Boilerentkalkung

Dieses Thema im Forum "Übergabe Ein- oder Auszug" wurde erstellt von kunig, 25.04.2012.

  1. kunig

    kunig Gast

    Hallo,

    mein Vermieter verlangt, dass ich bei Auszug einen Nachweis erbringen muss (Handwerkerrechnung), dass der Warmwasserboiler innerhalb der letzten 6 Monate entkalkt wurde. Allerdings steht im Mietvertrag nur, dass der Boiler einmal jährlich entkalkt werden muss sowie innerhalb der ersten sechs Monate nach Einzug.
    Er wurde erst im September 2011 entkalkt, ich ziehe im Mai aus und sehe nicht ganz ein dafür schon wieder 120 Euro auszugeben. Vor allem da laut Mietvertrag ja der Nachmieter innerhalb der ersten sechs Monate schon wieder entkalken muss.
    Jetzt meine Frage: Hat der Vermieter hier irgendwelche Hebel in der Hand? Kann er beispielsweise die Kosten von der Kaution abziehen oder sogar die Wohnungsabnahme verweigern?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Christian, 25.04.2012
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Muss er?
    Der Vermieter ist keinesfalls verpflichtet, mit dem nächsten Mieter einen gleichen oder ähnlichen Mietvertrag abzuschließen.
    Wenn dem Vermieter danach ist, könnte er den nächsten Mieter vertraglich verpflichten, den Boiler wöchentlich zu entkalken - oder gar nicht.

    Entscheidend ist in diesem Fall, was vertraglich vereinbart wurde. Wenn der Vermieter darüber hinaus Wünsche hat, kannst du ihm diese Wünsche erfüllen, musst es aber nicht, wenn dir nicht danach ist.

    Natürlich kann der Vermieter die Wohnungsabnahme verweigern. Das kann er immer, in jedem Fall. Genau so natürlich kann er irgendetwas von der Kaution abziehen. Ob das rechtens ist, müsste dann im Zweifelsfall ein Gericht klären.


    Schau ihm auf die Finger, dann wirst du es sehen.

    Gruß,
    Christian
     
  4. kunig

    kunig Gast

    Ok, danke. Da es eine größere Verwaltungsgesellschaft ist, gehe ich davon aus, dass auch mein Nachmieter wieder einen ähnlichen Vertrag bekommt.

    Soviel ich mitbekommen habe verlangt die Hausverwaltung von jedem Mieter die Entkalkung bei Auszug und offensichtlich funktioniert es ganz gut, weil die meisten sich vielleicht ihren Vertrag nie richtig durchlesen.

    Wenn ich also davon ausgehe, dass der Vermieter gewillt ist sich an seinen eigenen Vertrag zu halten kann ich die Entkalkung verweigern und würde im Fall der Fälle auch Recht bekommen?
    Jährliche Entkalkung heißt für mich einmal im Jahr und zwar egal wann. Und wenn ich nur bis Mai in der Wohnung wohne bedeutet das "jährlich" nicht, dass ich ICH es noch erledigen muss. Vor allem, da die letzte Entkalkung ja erst 7 Monate her ist.
     
  5. #4 Christian, 25.04.2012
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Das tut nichts zur Sache. Du musst dich an deinen Vertrag halten, nicht an den irgendwelcher Nachmieter.

    Sehe ich genau so - wenns denn so ist, wie du geschildert hast.

    Was hat das mit deinem Problem zu tun? Im Moment gehts doch nur daran, ob du dich an deinen Vertrag halten sollst/willst/musst. Dem Vermieter ist es nicht verboten, Wünsche zu äußern, die über das mietvertraglich vereinbarte hinausgehen.

    Klar. Verweigern kannste erst mal alles. Sogar die Nahrungsaufnahme ;-)

    Von mir? Ja, wenn das alles ist, was du geschildert hast, und das auch alles so stimmt.
    Aber ob der Vermieter und ggf. ein Richter das genau so sieht?

