Bester Preis beim Hausverkauf

Dieses Thema im Forum "Immobilien - Erwerb/Veräußerung im Inland" wurde erstellt von Hansi3000, 24.02.2015.

  1. #1 Hansi3000, 24.02.2015
    Hansi3000

    Hansi3000 Benutzer

    Dabei seit:
    27.05.2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Da meine Großeltern nun beide in einem Pflegeheim leben und eine Rückkehr in ihr Eigenheim ausgeschlossen ist, haben sie sich entschlossen Ihr Haus zu verkaufen. Wir leben alle in einer kleineren Stadt in Baden-Württemberg. Da die wirtschaftliche Situation in unserer Umgebung recht gut ist, dürfte eine relativ hohe Nachfrage nach Immobilien bestehen. Hinzu kommt noch das aktuelle Niedrigzinsumfeld.

    Nun ist es aber so, dass die Immobile meiner Großeltern ein Fertighaus aus den 60er Jahren ist. Von außen macht es zwar noch einen guten Eindruck, aber es wurde seither praktisch nichts renoviert. Lediglich einige alte Fenster wurden durch Kunststofffenster ersetzt. Die Heizung hat (ein Ölofen, in jedem Zimmer befindet sich eine Klappe, die bei Bedarf die warme Luft ins Zimmer lässt) mein Großvater mehr oder weniger selbst gewartet und auch beim Bau mitgeholfen. Probleme gab es mit der Heizung praktisch nie.

    Jetzt sind wir alle natürlich darauf bedacht das Haus zu einem maximalen Preis zu verkaufen. Da ich heute bei einer bekannten Immobilienplatform ein Grundstück im gleichen Ort entdeckt habe, fragen wir uns auch, ob es vielleicht Sinn macht das Haus abzureißen und nur das Grundstück zu verkaufen. Denn der angegebene Preis für das erwähnte Grundstück (vergleichbare Größe) ist ca. 100000€ höher als wir für das Haus meiner Großeltern veranschlagen würden. Was würde in etwa der Abriss eines Fertighauses kosten? Diesen Betrag könnten wird dann vom Angebotspreis abziehen und hätten so zumindest eine Untergrenze bezüglich des Wertes des "Hauses". Was wäre sonst noch zu bedenken damit meine Großeltern einen fairen Verkaufspreis erhalten?

    Bereits im voraus besten Dank.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    307
    Ort:
    Berlin
    Also ich denke mal dafür sollte man sich ein seriöses Angebot einholen, vieleicht auch mehrere, oder tatsächlich einen Gutachter mit der Frage beauftragen.
    Wenn klar ist, das du aber nur ein Angbebot haben willst, aber eine Beauftragung in den Sternen steht, würde ich einer Firma gegenüber aber mit offenen Karten spielen und auch für so ein Angebot was bezahlen, was man ja evtl. bei Beauftragung verrechnen könnte.
    Ansonsten hast du es evtl. schwer überhaupt eine Angebot zu bekommen.
     
  4. #3 Hansi3000, 24.02.2015
    Hansi3000

    Hansi3000 Benutzer

    Dabei seit:
    27.05.2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Hab jetzt doch mal grobe Preisrahmen für einen Hausabriss gefunden. Denke so 30000€ wären bei uns fällig.

    Jetzt fragen wir uns aber trotzdem wie wir das Haus am besten vermarkten sollten. Wie gesagt ist ein unrenoviertes Fertighaus aus den 60er Jahren. Lohnt es sich für einen Käufer uberhaupt sowas noch zu renovieren??
     
  5. #4 Venceremos!, 24.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.2015
    Venceremos!

    Venceremos! Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.06.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    8
    Es ist meines Erachtens sehr wahrscheinlich, dass ein Käufer den Altbau abreißen wird. Bei alten Fertighäusern besteht nämlich wegen der damals verwendeten Holzschutzmitteln ein großes Risiko, dass eine Schadstoffbelastung (Formaldehyd, Lindan etc. pp) vorliegt. Dies macht eine Sanierung riskant und in der Regel unwirtschaftlich.

    Ich würde mir ein, zwei Angebote von Abbruchunternehmen einholen und Kaufinteressenten darauf verweisen. Ich denke, die 30k Euro sind in etwa realistisch. Selber abreißen würde ich nicht, vielleicht findet sich ja doch ein Käufer, der das Haus erhalten möchte. Der Kaufpreis ist dann der in eurer Region üblich Grundstückspreis abzgl. der Abrisskosten und einen kleinen Abschlag für den Aufwand, den der Käufer mit dem Abriss hat.
     
