Dachdämmung

Dieses Thema im Forum "WEG - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von nolle, 12.11.2011.

  1. #1 nolle, 12.11.2011
    Zuletzt bearbeitet: 12.11.2011
    nolle

    nolle Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    kann uns vielleicht einmal jemand erklären wie weit die EnEV 2009, die besagt das alle Dächer bis zum 31.12.11 gedämmt werden müssen, auf eine Wohngemeinschaft mit 16 Wohneinheiten anwendbar ist. Das Haus wurde 1977 gebaut und wird von 10 Eigentümern sowie 6 Mietren bewohnt. Weder das Dach, noch die Zwischendecke zum begehbaren Teil des Speichers ist gedämmt.

    Wenn die Dämmung in unseren Fall dann gesetlich vorgeschrieben sein sollte, bedarf es dann noch einen Beschluss?

    Danke im voraus + viele Grüße
    Holger
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pfeifdireins, 12.11.2011
    Pfeifdireins

    Pfeifdireins Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2011
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    2
    Dürfte eine ganz normale Modernisierung sein, also wie jede andere Mod auch, bin aber kein Fachmann !
    Gruss P.
     
  4. #3 Gebäudeverwalter, 12.11.2011
    Gebäudeverwalter

    Gebäudeverwalter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    Hallo Holger,
    Wenn das die EnEv 2009 besagt, dann handelt es sich bei der Maßnahme in eurem Fall um eine modernisierende Instandsetzung
    Ihr seid eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) !!
    Grunssätzlich ist das ausführende Organ der WEG die Eigentümerversammlung.
    1. du solltest den Hausverwalter (habt Ihr einen? Wer regelt eure Geschäfte?) auffordern, diese Maßnahme als Tagesordnungspunkt zur Abstimmung in der nächsten Eigentümerversammlung zu setzen.
    2. der Verwalter sollte hierzu 2-3 Angebote zur Beschlussfassung vorlegen.
    3. als modernisierende Instandsetzung kann die Maßnahme mit einfacher Mehrheit beschlossen werden.
    4. wenn der Beschluss nicht angenommen wird, kann dieser - nach meinem Dafürhalten - erfolgreich angefochten werden, da die Maßnahme die Herstellung des Gebäudezustandes dem Stand der Technik (EneV) entspricht.

    Möglicherweise gibt es ja auch weitere Gründe für diese Maßnahme wie z. Bsp. Schimmel in den obersten Wohnungen in Räumen an den Außenwandecken!?

    Grundsätzlich sollte man bei dem Vorhaben energiesparender Maßnahmen einen Energieberater hinzuziehen (Beratungsbericht wird bezuschusst[Bafa], Erstberatung vor Ort ist i. d. R. kostenfrei). Dieser ermittelt
    a) die Energieverluste durch Dach, Wände, Keller und Fenster und die Effektivität der Heizung und
    b) in Folge Möglichkeiten der energetischen Sanierung

    Die Maßnahmen werden von der KfW bezuschusst und können Anteilig auf die Miete berechnet werden.

    alles Gute
    GV
     
  5. nolle

    nolle Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo GV,

    danke für die schnelle und ausführliche Antwort.

    In unserer Eigentümergemeinschaft wurde der Verwalter immer unter den Eigentümern gewählt. Seit 2 Jahren bin ich nun der Verwalter.

    Muß ich den Punkt jetzt auf Tagesordnung setzen oder kann ich damit noch 3-4 Jahre warten, bis genügend Geld in den Rücklagen ist. Dann wird sowieso ein neues Dach fällig sein. Und wenn ich jetzt warte muß ich dann mit ein Bußgeld von den Behörden rechnen weil es ja vom Gesetz her angeordnet ist das Dach bis zum 31.12.11 zu dämmen ist?

