Baustellenheizung im Energieausweis

Diskutiere Baustellenheizung im Energieausweis im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Bei verbrauchsorientierten Energieausweisen von Mehrfamilien-Wohnhäusern ist der Heizenergieverbrauch des Gebäudes pro Kalenderjahr anzugeben....

  1. heineu

    heineu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2013
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    10
    Bei verbrauchsorientierten Energieausweisen von Mehrfamilien-Wohnhäusern ist der Heizenergieverbrauch des Gebäudes pro Kalenderjahr anzugeben.

    Wir hatten vor 3 Jahren im Haus eine Baustelle von ca. 4 Monaten Dauer. Für die Beheizung wurden ca. 15000 kWh zusätzlich verbraucht (abgelesen von separatem Wärmezähler) und dieser anteilige Baustellenverbrauch entsprechend auch separat der Baumaßnahme belastet.

    Da jetzt ein neuer Energieausweis erstellt werden muss, soll nicht der Sonderverbrauch für die Baustelle nachteilig in den üblichen Gebäudeverbrauch in den Energieausweis einfliessen. Muss deswegen der Gesamtverbrauch des Hauses (Rechnung vom Gaslieferant) entsprechend anteilsmässig angesetzt werden, also wenn dann der Gesamtenergieverbrauch im Rechenbeispiel 135000 kWh war, dann die 15000 kWh direkt abgezogen werden (dabei sind aber noch keine Verteilungsverluste berücksichtigt), d.h. nur 120000 kWh Energieverbrauch eingegeben werden oder wie muss richtigerweise vorgegangen werden?
     
  2. Anzeige

  3. heineu

    heineu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2013
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    10
    Sollte die Nachricht evtl. in einen anderen Bereich verschoben werden?
     
  4. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    6.068
    Zustimmungen:
    2.505
    Ort:
    Münsterland
    Ich vermute mal, dass während der Bauphase die "normale" Beheizung eingespart wurde. Eigentlich müsste - wenn man es (nach meiner Logik!) ganz genau haben möchte, ermittelt werden, wie viele "normale" kWh man durch die ca. 15000 kWh eingespart hat.

    Wenn ich die mittlere Wohnung per Baustrom zum glühen bringe, müssen die Wohnungen drumherum nicht mehr beheizt werden.

    Was spricht dagegen, die Bautätigkeiten als ganz normale Sache zu behandeln, die immer mal wieder vorkommen könnte?
    Den Energieausweis guckt sich doch eh kein Schwein an ...
    Erzähle doch mal, worum es dir eigentlich geht. Einen möglichst positiven Energieausweis? Warum, wozu? Wem willst du den zeigen?
     
  5. #4 immobiliensammler, 23.09.2020
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    6.298
    Zustimmungen:
    3.799
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ich würde ganz dreist mal denjenigen fragen der den Ausweis dann auch unterschreibt, der solllte seine Vorschriften eigentlich kennen, oder?
     
  6. heineu

    heineu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2013
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    10
    Genau: der Energieausweis soll nicht durch die ausserordentlich notwendige Baustellenbeheizung nachteilig beeinflusst werden.


    Bei Vermietung schaut schon ein Interessent sich als Entscheidungskriterium die Energieausweise einzelner Häuser an, wenn sie zwischen mehreren in Frage kommenden Wohnungen auswählen. Wer dann (scheinbar) z.B. 10% mehr Energieverbrauch hat, hat schlechtere "Karten".
     
  7. #6 Dschei2, 23.09.2020
    Dschei2

    Dschei2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.01.2020
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    69
    Tatsächlich?
    Bei mir will den nie einer sehen.
    Einmal hat ein besonders unerfahrener Interessent, der sich eine Checkliste runtergeladen hatte, danach gefragt, und als ich das Papier rausgezogen habe, gleich abgewunken, weil er nur wissen wollte, ob es einen gibt, nicht was dadrauf steht.

    Wie sind denn allgemein eure Erfahrungen? Wird nach dem Energiepass gefragt?
     
  8. #7 ehrenwertes Haus, 23.09.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    6.246
    Zustimmungen:
    3.658
    Der Energieausweis soll eigentlich Miet- und Kaufinteressenten einen Anhaltspunkt geben, welche Energiekosten beim Wohnen auf sie zukommen.
    Ich kenne niemanden, der dauerhaft seine Wohnung mit Baustellenheizern beheizt.

    Baustellenheizung gehört nach meiner Meinung nicht in einen Energieausweis, ist aber nur Bauchgefühl.
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 23.09.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    6.246
    Zustimmungen:
    3.658
    Ich wurde bei der letzten Mietersuche mehrfach danach gefragt.
    Ich brauch das nicht wegen Denkmalschutz, was immer wieder zu verwunderten Nachfragen führt.
     