  6. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    307
    Ort:
    Berlin
    Die Frage bei einem Abriss bezgl. Wert und Preis ist vor allem die, ob das jetzige Haus, evtl. den Neubau eines größeren Mehrfamilienhauses behindern würde?
    Wäre es also möglich größer neu zu bauen, bzw. gibt es das Grundstück überhaupt her wenn das alte Haus weg wäre?
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.575
    Zustimmungen:
    492
    Es gibt genug potentielle Käufer, die bewusst nach alten Häusern suchen, welche sie selbst (mit Eigenleistung) wieder aufmöbeln und für sich selbst sanieren können.

    Du musst nur einen einzigen dieser Spezies finden, das reicht!
    Daher würde ich das Haus nicht vorschnell abreißen und damit einen Wert vernichten (den das Haus ja durchaus noch hat - sofern jemand bereit ist, diesen Wert dafür zu zahlen ;-))
     
  8. #7 Nero, 24.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Das wollte ich auch wie dots gerade sagen - warum denn in evenutelle "Vorleistung als Abrissbirne" treten?

    Gesamtpaket aus Grundstück und Haus schnüren.
    Wenn man einen langen Atem hat, findet sich immer ein Interessent - oder Liebhaber was auch immer.
    Bei mir war es auch so, dass ein sehr altes Bauernhaus sehr renovierungsbedürftig war, das Bonbon war auch der sehr große Garten (= Baugrundstück)

    Alles wurde mit 120.000 € als VK-Preis angesetzt - es gab sofort viele Interessenten, welche seitens der Bank jedoch nicht "kreditwürdig" waren.

    Nach 3 Jahren - und man war aber dann auch froh - denn unterhalten muss man es ja - ging alles für 90.000 € weg.

    Also nochmals - nix abreißen - warum denn. Das Haus wurde übrigens von dem Käufer sehr schön renoviert.
     
  9. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo zusammen,

    Bei dem Baujahr sollte man ggf. Astbestbelastung im Hinterkopf haben, was sich massiv auf die Abrisskosten auswirkt.

    VG Syker
     
  10. #9 Nero, 24.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.2015
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Also die Abrissfrage macht für mich auch überhaupt keinen Sinn - weder - wenn der Wert des Hauses darüber - noch/schon gar nicht - wenn er darunter nebst sämtlicher Problematiken (Entsorgungskosten) liegen würde.

    Ich kenne solche Hauser nur als Streif - Fertighäuser. Na ja - Pappdeckelcharakter - und ein paar Problemchen mit der Dichte.

    Aber Abreißen - Gründe hierfür sähen anders aus. Kenne eins aus der Nachbarschaft. Hier musste schon einiges gemacht werden - aber abruchreif war es wirklich nicht und die Eigentümerin fühlt sich heute darin ganz wohl.

    Bleibe daher beim Gesamtpaket.: Haus +Grund verkaufen. Was der Käufer damit macht, ist nicht das Problem des Verkäufers. Er setzt nur seinen Preis - ohne Verluste im Vorfeld.
     
  11. #10 Pharao, 24.02.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.855
    Zustimmungen:
    501
    Hi Hansi3000,

    also ich kann mir nicht vorstellen, das das Grundstück soviel mehr Wert seinen soll ohne Haus, als mit Haus drauf. Der Grundstückspreis ansich müsste m.E. in beiden Fällen ungefähr erreicht werden, auch wenn das Haus selber keinen großen Wert besitzt.

    Wie wäre es, wenn du dein Haus & Grundstück mal fachmännisch bewerten lässt? Letztlich ist das ganze aber immer nur soviel Wert, wie jemand auch bereit ist dafür auszugeben.

    Wenn tatsächlich so eine große Nachfrage herrscht, werden sich sicherlich viele Interessenten auf deine Anzeige melden, gerade wenn du 100.ooo€ günstiger bist als die vergleichbaren Grundstücke ohne Haus drauf. Vorausgesetzt die vergleichbaren Angebote sind realistisch.

    Sorry, das kann ich nicht mal schätzen - keine Ahnung.
     
  12. #11 alibaba, 25.02.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    bei ein Geschäft ist der im vorteil ,welcher mehr Zeit hat :hut020:

    das alte PappenHaus würde ich auch nicht abreissen ,das kann der neue machen:p

    die Kosten und den Stress würd ich mir ersparen ,bringt eh nix :064sonst:

    Gruss
    alibaba :D
     
  13. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.249
    Zustimmungen:
    314
    Stell Dir vor Haus wurde abgerissen und dann meldet sich ein Interessent auf ein altes Inserat. Der schaut schon doof, wenn das Haus nicht mehr da ist.:smile028:
     
  14. #13 Hansi3000, 25.02.2015
    Hansi3000

    Hansi3000 Benutzer

    Dabei seit:
    27.05.2014
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Der Abriss war jetzt auch nur so ein Gedanke. Ich habe eben schon oft gelesen, dass bei so alten Häusern eine Wertermittlung so aussieht: Grundstückswert minus Abrisskosten. So hätte ich zumindest mal einen Mindestwert im Hinterkopf. Aber wir werden natürlich versuchen das Grundstück inkl. Haus zu verkaufen.

