Brennwert- oder Niedertemperaturkessel?

Dieses Thema im Forum "Bautechnik" wurde erstellt von Zandok, 03.05.2015.

  1. Zandok

    Zandok Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Liebe Forums-Mitglieder und Technik-Experten,

    mein ca. 20 Jahre alter Erdgas-Niedertemperaturkessel für Heizung und zentrale Warmwasser-Bereitung muss in kürze ersetzt werden.
    Ich war bisher immer sehr zufrieden mit ihm und auch der Schorni hat seine Abgaswerte u.ä. bis heute sehr gelobt.

    Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus mit 8 Wohnungen und reichlich 500 qm beheizte Wohnfläche, also ca. 1400 Kubikmeter Luftvolumen.

    Nun stehe ich vor der Frage, welche neue Kesselart soll jetzt rein? Brennwert- oder Niedertemperaturkessel?
    (Eine Therme kommt für mich nicht in Frage.)

    Die Heizungsfirmen sagen (fast) alle: Natürlich Brennwert, ist doch das Modernste mit dem höchsten Wirkungsgrad!!!

    Ich neige aber nach reiflicher Überlegung wieder zu einem Niedertemperaturkessel.

    Begründung:

    1. Die Technik ist einfach u. bewährt, beim Ersatz ist wenig Aufwand nötig, keine neue Schornstein-Sanierung, kein neuer hydraulischer Abgleich
    Also alter Kessel raus, neuer rein - die Anschlüsse passen vielleicht noch ...

    2. Keine komplizierte Elektronik, also nicht störanfällig

    3. Ist in der Anschaffung auch relativ billig und der Wirkungsgrad ist nicht viel schlechter als bei Brennwertgeräten

    Was mich nachdenklich macht:

    Wie lange darf ich diese "veraltete" Technik nutzen?
    Haltet ihr es für möglich, dass bei einer neuen "EnEV" in viell. 10 Jahren gesagt wird:
    Ab jetzt gibt's nur noch Brennwert! Und ich muss den funktionierenden Kessel rausschmeissen?

    Solartechnik, Wärmepumpen usw. kommen u.a. wg. geringer Grundstücksgröße bei mir auch nicht in Frage.

    Mich würde eure Meinung interessieren.
    Danke.
    Zandok
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Grundsätzlich halte ich das für eine gute Entscheidung.


    Klar ist so etwas möglich - wer will das schon vorhersagen? Deshalb vorsorglich bei jeder Entscheidung nur das Neueste und Beste zu verbauen, finde ich trotzdem falsch.


    Dann mal zusehen, dass du vor dem 1.7. deine Anlage getauscht hast. Danach steigt der Pflichtanteil für erneuerbare Energien und Zumischen von Bioöl/-gas geht je nach Heizung auch nicht beliebig.
     
  4. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    ich bin auch ein Fan der Niedertemperaturheizkessel, da ich damit keinerlei Probleme in den 25 Jahren die ich diese Heizkessel schon nutze hatte. Die laufen und laufen... :068sonst:, und ich werde sie noch nicht rauswerfen...

    Wenn du, wie Andres schon geschrieben hat, noch schnell machst, bin ich eigentlich sicher, dass der auch nicht bald getauscht werden muss - da gibt es dann, wie jetzt auch, noch Bestandsschutz.
     
  5. Zandok

    Zandok Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    [QUOTE
    Dann mal zusehen, dass du vor dem 1.7. deine Anlage getauscht hast. Danach steigt der Pflichtanteil für erneuerbare Energien und Zumischen von Bioöl/-gas geht je nach Heizung auch nicht beliebig.[/QUOTE]

    Andres,
    vor dem 1.7. schaffe ich das keinesfalls. Ich muss das im Juli oder August machen.
    Das Grundstück ist klein und das Dach sehr zerklüftet. Also sind Wärmepumpe und Solartechnik beim besten Willen nicht möglich.
    Das Gebäude hat einen Erdgasanschluss von den Stadtwerken.
    Wie kann ich da den "Pflichtanteil für erneuerbare Energien" erhöhen?
    Kann man mir da womöglich den Einbau des Niedertemperaturkessels verbieten?
     
  6. Zandok

    Zandok Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Danke auch an sara
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    U.a. Biogas oder Dämmung. Vielleicht bist du auch von dieser Pflicht befreit, wenn das Dach tatsächlich für Solarthermie nicht geeignet ist.


    Eher nicht. Das war mehr als allgemeiner Hinweis für deine Planung gemeint. Wäre doch ärgerlich, wenn deine Wunschlösung am Ende nicht durchführbar wäre.
     
  8. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.732
    Zustimmungen:
    332
    Hallo Zandok, ein Bekannter von mir ist diesbzgl. Spezialist: Heizungsforum
     
Thema: Brennwert- oder Niedertemperaturkessel?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. niedertemperaturkessel nach 2015

    ,
  2. niedertemperaturkessel verboten

    ,
  3. kessel nur noch brennwert

    ,
  4. brennwert oder niedertemperaturkessel
Die Seite wird geladen...

Brennwert- oder Niedertemperaturkessel? - Ähnliche Themen

  1. Wie viel spart die Umstellung auf Brennwert wirklich? Jemand Erfahrung?

    Wie viel spart die Umstellung auf Brennwert wirklich? Jemand Erfahrung?: Hallo zusammen, wie haben eine 20 Jahre alte Gasheizung. Was bringt eine Umstellung auf Brennwert wirklich an Einsparungen? Die Bewohner heizen...
  2. Brennwert-Heizungsanlage

    Brennwert-Heizungsanlage: Bei neu installierter Brennwert-Heizungsanlage, muß der Schornsteinfeger noch regelmäßig kommen ? Welche Arbeiten muß er noch verrichten, und was...
  3. Brennwert-Heizungsanlage

    Brennwert-Heizungsanlage: Wer hat Erfahrung mit Brennwert-Heizungsanlage ? Was für Vorteile und Nachteile hat diese im Vergleich zu Herkömmliche ? Anschaffungskosten ?...