Darf der Verwalter die Räumungsklage ...

Dieses Thema im Forum "Räumungsklage" wurde erstellt von alessa13, 02.05.2014.

  1. #1 alessa13, 02.05.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2014
    alessa13

    alessa13 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo darf ich als Verwalter eine Räumungsklage im Auftrag der Eigentümer beim
    Amtsgericht einreichen? Die Eigentümer wollen nicht vor Gericht, wenn dann soll ich sie vertreten.

    Ich stehe auch im Mietvertrag als Vertreter vom Eigentümer, ich habe auch den Mietvertrag unterschrieben.

    Danke Alex
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Sofern du das nicht wortwörtlich meinst: Nein.


    Das geht nur durch einen Anwalt. Und auch dann kann ein persönliches Erscheinen vor Gericht erforderlich sein. Du darfst das jedenfalls nicht.


    Hilft (hier) nichts.
     
  4. #3 alessa13, 02.05.2014
    alessa13

    alessa13 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke Andres,

    meine Eltern sind die Eigentümer und können nicht gut deutsch.
    Meine Mutter versteht besser deutsch als mein Vater.
    Kann dann nur meine mutter die Räumungsklage beantragen?
    Oder müssen beide draufstehen ?

    Darf ich meine Mutter bei Gericht begleiten?

    Danke und Grüße
    Alex
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Ok, solche "kleinen Details" sollte man vielleicht erwähnen, wenn man eine vernünftige Antwort will.

    Deine Eltern darfst du gerichtlich vertreten, falls "die Vertretung nicht im Zusammenhang mit einer entgeltlichen Tätigkeit steht" (§ 79 ZPO). Das heißt, dass du weder für die gerichtliche Vertretung noch für die allgemeine Verwaltungstätigkeit vergütet wirst. Dazu zählt nicht nur die direkte Bezahlung, sondern auch andere Vorteile, die du aus der Verwaltung ziehst.

    Im Zweifelsfall sollte man da ziemlich vorsichtig sein, wie du in den unteren Absätze in § 79 ZPO sehen kannst. Man muss zwar nicht befürchten, dass abgegebene Erklärungen nachträglich unwirksam werden. Trotzdem stehen deine Eltern dann schlimmstenfalls ohne Vertretung da, bis sie einen geeigneten Anwalt finden und mandatieren können. Und bei Anwälten sind solche "anregulierte Mandate" etwa so beliebt wie Fußpilz ...
     
  6. #5 alessa13, 03.05.2014
    alessa13

    alessa13 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke Andres für die Antwort.

    Ich habe die Verwaltung vom Objekt unentgeltlich übernommen.

    Darf nur meine Mutter die Räumungsklage beantragen?
    Weil ja beide Elternteile Eigentümer sind.

    Ich würde ja mit meiner Mutter zusammen vor Gericht stehen wollen, vorrausgesetzt ich
    darf es. Wer muss mich denn dort anmelden wenn es zu einer Verhandlung kommt?
    Muss ich auch das Gericht mitteilen dass ich kein Geld als Verwalter bekommen, was auch die Wahrheit ist.

    Danke und Grüße
    Alex
     
  7. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.382
    Zustimmungen:
    1.416
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Da der Wohnraum durchaus einem gewissen gesetzlichem Schutz unterliegt sind Räumungsklagen nicht ganz trivial. Ich habe die Befürchtung, dass ihr versucht am falschen Ende zu sparen. Ich würde euch zu einem Fachanwalt für Miet-und Wohneigentumsrecht raten, zumindest aber für einen im Mietrecht sehr erfahrenen Anwalt, der im Optimalfall auch die Muttersprache(n) deiner Eltern beherrscht.
     
  8. #7 alessa13, 03.05.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.05.2014
    alessa13

    alessa13 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Duncan,

    ich weiß, es wird hier nicht so gerne gehört aber wir stehen momentan was das Finanzielle angeht am Limit. D.h. wir kriegen eben das Geld für die Räumungsklage zusammen.
    Wir wurden bei unsere letze Räumungsklage von einem Anwalt vertreten, der hat es ganz verhauen!
    Wir haben das Glück, dass wir zweimal hintereinander in die Schei... gefriffen haben was Mieter angeht.
    Die Dame die jetzt in der Wohnung seit 1.2 mit ihrer 14. J. Tochter lebt hat ab dem 1.3 die Mietzahlung ganz eingestellt obwohl sie vom ALG 2 lebt.
    Sie hat lieber die Miete in ihrem Alkoholkonsum reingesteckt!

