Darf das die Hausverwaltung?

Dieses Thema im Forum "Hausgeldabrechnung und Wirtschaftsplan" wurde erstellt von steuermausi23, 04.08.2011.

  1. #1 steuermausi23, 04.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2011
    steuermausi23

    steuermausi23 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe letztes Jahr eine Wohnung ersteigert (Zuschlagsbeschluss 06.05.2010).

    Die Wohngelder wurden vom zuständigen Zwangsverwalter bis 30.06.2010 von der Hausverwaltung eingezogen.
    Den Eigentümerwechsel will die Hausverwaltung erst zum 30.06 2010 bemerkt haben.
    Darauf hin wurden die Hausgelder ab 01.07.2010 dann von meinem Konto abgebucht.

    Der Zwangsverwalter hat mir natürlich die Hausgelder die er zuviel gezahlt hat, ab 06.05.2010 in Rechnung gestellt.

    Letzte Woche kam dann endlich die erste Jahresabrechnung mit einer bösen Überaschung.
    Laut der Hausverwaltung haben jetzt beide Parteien (Voreigentümer durch den Zwangsverwalter vertreten/meine Wenigkeit) in der Jahresabrechnung die Wohngelder für jeweils 6 Monate eingezahlt. (Was ja so nicht stimmt :109: ).

    Laut dieser Berechnung hat der Voreigentümer eine Nachzahlung in Höhe von 12,05€ und ich in Höhe von 324,95€ noch zu leisten. Was meiner Meinung nicht korrekt sein kann, da dem Voreingentümer ja noch ca. 2 Monate an Hausgeldern (für die ich beim Zwangsverwalter zahlen musste :unsicher013:) falsch angerechnet wurden.

    Was mache ich hier am besten ?

    Danke schonmal im voraus für eure Hilfe.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. peewee

    peewee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.2007
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    2
    Der Hausverwaltung den Sachverhalt erklären und um Korrektur bitten.
     
  4. #3 steuermausi23, 04.08.2011
    steuermausi23

    steuermausi23 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Der Sachverhalt wurde der Hausverwaltung unmittelbar nach Eingang der Jahresabrechnung vorgetragen.

    Diese weigert sich jedoch vehement die Rechnung zu korrigieren, weil dadurch angeblich ein erheblicher Aufwand entstehen würde.

    Um den Aufwand für die Hausverwaltung klein zu halten soll ich mich bitte jetzt mit dem ehemaligen Zwangsverwalter in Verbindung setzen und intern abrechnen.

    Der Zwangsverwalter sagt aber dass, das nicht sein Problem ist, sondern das der Hausverwaltung, weil sie angeblich bei der Abrechnung nicht die Abrechnungsspitze beachtet haben.

    Die Aussage mit der Abrechnungsspitze kann ich jetzt leider nicht nachvollziehen, da die Wohngelder immer pünktlich von Zwangsverwalter bezahlt wurden:sauer030:.

    Danke für eure Hilfe.
     
  5. #4 Martens, 04.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.2011
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Wenn die Verwaltung falsch abrechnet und uneinsichtig ist (soll ja vorkommen ;) ) dann hilft nur eine Anfechtungsklage.

    Sofern die vier Wochen ab Genehmigungsbeschluß schon vorbei sind (im vorliegenden Fall unwahrscheinlich, da die Abrechnung grade erst zugestellt wurde), ist die fehlerhafte Abrechnung jedoch wirksam geworden.

    Zum Thema Abrechnung bei Eigentümerwechsel siehe hier. Es hätte nur eine Abrechnung geben dürfen...

    Ach ja, der Zwangsverwalter hatte überhaupt kein Recht, von Dir die Wohngelder zu fordern, denn Du hast sie ja nicht von ihm erhalten... Schlampenladen, elendiger.

    Christian Martens
     
  6. #5 steuermausi23, 05.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2011
    steuermausi23

    steuermausi23 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ob Genehmigungsbeschluß schon 4 Wochen zurückliegt kann ich leider nicht sagen. Es hat aber noch keine Eigentümerversammlung stattgefunden, seit dem ich die Jahresabrechnung erhalten habe.

    Zum Thema "Abrechnung bei Eigentümerwechsel", wenn ich das Urteil des BGH von 1988 richtig verstanden habe(wenn nicht bitte korrigieren), greift wohl der erste Abschnitt. -> "Käufer und Verkäufer haben alle Zahlungen laut Wirtschaftsplan geleistet. In der Jahresabrechnung wird eine Nachzahlung ermittelt. Für die sogenannte Abrechnungsspitze haftet allein der Erwerber". <-- Greift das auch bei einer Zwangsversteigerung?

    Was wäre denn hier die sogenannte Abrechnungsspitze? Die Jahresabrechnung weist einen Betrag von 1897 € auf, die Wohngelder die eingezahlt wurden, liegen jedoch bei einem Betrag von 1560 € (130 € x 12 M).

    Die Hausverwaltung versucht jetzt die Differenz von 1897 € - 1560 € = 337 € nur von mir als Eigentümer einzufordern :unsicher013:. Dazu wurden 3 Abrechnugen erstellt. Eine Jahresabrechnug und 2 Abrechnungen die anteilig die Jahreskosten auf Voreigentümer und Eigentümer aufschlüsseln.


    Ob der Zwangsverwalter das Recht dazu hatte oder nicht, konnte ich leider zum damaligen Zeitpunkt nicht beurteilen. Von ihm kam ein Schreiben mit der Rechnung, wo er die eingenommene Miete (zum Zuschlagsbeschluss von 06.05.2010) mit den Wohngeldern verrechnet hatte. Bevor ich das Geld von ihm damals bekommen habe, musste ich erst ein Schreiben unterzeichnen, in dem ich die Zwangsverwaltung entlaste:109:.

