Bau / Vermietung eines "Fahrradschuppens"

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von dani-EL, 17.05.2014.

  1. #1 dani-EL, 17.05.2014
    dani-EL

    dani-EL Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    Zunächst möchte ich mal kurz in die Lage einweisen bevor ich zu meinen Fragen komme ;)

    Also, ich bin Eigentümer und Vermieter einer DG Wohnung in einer Doppelhaushälfte. Eigentlich ist es ein Mehrparteien Haus mit 4 Wohneinheiten (2x EG 2x DG) aber es ist rechtlich und Grundstückstechnisch getrennt, dass es eben zwei separate Einheiten je 1x EG 1x DG sind. Meine Wohnung ist seit dem 01.05.14 vermietet. Meine Mieter (DG) und ich selber habe auch den Wunsch einen verschließbaren Fahrradschuppen/-unterstand zu errichten, da im Haus und sonst wo für die Mieter des DG keine möglichkeit gibt ihre Fahrräder Kinderwagen etc. unterzustellen. Zu meiner Wohnug gehört nämlich kein Sondereigentum am Grundstück. Nur ein PkW Stellplatz und halt vorm Haus das kleine Stück Gemeinschaftseigentum am Grundstück.

    Ich und der Eigentümer der DG-Wohnung der "Nachbareinheit" (wie gesagt quasi als völlig getrenntes Gebäude/Grundstück zu betrachten) sind uns einig mittig vor dem Gesamtgebäude einen Fahrradschuppen o.ä. zu errichten. Der wäre Dann quasi je zur Hälfte auf dem Gemeinschaftsgrundstück der jeweiligen Haushälften. Die Zustimmung der EG Parteien ist so gut wie schon erteilt.

    Ich hoffe die detailierten Infos helfen euch für eine gute Einschätzung ;)

    Zu meinen Fragen:

    Ich werde die Kosten zur hälfte Übernehmen und meine Hälfte des Fahrradschuppens dann an meine Mieter mit vermieten.
    Gibt es da irgendeinen "Schlüssel" Richtwert was da ein angemessener Preis ist? (ausgehend von den Baukosten oder so in der Art?)

    Ich werde das Vermieten natürlich in einem Zusatzvertrag schriftlich machen. Was muß ich dabei beachten. Ein separater Vertrag oder reicht eine Art Zusatz zum Mietvertrag?
    In dem Vertrag werde ich auch regeln was genau dort untergestellt werden darf. Müßte ich da bei Mopeds Rollern etc. was beachten? Versicherung, Brandgefahr etc.?

    Stichwort Versicherungen. Wird so ein Fahrradschuppen dann automatisch von der Gebäudeversicherung mit abgedeckt (er soll quasi direkt am Haus montiert evtl. befestigt werden)
    Und was gibt es dann bei der Versicherung zu betrachten. Es wird ja ein zusammenhängender Schuppen der aber zu zwei getrennten Einheiten gehört, die also auch beide eigene Gebäuderversicherungen haben.

    Also generell ist mir immer wichtig, dass ich rechtlich so "wasserdicht" wie möglich da stehe. Hab zwar bis jetzt ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Mietern, aber das kann sich ja bekanntlich auch schnell mal änndern ;)

    Ich freue mich auf eure Ratschläge. Ich bin neu in dem "Geschäft" muß noch meine Erfahrungen machen, daher bitte ich um Nachsicht :D

    Danke schonmal
    MfG
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Du schreibst zwar sehr viel zum Objekt, eine der wichtigeren Fragen ist aber für mich nicht klar beantwortet: Liegt hier eine WEG vor? Ich lese immer von "getrennten Grundstücken", andererseits aber (wenn ich richtig gezählt habe) auch von 4 Eigentümern.


    Nein, das hängt davon ab, was der Mieter zu zahlen bereit ist. Die Kalkulation sollte daher umgekehrt laufen: Erstmal herausfinden, was man an Miete verlangen kann, und dann klären, ob das in einem vernünftigen Verhältnis zu den Baukosten steht.


    Separater Vertrag - der genießt dann (aktuell, bei Neuvermietung kann das anders laufen) nicht den Schutz von Wohnraummietverhältnissen. Der Mieter kann zwar diesen Vertrag separat kündigen, aber das wäre es mir ohne Zögern wert.


    Das fällt unter Landesrecht, daher ist keine allgemeine Antwort möglich. Ich würde hier aber durchaus Beschränkungen erwarten. Entweder du schließt Kraftfahrzeuge generell aus und dürftest damit auf der sicheren Seite sein, oder du musst dich über die Regelungen deines Bundeslandes erkundigen.


    Diesen ganzen Komplex bitte mit den beteiligten Versicherungen direkt absprechen. Auch eine ggf. steigende Prämie sollte man in die Überlegungen zur Preisgestaltung einbeziehen.