    Hat vielleicht jemand Erfahrung wie man den Wert des Gesmatpakets noch etwas steigern könnte? Wir werden halt noch den Garten etwas herrichten aber sonst....

    Über Tips zur Wertsteigerung oder sonstige hilfreiche Links würde ich mich freuen. Verkaufe nähmlich zum ersten mal eine Immobilie.
     
  15. #14 alibaba, 25.02.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    ich hatte mal den Fall ,...... im Aussenbereich eine HolzHütte mit Bestandsschutz

    als ein Interessent vor Ort war , war die HolzHütte verschwunden :hut033:

    ......................... welch ein Moloch , jetz muss ich warten das der Staat

    ContainerDörfer pflanzt für MeerFreiSchwimmer :hut033:

    ............. was es alles so gibt :unsicher014::smile007:

    Gruss
    alibaba :smile007:
     
  16. #15 Newbie15, 25.02.2015
    Newbie15

    Newbie15 Gast

    Wenn das Haus wohl eher abrissreif ist, dann bringt ein toller Garten auch nichts, der wird beim Abriss und Neubau eh platt gemacht. Genauso alle anderen Aufhübschversuche. Besser, du investierst nichts und reduzierst den Preis. Auch so Sachen wie kurz neu tapezieren oder neue Fliesen im Bad... alles sinnlos bei einem Haus, das kernsaniert werden muss oder abgerissen. Der Käufer will dafür ja nicht noch was zahlen, wenn er eh nichts davon hat.

    Natürlich ist die Wertermittlung so, Grundstück-Abrisskosten. Aber was ändert sich für dich, wenn du die Abrisskosten von 30 000 selbst trägst und dann das Grundstück für 100 000 € verkaufst, als wenn du einfach gleich 70 000 € nimmst. Finanziell nichts. Dem Käufer wird zweiteres lieber sein, weil er dann weniger Grunderwerbsteuer und Notarkosten hat und ggf. noch Dinge aus dem Abriss verwerten kann. Beispielsweise alte Fenster für eine Gartenlaube oder alten Fußboden für die Kellerräume... Du hast damit kein Risiko mit dem Abriss. Wo soll also der Vorteil sein, wenn du den Abriss selbst vornimmst? Es macht nur dann einen Unterschied, wenn du den Abriss selbst vornehmen kannst und damit viel weniger zahlen musst als ein potentieller Käufer.
     
  17. #16 alibaba, 25.02.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    den AngebotsPreis musst immer gut höher ansetzen ,so das der zukünftige Käufer

    die möglichkeit erhält zu handeln , die Richtung sollte jeden wohl klar sein

    nach oben ,ääääääääääh nach unten :erschreckt015:

    der Käufer muss am Tag der Unterzeichnung das Gefühl haben ,

    das Geschäft seines Lebens gemacht zu haben :111:

    Gruss
    alibaba :smile018:
     
Thema:

Bester Preis beim Hausverkauf

Die Seite wird geladen...

Bester Preis beim Hausverkauf - Ähnliche Themen

  1. Grundstück geerbt - wie am besten verkaufen?

    Grundstück geerbt - wie am besten verkaufen?: Servus, wir haben in der Familie ein Grundstück geerbt. Metropole, über 1.000m² und GFZ 1,0. Die erste Überlegung war, einen Projektentwickler...
  2. Mieter hat beim Auszug Tür demoliert. Versicherung zahlt nur anteilig

    Mieter hat beim Auszug Tür demoliert. Versicherung zahlt nur anteilig: Hallo, ein Mieter hat beim Auszug eine Wohnungeingangstüre demoliert. Musste ersetzt werden. Seine Versicherung zahlt diese Türe nur anteilig....
  3. Wie wichtig ist Luftzirkulation beim Heizen?

    Wie wichtig ist Luftzirkulation beim Heizen?: Hallo, meine Mieterin teilt mir mit, dass im Wohnzimmer die von ihr gewünschte Temperatur (21-23°C) im Winter nicht erreicht wird. Wir besitzen...
  4. Wie sind die NK beim Immobilienerwerb gerade?

    Wie sind die NK beim Immobilienerwerb gerade?: Hallo! Ich beabsichtige den Erwerb von einigen Stellplätzen in einer Tiefgarage (Niedersachsen). Mit welchen kosten, also konkret in EUR muss ich...
  5. Kautionsübertragung beim Immobilienerwerb

    Kautionsübertragung beim Immobilienerwerb: Ein Hallo in die Runde. Folgendes wunderschöne Problem plagt mich: A verkauft an B eine vermietete Eigentumswohnung. Verkäufer A kennt nicht den...