BHKW und NK-Abrechnung in MFH

Diskutiere BHKW und NK-Abrechnung in MFH im Abrechnungs-/Umlagmaßstab Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Es wird in Erwägung gezogen, ein Mini-Blockheizkraftwerk in einem MFH mit 9 Parteien einzubauen. Dieses liefert bei Betrieb an der Gasversorgung...

  1. heineu

    heineu Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2013
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Es wird in Erwägung gezogen, ein Mini-Blockheizkraftwerk in einem MFH mit 9 Parteien einzubauen. Dieses liefert bei Betrieb an der Gasversorgung neben Wärme für Wohnungsbeheizung und Warmwasser-Versorgung auch Strom.

    In der NK-Abrechnung dürfte dann vom Gasverbrauch der Energieanteil für den erzeugten Strom herauszurechnen sein. Die Sache muss selbstverständlich rechtssicher gestaltet werden.

    Gibt es hier einen verbindlichen Aufteilfaktor, wieviel Prozent o.ä. von der verbrannten Gasmenge für Heizung und WW und wieviel entsprechend für die Stromerzeugung verwendet wird?

    Kann hierzu die erzeugte elektrische Energie, die mit einem Einspeisezähler in kWh o.ä. gemessen werden kann, einfach von der gelieferten Energiemenge Gas vom Versorger (Brennwert ausgewiesen in kWh auf Versorger-Rechnung) und der am WW-Speicher gemessenen Aufheizenergie in kWh abgezogen werden und direkt das Ergebnis in die Wohnraum-Beheizung einfliessen?

    Ist hier noch ein Umrechnungsfaktor (Brennwert/Heizwert, Heizenergie/Elektrische Energie o.ä.) oder sonstiges anzusetzen?

    Gibt es Erfahrungen, wenn eine Brennwert-Therme durch ein BHKW ersetzt wird. Ergeben sich günstigere Heizkosten in der NK-Abrechnung?
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: BHKW und NK-Abrechnung in MFH. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.373
    Zustimmungen:
    4.671
    Mir nicht bekannt. Es würde mich sehr wundern, denn das Verhältnis von elektrischer und Heizenergie ist alles andere als konstant.


    Der Wirkungsgrad würde dann voll der Heizwärme zugeschlagen. Ich habe keine Ahnung, ob das zulässig ist, aber mindestens riecht es komisch ...

    Mir bekannte BHKW werden über Betreibergesellschaften abgerechnet. Das ist dann so ähnlich wie Contracting.


    Wie soll das möglich sein? Der Betrieb des BHKW ist eher teurer und der Wirkungsgrad wird (bzw. kann) nicht höher als beim Brennwertkessel sein - homöopathisch unter 100 %. Die Einsparung ergibt sich - wenn überhaupt - durch den "kostenlosen" Strom.


    Ich bin persönlich ein großer Fan von BHKW und dezentraler Energiegewinnung im Allgemeinen. Das Problem ist halt wieder mal, eine technisch gute Idee in den rechtlichen Rahmenbedingungen unterzubringen.
     
  4. heineu

    heineu Benutzer

    Dabei seit:
    12.10.2013
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Dann müsste man wohl erstmal mit ALLEN Nutzern eine Vereinbarung über die Nebenkostenbelastung nach der Umstellung in Verbindung mit einem günstigen Stromangebot schliessen.

    Dies setzt aber voraus, dass man die Kosten "voraussagen" kann. Wie aber bei einer zentralen Heizanlage mit Gas-Brennwert-Technik wird man wohl auch erst nach längerer Betriebsphase nach Neuinstallation der konkreten Heizanlage im Wohnobjekt "Zahlenmaterial" erhalten. Wie soll das gehen? Es unterschreibt doch niemand eine Vereinbarung über eine Änderung der Kosten, wenn er diese nicht vorher benannt bekommt.
    Bei vermieteten Eigentumswohnungen wird das sehr schwierig. Wie schaffen das andere Vermieter in MFH, die auf neue Technik umstellen wollen?
     
  5. #4 ehrenwertes Haus, 21.02.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.807
    Zustimmungen:
    2.936
    Ohne Stromeinspeisung sind BHKW nicht nur teurer in der Anschaffung sondern auch im Unterhalt als "normale" Zentralheizungen.

    Zukunftsicher im Sinn günstiger Brennstoffeinkauf ist das nur, wenn die Anlage alle Brennstoffe (Flüssig, Gas, und Festbrennstoffe) verwerten kann, was die Alage wieder entsprechend verteuert.

    Nach den meisten Musterrechnungen amortisieren sich diese Anlagen nach 9-12 Jahren. Allerdings sind alle diese Rechnungen ohne Reparaturen, nur mit reinen Wartungskosten. Reparaturen fallen in der Zeit sicherlich auch an. Bisher habe ich noch keinen Vergleich der Ersatzteilkosten + Aufwand dafür gefunden. Mehr Einzelteile, damit steigen aber die Chancen, das irgendwas kaputt geht.


    Für MFH halte ich das nur für Sinnvol, wenn das MFH im Alleineigentum eines Eigentümers ist und nur Erstvermietungen anstehen.
    Dann kann man relativ einfach diese Art Wärmecontracting den Mietern aufs Auge drücken.
    Man macht sich damit aber neue Problemstellen auf. Ob das dann unterm Strich wirklich eine gute Lösung ist, außer für Leute (Mieter) die freiwillig bereit sind für den Umweltschutz den Geldbeutel zu öffnen, wage ich zu bezweifeln.
     
Thema:

BHKW und NK-Abrechnung in MFH

Die Seite wird geladen...

BHKW und NK-Abrechnung in MFH - Ähnliche Themen

  1. Abrechnung Heizungsbauer - Unstimmigkeiten

    Abrechnung Heizungsbauer - Unstimmigkeiten: Guten Tag zusammen, im Prinzip handelt es sich um eine Fortsetzung von diesem Thema. Ich habe überlegt dort weiter zu machen oder neu zu öffnen,...
  2. NK Abrechnung im Zweifamilienhaus

    NK Abrechnung im Zweifamilienhaus: Liebe Gemeinde, nachdem die Kinder aus dem Haus sind, möchten wir unser bisher gemeinsam bewohntes Zweifamilienhaus teilweise vermieten. Keller,...
  3. Nebenkosten pauschal abrechnen Einliegerwohnung

    Nebenkosten pauschal abrechnen Einliegerwohnung: Hallo, ich möchte die Nebenkosten pauschal abrechnen und trage auch einen Passus ein, dass diese erhöht werden können, wenn sie die...
  4. Wie Heizkosten etc abrechnen

    Wie Heizkosten etc abrechnen: Hallo ich bin neu hier im Forum und auch neu als baldiger Vermieter. Wir haben ein Haus gekauft und würden nun die Einliegerwohnung ca die...
  5. Lohnt sich MFH neubau zur Vermietung ?

    Lohnt sich MFH neubau zur Vermietung ?: Hallo Zusammen, aktuell habe ich folgende Überlegung : Grundstück : 60k Haus Neubau : 300 m² * 1800 € = 540k € Nebenkosten : 40k Gesamtkosten :...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden