Beschlussanfechtung

Dieses Thema im Forum "Eigentümerversammlung" wurde erstellt von Erlenhof, 17.04.2008.

  1. #1 Erlenhof, 17.04.2008
    Erlenhof

    Erlenhof Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.04.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Gestern wurde der Beschluss gefasst, dass die bereits baufällig Heizung durch den Hausmeister (selbst Wohnungs-Eigentümer der Anlage) repariert werden soll. Diesen Beschluss der Eigentümerversammlung habe ich heute angefochten. Ich halte es schon aus haftungs- und versicherungstechnischen Gründen nicht für sinnvoll, dass die Heizung vom Hausmeister repariert wird. Es kann ein nicht unerheblicher Schaden durch die nicht sach- und fachgerechte Instandsetzung der Heizung aufkommen. Wer kommt für den Schaden auf?
    Ist damit meine Anfechtung begründet bzw. reicht die Begründung für eine Anfechtung des Beschlusses aus?

    Wie ist hier die Rechtslage?

    Gruss
    Jürgen
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 LMB-Immo, 17.04.2008
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Erlenhof

    Was ist denn zu tun? Warum wurde nicht direkt ein Fachbetrieb von Dir vorgeschlagen. Warum wurde er von den gewählt?

    Wenn ein Schaden nachweislich durch die Arbeit des Hausmeisters entsteht, dann der Hausmeister natürlich. Kann er den Schaden nicht regulieren, Pech für die WEG, dann muss sie einspringen und es vor finanzieren und dann aus dem Eigentümer herausklagen. Der hebt die Finger und auf wiedersehen. Wie naiv seit Ihr??????
    Spart man wieder am falschen Ende.



    Gruß

    Lothar Berg
     
  4. #3 Thomas123, 18.04.2008
    Thomas123

    Thomas123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    1
    Es kommt natürlich drauf an, was der Hausmeister macht, (ist der "Hausmeister" Fachhandwerker?) ....wenn er nur mal die Leitungen (obendrauf) vom Schmutz befreit, ist das schon recht, aber sonst?


    Ach du meine Güte!
    Du siehst die Sache völlig richtig!
    So blöd wie das kommen kann, kann man gar nicht denken..... :stupid
    da pfuscht ein Laie an einer Heizanlage herum....bei Gas darf er gar nix machen!!!!

    Erst letzte Woche sind die Eltern von 4 Kindern durch Kohlenmonoxid ums Leben gekommen, weil der Vater an der Anlage herumgepfuscht hat.....

    Ihr seid u. U., falls jemand geschädigt wird, voll haftbar. Allein schon aus diesem Grund ist das was ihr da anscheinend macht, grob fahrlässig....

    Wenn der Hausmeister nix hat, holt sich der Staatsanwalt das Geld von denen, die den Auftrag erteilt haben und die was haben...

    Sparen ist schon recht, aber nicht an der falschen Stelle!!!!! :tuschel
    :wink
     
  5. #4 Erlenhof, 18.04.2008
    Erlenhof

    Erlenhof Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.04.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antwort.
    Sehe ich das also richtig, dass ich mit meiner Anfechtung durchkomme. Oder müsste ich ggfs. beim AR eine einstweilige Verfügung erwirken. Würde das Amtsgericht auch von einem erhöhten Schadensrisiko für die WEG ausgehen. In meinen Augen ist das Risiko jedenfalls nicht tragbar.

    Gruss

    Jürgen
     
  6. #5 Thomas123, 18.04.2008
    Thomas123

    Thomas123 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2007
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    1
    Wie das genau durchexerziert wird, weiß ich nicht, aber ich denke, das AG könnte dir da weiterhelfen.
    :wink
     
  7. #6 Eddy Edwards, 19.04.2008
    Eddy Edwards

    Eddy Edwards Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.03.2008
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    3
    Meines Erachtens kann nur ein Richter des Amtsgerichtes über die Gültigkeit von Beschlüssen entscheiden. :?
     
