Behörde hat mir keine Auskunft zum Tod der Mieterin gegeben

Dieses Thema im Forum "Räumungsklage" wurde erstellt von Theo, 02.09.2014.

  1. Theo

    Theo Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Habe ein paar Fragen, und zwar läuft eine Räumungsklage wo es nächste Woche zur Zwangsräumung kommt.
    Die Miete blieb seit November 2013 aus, und ich habe probiert von der ARGE ( die überwies die Miete seit Jahren direkt an mich, da Mieterin Hartz 4 bezog ) Info´s dazu zu bekommen, aber man sagte mir nur das eben keine Zahlungen für die Mieterin bewilligt wurden, aber nicht das sie verstorben ist. Darufhin habe ich dann die Räumungsklage eingeleitet, was ja wenn ich die Auskunft bekommen hätte, völlig unnötig gewesen wäre.

    Jetzt meine Frage: Könnte man die verantwortliche Behörde für Schadensersatz verantwortlich machen ( Mietausfall seit Nov. 2013 usw )

    Freue mich sehr auf hilfreiche Antworten.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    492
    Bist du dir sicher, dass du einen Anspruch darauf hast, von der Behörde über den Tod deiner Mieterin informiert zu werden?

    Ich denke, dass du lediglich Ansprüche gegenüber deinem(deinen) Vertragspartner(-n) hast.

    Bis zu ihrem Tod war deine Mieterin dein Vertragspartner. Werde dir erst mal selbst klar darüber, wer im Moment dein Vertragspartner ist!
     
  4. #3 Papabär, 02.09.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Weil ....?
     
  5. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.163
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    ...dann keine Räumungsklage gegen die bereits verstorbene Mieterin eingereicht worden wäre? NurmalsoalsÜberlegung... :91:
     
  6. Theo

    Theo Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    @dots

    Wenn diese Behörde das mir nicht sagt, wer denn dann ?

    Die hätten mir einen kurzen Brief schicken können, das wäre meiner Meinung nach der richtige Weg gewesen
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    492
    Datenschutz?

    Hast du mittlerweile klären können, ob der Mietvertrag noch läuft - oder gekündigt wurde?
    Und - sofern er noch läuft, wovon ich ausgehe - wer dein aktueller Vertragspartner ist?
     
  8. #7 Pharao, 02.09.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.09.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi,

    woher weist du, das das JC wusste, das der Mieter verstorben ist ? Ich mein, wenn keine Weiterbewillig stattgegeben wurde, dann sagt das erstmal nur aus, das entweder der Kunde nix beantragt hat oder zuviel verdient, ect und somit aus dem Alg2 Bezug draußen ist.
     
  9. #8 Papabär, 02.09.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Interessanter Fall. Ich war der Meinung, dass zumindest das Gericht prüft, ob es sich beim Gegner um eine rechtsfähige Person handelt.

    Kann man den Räumungstitel dann nicht auch gegen den Erben vollstrecken? (ggf. im Zuge einer Klageerweiterung).

    Immerhin erbt er ja nicht nur den Mietvertrag. Man müsste jetzt nur noch herausbekommen, wer das ist. §563 ff. BGB könnte Licht ins Dunkel bringen.
     
  10. #9 Martens, 02.09.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Niemand teilt von öffentlicher Seite dem Vermieter mit, daß der Mieter verstorben ist, da gibt es auch keine Zuständigkeiten. Auch das Gericht prüft nicht, ob der Beklagte noch lebt, wenn die Post zugestellt wird (Briefkasten mit Namenschild des Beklagten vorhanden, Post paßt noch rein, alles klar), reicht das aus, um ein Versäumnisurteil zu erhalten.

    Man kann sich natürlich im Haus umhören, ob jemand weiß, wie die Wohnung genutzt wird. Mann kann auch ein Schreiben an die Erben nach XYZ an die Wohnungsadresse senden, mit der Bitte, sich zu erklären.

    Wenn alles nicht fruchtet, wendet man sich an das Nachlaßgericht, beantragt eine Nachlaßpflegschaft und wenn sich tatsächlich keine Erben finden, erhält man irgendwann den Zugang zur unberäumten Wohnung und darf dann klar Schiff machen.

    Als Vermieter ist man unternehmerisch tätig, diese Risiken gehören einfach dazu.

    Christian Martens
     
  11. helaba

    helaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.09.2009
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte auch mal den gleichen Sachverhalt. Keine Info, weder durch Amt, noch von der Polizei.
    Bin dann letztendlich zum Einwohnermeldeamt und habe um eine Auskunft aus dem Melderegister gebeten. Dabei erfuhr ich vom Tod der Mieterin. Durch das Geburtsstandesamt habe ich die Daten der Mutter erfahren und mit ihr alles weitere geregelt.
     
  12. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.248
    Zustimmungen:
    314
    Eine Anfrage im Einwohnermeldeamt hätte Dir Klarheit verschafft. Kläre das mit Deinem Anwalt und fordere ihn zum Schadensersatz auf, wenn Du unbedingt klagen möchtest.:zwinkernd001:
     
  13. #12 Martens, 02.09.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Wer holt denn eine EMA-Auskunft ein, bevor er seinen Mieter verklagt, um festzustellen, ob der Mieter überhaupt noch lebt?

    Und der Anwalt macht das genausowenig wie der Richter, daraus ergibt sich auch keine Haftung, das ist doch völlig abwegig.

