Bestandsschutz Balkon Umwehrung

Dieses Thema im Forum "Bautechnik" wurde erstellt von duck914, 01.11.2014.

  1. #1 duck914, 01.11.2014
    duck914

    duck914 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.02.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe einen netten Mieter und der hat die untere Bauaufsicht informiert, dass die Balkon Umwehrung zu niedrig ist.

    Das Haus ist von 1910 und die Balkonbrüstung hat eine Höhe von 76cm und steht in NRW. Ich habe mich auf Bestandsschutz berufen, aber die Baubehörde will jetzt das ich die damals geltenden Rechtsvorschriften vorlege.
    Sie sind auch der Meinung, dass etwas umgebaut worden ist. Aus den originalen Plänen ist aber eindeutig erkennbar, dass sich am Zustand nichts geändert hat.

    Hat jemand einen Rat, wie ich am Besten argumentieren kann,wenn möglich mit Vergleichsurteilen, Bauvorschriften...

    Danke und Grüße
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi Duck914,

    meines Wissens sind die aktuellen Vorschriften hier die Landesbauordnungen des jeweiligen Bundeslandes. Welche Rechtsvorschrift 1910 bestand, das kann ich dir leider nicht sagen.

    Das lässt sich ggf. auch durch ältere Fotos belegen, das aktuell nichts umgebaut worden ist.
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Das wäre eine Möglichkeit, aber es gibt noch andere.

    Neben dem hier geforderten Nachweis, dass die Ausführung zum Zeitpunkt der Errichtung materiell zulässig (d.h. in Einklang mit den damals geltenden Vorschriften) war, könnte man auch nachweisen, dass die materielle Zulässigkeit für einen längeren Zeitraum während der Nutzung vorlag. Das vereinfacht die Suche nach passenden Rechtsquellen vielleicht etwas.

    Eine weitere Möglichkeit: Auch über die formelle Zulässigkeit (d.h. das Vorliegen einer Baugenehmigung) kann man meist argumentieren. Einen mehr als 100 Jahre alten Verwaltungsakt hebt man nicht mal eben so auf, also wäre auch das eine gute Option, falls die Genehmigung noch vorliegt.


    Das Problem hat schon eine gewisse Komplexität und das kommt dann noch dazu.


    Bei der Auseinandersetzung mit Behörden in solchen Fragen, würde ich als ersten Schritt immer eine schriftliche, anfechtbare Einlassung der Behörde anstreben. Du bist nicht verpflichtet, die abstrakte Genehmigungslage im Kaiserreich mit der Baubehörde theoretisch zu erörtern und solche Diskussionen sind regelmäßig ziemlich fruchtlos, weil auf beiden Seiten die Substanz fehlt.

    Wenn die etwas von dir wollen, sollen sie einen Verwaltungsakt erlassen oder diesen Erlass ankündigen und mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen. Dann weiß man, was Sache ist, und kann gezielt reagieren.

    Wenn die Behörde die Sache ernsthaft weiter verfolgt, wirst du ohnehin einen Anwalt brauchen. Ohne Anwalt würde ich mich zur eigentlichen Sache keinesfalls äußern, weil die Folgen schwer absehbar sind.
     
  5. #4 dots, 03.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.2014
    dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    492
    DIE??? DER!!!!
    "Der Balkon"! Nicht "die Balkon"!
    Was ist denn nun zu niedrig? Der Balkon? Oder die Umwehrung?
    Oder die Umwehrung des Balkons, also die Balkon-Umwehrung oder die Balkonumwehrung?

    Was hat die Bau Aufsicht was zu diesem Problem Fall gesagt? Hast du die Rechts Vorschriften gelesen? Hast du auch betroffene Mit Eigentümer, hast du mit Mit Eigentümern Rück Sprache gehalten? ;-)
     
  6. #5 Pharao, 03.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.11.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi,

    naja, es heißt zwar "der Balkon", aber es heißt auch "die Balkonumwehrung".

    Ein Balkon kann nicht zu niedrig sein, also da hab ich noch keine Vorschriften dazu gefunden. Mal abgesehen davon, die Balkonumwehrung = das auch das zu niedrig ist ;)
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    492
    Ich habe nie etwas anderes behauptet.
    Leider hat der Threadersteller nichts von einer Balkonumwehrung geschrieben - und du scheinbar überhaupt nicht verstanden, was ich mit meinem Beitrag auszusagen versuchte.
     
