stapel rosa farbene Scheine und alle sind glücklich. Super Sache.
     
  16. #15 Aktionär, 18.03.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Das hat evtl. den erzieherischen Effekt, dass die Miete zukünftig wieder unbar kommt, denn Bar-Einzahlungen auf fremde Konten sind kostenpflichtig.
     
  17. #16 _Der_Hesse_, 18.03.2014
    _Der_Hesse_

    _Der_Hesse_ Gast

    Also, mich stimmt diese zunehmende Kriminalisierung von Barzahlungen und Bargeldbesitz auch bedenklich.

    Ich, an Stelle des OP, würde mich freuen, selber nicht so oft zum Geldautomat rennen zu müssen.

    Geld auf die Bank tragen? Dafür gibt's bei uns die Redensart "Wasser en Reu tro".
     
  18. #17 kranseier71, 18.03.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo,
    hat sich da was geändert?
    IMHO ist es so das die kontoführende Bank keine Gebühren verlangen darf bei Bareinzahlung.
    Wenn man natürlich bei Bank A auf ein Konto von Bank B bar einzahlt dürfen Gebühren erhoben werden.

    LG, Karl
     
  19. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Hatte ich seit einiger Zeit nicht mehr, aber zumindest vor etwa 6 Jahren war das nicht so. Natürlich kann man zur Bank marschieren, etwas auf "sein Konto" einzahlen und hoffen, dass die Bank das nicht prüft ...
     
  20. #19 kranseier71, 18.03.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Ok - ich hab mich geirrt.

    Lt. Bareinzahlung – Wikipedia sind Bareinzahlungen zu Gunsten Dritter gebührenpflichtig - nur Bareinzahlungen aufs eigene Konto müssen gebührenfrei sein.

    Wieder was gelernt :)

    LG, Karl
     
  21. #20 Aktionär, 18.03.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Richtig, hast wahrscheinlich in meinem Beitrag das kleine Wörtchen "fremde" überlesen.

    Zum eigentlichen Thema: Bevor ich gar kein Geld sehe nehme ich liebend gern (Teil-)Zahlungen in bar gegen Quittung entgegen. Wir sprechen hier schließlich nicht von Beträgen die bei Einzahlung eine Deklaration nach GWG notwendig machen.
     
Thema: Barzahlung akzeptieren?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. miete bar einzahlen

    ,
  2. pacht barzahlung akzeptieren?

    ,
  3. muss ich bei pacgt barzahlung akzeptieren?

    ,
  4. barzahlung muss man akzeptieren?,
  5. Mitteilung an Finanzamt Barzahlungen,
  6. darf Gebühr für Barzahlung der Miete erhoben werden ,
  7. muss ein vermieter miete in bar annehmen,
  8. vermieter schwarzgeld
Die Seite wird geladen...

Barzahlung akzeptieren? - Ähnliche Themen

  1. Welchen Arbeitsweg akzeptieren Mieter ?

    Welchen Arbeitsweg akzeptieren Mieter ?: Hallo, Gibt es Studien zur Frage welchen Abeitsweg Mieter in Relation zur Mietersparnis in Kauf nehmen ? Hier liegt die Vergleichsmiete bei 6Eurs,...
  2. Mieter zum Ablesen zwingen oder Schätzung akzeptieren ?

    Mieter zum Ablesen zwingen oder Schätzung akzeptieren ?: Hi ! Nehmen wir an ein Mieter weigert sich, aus nicht erfindlichen Gründen, dass bei Ihm die elektronischen Heizkostenverteiler abgelesen werden....
  3. Kautionsbürgschaften akzeptieren oder auf Barkaution bestehen?

    Kautionsbürgschaften akzeptieren oder auf Barkaution bestehen?: Hallo zusammen, unser neuer Mieter fragt, ob wir auch eine Kautionsbürgschaft anstelle der Barsicherheit akzeptieren. Dass Mieter so etwas gut...
  4. nur Barzahlung akzeptieren?

    nur Barzahlung akzeptieren?: Hallo, Mein Untermieter hat lebenslanges kostenloses Wohnrecht. Die Betriebskostenpauschale wurde bisher monatlich in Bargeld gezahlt. Der...
  5. Unmittelbares Akzeptieren der Kündigung

    Unmittelbares Akzeptieren der Kündigung: Hi there, ich werde einem Mieter wg. Eigenbedarf kündigen. Habe dies bereits mündlich angekündigt und er war einverstanden. Frage: Ich wollte...