    Man könnte das auch so sehen (könnte! Nicht "muss"!): Immer nach genau einem Jahr.
    So oder so: Beides würde den Schluss zulassen, daß du nichts machen musst.

    Gruß,
    Christian
     
  6. kunig

    kunig Gast

    Gut, dann versuch ich mal damit durchzukommen.
    Die gesparten 120 Euro könnte ich sehr gut in andere Dinge investieren ;)
    Vielen Dank!
     
  7. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.848
    Zustimmungen:
    499
    Hi,

    also ich weis wie man eine Kaffemaschine entkalkt, aber wie geht das bei einem Boiler ? Sorry, aber ich habe noch nie gehört das man einen Boiler entkalken kann.
     
  8. kunig

    kunig Gast

    Der Boiler wird zuerst geleert und ich vermute danach kommt irgendein Entkalkungsmittel rein welches natürlich danach auch wieder abgelassen wird. Wie es genau funktioniert weiß ich nicht. Das hat natürlich ein Handwerker erledigt.
     
  9. #8 Papabär, 25.04.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Wo steht eigentlich geschrieben, das die Entkalkung nur von einer Fachfirma durchgeführt werden darf?
    Vereinfacht gesagt: Deckel auf - Opa´s Zahnersatz-Reinigungs-Pad´s rein - Deckel zu - halbe Stunde warten - gründlich ausspülen.

    Kostenpunkt (je nach Gerätegröße) rund 3,41 €. Gewinnspanne bei einer Rechnungslegung über 120,- € ...

    ... ich sollte vlt. umsatteln!
     
  10. #9 lostcontrol, 25.04.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    also ich hab das bei meinem alten boiler-monster auch schon machen lassen. meine GWS-freunde (GWS = schwäbisch für "gas, wasser, scheisse" - liebe mods, ist wirklich so, bitte nicht schimpfen wegen der ausdrucksweise, ist halt schwäbisch) haben sich geweigert das zu machen und auf den elektriker verwiesen, der ja schliesslich für elektro-geräte zuständig sei.
    der elektriker hat mich nur verzweifelt angeguckt und gemeint "ist das dein ernst? das ding ist so mörderalt, da holste dir doch lieber 'n neuen!" - ich hab trotzdem drauf bestanden weil klar war, dass es innerhalb ca. eines jahres ohnehin eine komplett andere lösung (zentrale warmwasserbereitung) geben würde.
    was er dann gemacht hat:
    natürlich wasser abgelassen. kalk rausgeschaufelt (knapp 2 10-liter eimer!!!). wieder angeschmissen.

    situation war: das ding, ein ca. 80-liter-boiler, war seit jahren nicht mehr entkalkt worden. entsprechend hat er kaum noch funktioniert, und das nur unter sehr hohem energieaufwand.
    was ich damit sagen will: ein nicht entkalkter boiler verbraucht einfach wesentlich mehr energie als ein entkalkter. ebenfalls klar ist, dass wenn da ein viertel des fassungsvermögens mit kalk zugestopft ist, 'ne menge energie einfach verpufft.
    und was mein elektriker dazu noch meinte: ich hätte glück gehabt, das ding hätte mir auch durchbrennen können. wäre quasi letzte sekunde gewesen.

    ALLERDINGS:
    wir haben in mehreren mietshäusern 5-liter-boiler in den küchen (keine zentrale warmwasserbereitung vorhanden - glücklicherweise, sonst hätten wir da ja dann das legionellen-thema). jedesmal wenn wir 'ne neue EBK einbauen oder sonstwas mittelgrosses an den spülen etc. zu richten ist, krieg ich vom GWS-mann gesagt dass es sich nicht lohnt den "alten" boiler mit entsprechenden rohren neu einzubauen, weil das teurer käme als ein neugerät. nach vergleich entsprechender kostenvoranschlägen musste ich ihm bisher jedesmal recht geben. diese 5-liter-boiler sind sozusagen echte verbrauchsstücke.
    sieht aber bei den "grossen" geräten anders aus.
    wobei wir da mittlerweile bei jeder sich bietenden gelegenheit von boilern auf durchlauferhitzer wechseln - schon wegen des platzverbrauchs. ist halt meist im laufenden betrieb nicht ganz so einfach, weil dazu 'ne andere stromversorgung nötig ist. der stromverbrauch schenkt sich nichts, aber durchlauferhitzer haben halt nicht das problem mit der entkalkung.

