Besichtigung der vermieteten Wohnung - Rechte des Mieters?

Diskutiere Besichtigung der vermieteten Wohnung - Rechte des Mieters? im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Meine Frau hat vor 2 Jahren zusammen mit ihrem Bruder ein Haus in Hamburg geerbt und überlegt jetzt endlich konkreter die Verwertung desselben. Es...

Gast24590

Meine Frau hat vor 2 Jahren zusammen mit ihrem Bruder ein Haus in Hamburg geerbt und überlegt jetzt endlich konkreter die Verwertung desselben.
Es handelt sich um ein Zweifamilienhaus, der obere Stock ist seit ca. 40 Jahren an ein (ziemlich unfreundliches) Ehepaar vermietet.
Nachdem meine Frau und ihr Bruder nicht mehr in DE wohnen, steht Eigennutzung nach längerer Überlegung nicht zur Debatte.

Es steht nun zur Entscheidung, ob Erdgeschoß und Souterrain des Hauses renoviert & vergrößert und in Folge vermietet, oder das ganze Haus verkauft werden soll.
Dazu sollen in den nächsten 2 Tagen 5 Makler die Hütte besichtigen. Die Mieter im Oberstock sind seit 2 Monaten informiert, dass auch ihre Wohnung besichtigt werden soll, die sind auch praktisch 24 h am Tag zu Haus (aus Corona-Sicherheitsgründen).
Nun bekamen wir ein kotz-grobes email, dass sie jedem (Makler und den Vermietern) bei der Besichtigung untersagen, Fotos von der Wohnung zu machen. Was wir an sich gar nicht angekündigt hatten, allerdings wohl für eine eventuelle Verkaufs-Vorbereitung Sinn machen würde.

Weiters kündigte sie an, das Betreten nur den jeweiligen Maklern ohne unser Beisein zu erlauben.

Große Frage an Euch: Können Mieter das Fotografieren in so einem Fall untersagen/verweigern? Und Das Betreten nur den Maklern ohne Beisein der Eigentümer zu erlauben???

Wir sind ja nicht gerade an der Unterhosenschublade der Mieter interessiert und für solche Bewertungszwecke sollte es ja wohl möglich sein, Fotos von einer vermieteten Immobilie zu machen. Das Verweigern behindert meiner Laien-Einschätzung nach einen eventuellen Verkauf unverhältnismäßig. Ditto muss die Begehung ja wohl mit Makler und Eigentümer möglich sein.

Danke im Voraus für Eure Meinung
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.439
Zustimmungen
5.556
Können Mieter das Fotografieren in so einem Fall untersagen/verweigern?
Ja, und auch in jedem anderen Fall. Die Mieter müssen es keinesfalls dulden, dass von ihrer Wohnung Fotos gemacht werden - und erst recht nicht, dass diese dann auch noch veröffentlicht werden.

Und Das Betreten nur den Maklern ohne Beisein der Eigentümer zu erlauben???
Ich würde noch ein gutes Stück weiter gehen: Ich glaube nicht, dass die Mieter überhaupt verpflichtet sind, in 2 Tagen 5 Makler in die Wohnung zu lassen. Erstens bezweifle ich, dass der Mieter überhaupt 5 Makler zu Vorbesichtigungen in die Wohnung lassen muss (mit 5 Interessenten ist es ein anderes Thema), zweitens ahne ich, dass diese Termine einen Umfang erreichen werden, den der Mieter vielleicht verteilt über mehrere Wochen dulden muss, nicht aber innerhalb von 2 Tagen. Drittens ist für mich wegen Corona äußerst fraglich, ob der Mieter solche Massenaufläufe in seiner Wohnung überhaupt dulden muss.


Wir sind ja nicht gerade an der Unterhosenschublade der Mieter interessiert und für solche Bewertungszwecke sollte es ja wohl möglich sein, Fotos von einer vermieteten Immobilie zu machen. Das Verweigern behindert meiner Laien-Einschätzung nach einen eventuellen Verkauf unverhältnismäßig. Ditto muss die Begehung ja wohl mit Makler und Eigentümer möglich sein.
Genau dieses Auftreten dürfte beim Mieter zu der genannten Reaktion geführt haben. Ich kann es verstehen.
 

Gast24590

Danke für die Antwort, auch wenn ein ausgesprochen feindseliger Ton mitschwingt. Warum, eigentlich?

Auch ist beeindruckend, was Du alles weißt (und unterstellst)... Du kennst also sogar das Auftreten meiner Frau. Whow!