  8. #7 Erlenhof, 19.04.2008
    Erlenhof

    Erlenhof Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.04.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich meinen Anfechtungsgedanke weiter ausführe, dann komme ich zum folgenden Ergebnis:
    Wenn ein Richter des AG den Beschluss für gültig hällt und z.B. kurz nach notdurftiger Reparatur der Heizung durch den Hausmeister es zu einem dramatischen Schaden kommt mit im schlimmsten Fall tötlichem Ausgang - z.B. durch einen Brand - , dann dürfte der Richter des AG auch ein Problem haben.
    Und was würde dann die Presse berichten!
     
  9. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Geht es noch dicker? Welches Problem sollte der Richter denn wohl bekommen? Vielleicht eine Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung/Tötung oder vielleicht sogar Totschlag? :help

    Der Richter entscheidet im Anfechtungsverfahren darüber, ob ein Beschluss ordnungsgemäßer Verwaltung entspricht. Dies ist sicher nicht der Fall, wenn der Reparaturversuch rechtswidrig wäre. Soweit durch den Reparaturversuch allerdings nicht gegen irgendwelche Gesetze verstößt und auch nicht von vornherein aussichtslos ist, können die Aussichten für eine Beschlussaufhebung möglicherweise eher begrenzt sein.
    Die Begründung für die Ablehnung des Antrags könnte sinngemäß lauten, dass den Eigentümern ein Ermessenspielraum zusteht bei der Durchführung von Instandsetzungen und dass der - zweifellos kostengünstige - Reparaturversuch sich innerhalb des Ermessensspielraums bewegt.
     
  10. #9 Erlenhof, 21.04.2008
    Erlenhof

    Erlenhof Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.04.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
     
  11. #10 LMB-Immo, 21.04.2008
    LMB-Immo

    LMB-Immo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.06.2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Warum dann nicht gleich richtig und eine neue Anlage? Wozu ist den die Instandhaltungsrücklage denn da? Laß mich mal raten, wenn Ihr sowas beschließt, dann Ihr habt keine.

    Wie ist denn sonst die Beschlußvorbereitung durch geführt worden? Habt ihr eingentlich eine professionelle HV oder nur einer der es so nebenbei macht?

    Gruß

    Lothar Berg
     
  12. #11 Erlenhof, 21.04.2008
    Erlenhof

    Erlenhof Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.04.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Die Sache ist von Anfang an nur dumm gelaufen. Vor 7 Jahren habe ich die Wohnung von einer Gmbh gekauft. Die hat für wenig Geld das Gesamtobjekt, den Altbestand und das anliegende Grundstück gekauft. Beabsichtig war, die Erstellung eines Hotels auf dem Grundstück. Beide Gebäude sollten zusammen mit einer neuen Heizung beheizt werden.
    Während der Erstellung des Hotels sollte das Bestandsgebäude saniert werden. Anstatt einer Grundbucheintragung wurde zunächst eine MAVB-Bürgschaft ausgestellt in der Höhe des Kaufpreises. Die Grundbucheintragung sollte nach Abschluss der Sanierungsarbeiten erfolgen. Bis heute ist auf dem Grundstück kein Neubau in Sicht. Der Altbestand zerfällt. Über meinen Anwalt konnte ich einen Grundbucheintrag erkämpfen. Mein Glück war, dass ich eine gute Rechtschutzversicherung habe. Manche, die eine Wohnung gekauft haben, haben rückabgewickelt; die hatten einfach den Nerv nicht mehr dazu. Der Hausverwalter wurde damals von dem Verkäufer eingesetzt. Davor hatte der Verwalter geschäftsführerische Funktion beim Verkäufer (Baubetreuungsgesellschaft). Mittlerweile hält der Verkäufer wieder knapp 70% der Wohnungen. Geld für Sanierung hat er nicht. Dieses liegt wohl in der Schweiz. In den Jahren 1980 - 1998 hat die Baubetreuungsgesellschaft ordentlich verdient. Leichtsinnig hat eine Sparkasse der Gesellschaft Geld zum Kauf des Objektes mit Grundstück in guter Innenstadtlage gegeben. Der Gesamtwert macht etwa 8 Mill. Euro aus. Die Neutralität des Hausverwalters habe ich schon vor einem Jahr angezweifelt. Ein Wirtschaftdektiv hat für mich ermittelt, dass die Gesellschaft noch zuviel hat um Insolvenz anzumelden, aber zuwenig, um die Sanierung des Bestandsgebäudes zu beginnen. Das jetzige Interesse der Baubetreuungsgesellschaft ist, einen Käufer für die 70% der Wohnungen zu finden zusammen mit dem Grundstück. Bei der letzten Eigentümerversammlung war ein Kaufinteressent anwesend. Die Wohnung habe ich damals in Form eines Paketes gekauft. Der Kaufpreis beinhaltet die Sanierung des Gebäudes. Dem Verkäufer habe ich nun unmissverständlich klar gemacht, dass ich die Sanierung nun einfordern werde. Das Problem beim Kaufvertrag ist, dass die Sanierung nicht festgelegt wurde. Diese muss ich nun mit genauer Beschreibung und Fristsetzung einfordern. Der Verkäufer hat mir Gesprächsbereitschaft angezeigt. Er weiss natürlich, dass ein Klageweg den Verkauf der 70% erschweren würde. Einige der Wohnungen, die der Verkäufer sein Eigentum nennt, sind vermietet. Das Wohngeld der vermieteten Wohnungen bezahlt mittlerweile die Sparkasse. Die Luft geht der Baubetreuungsgesellschaft so langsam aus. Manche Wohnungen stehen seit Jahren leer. Dazu kommt noch ein ca. 300 Quatratmeter grosses Ladengeschäft, das ebenfalls leer steht.
    Es ist alles sehr kompliziert.
     