    Für den Fall das der Punkt auf die Tagesordnung gesetzt wird und nicht angenommen wird, muß ich den dann als Verwalter anfechten oder ist die Sache dadurch erledigt?

    freue mich auf Antwort

    Holger
     
  6. #5 Gebäudeverwalter, 13.11.2011
    Gebäudeverwalter

    Gebäudeverwalter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    Mensch Holger
    Erst mal würde ich mir Sorgen machen bei einer Selbstverwaltung einer Eigentümergemeinschaft von 16 Miteigentümern. Weißt du eigentlich welches Haftungsrisiko du eingehst? und wie lange der Verwalter in der Haftung stehen kann.
    Hat eure WEG wenigstens eine Vermögenschadenhaftpflicht für den Verwalter abgeschlossen?
    Solange Friede, Freude und Eierkuchen herrscht ist ja alles ganz cool, aber wenn´s ums Geld geht (oder Schaden) .....

    Und jetzt suchst du auf einem Forum, bei welchem du weder die Qualifikation noch die Aussagen der Teilnehmer prüfen kannst, um HILFE!?????

    IST DAS WIRKLICH DEIN ERNST?

    Hast du einschlägige Kenntnis im Wohnungseigentumsrecht,
    kannst du eure Teilungserklärung und deren Vereinbarungen deuten,
    BGB, Mietrecht
    aktuelle Rechtsprechung im WEG-Recht
    Buchhalterische Kenntnis
    aktuelle Aufgaben des Verwalters:
    1. Instandhaltungsrücklage getrennt ausweisen in Eigentümerabrechnung
    2. Rauchwarnmelder: Angelegenheit der WEG oder des Verbandes der Eigentümer; sprich Sondereigentum oder gemeinschaftliches ET.
    3. Ausweis der Haushaltsnahen Dienstleistungen
    4. Trinkwasserverordnung - Anwendung

    Meine Bitte an eure Wohnungseigentümergemeinschaft:

    Überlegt euch gut was Ihr da macht! Selbst die meisten Anwälte haben keine Ahnung vom WEG-Recht!

    Holt euch ´nen professionellen Verwalter!!
     
  7. nolle

    nolle Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo GV,

    natürlich kann man sich einen professionellen Verwalter nehmen, aber ich glaube schon das ich das auch ganz gut hinbekomme.
    Eine Vermögenschadenhaftpflicht für den Verwalter haben wir nicht abgeschlossen, dazu werde ich mal zu unseren Versicherungsvertreter ansprechen. Habe ich auch noch nie gehört.
    Und auch hole ich mir hier nur Anregungen und vertraue nicht blind dem Forum.

    Aber vielleicht kannst du mir ja doch nochmal was zum Thema Dachdämmung sagen, so wie ich im vorherigen Thread auch gefragt hatte.

    Gruß
    Holger
     
  8. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    Hatte Google Dir nicht genügend Resultate angezeigt?
     
  9. nolle

    nolle Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    wenns so wäre würde ich her ja nicht nochmal nachfragen
     
  10. #9 Pfeifdireins, 14.11.2011
    Pfeifdireins

    Pfeifdireins Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2011
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    2
    ...ähm, was war nochmal die Frage ?
     
  11. #10 Gebäudeverwalter, 14.11.2011
    Gebäudeverwalter

    Gebäudeverwalter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    Hallo Holger,
    inwieweit die EnEV 2009 Dachdämmung für den Bestand fordert kann ich jetzt nicht beantworten aber Ihr könnt sowohl
    a) den Boden des unbeheizten begehbaren Speichers dämmen als auch
    b) die Dachschräge
    Vorteil a) technisch einfacher und wirkungsvoller
    Nachteil b) der unbeheizte Speicherraum ist von der Dachdämmung eingeschlossen

    Ich hatte ja schon viele Vorbehalte geäußert und muss auch hier sagen,
    lass Dir die Dimensionierung und Qualität der Wärmedämmung von einem Fachmann (Energieberater) vorgeben. Wer soll das sonst bestimmen und für die Ausführung bürgen?
     
  12. #11 Soontir, 15.11.2011
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    Nun hier mal zur Ausgangsfrage, ja die dieser Teil der EnEV gilt auch für WEG. Die Verordnung schreibt dies für jegliche Gebäude vor, egal wie hier die Besitzverhältnisse sind.