Dann ahnst Du auch noch, dass das über Wochen hinweg gehen wird (obwohl wir nur 2 Tage in Hamburg sind und gezielt und nach Zustimmung der Mieter alles auf diese 2 Tage gelegt haben). Beachtlich!

Dennoch Danke für Deine Mühe!

WEIß vielleicht noch jemand ohne erhöhtes Aggressionspotential und ohne mir Unterstellungen zu machen etwas zu diesem Thema?
 

klinkerstein

Benutzer
Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
95
Zustimmungen
56
Ja, Fotos muss der Mieter nicht dulden.

Die Anzahl der Besichtigungen sollten ein erträgliches Maß nicht überschreiten. Zudem gibt es aktuell so ein paar zeitlich und örtlich beschränkte Regeln, die da so lauten
„Anzahl der Kontakte auf ein absolutes Minimum reduzieren“ und „maximal zwei Haushalte bei privaten Zusammenkünften“.

dementsprechend ist das Ansinnen deines Mieters nur den Makler reinzulassen nachzuvollziehen. Fünf Makler sind meiner Meinung nach auch zu viel...
 

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
6.503
Zustimmungen
3.866
Ort
bei Nürnberg
Danke für die Antwort, auch wenn ein ausgesprochen feindseliger Ton mitschwingt. Warum, eigentlich?

In der Sache selbst hat @Andres vollkommen recht, ich finde auch nicht ,dass hier ein feindseliger Ton mitschwingt! Kommt das daher, weil Dir die Antworten nicht passen?

Du hast die Wohnung vermietet, damit ist der Mieter der Besitzer mit allen entsprechenden Rechten. Ich weiß jetzt nicht wie Corona-Regeln in Hamburg sind aber in Bayern wäre z.B. nur ein Haushalt (die Mieter) plus eine weitere Person (der Makler) erlaubt, wie sollen da jetzt noch die Vermieter mit rein passen?

Ich frage mal andersrum: Du bewohnst sagen wir ein Einfamilienhaus welches über die Bank finanziert ist. Jetzt ruft Dich die Bank an, wir schicken morgen mal um die Werthaltigkeit zu prüfen 5 Gutachter vorbei, dazu kommen noch zwei Vertreter der Bank, die Gutachter und wir machen für die Akte auch Fotos aller Räume - was würdest Du sagen?
 

taxpert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
02.05.2016
Beiträge
1.267
Zustimmungen
1.334
Ort
Bayern
Nun ja, man pflegt hier im Forum ein offenes, und vor allem ehrliches Wort!

Du hast natürlich bestimmte Rechte als Eigentümer der Wohnung, nur das deine Rechte SEHR stark durch die Rechte des Mieters als Besitzer der Wohnung eingeschränkt sind. Grundsätzlich gilt auch hier das Grundrecht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung, so dass dein Mieter eigentlich niemand in die Wohnung lassen muss!

Das mit der Personenzahl in Corona Zeiten sehe ich zunächst unproblematischer, den es handelt sich nicht um eine private Veranstaltung, sondern um eine unternehmerische. Gerichtlich durchsetzen könntest Du die Veranstaltung wahrscheinlich trotzdem nicht. Das traut sich kein Richter am AG!

Wenn dein Mieter bei so etwas tatsächlich zustimmt, dann ist nicht an Dir seine Bedingungen zu kritisieren, sondern trotzdem gute Miene zum -deiner Meinung nach- bösen Spiel zu machen und sogar eine Flasche Sekt als Dankeschön zu übergeben!

Denk immer daran, das waren nur die Makler! Wenn dein Mieter bei den potentiellen Käufern auf stur schaltet, weil du ihn jetzt verärgert hast, zieht sich der Verkauf entsprechend in die Länge! Den dann kannst du von einem Interessenten in zwei Wochen ausgehen, der die Wohnung besichtigen darf!

Also mein Vorschlag wäre daher Füße stillhalten!

taxpert
 

sara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.03.2013
Beiträge
2.758
Zustimmungen
811
Ort
NRW
ist seit ca. 40 Jahren an ein (ziemlich unfreundliches) Ehepaar vermietet.
Wurde in dieser Zeit modernisiert? Bad z. B.
Es steht nun zur Entscheidung, ob Erdgeschoß und Souterrain des Hauses renoviert & vergrößert und in Folge vermietet, oder das
Diese Wohnung steht jetzt leer?