    langer rede kurzer sinn,
    @ kunig:
    wenn du deiner mietvertraglich vereinbarten wartungspflicht - und dazu gehört das entkalken - nicht nachkommst, schädigst du damit das gerät und im extremfall kannst du damit sogar extreme schäden am haus verursachen (wenn's tatsächlich durchbrennen sollte). bist du denn entsprechend versichert? denn wenn du nicht nachweisen kannst dass du deiner wartungspflicht nachgekommen bist, musst du dafür haften. ob nun kaputtes gerät oder abgebranntes haus...
     
  11. #10 Pharao, 26.04.2012
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.2012
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.848
    Zustimmungen:
    499
    Hi,

    ok, an große Boiler habe ich garnicht gedacht, da große Boiler eigentlich auch nicht mehr so aktuell sind in Zeiten von Durchlauferhitzern, ect.

    Ich gaube aber, das für kleine 5 Liter Boiler sich eine "Entkaltung" durch einen Fachbetrieb nicht rentieren wird und selber diese durchzuführen, wäre mir auch viel zu stressig. Sorry, wenn ich meinen Mieter sowas auch nicht zutrauen würde in Eigenleistung, sodass ich lieber dann einen neuen Boiler kaufen würde, falls der alte mal kaput geht.

    Klar ist ein Argument, das man bei verkalkten Boiler mehr Energie aufwenden muss. Da aber zum Glück die neueren Boiler nicht mehr wie früher durchsichtig sind, ist es eh schwer hier eine klare Aussage zu treffen, ab wann ein Boiler verkalkt ist.

    Im übrigen müsste man ja dann auch Durchlauferhitzer, ect regelmässig entkalken ..... was wohl die meisten auch nicht machen.
     
  12. #11 lostcontrol, 26.04.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    genau das sagen meine GWS-leute auch, dass sich das nicht lohnt.
    allerdings ist unser wasser seit einigen jahren auch nimmer so kalkig wie früher.

    abgesehen davon dass ich noch nie 'n durchsichtigen boiler gesehen hab:
    das merkste, wenn die verkalkt sind. dauert ewig bis das wasser warm wird.

    nö, musste bei den durchlauferhitzern ja eben nicht, zumindest nicht so wie bei den boilern.
    hängt aber natürlich auch extrem davon ab welche temperaturen du da fährst - waren nicht 60°C die magische grenze ab der der kalk ausfällt? im boiler haste das eher als im durchlauferhitzer.
     
  13. #12 Pharao, 27.04.2012
    Zuletzt bearbeitet: 27.04.2012
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.848
    Zustimmungen:
    499
    Hi,

    kennste die uralten Dinger nicht die über der Spüle hingen ? Da hattest du 3 Hähne, einmal für Kaltwasser, einmal für Warmwasser und einmal zum Auffüllen des Boilers. Hier mal neuere Modelle (wusste garnicht, das es die noch gibt), die nicht mehr ganz Durchsichtig sind ==> Drück mich

    Naja, wenn man das jemals vorab gemessen hat die Zeit, um überhaupt dann Aussagen zu können, ob`s "länger" dauert ? Zumal heutige Boiler ja relativ gut gedämmt sind, sodass viele den im Dauerbetrieb "an" haben.

