Biotonne/Putzdienst

Dieses Thema im Forum "Hausordnung" wurde erstellt von Johann Schmidt, 26.06.2016.

  1. #1 Johann Schmidt, 26.06.2016
    Johann Schmidt

    Johann Schmidt Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    zwei kleine Themen.

    1. Biotonne

    Irgendein Mieter hat Plastiktüten in die Biotonne unseres Sechs-Familien-Hauses geworfen. Die Müllabfuhr hat deswegen die Biotonne nur teilweise geleert und einen Zettel auf die Biotonne geklebt, auf dem steht, was in die Biotonne rein darf und was nicht. Dennoch hat sich schon wieder jemand nicht an die Vorschriften gehalten. Ich habe einen Brief an alle Mieter geschrieben, in dem ich dazu auffordere, keine Plastiktüten mehr in die Biotonne zu werfen, anderenfalls wird die Müllabfuhr die Biotonne sicherlich nicht mehr leeren. Konsequenzen von Seiten des Vermieters habe ich auch angekündigt, falls man weiterhin Plastiktüten in die Biotonne wirft. Aber welche Machtmittel habe ich eigentlich als Vermieter bei dieser Problematik?

    2. Putzdienst

    Zwei Mieterinnen streiten sich ständig über den Putzdienst. Wenn die eine Mieterin eine Woche lang Putzdienst hat, dann heißt es immer, sie würde den Putzdienst nicht wahrnehmen. Das bestreitet sie jedoch. Sie sagt, sie würde einmal die Woche putzen. So sei es ja richtig. Im Mietvertrag von Haus und Grund steht da nichts Konkretes, aber nach meiner Einschätzung muß man doch immer dann putzen, wenn es nötig ist (was auch immer das heißen mag), also nicht nur einmal die Woche. Was meint Ihr?

    Beste Grüße

    Johann
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gewohnheitstier, 26.06.2016
    Gewohnheitstier

    Gewohnheitstier Benutzer

    Dabei seit:
    21.11.2015
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    10
    @ Biotonne:
    Machtmittel? Gar keine, außer vielleicht Du kannst beweisen wer da gegen welche vertraglichen Verpflichtungen verstößt. Ansonsten steigen halt die Nebenkosten, wenn wiederkehrende Kosten anfallen.

    @ Putzdienst:
    Protokoll führen lassen, ggf. von dritten Unterschreiben lassen. Dann hat man evtl. eine Handhabe gegen Mieter die evtl. gegen vertraglichen Verpflichtungen verstoßen hat.
    Die Schwierigkeit von "wenn es nötig ist" hast Du ja schon selbst erkannt.
     
  4. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    Ist diese Biotonne für jedermann zugänglich, so könnten es auch Passanten sein....

    Eine Möglichkeit wäre, die Biotonne zu verschliessen und nur zu bestimmten Zeiten für den Einwurf zu öffnen.
    Eine Person müßte die Zeit natürlich überwachen. Zwar aufwendig aber möglich.

    Wenn es heißt: das Treppenhaus sauber halten, was kann ich daraus entnehmen: das geputzt wird, wenn es nötig ist, also das Treppenhaus dreckig ist. Das ist auch witterungsabhängig wie man weiß. Bei Schmuddelwetter werde ich öfters kehren/putzen müssen wie bei drockenem Wette. Ist doch normal.
     
  5. #4 Pharao, 26.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    hier wäre aber evtl. die Frage, ist diese Plastiktüte mit Inhalt oder ohne? Denn nur beim letzteren würde ich deinem Gedankengang folgen können, wobei auch das m.E. etwas unwahrscheinlich ist, wenn das ständig passiert.