Für ein Verkaufsexpose reichen erstmal auch Pläne des Hauses und die Grundrisse der Wohnungen. Fotos von außen. Wichtig Baubeschreibung, Baujahr und Modernisierungen, Heizungsanlage wann gemacht, erneuert.
Im EG u. Keller kann ja, wenn leer, auch mit Fotos den aktuellen Zustand zeigen.

Da die Frage nach Sanierung hier auch gestellt wurde, ist wohl alles noch im Urzustand?

Brauchst du da wirklich Fotos der vermieteten Wohnung um die Bausubtanz zu beurteilen?
Abgesehen, dass der Mieter das nicht dulden muss.

Wenn er den Makler reinlässt ist doch z.Z. OK.
Nur wozu braucht man 5 Makler?
 

Gast24590

Danke mal allerseits für die Antworten.

also Fotos wären "good will" - OK. Dann ist es halt so und wir verzichten darauf.

Ob Makler "Kaufinteressenten" sind oder denen gleichgestellt betrachtet werden, darum streiten wir ganz sicher nicht. Sie haben sie sich ja dazu auch bereit erklärt, die Herren kurz rein zu lassen. Sind ja auch jeweils nur ca. 2 Minuten, "um die vermietete Wohnung halt auch gesehen zu haben". Und die 2 Pralinenschachteln als Dankeschön hatten wir schon aus Wien mitgebracht;-)

Meine Frau will den Mietern nichts unrechtmäßiges abverlangen, aber ihr Recht möchte sie auch wahren.

Mich hat der rotzige Ton von den Mietern ziemlich geärgert, der in einer gestrigen email aus heiterem Himmel daher kam, nachdem die kurzen Besichtigungstermine Wochen zuvor ganz friedlich vereinbart worden waren.
(Als Vermieter könnte man ja z.B. formulieren "Wir möchten keine Fotos von unseren Räumlichkeiten." und nicht "...auf eines mache ich Sie hiermit aufmerksam: Falls Fotos von unseren Räumen gemacht werden, bringe ich Sie vor Gericht!")

Aber das Ehepaar ist seit vielen Jahren sehr fit was ihre Rechte betrifft, mit der Erfüllung ihrer Pflichten halten sie's nicht ganz so streng (Erhaltungspflichten, Reinigung, Gartenpflege etc).

Danke jedenfalls für Eure Einschätzungen und Meinungen!

PS: Hier Wann darf der Vermieter in die Mietwohnung? habe ich nach längerer Recherche nochmals einige Infos recht detailliert und gut erklärt gefunden, falls jemand anderer in Zukunft die gleiche Frage hat.
 

Dschei2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2020
Beiträge
151
Zustimmungen
77
Hier Wann darf der Vermieter in die Mietwohnung? habe ich nach längerer Recherche nochmals einige Infos recht detailliert und gut erklärt gefunden,
Naja, hier steht ja nun wirklich nix Neues, oder hab ich was überlesen?

Ich frage mich auch, warum man 5 (!) Makler braucht ...

Wir haben ältere Häuser oft gekauft, ohne in allen Wohnungen gewesen zu sein. Wenn Bilder von außen / Treppenhaus / Keller / Heizungsanlage und Grundrisspläne vorliegen und dazu dann Informationen, wie dass seit 40 Jahren nix gemacht wurde, dann kann man den Preis anhand von Lage und Größe schon abschätzen.
 

Gast24590

Wurde in dieser Zeit modernisiert? Bad z. B.

Diese Wohnung steht jetzt leer?

Für ein Verkaufsexpose reichen erstmal auch Pläne des Hauses und die Grundrisse der Wohnungen. Fotos von außen. Wichtig Baubeschreibung, Baujahr und Modernisierungen, Heizungsanlage wann gemacht, erneuert.
Im EG u. Keller kann ja, wenn leer, auch mit Fotos den aktuellen Zustand zeigen.

Da die Frage nach Sanierung hier auch gestellt wurde, ist wohl alles noch im Urzustand?

Brauchst du da wirklich Fotos der vermieteten Wohnung um die Bausubtanz zu beurteilen?
Abgesehen, dass der Mieter das nicht dulden muss.

Wenn er den Makler reinlässt ist doch z.Z. OK.
Nur wozu braucht man 5 Makler?
Modernisiert wurde unten - der nun leer stehenden Erdgeschoß-Wohnung und dem Souterrain & Keller - praktisch nichts in der Zeit, Schwiegervater war sehr lange sehr krank und wollte dort nichts machen. In der vermieteten Wohnung im ersten Stock wurde vor ein paar Jahren ein neues Bad eingebaut. Die Zentralheizungs-Anlage wurde vor 2 Jahren noch ganz neu gemacht (nicht die Heizkörper, weil die Mieter die Arbeiten in ihrer Wohnung nicht wollten).
5 Makler deshalb, weil wir nicht den leisesten Tau vom deutschen, geschweige denn dem Hamburger Wohnungsmarkt und den dort üblichen Feinheiten und Kosten haben. Und nach 5 Meinungen kann man sich ein vernünftiges Bild machen (meine Meinung und Erfahrung vom Wiener Immobilienmarkt).
 

Gast24590

Naja, hier steht ja nun wirklich nix Neues, oder hab ich was überlesen?

Ich frage mich auch, warum man 5 (!) Makler braucht ...

Wir haben ältere Häuser oft gekauft, ohne in allen Wohnungen gewesen zu sein. Wenn Bilder von außen / Treppenhaus / Keller / Heizungsanlage und Grundrisspläne vorliegen und dazu dann Informationen, wie dass seit 40 Jahren nix gemacht wurde, dann kann man den Preis anhand von Lage und Größe schon abschätzen.
Also für mich sind die Details sehr wohl neu und dazu übersichtlich dargestellt - aber ich bin einigermaßen Laie und kenne dazu die entsprechenden deutschen Gesetze nicht, maximal die österreichischen.
Und wir haben bis jetzt noch kein Haus verkauft - Du scheinst das ja schön öfter getan zu haben. Dann hast Du wohl andere Voraussetzungen als wir;-)
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.586
Zustimmungen
904
Ort
Westerwald
@Gast24590, du solltest evtl. den Text von @Andres nochmal in aller Ruhe Lesen, mir scheint du hast da einiges in den falschen Hals bekommen oder nicht zu Ende gelesen.
Allgemein scheint mir deine Art sich zu Artikulieren, kontraproduktiv zu sein. Ich stelle es mir auch nicht einfach vor als Ösi (?) mit einem Hamburger Jung zu kommunizieren.
Letztendlich willst du etwas von deinem Mieter und der kann deine Verkaufsabsichten deutlich stören.
Von daher solltest du deinen Umgang mit dem Mieter überdenken.
Betreffs Umgang, ich hab keine Ahnung wie das in HH üblich ist, aber ich könnte mir vorstellen dass alle seriösen Makler schon die Flucht ergriffen haben ohne euer Haus zu sehen.
 

Gast24590

@Gast24590, du solltest evtl. den Text von @Andres nochmal in aller Ruhe Lesen, mir scheint du hast da einiges in den falschen Hals bekommen oder nicht zu Ende gelesen.
Allgemein scheint mir deine Art sich zu Artikulieren, kontraproduktiv zu sein. Ich stelle es mir auch nicht einfach vor als Ösi (?) mit einem Hamburger Jung zu kommunizieren.
Letztendlich willst du etwas von deinem Mieter und der kann deine Verkaufsabsichten deutlich stören.
Von daher solltest du deinen Umgang mit dem Mieter überdenken.
Betreffs Umgang, ich hab keine Ahnung wie das in HH üblich ist, aber ich könnte mir vorstellen dass alle seriösen Makler schon die Flucht ergriffen haben ohne euer Haus zu sehen.

Mit "Hamburger Jungs" kann ich eigentlich ganz gut und habe - nachdem ich mehrere Jahre nun schon "erfolgreich" mit einer Hamburgerin verheiratet bin auch einige Hamburger Freunde - ohne Kommunikationsprobleme. Auch mit den Hamburger Handwerkern (um das Haus in Schwung zu halten) hatte ich noch kein Problem wahrgenommen...

Ich habe weiters Andres' Antwort in Ruhe und auch zu Ende gelesen.

Aber wenn mir darin zweimal ungehöriges Verhalten unterstellt wird, dann sehe ich nicht viel Interpretationsspielraum.
Andres stellt mal meine klare Aussage, dass es um 2 Tage ginge, in Frage und unterstellt mir (bzw. meiner Frau) ein offenbar sehr unangenehmes "Auftreten". So unangenehm, dass er ein grobes und unfreundliches Schreiben der Mieter "versteht". Woraus genau er auf irgendein Verhalten unsererseits schließt ist mir gänzlich unklar. Oder wird hier in einem Vermieter-Forum ein Vermieter, der sich nach der Rechtslage erkundigt, unter Generalverdacht gestellt, sich unmöglich/rechtswidrig/unfreundlich zu benehmen? Handlungen meiner Frau (oder meine) habe ich nämlich mit keinem Wort erwähnt, ich habe ausschließlich ein unfreundliches Schreiben der Mieter geschildert, nach der rechtlichen Faktenlage gefragt und eine persönliche Ansicht oder Erwartung darüber geäußert.