    Danke für eure Hilfe.
     
  7. Tisha

    Tisha Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja, die Regelung zu "Abrechnungsspitzen" trifft auch Erwerb im Wege der Zwangsvollstreckung. Sonst kann ich mich inhaltlich nur Martens anschließen. Ich würde dir empfehlen einen Anwalt einzuschalten, liest sich im Moment so, als wenn du allein nicht voran kommst. Grundsätzlich zahlt eine Rechtsschutzversicherung (die du hoffentlich auch hast) zumindest die Beratung.
    Die Hausverwaltung ist hier in der Pflicht. Wenn du dem Zwangsverwalter zuviel gezahlt hast, bzw. fehlerhaft berechnet wurde hast du auch einen Anspruch gegen ihn (ungerechfertigte Bereicherung). Nimm dir jemanden an die Seite der die Zahlungen genau mit dir zusammen überprüft.
     
  8. #7 RMHV, 05.08.2011
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2011
    RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Auch Wohnungseigentümern ist selbst denken erlaubt... Wie um alles in der Welt soll ein Genehmigungsbeschluss gefasst worden sein, wenn eine Eigentümerversammlung noch nicht stattgefunden hat?

    Warum sollte irgendeine Entscheidung bei einer Zwangsversteigerung nicht greifen? Das Urteil betrifft das Verhältnis zwischen dem Wohnungseigentümer und der Gemeinschaft. Wie ein Eigentümer zu seinem Eigentum gekommen ist, ist für das Verhältnis zwischen Eigentümer und Gemeinschaft völlig irrelevant.

    Anteilge Kosten abzügl. geschuldete Vorauszahlungen ist die Abrechnungsspitze.

    Von wem auch sonst, wenn nicht vom Wohnungseigentümer, soll die Gemeinschaft denn die Kostenanteile einfordern? Der Grundsatz ist einfach: es hat immer derjenige zu zahlen, der bei Fälligkeit Eigentümer ist. Das gilt für die monatlichen Zahlungen ebenso wie für die Abrechnungsspitzen.
    Nach den inzwischen vorliegenden Informationen hat der Verwalter nichts falsch gemacht. Allenfalls hätte er schon mit der Abrechnung deutlicher machen müssen, dass er die Aufteilung lediglich als Service mitliefert und dass ausschließlich die Jahresabrechnung relevant ist.
    Sollte die Gemeinschaft die Abrechnung beschließen, wird gibt es nach dem hier in Rede stehende Sachverhalt mit Sicherheit keinen erfolgversprechenden Anfechtungsgrund.

    Dann wird das Thema schon deswegen zu Ende sein.
     
Thema: Darf das die Hausverwaltung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. abrechnungsspitze eigentümerwechsel

    ,
  2. abrechnungsspitze eigentümerwechsel bgh

    ,
  3. abrechnungsspitze zwangsversteigerung

    ,
  4. ach hausverwaltung,
  5. eigentümerwechsel hausverwaltung,
  6. abrechnungsspitzen eigentümerwechsel,
  7. Hausverwaltung Abrechnung Eigentümerwechsel,
  8. Hausverwaltung eigentümerwechsel,
  9. zwangsverwalter hausverwalter,
  10. jahresabrechnung zwangsverwalter,
  11. Jahresabrechnung Hausverwaltung,
  12. hausverwalter eigentümerwechsel,
  13. abrechnungsspitzen zwangsversteigerung,
  14. abrechnungsspitze,
  15. WEG Wirtschaftsplan eigentümerwechsel,
  16. Hausverwaltung Verrechnungsspitze,
  17. Hausverwaltung periode,
  18. jahresabrechnung abrechnungsspitze zwangsverwalter,
  19. zwangsverwalter jahresabrechnung,
  20. berichtigung hausgeldabrechnung,
  21. darf hausverwalter neuem eigentümer nachzahlung,
  22. WEG Jahresabrechnung bei Eigentümerwechsel,
  23. wer zahlt die kosten für hausverwaltung bei zwangsverwaltung,
  24. kann hausverwaltung wohnung versteigern,
  25. zwangsverwaltung und jahresabrechnung
Die Seite wird geladen...

Darf das die Hausverwaltung? - Ähnliche Themen

  1. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  2. Pflichten Hausverwaltung

    Pflichten Hausverwaltung: Hallo zusammen, ich habe folgende Frage: Kann eine Hausverwaltung für ein Antwortschreiben an ihre eigene Haftpflichtversicherung 60 € vom...
  3. Durchlauferhitzer heftige Probleme, Hausverwaltung weigert sich.

    Durchlauferhitzer heftige Probleme, Hausverwaltung weigert sich.: Hi zusammen. Ich habe seit vier Jahren Probleme mit dem hydraulisch geregelten Durchlauferhitzer in meiner Wohnung. Das Wasser ist entweder zu...
  4. Durchlauferhitzer defekt - Rechnung von Hausverwaltung

    Durchlauferhitzer defekt - Rechnung von Hausverwaltung: Hallo liebe Community, da ich leider nichts ähnliches über die Suche gefunden habe, möchte ich mein Problem hier gerne schildern: Wir hatten...
  5. Mibakus - Hausverwaltung für private Vermieter

    Mibakus - Hausverwaltung für private Vermieter: Liebe Foren-Teilnehmer, ich verwalte seit vielen Jahren 3 Mietshäuser. Also habe ich mich damals auf die Suche nach einer geeigneten Software...