    Da es m.E. keine Pflicht gibt eine grüne Biotonne den Mietern zu Verfügung zu stellen (kann aber evtl. sein, das das von Gemeinde zu Gemeinde anders gehandhab wird), wäre mein Ansatz hier:

    Allen Mieter schriftlich mitteilen, 1) was in die grüne Tonne hinein darf und 2) das wenn sich das nicht bessert in Zukunft, dann wird die grüne Biotonne eben abgeschafft und Bioabfall muss dann zwangsweise über die teurere schwarze Restmülltonne entsorgt werden. D.h. also ggf. dann auch, wenn die schwarze Restmülltonne deswegen zu klein ist, dann muss eben eine zweite her und die ist leider nicht umsonst, zum Nachteil aller Mieter.

    Grundsätzliches Problem schon mal: gerade wenn im MV nichts genaues dazu steht, wird es schwer "mehr" zu verlangen als gefordert wurde. Als zweites, auch so Sätze wie "wenn es nötig ist" bringt dir im MV m.E. nichts, weil das nicht eindeutig genug ist. D.h. die Mieterin die nur einmal in ihre Putzwoche putzt, erfüllt m.E. ihre Pflicht einwandfrei. Und diese Mieterin die ständig putzt in ihrer Putzwoche, wenn es nötig ist ==> Vielen dank, aber das ist m.E. rein freiwillig.

    Unabhängig mal davon, ein Reinigungsunternehmen putzt auch nur an einem Tag in der Woche/Monat und nicht wenn es "nötig" ist. D.h. es kann durchaus vorkommen (zb im Winter oder bei Renovierungsarbeiten, ect), das wenn am Montag geputzt wurde, das es am Dienstag schon wieder dreckig aussieht.

    Also bei uns wird deswegen nicht öfters geputzt und das finde ich auch als normal.


     
    Akkarin gefällt das.
  6. #5 immodream, 26.06.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo Johann Schmidt,
    egal ob es um das richtige Befüllen der Biotonne , Altpapiertonne oder der gelben Tonne geht, hast du nur eine Handhabe,
    mit Erhöhung der Müllgebühren für alle Mieter zu drohen.
    Sprich Anschaffung einer kostenpflichtigen weiteren grauen Restmülltonne.
    Das hält die Müllverschmutzer natürlich nicht davon ab, alles kreuzquer in die Tonnen zu werfen .
    Aber die anderen " Hausmeister Krause Mieter " überwachen dann die Befüllung der Tonnen, suchen im Müll nach Beweisen oder beobachten die anderen Mieter.
    Und so erziehen die einen Mieter die anderen Mieter .
    Ist keine schöne Art der Mietererziehung, schont aber deine Nerven.
    Zum Thema Flurputzen hab ich mich auch jahrelang ärgern müssen.
    Ich hab dann bei jedem Neueinzug im Mietvertrag festgehalten, dass der Vermieter auch einen Putzdienst beauftragen kann.
    Nachdem die Mehrheit der Mieter diese neuen Mietverträge hatte, habe ich noch sanft mit einigen Tricks die restlichen wenigen Altmieter "überzeugen", auch der Einrichtung des Flurputzens durch Fremdputzen zuzustimmen .
    Seitdem ist bezüglich diese Themas endlich Ruhe.
    Meine jungen Mieter sind gerne bereit, für die Dienstleistung Flurputzen, Gartenpflege und Winterdienst zu bezahlen.
    Grüße
    Immodream

    PS : Wer das nicht bezahlen will oder kann, ist einfach nicht mein richtiger Mieter
     
    Akkarin und Pharao gefällt das.
  7. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    Ich wohne auch im Haus, VM EG, und je nach Witterung putze ich 3 bis 4mal die Woche. Wie das meine M. im OG,DG, weiß ich nicht. Es gibt da keine Reglementierungen meinerseits. Bis zu den oberen Wohnungen hat jeder M.ohnehin den Dreck bei mir im EG schon abgestreift.

    Warum soll es nicht auch einen Vorteil geben wenn der VM im Haus wohnt. Das Treppenhaus ist immer sauber...
     
  8. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.707
    Zustimmungen:
    1.248
    Um beim Beispiel "Schmuddelwetter" zu bleiben: Wenn das Haus entsprechend frequentiert wird, soll die Mieterin also ganztägig das Treppenhaus hoch und runter wischen?
     