Aber auch Du selbst legst mir bzw. meiner Frau ausdrücklich nahe, meinen "Umgang mit den Mietern zu überdenken" und unterstellst mir damit eigentlich, inadäquates Verhalten gesetzt zu haben. Was bisher lässt Dich das vermuten?

Zur Klarstellung: Bis jetzt gab es seit Weihnachten seitens meiner Frau eine (freundliche) email zwecks genereller Anfrage und zwei (freundliche) emails mit Terminoptionen. Seitens der weiblichen Seite der Mieter zwei ebenfalls recht freundliche emails mit Zustimmung zu den Besichtigungen und Terminbestätigung und plötzlich gestern Nacht auf einmal das saugrobe mit u.a. dem oben wörtlich zitierten Text. Also welches Verhalten unsererseits siehst Du, welches überdacht werden sollte? Die Tatsache, dass ich mich hier in einem Vermieterforum (!!) nach den Rechten des Vermieters und die des Mieters erkundige?? Oder welches andere Fehlverhalten lesen/interpretieren/unterstellen Andres oder Du aus meiner Anfrage?

Und aufgrund welches von Dir zitieren "Umganges" sollte "jeder seriöse Makler die Flucht ergriffen haben"?

Sorry, aber ganz kapiere ich es wirklich nicht... ist das hier ein Forum zur Beantwortung von Vermieter-Fragen oder zum generellen Bashing von Vermietern?
 

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.162
Zustimmungen
2.549
Ort
Münsterland
Um es mal vorsichtig auszudrücken: Wenn man jetzt mal nur deine bisherigen Beiträge hier im Forum betrachtet, kommen mir Wörter wie z.B "sympathisch" eher gar nicht in den Sinn.
Aber das ist ja nicht weiter schlimm. Niemand hat einen Anspruch auf einen sympathischen Vermieter.

Wie es in den Wald hinein schallt, ...
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.439
Zustimmungen
5.556
Ich weiß von dem Sachverhalt, was du geschrieben hast. Dass mit den Mietern zunächst beiderseits freundlich kommuniziert wurde, weiß ich nicht, denn diese Information kam erst später. Ich weiß nur ...
der obere Stock ist seit ca. 40 Jahren an ein (ziemlich unfreundliches) Ehepaar vermietet.
Nun bekamen wir ein kotz-grobes email
... dass der Umgang mit den Mietern irgendwie schwierig zu sein scheint. Dann frage ich mich eben, ob es dafür Gründe geben könnte - vielleicht liege ich damit falsch, vielleicht auch nicht. Wenn ich mir dein Auftreten hier im Thema anschaue, sehe ich schon noch die Chance, dass ich richtig liegen könnte.


Andres stellt mal meine klare Aussage, dass es um 2 Tage ginge, in Frage
Nein, das tue ich nicht. Es gibt (ziemlich diverse) Rechtsprechung zur Frage, in welchem Umfang Mieter die Besichtigung ihrer Wohnung zu dulden haben, irgendwas zwischen 1 und 2 Stunden pro Woche wird gemeinhin angenommen, Tendenz eher am unteren Ende. Ich habe große Schwierigkeiten mir vorzustellen, wie in dieser Zeit 5 Maklertermine durchführbar sein sollen, also gehe ich davon aus, dass wenn man vom Mieter die Duldung solcher Besichtigungen verlangt, die Termine über 2 oder 3 Wochen zu verteilen wären.

Dass dieser Gedanke durch die nachgeschobenen Informationen weitgehend obsolet ist, ist nicht mein Fehler.


So unangenehm, dass er ein grobes und unfreundliches Schreiben der Mieter "versteht".
Auch hier wieder: Ich kenne nur die Informationen, die du hier zur Verfügung stellst. Du liest aber wenigstens diese Aussage ganz richtig: Die von mir zitierte Passage geht aus meiner Sicht derartig rücksichtslos mit der Privatsphäre des Mieters um, dass sie mir unangenehm auffällt. Was du mit dieser Information anfängst, ist deine Sache. Wenn du denkst, dass ich Unrecht habe, tut mir das nicht weh. Und vielleicht habe ich ja sogar wirklich Unrecht - das wäre auch nicht schlimm.


(Als Vermieter könnte man ja z.B. formulieren "Wir möchten keine Fotos von unseren Räumlichkeiten." und nicht "...auf eines mache ich Sie hiermit aufmerksam: Falls Fotos von unseren Räumen gemacht werden, bringe ich Sie vor Gericht!")
Das ist der Grund für die Aufregung? Wie man deshalb so ausrasten kann, ist mir völlig unverständlich. Ja, das ist nicht freundlich, aber wen interessiert das? Es werden eben keine Fotos gemacht - Problem gelöst. Oder man interpretiert alles als persönlichen Angriff, sollte sich dann aber nicht beschweren, wenn pragmatische Lösungen nicht mehr möglich sind.


Oder welches andere Fehlverhalten lesen/interpretieren/unterstellen Andres oder Du aus meiner Anfrage?
Wenn du schon so fragst: Ich behaupte nicht, die Rechtslage in allen Bundesländern zu überblicken, aber ist diese Aktion eigentlich mit der in Hamburg geltenden CoronaVO vereinbar? Ihr wollt doch aus Österreich einreisen? Soweit ich das beurteilen kann gilt in Hamburg damit neben einer Test- auch noch eine Absonderungspflicht, und zwar unabhängig vom Testergebnis. Und auch wenn du mich für den Teufel in Person hältst: Ich kann schon wieder verstehen, warum euch der Mieter nicht in seiner Wohnung haben will.
 

Gast24590

Ich finde es tatsächlich unangenehm, dass Du sofort von Anfang bis Ende aus reinen Vermutungen heraus und ohne irgendeinen Grund Fehlverhalten unterstellst.

Ich weiß von dem Sachverhalt, was du geschrieben hast. Dass mit den Mietern zunächst beiderseits freundlich kommuniziert wurde, weiß ich nicht, denn diese Information kam erst später. Ich weiß nur ...


... dass der Umgang mit den Mietern irgendwie schwierig zu sein scheint. Dann frage ich mich eben, ob es dafür Gründe geben könnte - vielleicht liege ich damit falsch, vielleicht auch nicht. Wenn ich mir dein Auftreten hier im Thema anschaue, sehe ich schon noch die Chance, dass ich richtig liegen könnte.

Also unterstellst Du aufgrund von Vermutungen Fehlverhalten. Was an meinem Auftreten Du hier kritisierst oder wie ich anders auftreten sollte, interessiert mich ehrlich. Hätte ich gar nicht fragen sollen? Hätte ich Deine Unterstellungen einfach unbeantwortet lassen sollen? Habe ich mich im Ton jemandem gegenüber vergriffen?

QUOTE="Andres, post: 280319, member: 12957"]
Nein, das tue ich nicht. Es gibt (ziemlich diverse) Rechtsprechung zur Frage, in welchem Umfang Mieter die Besichtigung ihrer Wohnung zu dulden haben, irgendwas zwischen 1 und 2 Stunden pro Woche wird gemeinhin angenommen, Tendenz eher am unteren Ende. Ich habe große Schwierigkeiten mir vorzustellen, wie in dieser Zeit 5 Maklertermine durchführbar sein sollen, also gehe ich davon aus, dass wenn man vom Mieter die Duldung solcher Besichtigungen verlangt, die Termine über 2 oder 3 Wochen zu verteilen wären.

Dass dieser Gedanke durch die nachgeschobenen Informationen weitgehend obsolet ist, ist nicht mein Fehler.
[/QUOTE]

Was sollten denn Makler die ein Haus beurteilen sollen, so lange an der vermieteten Wohnung besichtigen? Die werfen einen Blick rein, um einen Eindruck zu bekommen. Aber sofort unterstellst Du auch hier Fehlverhalten.
Wie ich jetzt, nach längerer Recherche weiß, sind überhaupt nur Besichtigungen von bis zu 3/4 h Dauer alle 3 Wochen und nur mit Interessenten vom Mieter zu dulden. Also müssten die Mieter meiner Frau und ihres Bruders gar keiner Besichtigung zustimmen. Hatten sie aber netterweise. Wir sind Laien und kennen die Rechtslage nicht. ich habe das auch ganz zu Beginn klargelegt. Deshalb frage ich ja in einem Vermieter-Forum. Sonst wäre dieses überflüssig und jeder frägt einfach beim Rechtsanwalt.