    Ich würde mir hierzu allerdings einen Fachmann holen, denn die Anforderungen dieser Dämmung sind bei vielen Gebäuden schon erfüllt, da man auch früher schon die oberste Geschossdecke gedämmt hat.

    Also bevor ihr hier irngendwas machen lasst, lasst erstmal prüfen ob es überhaupt nötig ist.
     
  13. #12 X-plorer, 15.11.2011
    X-plorer

    X-plorer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.02.2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo...

    dann klinke ich mich mal hier ein, denn bei uns wurde die Islolierung auf der letzten Versammlung mit "als zu teuer und nicht sinnvoll" einfach abgelehnt. Es wurden weder Kostenvoranschläge noch eine Berechnung des Nutzens vorgelegt. Zumal ja unsere Front und Rückwand isoliert wurde (zusammen fast 5000€ pro Einheit), wundert mich das sehr, das es am Dach, wo doch die meiste Wäreme verloren geht, nichts bringen soll. Ich wohne schließlich ganz oben und bei mir kühlt es innerhalb zwei Stunden sehr aus. Zudem finde ich, das ich bei knapp 90qm mit 15000KWh sehr viel heize. Wenn ich mich irre, sagts mir. Gibt es Ansprechpartner? Wo finde ich diese Energieberater? Es kann doch nicht sein, das ich im Winter wie verrückt heize und im Sommer die Wohnung bis zu 28°C hat.

    MfG
     
  14. #13 Pfeifdireins, 15.11.2011
    Pfeifdireins

    Pfeifdireins Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2011
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    2
    Wie sich rausgestellt hat, hat dieses Thema doch mehr mit Bautechnik als mit WEG zu tun, man könnte es ja verschieben, da dieses Thema sicher noch öfters diskutiert werden wird.
    Die ENEV schreibt im Bestand meines Wissens einen Wärmedurchgang maximal 0.24 vor.
    Dh, entweder du kannst dir selber ausrechnen, wieviel du noch draufpacken musst, oder du lässt jemand kommen, der dir das ausrechnen kann, wieviel noch isoliert werden muss.
    Jedenfalls ist ab Anfang nächstem Jahr Nachrüstpflicht.
    Ich habs bei mir selber gemacht, ich habe das Glück einen U-Wert selber Rechnen zu können.
    Die Materialwahl hängt davon ab, ob es Holzdecke oder Betondecke ist, hier ist aufpassen angesagt !!! (sonst plötzlich nasse Holzbalkendecke...)
    Und 15.000 kwh auf 90 m2 ist schon eher kräftig sag ich mal,
    Gruss,
    P.
     
  15. #14 Gebäudeverwalter, 15.11.2011
    Gebäudeverwalter

    Gebäudeverwalter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfalz
    @x-plorer

    Möglicherweise hat eure WEG kein Geld mehr, dann ist eben alles zu teuer. Wer hat euch denn die Dämmqualität der Außenwände vorgegeben. Grundsätzlich gehören aller Wohnungseigentümer, ob EG_ oder Dachwohnung zu dem Verband der Eigentümergemeinschaft und jeder einzelne hat einen Anspruch auf Anwendung und Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften. Soll heißen: Sofern der Antrag abgelehnt wird kannst du diesen Beschluß erfolgreich anfechten. Allerdings muss eben auch die Finanzierung stehen wo ihr ja gerade die Fassade für fast 5.000,-€ je Wohnung finanziert habt.

    Dachdämmung bringt auf alle Fälle reichlich Energieeinsparung

    Energieberater ( durch DENA anerkannte Berater könnt Zuschüsse für Energieberatung beantragen) findest du unter:
    Energieberater suchen
    Interessantes:
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Willkommen bei der Deutschen Energie-Agentur
     
  16. Gwenn

    Gwenn Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Was kann denn nun schlimmsten Falls passieren, wenn die WEG sích weigert, das Dach dämmen zu lassen? Ich spreche hier von einem Haus Baujahr 1961, da kann man noch die nackten Dachziegel auf dem Dachspeicher sehen.

    mfg
    Gwenny
     
  17. #16 Pfeifdireins, 24.02.2012
    Pfeifdireins

    Pfeifdireins Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2011
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    2
    Muss schon ein ziemlicher Sonderfall sein, bis sowas unwirtschaftlich ist...
    Aber was passiert, wenn solche Modernisierungspflichten nicht eingehalten werden, dass würde mich ja auch mal interessieren.
    Weiß das hier jemand ?
    Gruss,
    P.
     