    Ehrlich gesagt hab ich mir darüber noch nie gedanken gemacht, aber man lernt ja nie aus ;)
     
  14. #13 lostcontrol, 27.04.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    mal als beispiel wie's bei mir war: die "normale" einstellung auf dem kleinen "e" hat fürs duschen gereicht. aber nicht für 'ne badewanne. um 'ne badewanne einzulassen musste ich 1.) auf maximal stellen und 2.) hat's zeitenweise 'ne satte dreiviertelstunde gedauert bis dann wirklich genug heisswasser zur verfügung stand. entkalkt ging's dann innerhalb 'ner viertelstunde oder so.

    wer seinen boiler dauerhaft auf "volle pulle" durchlaufen lässt, muss sich über 'ne hohe stromrechnung nicht wundern. normalerweise reicht nämlich eben die kleinste stufe, wenn man schon durchlaufen lässt. "volle pulle" brauchste nur wenn du viel heisses wasser brauchst. wer energiebewusst ist, dreht nur dann den boiler so stark auf.
    das problem mit "volle pulle" ist - abgesehen vom energieverbrauch - eben auch wie erwähnt das ausfällen von kalk - das haste bei den niedrigeren temperaturen halt nicht.

    solltest du aber - denn das gilt für alle geräte in denen wasser erhitzt wird. da sollte man eigentlich immer schauen dass man unter der fraglichen temperatur bleibt.
     
  15. #14 Pharao, 27.04.2012
    Zuletzt bearbeitet: 27.04.2012
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.848
    Zustimmungen:
    499
    Hi,

    also "große" Boiler haben wir eh nicht mehr, wenn dann nur 5 Liter Boiler in der Küche, aber auch nur deswegen, weil man evtl ansonsten zu lange auf warmes Wasser warten müsste. Wenn`s geht, verzichte ich aber auf Boiler zur Warmwassererzeugung.

    Ansonsten ist das ja das Problem des Mieters, "wie" er seinen Boiler einstellt bzw nutzen will. Kann ihm ja schlecht was vorschreiben ...., zumal es ja eh seine Kosten sind, was den Stromverbrauch angeht.

    Allerdings finde ich 5 Liter Boiler in der Küche mehr als ungeeignet, da die meisten wohl unter der Spüle verbaut sind und ich nicht jedesmal runterkrabbeln würde, um den Boiler einzustellen. Da erhitze ich doch schneller das Wasser ggf mit einem Wasserkocher, denn man ggf schnell & günstig ausgetauscht hat, wenn er seinen Dienst mal versagt. Aber das kann ich dem Mieter ja auch nicht vorschreiben, sondern muss ihm ja auch andere Möglichkeiten anbieten, Warmwasser in der Küche zu erzeugen.
     
  16. #15 Christian, 27.04.2012
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Das ist falsch.
     
  17. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.848
    Zustimmungen:
    499
    Hi,

    muss man nicht ?

    Ok, dann tun wir das aber trotzdem, da ich nicht von meinen Mietern erwarte, das sie selber sich einen Boiler kaufen. Aber gut, ich mach einiges anders zu Gunsten des Mieters was andere Vermieter nicht machen wie zB verzicht auf Endrenovierungen bei Auszug, ect.
     
Thema: Boilerentkalkung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. boiler entkalken wie oft

    ,
  2. stiebel eltron boiler entkalken

    ,
  3. wie oft boiler entkalken

    ,
  4. boiler entkalken mietrecht,
  5. wie oft muss man boiler entkalken,
  6. wasserboiler entkalken,
  7. boiler wie oft entkalken,
  8. wie oft muss ein boiler entkalkt werden,
  9. boilerentkalkung wie oft,
  10. Boilerentkalkung Mieter,
  11. mietrecht wartung warmwasserboiler,
  12. mietrecht boiler entkalken,
  13. warmwasserspeicher entkalken wie oft,
  14. warmwasserboiler entkalken mieter,
  15. Warmwasserboiler entkalken,
  16. Warmwasserboiler Entkalken wie oft,
  17. stiebel eltron wasserboiler entkalken,
  18. entkalkung boiler mieter,
  19. boilerentkalkung mietrecht,
  20. mietrecht boilerentkalkung,
  21. warmwasserspeicher entkalken kosten,
  22. Wie oft sollte ein boiler entkalkt werden,
  23. stiebel eltron warmwasserspeicher entkalken,
  24. 5 liter boiler entkalken,
  25. wasserboiler entkalken wie oft