    Syker gefällt das.
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.381
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    so klappt das bei dir und du bist damit offensichtlich zufrieden. Andere Vermieter wohnen zwar auch mit im Haus haben aber so gute 12 h am Tag einen Hauptberuf dem sie nachgehen und haben ganz bewusst versucht die Reinigungstätigkeiten auf professionelle Dienstleister umzustellen, was aus Kostengründen und vorzeitlicher Mietverträge die Mieter abgelehnt haben...
    Schon sehen die Welten ganz anders aus.
    Deshalb gibt es von mir dazu
    einen Brief an die (alle) Mieter, laut Angebot mehrerer Reinigungsunternehmen kostet die Reinigung des Treppenhauses, Flures usw. ca. x €/Monat, dies würde eine Erhöhung der Nebenkosten für Ihre Wohnung von ca. Y € /Monat bedeuten, hiermit bitten wir Sie um Übernahme dieser Nebenkostenposition und entsprechende Abänderung des § 16b Ihres Mietvertrages. Bitte senden Sie uns beliegende Ergänzung zum Mietvertrag von allen Mietern unterschrieben kurzfristig zu...
     
  10. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.381
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    bei uns sind die Dinger braun. Weil das mit den Mietern so gut geklappt hat mit den "Bio-Tonnen", wurden die 1 zu 1 gegen die schwarzen Restmülltonnen ausgetauscht und werden entsprechend abgerechnet. Im kleinen Objekt jeweils mit Gartenanteil können die Mieter jeweils einen Kompost erstellen was darüber hinausgeht nimmt die Deponie des Landkreises an...

    Also erst mal die Bedingungen der Entsorgungsmöglichkeiten vor Ort prüfen und dann ergibt sich daraus, was man den Mietern zur Verfügung stellen muss und wie sich die Kosten dafür entsprechend gestalten lassen.
     
  11. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    494
    Ja, wird es.
    Mal abgesehen, dass hier vor dir niemand was von grünen Tonnen geschrieben hat, sind bei uns die Papiertonnen grün und die Biotonnen braun.
     
  12. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    Und bei uns sind die Papiertonnen blau, auch das gibt es.
     
    Pharao gefällt das.
  13. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    494
    Bei uns auch, aber nur die neuen. Früher waren die Papiertonnen grün, irgendwann wurde auf blau gewechselt. Tonnen, die seit der Umstellung nie ausgetauscht wurden, sind daher immer noch grün.

    Nebenbei sei noch angemerkt:
    Unsere grüne Papiertonne ist komplett grün. Die neuen blauen Papiertonnen sind schwarz, haben aber einen blauen Dekel. genau wie die schwarzen Biotonnen, die einen braunen Deckel haben. Und dann gibt es noch schwarze Tonnen mit rotem Deckel - das sind die Restmülltonnen, die nur bei jedem 2. Leerungstermin geleert werden. Im Gegensatz zu den schwarzen Tonnen mit schwarzem Deckel (für Restmüll), die bei jedem Termin geleert werden, also doppelt so oft wie die Restmülltonnen mit rotem Deckel.
    Zusammengefasst lässt sich sagen, dass bei uns die Tonnen grün mit grünem Deckel sind, oder schwarz mit rotem, braunem, blauem oder schwarzem Deckel.

    Was aber die von Pharao erstmals in die Runde geworfene (Tonnen-)Farbe mit diesem Thread zu tun hat, weiß ich nicht. Dem Johann Schmidt hilft die Farbe bestimmt nicht weiter.
     
  14. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Sorry, ich bin davon ausgegangen das die Tonnenfarbe in D einheitlich ist. Aber ok, so kann man sich irren. Letztlich ist die Tonnenfarbe aber auch egal, denn aus meinen Post kann m.E. jeder leicht raus lesen, welche Tonne gemeint war!