  8. #7 Martens, 04.11.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Auch wenn Du Recht hast, ist diese Art der Diskussion und auch die Diskussion über dieses Thema hier wenig hilfreich und führt nur zu unnötigen Streitereien, also lassen wir das bitte.

    Christian Martens
     
  9. #8 duck914, 05.11.2014
    duck914

    duck914 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.02.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Es war zuerst eine Anhörung und ich habe mich darauf berufen, dass das Haus Baujahr 1910 ist und Bestandsschutz besteht. Die Baubehörde meint jetzt, es wurden Umbaumaßnahmen vorgenommen.
    Telefonisch wurde mir mitgeteilt, dass der Boden gefliest wurde und somit keine Bestandsschutz gibt.

    Demnächst bekomme ich also einen Bescheid und könnte dann klagen. Was aber laut Haus und Grund in Duisburg wenig erfolg haben soll??


    Ich benötige ähnliche Fälle um zu sehen, ob eine Klage sinn macht.

    Der Knaller ist, dass der Mieter jetzt die Miete kürzen wird??!!!

    Rechtschreibfehler und Tippfehler dürfen entdeckt werden, der Finder darf sie auch behalten
     
  10. #9 Pharao, 05.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 06.11.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi,

    ob klagen sinn macht, das wird dir besser ein Anwalt sagen können.

    In wie weit diese Aussage von denen stimmt, kann ich nicht beurteilen.

    Mit welcher Begründung und wieviel will er den mindern ?
     
  11. #10 duck914, 07.11.2014
    duck914

    duck914 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.02.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Begründung: der Balkon darf nicht mehr betreten werden

    Kürzung: 4% der Miete, da die Fläche vom Balkon 4% der Wohnfläche beträgt

    Der Balkon ist aber im Mietvertrag nicht aufgeführt und auch bei der Wohnfläche nicht mit einbezogen
     
  12. #11 PHinske, 07.11.2014
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    47
    Andere Denkrichtung mal

    Was spricht eigentlich dagegen, der Forderung der Behörde nachzukommen und die Brüstungshöhe den heutigen Sicherheitsanforderungen (90 cm Höhe) anzupassen?

    Ich denke, dass die Bauaufsicht sich - auch wenn es zu einem Rechtsstreit vor dem Verwaltungsgericht kommt - letztlich durchsetzen wird.

    Im Rahmen des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit wählt sie hier das am geringsten belastende Mittel aus, nämlich das Nutzungs- bzw. Betretungsverbot.

    Dem kann entgegengewirkt werden, wenn auf die Brüstung z.B. ein Geländer montiert wird.

    Angenommen, es fällt tatsächlich jemand hinunter - und sei es im besoffenen Kopf - dürfte die Auseinandersetzung mit Versicherungen oder dem Staatsanwalt ungleich unangenehmer ausfallen als der jetzige Disput mit der Baubehörde.

    14 cm weniger Brüstungshöhe - da würde ich mich auch nicht wohlfühlen, ehrlich gesagt.

    MfG PHinske
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Das kann jeder halten, wie er will. Ich finde es aber grob unsportlich, diese Wohnung trotzdem anzumieten und sich dann zu beschweren.
     
  14. #13 dots, 07.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2014
    dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    492
    Wer behauptet das? (Nur) der Mieter

    Du schreibst zwar ... Demnächst bekomme ich also einen Bescheid ... aber heißt das auch, dass schon jetzt niemand den Balkon betreten darf?
     
  15. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.371
    Zustimmungen:
    1.410
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Zum Beispiel Denkmalschutzvorschriften. Ob dies hier der Fall ist wäre zu prüfen. Aber solche Fälle gab es bereits.
     
  16. #15 Pharao, 07.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.844
    Zustimmungen:
    496
    Hi,

    sagt wer ? Der Mieter ? Das soll er bitte doch erstmal Belegen.

    Ob 4% in Ordnung wären, das kann ich nicht beurteilen. I.d.R. geht die Mietminderung aber nicht von der Wohnfläche aus, sondern in wie weit das eine Beeinträchtigung darstellt.

    Auch wenn der Balkon nicht mit in die Wohnfächenberechnung mit eingeht oder/und auch im MV nicht genannt wird, so gehört m.E. der Balkon trotzdem zur Mietsache dazu, weil er mit der Wohnung verbunden und frei zugänglich ist.