  10. Andres

    Andres
    Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    11.263
    Zustimmungen:
    5.437
    Selten. Wenn doch mal jemand fragt, habe ich immer das Gefühl, dass derjenige keine Ahnung hat, was die lustigen Farben und der viele Text eigentlich bedeuten. Es ist wie mit der Heizkostenabrechnung und so vielen anderen Dingen: Die Annahme, dass das ernsthaft etwas bringen würde, scheitert schon daran, dass vielleicht ein Drittel aller Mieter das ganze einfach nicht verstehen können. Dann kommen noch die, die nicht wollen ...


    Zur Ausgangsfrage: Wenn das wirklich als Problem empfunden wird, könnte man ja stattdessen einen Bedarfsausweis erstellen lassen. Davon abgesehen hätte die Wohnung ja auch ohne die Baumaßnahme beheizt werden müssen (das Argument von @dots) und außerdem halte ich die 15.000 kWh über 36 Monate für keinen relevanten Einfluss.

    Sollte der Abzug zulässig sein, ist dafür übrigens ein zusätzlicher Ansatz für den Leerstand vorzunehmen, § 19 Abs. 3 Satz 2 EnEV. Ich glaube nicht, dass es hier irgendetwas zu gewinnen gibt.
     
  11. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    6.068
    Zustimmungen:
    2.505
    Ort:
    Münsterland
    Nein. Noch nie.
     
  12. #11 immodream, 23.09.2020
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.345
    Zustimmungen:
    1.653
    Hallo,
    ich habe in den letzten 33 Jahren hundertfach Wohnungen vermietet .
    Bisher hat noch kein Interessent nach einem Energieausweis gefragt.
    Da ich ein Objekt mit einer Gas Zentralheizung habe und die Abrechnung von der Ista erledigen lasse, konnte man bei der Einführung des Energieausweises für 30 € einen Energieausweis erstellen lassen .
    Ich bin der Einzigste , der ihn je gelesen hat.
    Ist inzwischen abgelaufen.
    Wenn mich Mietinteressenten nach den Heizkosten fragen, erkläre ich denen in dem Objekt mit der Zentralheizung,das bei 6 gleich großen Wohnungen die Heizkosten zwischen 450 und 950 € liegen.
    Wie hoch deren Heizkosten dann wären, kann ich vorher ja nicht einschätzen.
    Grüße
    Immodream
     
  13. #12 Dschei2, 23.09.2020
    Dschei2

    Dschei2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.01.2020
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    69
    Danke euch für die Erfahrungsberichte. Ja was @immodream schreibt, entspricht genau meinem Erleben.

    Meine ersten Energiepässe sind jetzt abgelaufen und habe jetzt geschaut, wo ich wieder ein billiges Exemplar herkriege. Hab jetzt ein Angebot online gesehen für 29,99 und werde das jetzt testen, weil ich die Sinnhaftigkeit wirklich nicht sehe und daher auch keinen Grund hier auf Qualität für höheren Preis zu achten.

    Letztes Jahr haben wir ein kleines Gebäude gekauft, weil das an unser Haus angrenzt. Der Verkäufer wollte alles richtig machen und hat einen Bedarfsausweis erstellen lassen. Da es ein ehemaliger Eiskeller war mit Wänden von 1 m Stärke (insgesamt 3 Ziegelmauern mit Schüttungen dazwischen) hat es in keines der vorgegebenen Cluster gepasst und hat den aller-schlechtesten Wert erhalten. Nach Ausbau ist jetzt vermietet und ich bin ziemlich sicher, aber auch neugierig, wie die Realität aussieht.
     
  14. heineu

    heineu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2013
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    10
    Genau diese beiden beeinflussenden Parameter hatte ich auch im Sinn: Sonder-Beheizung abziehen, Leerstand mit angeben. Die Frage ist nur, wie es mit Haftungsaspekten des Besitzers des MFH aussieht, wenn die Daten in bereinigter Form so bei einem Energieausweisportal eingegeben werden, weil auf dem Energieverbrauchsausweis selbst nur die Ergebniswerte stehen ohne die Herleitung. Prüft dann wirklich jemand das Vorliegen der Gasrechnungen, trifft er sofort auf einen vermeintlichen Widerspruch, der erst aufwändig behoben werden muss.

    Wenn dann vielleicht auch noch ein Rechenfehler vorliegt bei der Ermittlung der bereinigten Verbrauchswerte, wird es dann vielleicht auch schnell unangenehm. Nicht dass man als braver Vermieter, der die Wertangaben möglichst realistisch macht hier in Ordnungswidrigkeitsverfahren etc. gerät.
     