     
  15. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.381
    Zustimmungen:
    1.415
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ach, Pharao, so was bekommen wir doch noch nicht mal bei der Polizei hin, selbst da musst im fremdem Bundesland erst google anwerfen um zu wissen ob das ein Karnevalist, privater Sicherheitsdienst, Spaßvogel, Oberförster oder wirklich ein Polizist ist. Wieso sollte das bei Mülltonnen funktionieren,wo da schon jeder Landkreis und nicht nur jedes Bundesland seine eigene Suppe kocht.
     
    Nanne gefällt das.
  16. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    494
    Jau, stimmt! :005sonst:
    Vielleicht gewöhne ich mich ja auch mal irgendwann daran, dass man (nicht nur bei deinen Beiträgen, aber auch) erst überlegen muss, ob nicht doch was ganz anderes oder das Gegenteil von dem, was da steht, gemeint sein könnte.
     
  17. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    734
    Wem dient dieser Beitrag?
     
    Pharao gefällt das.
  18. #17 Nero, 27.06.2016
    Zuletzt bearbeitet: 27.06.2016
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Ach "geht" - das Hütchenspiel mit den Mülltonnenfarben ist zwar nervend - aber ebenso wiitzig wie fatal.
    Mehr sollte man nicht daraus machen.

    Ich finde es auch sehr ätzend, wenn das Entsorungsunternehmen fehlerhaft zuordnet und zuerst mir/damit auch den Mietern falsch berechnet.

    Das ist aber alles kein Grund, sich "gegenseitig hier !!! zu "piecksen"
    Denn es sind doch Kleinigkeiten, die man in einem persönlichen Gepräch sehr leicht regeln kann.

    Ich habe mich in der Farbe des Tonnendeckels übrigens für Schwarz, Rot , Gelb entschieden und fordere hierfür nunmehr einen Volksentscheid. HG BM
     
    dots gefällt das.
  19. #18 Johann Schmidt, 27.06.2016
    Johann Schmidt

    Johann Schmidt Benutzer

    Dabei seit:
    15.10.2014
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Immodream,

    eine Frage noch: Wenn die "guten" Mieter den "bösen" Mieter ausfindig machen (also den, der ständig die Plastiktüten in die Biotonne wirft), und mir den Übeltäter melden: Was kann ich dann tun? Kann ich ihn irgendwie sanktionieren? Durch teurere Nebenkosten alle Mieter "bestrafen" geht ja, aber was ist, wenn einem Mieter das Fehlverhalten nachgewiesen werden kann?
     
  20. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.707
    Zustimmungen:
    1.248
    Es kann dann Schadenersatz gefordert werden. Ist die Mülltrennung auch in der Hausordnung, die Vertragsbestandteil geworden ist (d.h. nicht irgendein Aushang im Treppenhaus), verankert, kommt auch eine Abmahnung in Betracht.

    Ich schreibe es immer wieder: Bei den Betriebskosten habe ich den Kleinkrieg satt. Wenn die Mieter den Müll nicht anständig trennen, packe ich meine Briefvorlage zur Mülltrennung aus, aber letztendlich zahlen dann eben die Mieter insgesamt mehr. Wenn einer der zahlreichen Mietervereine dann wieder einmal eine Heulsusen-Pressemeldung zu den unverschämt hohen Betriebskosten herausgibt, denke ich mir meinen Teil.
     
  21. #20 immodream, 27.06.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo Andres,
    ich hab auch eine schöne Briefvorlage zum Thema Mülltrennung.
    Diesen Brief pinne ich regelmäßig an meine Infotafel und oberhalb der Mülltonnen an die Kellerwand.
    Hilft dann wieder einige Zeit bei der Mülltrennung.
    Grüße
    Immodream
     
Thema:

Biotonne/Putzdienst

Die Seite wird geladen...

Biotonne/Putzdienst - Ähnliche Themen

  1. Hausordnung wegen Putzdienst ändern

    Hausordnung wegen Putzdienst ändern: Hallo, es handelt sich um eine reine Mieterverwaltung, da ich selbst der Eigentümer des Wohnanwesens mit 50 Parteien bin. Auf Grund des...