    Naja, wie wäre es mit "den Kosten" ? Morgen sind dann die Stromleitungen veraltet und übernorgen dann das Treppenhausgeländer usw. Warum gibt es Bestandsschutz :?

    Im übrigen handhabt das m.E. jedes Bundesland etwas anders, sodass es duchaus seinen kann, das 100cm gefordert werden. Allerdings spielt hier meines Wissens es auch eine Rolle, in welchem Stochwerk wir uns befinden bzw. wie tief man fallen könnte.
     
  17. #16 Martens, 07.11.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    unsportlich - das ist in etwa so ein Maßstab wie unfair oder ungerecht, ja? ;)

    Mir stellt sich die Frage, ob das Nutzungsverbot des Balkones einen Mangel darstellt, der zur Minderung berechtigt, wenn die Brüstungshöhe bei Vertragsbeginn bereits (erkennbar) so niedrig war...

    Andererseits hat der Mieter eben den Anspruch auf eine mängelfreie Wohnung, ob sportlich oder unsportlich.

    Ich würde angesichts der Gesamtsituation prüfen, ob nicht die Brüstung zu vertretbaren Kosten erhöht werden könnte. Es dürfte schwierig werden, der Baubehörde nachzuweisen, seit wann schon Fliesen auf dem Balkon liegen und somit die Brüstungshöhe reduzierten...

    Christian Martens
     
  18. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.246
    Ja, das war nicht auf die Rechtslage bezogen, sondern auf den Beitrag von PHinske. Das dort geäußerte Verständnis hält sich bei mir in Grenzen, obwohl ich das ungute Gefühl an solchen Geländern kenne. Aber so etwas sieht man bei der Besichtigung der Wohnung. Deshalb hätte ich persönlich keinen Bedarf, die Brüstungshöhe frewillig "um des lieben Friedens willen" zu erhöhen.

    Dass die Rechtslage keine eindeutige Empfehlung hergibt, wurde für meinen Geschmack schon ausreichend klar, auch wenn dein Hinweis, dass eine Minderung bei seit Vertragsschluss bekannten Mängeln ausgeschlossen ist, noch eine gute Ergänzung war.
     
Thema: Bestandsschutz Balkon Umwehrung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Balkonumwehrung

    ,
  2. balkon bestandsschutz

    ,
  3. Mietminderung umwehrung

    ,
  4. balkonbrüstungen bestandsschutz,
  5. brüstungshöhe balkon nrw,
  6. Bestandsschutz bei Balkonbrüstung,
  7. balkonbrüstung höhe NRW,
  8. bestandsschutz umwehrung balkon,
  9. balkonbrüstung bestandsschutz,
  10. brüstungshöhe geländer bestandsschutz
Die Seite wird geladen...

Bestandsschutz Balkon Umwehrung - Ähnliche Themen

  1. Balkon: äußeres Erscheinungsbild und Sicherheit

    Balkon: äußeres Erscheinungsbild und Sicherheit: In meinen Miethäusern ist Tierhaltung nach Vereinbarung erlaubt. Ein Mieter hat bei Einzug die Erlaubnis zur Haltung der vorhandenen Katze...
  2. Kann der Vermieter Aufstellen einer Klemmmarkise auf Balkon untersagen?

    Kann der Vermieter Aufstellen einer Klemmmarkise auf Balkon untersagen?: Kann der Vermieter Aufstellen einer Klemmmarkise auf Balkon untersagen? Andere Mieter haben sie auch, waren jedoch nicht so naiv, vorher...
  3. Nachträgliche Installation Balkone

    Nachträgliche Installation Balkone: Hallo zusammen, ich überlege mir gerade nachträglich an meinem MFH 10 Balkone anbringen zu lassen. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie so etwas...
  4. Balkon/Dachterrasse: Wie weit geht Sondereigentum?

    Balkon/Dachterrasse: Wie weit geht Sondereigentum?: Ein Balkon bzw. eine Dachterrasse ist in der Regel Gemeinschaftseigentum. Lediglich der Aufbau (z. B. Plattenbelag) und die Innenseiten gehören...
  5. Wer pflegt Holz auf dem Balkon

    Wer pflegt Holz auf dem Balkon: Guten Tag, in einer Mietwohnung habe ich den Balkon renovieren und den Boden mit Holz auslegen lassen. Es muss in regelmäßigen Abständen mit...