    Christian Martens
     
  14. helaba

    helaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.09.2009
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    0
    Ein schlauer Vermieter :-)
     
  15. #14 Papabär, 02.09.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Der dann weiss, dass die Meldebehörde zum Zeitpunkt der Anfrage (noch) keine Information hat.

    Bei uns dauert es regelmäßig schon 4-6 Wochen, bis die Meldeämter die Daten in ihre Computer (darf man die Kisten eigentlich noch so nennen?) gehackt hat.
     
  16. #15 Martens, 03.09.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Dem der Mieter/Prozeßgegner/Schuldner dann natürlich auch drei Tage nach Zugang des Gerichtsurteils versterben kann. Wie schlau ist das dann?

    Man kann aus einer Datenabfrage zum Zeitpunkt X über den Mieter (egal ob bei Einwohnermeldeamt, Schufa, Arbeitgeber oder wasauchimmer) eben keine Schlußfolgerung dahingehend ziehen, daß der mitgeteilte Sachverhalt unverändert über einen beliebigen Zeitraum anhält.

    Christian Martens
     
  17. helaba

    helaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.09.2009
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    0
    Naja, wenn mir mitgeteilt wird, dass der Mieter verstorben ist, wird dieser Zustand aller Voraussicht nach über einen beliebigen Zeitraum anhalten. Es soll aber auch Leute geben, die wiederauferstanden sind, das ist aber ein anderes Thema...

    Spaß beiseite. Mir hats dsmals wahnsinnig viel gebracht, viel Zeit, Geld und Nerven gespart.
     
  18. Theo

    Theo Benutzer

    Dabei seit:
    03.08.2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Die Frau hat dort etwa 10 Jahre gewohnt, und bis auf einen Zwischenfall gab es keine Probleme, und das Jobcenter hat auch über Jahre die Miete sowie Nebenkostenabrechnung übernommen. Ich habe immer alles direkt mit dieser Behörde abgerechnet, die Mieterin war außen vor, da wegen Alkoholproblem nicht sehr zuverlässig.

    Und ich finde, da wäre es nicht zuviel verkangt gewesen, bzw. angebracht micht darüber zu informieren, zumal ich ja 2x angerufen habe als die Miete nicht mehr überwiesen wurde.

    Das hätte viel unnötige Kosten und Ärger und Zeit erspart. Jetzt steht die Wohnung wegen der fehlenden Info schon 10 Monate leer, bzw. ihr Lebensgefährte der dort illegal, bzw. nicht mit meiner Genehmigung und ohne mein Wissen
    dort immer noch ohne Miete zu bezahlen wohnt.

    Der kann doch am Räumungstermin ohne Probleme raus fliegen oder ? Meiner Meinung nach wohnt er in meiner Wohnung ohne das ich mit Ihm je einen Vertrag abgeschlossen habe
     
  19. #18 Pharao, 03.09.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.09.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.853
    Zustimmungen:
    501
    Hi Theo,

    ändert aber nix daran, das du den Mietvertrag mit der Frau hattest und nicht mit dem JobCenter.

    Ansonsten stell ich nochmals meine Frage: Woher weist du, das das JC wusste, das der Mieter verstorben ist ? Das "keine Zahlungen für die Mieterin bewilligt wurden", das kann auch einfach heißen, das der Kunde keinen Weiterbewilligungsantrag gestellt hat oder ..... . Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, das der Kunde deswegen dann verstorben seinen muss. Und wo steht, falls es das JC wusste, das das JC dir gegenüber Mitteilungsbedürftig wäre ?
     
  20. #19 Papabär, 04.09.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Ersetze -bedürftig durch -berechtigt.
     
  21. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Ich will mal das Geschrei hören, wenn jemand vom JC die falsche Mitteilung über den Tod seines Mieters bekommt und daraufhin für sich selbst nachteilige Entscheidungen trifft. Da ist es mir doch lieber, wenn sich eine nicht zuständige Stelle, die Informationen höchstens aus zweiter Hand hätte, ganz einfach gar nichts sagt.
     
Thema:

Behörde hat mir keine Auskunft zum Tod der Mieterin gegeben

Die Seite wird geladen...

Behörde hat mir keine Auskunft zum Tod der Mieterin gegeben - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  2. Mieterin zahlt die Reinigungsgebühren nicht mehr

    Mieterin zahlt die Reinigungsgebühren nicht mehr: Hallo, meine Mieterin zahlt die Reinigungsgebühren nicht mehr. Ich habe eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Wie jede Partei im Haus zahle ich...
  3. Mieterin im EFH nach Scheidung kündbar ?

    Mieterin im EFH nach Scheidung kündbar ?: Hallo Leute, Ich frage mal für eine Bekannte von mir hier nach. Im Archiv finde ich leider nichts. Folgendes: Meine Bekannte wohnt in einem EFH...
  4. Mieterin ist nach langer, mündlicher Vereinbarung kurzfristig abgesprungen

    Mieterin ist nach langer, mündlicher Vereinbarung kurzfristig abgesprungen: Hallo an alle im Forum, folgende Situation: In unserem 3-Familien Haus hat sich das Ehepaar aus der Erdgeschosswohnung getrennt. Die Wohnung...
  5. Ex-Freund der Mieterin

    Ex-Freund der Mieterin: Guten Abend, ich habe folgendes Problem. Ich vermiete in meinem Haus die Einliegerwohnung an meine Schwägerin, diese hat vor 8 Monaten eine...