QUOTE="Andres, post: 280319, member: 12957"]
Auch hier wieder: Ich kenne nur die Informationen, die du hier zur Verfügung stellst. Du liest aber wenigstens diese Aussage ganz richtig: Die von mir zitierte Passage geht aus meiner Sicht derartig rücksichtslos mit der Privatsphäre des Mieters um, dass sie mir unangenehm auffällt. Was du mit dieser Information anfängst, ist deine Sache. Wenn du denkst, dass ich Unrecht habe, tut mir das nicht weh. Und vielleicht habe ich ja sogar wirklich Unrecht - das wäre auch nicht schlimm.
[/QUOTE]

Und wieder unterstellst Du aus meiner Sicht ohne irgendeinen Hinweis auf "rücksichtsloses Umgehen mit der Privatsphäre..." oder was ließ Dich das glauben?

QUOTE="Andres, post: 280319, member: 12957"]
Das ist der Grund für die Aufregung? Wie man deshalb so ausrasten kann, ist mir völlig unverständlich. [...]
[/QUOTE]

Was genau an meinen Fragen interpretiertest Du denn als "so ausrasten"?Dass ich überhaupt nach der Rechtslage zu fragen wagte??

QUOTE="Andres, post: 280319, member: 12957"]
Wenn du schon so fragst: Ich behaupte nicht, die Rechtslage in allen Bundesländern zu überblicken, aber ist diese Aktion eigentlich mit der in Hamburg geltenden CoronaVO vereinbar? Ihr wollt doch aus Österreich einreisen? Soweit ich das beurteilen kann gilt in Hamburg damit neben einer Test- auch noch eine Absonderungspflicht, und zwar unabhängig vom Testergebnis. Und auch wenn du mich für den Teufel in Person hältst: Ich kann schon wieder verstehen, warum euch der Mieter nicht in seiner Wohnung haben will.
[/QUOTE]

Und die nächste Unterstellung ohne irgendeinen Grund.
Oder was lässt Dich verdächtigen, dass wir die Einreise- und Quarantäneregelungen nicht einhalten würden?
Wir sind getestet eingereist, seit 9 Tagen bei Schwiegermutter in der Lüneburger Heide in der Dachwohnung in Quarantäne/Homeoffice und reisen morgen für 2 Tage nach HH weiter, was so mit der Mieter-Frau auch ausgemacht war. Weshalb unterstellst Du anderes? Oder wieder nur grundsätzlich, wie alles andere auch?

Nein, ich sehe Dich mitnichten als den von Dir zitierten Teufel in Person, sondern als jemanden, der aus arroganter Grundhaltung oder aus lebenslanger verbitternder Erfahrung seinen Mitmenschen prinzipiell und unverifiziert Fehlverhalten vorwirft.

Aber lassen wir's, ich glaube nicht, dass das zu etwas führt.

Allen, welche in der Lage waren, sachlich zu antworten danke ich herzlich für die Informationen und Denkanstöße.
 

SaMaa

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
534
Zustimmungen
372
@Gast24590

Also, ich kann das was Andres geschrieben hat sehr gut nachvollziehen.
Ich kann auch gar keine Unterstellungen darin feststellen. Ganz im Gegenteil, ich lese das eher als "Denkanstösse" die Sache mal aus Sicht des Mieters zu sehen.

Was ich allerdings bei mir feststelle ist, dass ich Deinen Mieter immer mehr verstehen kann, sich so zu verhalten. Denn auf mich wirkt es so: Ihr habt euch etwas in den Kopf gesetzt, wollt das unbedingt durchsetzen, seid aber nicht bereit über Einwände und/oder Denkanstöße anderer nach zu denken.

Ganz im Gegenteil, gut gemeinte Denkanstöße werden werden von Dir bildlich gesprochen " mit Füssen getreten". Du/Ihr vergesst aber, dass wenn man eine Wohnung vermietet hat, hat man NUR noch das Eigentum am Haus und man hat KEIN "Besitzrecht am Besitz" (in diesem Falle die Wohnung) des Mieters!

