Bodendurchbruch von Eigentümer genehmigungs- und anzeigepflichtig?

Diskutiere Bodendurchbruch von Eigentümer genehmigungs- und anzeigepflichtig? im WEG - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Wohnungseigentum; Angenommen ein Wohnungseigentümer eines Mehrfamilienhauses will einen Durchbruch durch den Boden seiner Wohnung in die ihm ebenfalls gehörende...

csveni33

Benutzer
Dabei seit
04.03.2015
Beiträge
46
Zustimmungen
1
Angenommen ein Wohnungseigentümer eines Mehrfamilienhauses will einen Durchbruch durch den Boden seiner Wohnung in die ihm ebenfalls gehörende darunterliegende Wohnung durchführen.

Braucht er dazu die Zustimmung aller/der Mehrheit der übrigen Wohnungseigentümer oder ist das seine Privatsache?
Das Statikgutachten muss natürlich vorliegen.

Erfordert der Durchbruch eine Baugenehmigung der Bauaufsicht?

Angenommen es handelt sich nicht um eine darunterliegende Wohnung sondern um seinen darunterliegenden Keller.
Ändert das etwas an der Sachlage?

Unabhängig davon, ob die Baumassnahme zustimmungspflichtig ist:
Muss die Baumassnahme den übrigen Eigentümern bekannt gemacht werden?
Vorab oder geht das auch nachträglich?

Claudia
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
7.112
Zustimmungen
2.852
Ort
Münsterland
Vorab oder geht das auch nachträglich?
Natürlich "geht" das auch nachträglich.
Aber eigentlich erfährt doch niemand davon, oder?

Wem gehört denn z.B. der Beton (des Bodens bzw. der Kellerdecke), an dem herum manipuliert werden soll?

Wem muss das Statikgutachten vorliegen, und warum natürlich?
 
Goldhamster

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
2.171
Zustimmungen
1.128
Ort
Hamsterdam
Hallo,

wenn ich Miteigentümer in der WG wär und ein anderer Miteigentümer greift baulich ohne meine Zustimmung in tragende Bauteile ein, könnte er was erleben.

Ob er dazu ein fälschlich als "Statikgutachten" bezeichnetes Stück Papier vorlegt oder die Linde rauscht.
Wenn, dann beauftragt die WEG einen Statiker, der sich das anschaut und vollumfänglich für die Umbaumaßnahmen haftet. Auch die Baumaßnahmen sollten dann von der WEG beauftragt und beaufsichtigt werden.

Immer gut beaufsichtigt fühlt sich
DER HAMSTER
 
Goldhamster

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
2.171
Zustimmungen
1.128
Ort
Hamsterdam
Hallo @csveni33

hierzu fällt mir noch ein:

Erfordert der Durchbruch eine Baugenehmigung der Bauaufsicht?

Ich meine, das ist in den Landesbauordnungen verbindlich geregelt.
Maßgeblich dafür ist wohl auch die Gebäudeklasse.

Umbauen sind oft genehmigungsfrei wenn die das Erscheinungsbild und Aussenmaße des Gebäudes nicht verändern. Das liegt dann in Eigenverantwortung der Eigentümer. Zumindest bei kleineren Gebäuden. Genaues regelt deine Landesbauordnung.


am liebsten regelt alles
DER HAMSTER
 
Kunibert

Kunibert

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
19.05.2021
Beiträge
183
Zustimmungen
26
genau und zwischen den Etagen verkehrt man per Leiter. Dann muss auch keine Treppe her. Noch weniger Handwerker im Haus und vor der Tür

Bin in einer (legalen) Maisonette aufgewachsen. Bei großer Familie hat das Vorteile.
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.791
Zustimmungen
2.036
Hallo,
es soll Menschen geben, die mit Messern und anderen Metallgegenstände Tunnel gegraben haben oder Durchbrüche in Wände von Gefängniszellen gemacht haben, ohne dass das Anderen aufgefallen ist.
Immodream
 
Thema:

Bodendurchbruch von Eigentümer genehmigungs- und anzeigepflichtig?

Oben