    Dann wäre mein erster Schritt die Prüfung, ob für dieses Projekt eigentlich eine Baugenehmigung erforderlich ist. :91:
     
  4. #3 dani-EL, 17.05.2014
    dani-EL

    dani-EL Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank schon mal für die schnelle und umfangreiche Antwort. Ich werde mich zu den genannten Punkten dann mal weiter einlesen und schlau machen.

    Nochmal zum Gebäude/Grundstück:

    Also optisch und baulich ist es ein großes symetrisches Haus mit 4 Parteien (2x EG 2x DG) mit einem symetrischen Grundstück drumherum.
    Rechtlich ist das Haus und das Grundstück genau an der Hälfte getrennt. Also ist es so zu betrachten, dass es zwei "Häuser" Grundstücke sind. Also Eine Einheit links EG+DG und entsprechend eine rechts EG+DG
    EG und DG haben bei beiden Einheiten jeweils verschiedene Eigentümer. Also bilden jeweils die EG und due DG Wohnung jeder Seite eine eigene Eigentümergemeinschaft.

    Ich hoffe ich konnte es nun besser erklären.
     
  5. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    :154:
    Das war schon besser als beim ersten Versuch, dürfte aber trotzdem verbesserungsfaehig sein.
    Wie wäre es damit: es gibt zwei Wohnungseigentümergemeinschaften.
    Damit ist bereits alles gesagt, was für den Sachverhalt relevant ist. Dass die beiden Gebäude aneinander gebaut sind, ist irrelevant. Auf einem Grundstück kann es nur eine Wohnungseigentümergemeinschaft geben. Bei zwei Gemeinschaften muss es also zwingend auch zwei Grundstücke geben.

    In der Sache fällt auf, dass Überlegungen zu Nebensächlichkeiten angestellt werden und auf die wesentlichen Aspekte kein Gedanken verschwendet wird.

    Auch wenn es sich mal wieder boshaft anhört: Wohnungkaeufer machen sich vermutlich mehr Gedanken über die Anschaffung einer neuen Kaffeemaschine als über die Rahmenbedingungen einer Eigentumswohnung.

    Bei dem Bau eines Fahrradschuppens wird es sich um eine bauliche Veränderung handeln, die nach § 22 Abs. 1 WEG - für den konkreten Fall - nur mit Zustimmung des anderen Wohnungseigentuemers zulässig wäre. Das gilt selbstverständlich auch für das Nachbargrundstück. Stimmt also nur einer der vier Eigentümer nicht zu, kann es keinen gemeinsamen Schuppen geben.
    Die Grenzueberbauung sollte vielleicht auch in den Grundbüchern eingetragen werden.

    Wenn diese grundlegenden Aspekte geklärt sind, kann man sich über "Belanglosigkeiten" wie die Vermietung Gedanken machen...
     
  6. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    hm - der Schuppen wäre dann wessen Eigentum?
    Der beiden WEG jeweils ideelles hälftiges?
    Wie man das grundbuchfest bekommt sagt dir der Notar, beide Teilungserklärungen anzupassen ist dann ein "Kinderspiel".
    Für die Notarsgebühren dürfte der Gesamtwert beider der beiden WEG eigenen Immobilien angesetzt werden, oder?

    Das dürfte die Baukosten des Fahrradschuppens zwar um das vielfache überschreiten, aber wenn man alles rechtlich sauber haben will....
    :91:
     
  7. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Ich frage mich gerade eher, wäre denn überhaupt ein Mieter bereit für einen Stellplatz im Fahrradschuppen zu löhnen bzw. wieviel stellt sich hier der Fragesteller vor an Stellpatzmiete :?
     
  8. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Nach meinen Erfahrungen in einer Stadt die mit Münster und Oldenburg um den Titel der Fahrradhauptstadt konkurriert: beträgt die erzielbare Stellplatzmiete für einen reinen Fahrradschuppen 0€.
    Das ist für mich aus Mietersicht gesehen ein Argument, wenn mir zwei Wohnungen gleich gut gefallen und sonst das gleiche kosten. Als ich das Fahrrad noch täglich benutzt habe stand es über Jahre einfach draußen. Jetzt steht es in einem abschließbaren Fahrradschuppen weil der halt da ist, extra was bezahlen würde ich nicht dafür, steht's halt wieder draußen.

    Aber den wirtschaftlich klugen Bereich hat die Fragestellung doch schon im Startposting verlassen. Den Fahrradschuppen baut man doch, weil man ihn haben will und das angenehmer findet.
     
Thema:

Bau / Vermietung eines "Fahrradschuppens"

Die Seite wird geladen...

Bau / Vermietung eines "Fahrradschuppens" - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...