Die Einwäre des Mieters können viele Gründe haben, vielleicht coronabedingt, persönlich oder wie auch immer gelagert. Schliesslich kennen wir die derzeitige Situation des Mieters gar nicht. Vielleicht hat er auch einfach nur Angst seine Wohnung zu verlieren, krank zu werden oder vielleicht schämt er sich, weil er keine schöne Wohnung hat, etc

Somit kann der Mieter frei entscheiden, wen er in die Wohnung lässt oder nicht und genauso gut, darf der Mieter seine Entscheidungen auch KURZFRISTIG ändern. Egal ob euch das passt oder nicht. Er hätte euch sogar inkl Makler kommen lassen können und dann den Eintritt in SEINE Wohnung verweigern können. Somit war er sogar noch sehr nett zu dir/euch, dass er dir/euch das Zutrittsverbot VORHER mitgeteilt hat.

Spannend wird es, wenn der Mieter - in dieser angespannten Situation, auf interessierte Käufer trifft. Den Mund kannst Du ihm nicht verbieten. Wenn der Mieter dann " aus dem Nähkästchen" plaudert ist das immer Dein Geld was es dich kostet bzw. was den Kaufpreis mindert und Käufer die rein auf Buchstaben hin kaufen, sind dünn gesäht und bei denen sitzt das Geld auch nicht sehr locker. Die wissen was Bausubstanz kosten kann/darf/sollte und diese Preise sind dann selten in der Größenordnung des Wunschs des Verkäufers.

Aber ich denke im laufe Eures Verkaufsprozesses wirst Du noch feststellen, was fundierte Informationen kosten können bzw. welche "Steine" Dir noch in den Weg gelegt werden können. Da sind die für Dich vermeindlichen " Unterstellungen" von Andres richtiger Kinderkram.

Was @Andres angeht:
Schau Dir doch mal seine anderen Beiträge im Forum an, das Wissen was er (und auch noch einige Andere) hat und was er hier vollkommen freiwillig und KOSTENLOS zur Verfügung stellt, ist mit Geld nicht zu bezahlen! An dieser Stelle noch mal ein riesen Großes DANKE an Dich Andres und die anderen!

Trotz allem wünsche ich euch gutes Gelingen mit diesem Projekt und schreibe einfach mal wie es weitergangen ist. Das würde mich interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Olbi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
778
Zustimmungen
591
Ziemlich dünnhäutig, wie @Gast24590 hier auftritt. Was juckt es Dich, was @Andres über dich denkt? Oder was ich über dich denke?

Mach Dir bitte eines bewusst: Der Mieter ist in einer relativ entspannten Lage, du nicht. Du willst was von ihm.
Wenn ihr so mit ihm kommuniziert, wie hier im Forum, weil vermeintlich irgendwas zwischen den Zeilen rausgelsen wird, dann ist es kein Wunder, dass der Mieter auf die Barrikaden geht. Wenn er jetzt schon auf stur schaltet, wird es wohl nicht besser. Und zu einer Kommunikation gehören mindestens zwei. Man kann nicht streiten, wenn einer nicht will.

Da Du in Zukunft - erstmal - auf dem Mieter angewiesen bist empfehle ich Dir folgenden Rat:
(bewusst salopp, aber so versteht man es)

Wer Ficken will, muss freundlich sein!
 
Thema:

Besichtigung der vermieteten Wohnung - Rechte des Mieters?

Besichtigung der vermieteten Wohnung - Rechte des Mieters? - Ähnliche Themen

Kauf einer vermieteten Wohnung (mit Mängeln) zur Kapitalanlage: Hallo liebe Vermietungs-Profis, von einem befreundeten Makler wurde mir eine aktuell vermietete 2 Zi-Wohnung zur Kapitalanlage angeboten...
Fragen eines Neuvermieters: Hallo Community, ich werde die nächsten paar Wochen Vermieter weil meine Eltern und ich uns zu gleichen Teilen ein Haus kaufen. Wir stehen dann...
Anstehender Kauf EFH (vermietet) - Anmeldung Eigenbedarf: Hallo zusammen, habe mich soweit mal etwas eingelesen zu diesem Thema. Momentan wohnen meine Frau und ich noch zur Miete und haben an sich wenig...
Schon wieder Schimmel! :-(: Hallo zusammen, nachdem frühen Tod meiner Mama habe ich mir vor 4 Jahren eine Wohnung in einem MFH von 1999 gekauft, renoviert und 1,5 Jahre drin...
Miete erhöhen, wie?: Hallo zusammen, heute war es soweit. Meine Frau und ich haben den ersten Schritt in Richtung Eigenheim getätigt. Die Finanzierung bei der Bank...
Oben