  18. #17 Soontir, 24.02.2012
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    Es gibt hier Geldstrafen, stehen glaube ich sogar in der EnEV selber drin.

    Nur kontrolliren wird das keiner, ob nun die Dächer bzw. die letzten Geschossdecken lt. Verordnung richtig gedämmt sind.
     
  19. #18 Mattieu, 24.02.2012
    Mattieu

    Mattieu Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2010
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    6
    Man kann sich von der Nachrüstpflicht lt. ENEV befreien lassen, in dem man sich von einem dafür zertifizierten Energieberater die Nichtwirtschaftlichkeit des Vorhabens bescheinigen lässt.

    Wirtschaftlichkeit wird in der Regel als gegeben angesehen, wenn innerhalb von 10-15 Jahren die Amortisation der Investition erfolgt und keine Beeinträchtigungen anderer Art am Objekt durch die Maßnahme zu erwarten sind.
     
Thema: Dachdämmung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. weg dachdämmung

    ,
  2. dachdämmung eigentümergemeinschaft

    ,
  3. EigentümerversammlungDachdämmungbis 31.12.11 nicht auf Tagesordnung!

    ,
  4. dachbodendämmung wirtschaftlichkeit,
  5. dachdämmung WEG,
  6. eigentümergemeinschaft wärmedämmung,
  7. eigentümergemeinschaft dachdämmung,
  8. gesetz dachbodendämmung,
  9. dachdämmung bis 31.12.2011,
  10. dachbodendaemmung unwirtschaftlich,
  11. dachbodendämmung gesetz,
  12. enev wohnungseigentümergemeinschaft,
  13. dachdämmung kosten auf alle eigentümergemeinschaft,
  14. dachgeschoss dämmen eigentümergemeinschaft,
  15. weg fassadendämmung beschluss,
  16. dachdämmung kosten eigentümergemeinschaft,
  17. dachbodendämmung weg,
  18. vermieter weigert sich das dach zu dämmen,
  19. dachdämmung gesetz 2011,
  20. wärmedämmung weg recht,
  21. beschluss zur dachdämmung,
  22. dachdämmung gesetz 2011 vermieter dämmt nichct,
  23. enev bei eigentümergemeinschaften,
  24. kosten dachbodendämmung dachdämmung forum,
  25. vermieter dämmt dach nicht strafe
Die Seite wird geladen...

Dachdämmung - Ähnliche Themen

  1. Dachdämmung bei 65% WE Anteil

    Dachdämmung bei 65% WE Anteil: Hallo zusammen meine Frage ich wohne in einer WEG mit 65% Anteil und möchte das Dach des Gebäudes Sanieren (Dämmung innen und neue Dachfenster...
  2. Dachdämmung - was ist Modernisierung was ist sanierung -was kann auf d.Miete umgelegt

    Dachdämmung - was ist Modernisierung was ist sanierung -was kann auf d.Miete umgelegt: Hallo es steht das Dämmen des Daches an, Kosten ca. 25000€, es gibt 2 Wohneinheiten im Haus. Würde ich die vollen Kosten umsetzen, wäre die...
  3. Dachdämmung

    Dachdämmung: sorry, habe das Thema jetzt nochmal unter allgemeine Fragen gepostet
  4. Brauche einen Rat zur Dachdämmung

    Brauche einen Rat zur Dachdämmung: Hallo, Ich habe eine vermietete Eigentumswohnung in eine ausgebauten Dachgeschoss. Am Freitag rief mich mein Mieter an, das in seiner Wohnung nur...