  15. #14 Dschei2, 24.09.2020
    Dschei2

    Dschei2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.01.2020
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    69
    Genau, daher verstehe ich den Ton der Antworten hier wirklich in die Richtung: Die wenigsten Interessenten achten auf den Energiepass, also mach dir hier weder Arbeit noch Rechenexempel, die vielleicht nachher angefochten werden.
    Nimm die Zahlen wie sie sind und fertig. Online gibt es doch Angebote, wo man das Ergebnis anschauen kann, bevor man bezahlt. Guck doch mal, wieviele Buchstaben Unterschied sich ergeben. Ich würde das Ganze nicht zu hoch hängen ...
     
  16. #15 ehrenwertes Haus, 24.09.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    6.246
    Zustimmungen:
    3.658
    Ne, so hat das hier niemand gesagt.

    Wenn man schon Geld ausgeben muss, für einen Zettel, den die Masse nicht versteht und nicht wirklich interessiert, dann sollen die Angaben worauf er beruht schon korrekt sein. Die Gefahr, dass sich wirklich Jemand die Mühe macht das nachzuprüfen ist nur sehr gering.

    Mir ist dabei nicht klar wie die Baustelle temperaturmäßig beheizt wurde.
    Nur auf Frostschutz, wie bewohnter Wohnraum oder "lass bullern" zum schnelleren Trocknen?
     
  17. heineu

    heineu Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2013
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    10
    Es war eine "Winterbaustelle", übermäßig stark beheizt und immer wieder stoßgelüftet, um die Luft nach draussen abzugeben.

    Die Angaben, die man in den Energieausweis zum rechnen reingibt, sollten nach bestem Wissen und Gewissen der Sache angemessen erfolgen, um nicht 10 Jahre lang ggf. angreifbar zu sein (wenn man zu wenig oder unsachgemäss angegeben hat), aber auch nicht einen Nachteil mit zu hohen Verbrauchswerten zu haben, der evtl. Mietinteressenten vergraulen könnte, wenn die Wohnungen im MFH die nächsten Jahre vermietet werden. Das dumme ist ja, dass der Energieausweis alle Wohnungen im Hause schlecht ausgibt auch wenn deren Heizungsverbrauch einzelne gesehen äusserst sparsam wäre.
     
  18. Andres

    Andres
    Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    11.263
    Zustimmungen:
    5.437
    4 Monate im Winter zu insgesamt 15.000 kWh, also im Prinzip der teure Teil des Jahres. Wenn das nicht gerade ein Passivhaus oder sonst überlegen gedämmt ist, verstehe ich das Problem wirklich nicht. Nochmal: Das verschmiert über 3 Jahre (36 Monate) und selbst wenn man die Baustelle herausrechnen dürfte (was man m.E. nicht darf), wäre dafür stattdessen der Leerstand anzusetzen.

    Gib den Gesamtverbrauch mit der Baustelle an und fertig.
     
  19. Duncan

    Duncan
    Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.662
    Zustimmungen:
    3.595
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Also ich hatte nun denn doch schon eine einstellige Anzahl an Leuten, die einen Energieausweis sehen wollten, bei allen von diesen hatte ich das Gefühl, dass es ihnen weniger um die Zahlen darauf geht als um etwas zu finden das man bemängeln könnte...

    Ich lasse die Dinger immer über ein Ing.-Büro machen, mit dem ich schon seit Jahrzehnten zusammen arbeite. Muss nur immer mal wieder dran denken zu prüfen, ob die noch gültig sind, wenn ich sie denn mal wieder brauche...
     
Thema:

Baustellenheizung im Energieausweis

Die Seite wird geladen...

Baustellenheizung im Energieausweis - Ähnliche Themen

  1. Energieausweis Vorlage - Änderungen ab 1.5.2021

    Energieausweis Vorlage - Änderungen ab 1.5.2021: Hallo allerseits, wenn ich das neue Gebäudeenergiegesetz (seit 1.11.2020 gültig) richtig verstanden habe, müssen auch Makler die Angaben aus...
  2. Energieausweis bei Kauf einer ETW?

    Energieausweis bei Kauf einer ETW?: Hallo, wie schon in einem anderen Thread erwähnt, kaufe ich eine Eigentumswohnung in einer größeren Wohnanlagemit ca 60 Eigentümer/Mieter, die...
  3. Energieausweis

    Energieausweis: Hallo zusammen, angenommen, ein Vermieter hat im Jahr 2016 neu vermietet. Im MV wird festgehalten, dass ein Energieausweis in Arbeit ist und nach...
  4. Verkauf nur mit Energieausweis ?

    Verkauf nur mit Energieausweis ?: Hallo, wir müssen wohl bald das Haus meiner Schwiegereltern veräußern, da die das nicht mehr bewirtschaften können und in eine entsprechend...
  5. Energieausweis

    Energieausweis: Hallo zusammen! Mir wird eine vermietete Eigentumswohnung (Maisonette) angeboten. Der Mieter wird übernommen. Bei der Besichtigung sagte die...