  13. Idefix

    Idefix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    24.04.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Geschichte kommt mir bekannt vor

    Moin,

    auf jedenfall würde ich sofort eine einstweilige Verf. beantragen, damit bist Du aus dem Schneider. :top wegen der Heizung

    Unser Bauträger kommt jetzt auch mit einer "selbstschuldnerischen Bürgschaft" daher wegen der Sanierung der TG.
    TG Prozess hat er eigentlich schon verloren, nun wird gegen das Gutachten, weil es zu hoch ausgefallen ist, Einspruch erhoben. Welcher Bauträger legt eine Milli auf den Tisch?

    schönen Freitag wünsche ich :wink
     
Thema: Beschlussanfechtung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. beschlussanfechtung eigentümerversammlung

    ,
  2. hausverwalter neutralitätspflicht

    ,
  3. neutralität des hausverwalters

    ,
  4. Beschlussanfechtung Instandsetzung ,
  5. eigentümerversammlung heizung,
  6. Eigentümerversammlung Beschlussanfechtung Instandsetzung,
  7. was ist eine beschlussanfechtung,
  8. neutralität wohnungseigentümer verwalter,
  9. aussichtsloses gerichtsverfahren eigentuemerversammlung,
  10. kann man den beschluss des richters anfechten,
  11. klagen hausmeister beschluss eigentümerversammlung,
  12. Beschlussanfechtung wer bekommt eine Ladung,
  13. Warum eine Beschlussanfechtung im WEG Recht,
  14. zustimmung auf eigentümerversammlung beschlussanfechtung,
  15. weg hausmeister beschluss,
  16. eigentumswohnung herausklagen durch eigentümerversammlung,
  17. beschlussanfechtung reparatur,
  18. Hausmeisterbeschluß eigentümerversammlung,
  19. beschlussanfechtung drei angebote,
  20. beschluss nicht fachgerechte reparatuir instandsetzung wohnungseigentum,
  21. reparatur heizung weg beschluss,
  22. was ist eine beschlussanfechtungsklage,
  23. neutralität hausverwaltung,
  24. hausverwalter ist nicht neutral,
  25. neutralitätspflicht hausverwaltung urteil
Die Seite wird geladen...

Beschlussanfechtung - Ähnliche Themen

  1. Beschlussanfechtung gegen Verwalter ?

    Beschlussanfechtung gegen Verwalter ?: Die Eigentümerbeschlüsse sind Entscheidungen, Regelungen unter den Eigentümern; gefasst werden sie von den Eigentümern ohne den Verwalter. In...
  2. Beschlussanfechtung durch einen Eigentümer

    Beschlussanfechtung durch einen Eigentümer: Hallo, ich hoffe, dass mir hier irgendwer helfen kann. Folgender Sachverhalt liegt vor: 14 Tage nach einer Eigentümerversammlung wird der...