    Dass würde Bedeuten ich habe keine Chance die Anwaltskosten überhaupt wider zu bekommen, geschweige sie momentan zu bezahlen.
    Zwei Räumungsklagen und Mietverluste innerhalb von einem Jahr ist schon heftig.
    Wir haben Kredite und laufende Ausgaben die wir mit Not und Mühe momentan ausgleichen können.

    Ich habe gegen unsere jetzige Mieterin bereits Anzeige wegen Betrug bei der Polizei gemacht.

    Im Grunde wäre die Aufgabe der Arge gewesen Anzeige zu erstatten, weil sie bei denen als Mietprellerin bekannt ist, aber die meinten die wären für die Erziehung der ALG 2 Empfänger nicht zuständig !
    Die Anzeige werde ich auch in der Räumungsklage einfliesen lassen, ob ich damit punkten kann, mal sehen.

    Sie hat im Grunde keine Kaution bezahlt (Amt hat es nicht übernommen, weil sie ohne Genehmigung umgezogen ist. Sie wusste es vor dem Einzug bescheid und hat mich hingehalten das die Arge mit verspätung zahlen würde. Dies war eine arglistige Täuschung von Ihr. Sie wurde auch wegen fehlende Mietzahlung von dem Vorvermieter aus der Wohnung rausgeschmissen so sagte mir ihre Arge-Saschbearbeiterin) und seit März keine Miete.

    Die Arge war aber danach bereit ab Mai die Miete zu übernehmen, leider ist die Dame ihre Pflichten nicht nachgegangen und hat die volle Sanktion für drei Monate erhalten. Somit werde ich bis Juli keine Miete bekommen. Sie bekommt momentan nur das Unterhaltsgeld und Kindergeld von der Tochter.

    Da die Dame sich um ihre Post nicht kümmert und der Briefkasten überquillt, liegt meine Chance bei einem Versäumnissurteil, vorrausgesetzt sie Antwortet dem Gericht nicht.

    Hat jemand erfahrung mit der Sicherungsanordnung nach § 283a ZPO bei ALG2 Empfänger??
    Ich habe im Internet gelesen, dass es von den Richter abgelehnt wird wegen der hohen Arbeitsaufwand und man damit kaum chancen hat als Kläger.


    Es wäre schön wenn ihr mich paar Tips geben könnt wie ich das auch alleine machen machen, denn ich habe bei der letze Räumungsklage mit Anwalt schon einiges dazu gelernt.

    Grüße
    Alex
     
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.382
    Zustimmungen:
    1.416
    Ort:
    Mark Brandenburg
    das hat mit gerne gehört wenig zu tun. Allein unser (Zivil-)Rechtssystem geht von dem Prinzip aus: Geld hat man zu haben. Wer das nicht hat, hat schon mal schlechte Karten.
    Die Erstattung der Anzeigen dürfte hier unschädlich sein. In der Argumentation sogar hilfreich. Ansonsten sollte man davon gelegentlich absehen. Da verhängte Strafen die Zahlungsfähigkeit der Gegenpartei regelmäßig mindern.
     
  10. #9 alessa13, 03.05.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.05.2014
    alessa13

    alessa13 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    22.07.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    daran habe ich auch schon gedacht :sauer024: vielleicht ist es besser die Anzeige rauszulassen.

    Wird mit einer Räumungs- und Zahlklage die Sicherheitsanordnung nach (§ 283a ZPO) gemeint?

    Ich überlege, ob sich das lohnt mit der Sicherheitsanordnung. Ich habe hier gelesen dass evtl. dadurch das Verfahren länger dauern kann.
    Ob es dann Erfolg bringt beim ALG2 Empfänger ist es auch fraglich.

    Grüße
     
  11. #10 BHShuber, 04.05.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.380
    Zustimmungen:
    664
    Ort:
    München
    Prekär diese Lage

    Hallo,

    versteh es bitte, du, deine Mutter oder sonst wer wird nichts an der Situation ändern!

    Auch wenn ihr finanziell am Limit seid, kostet es euch vielmehr noch, den Rechtsweg mithilfe eines Anwaltes nicht zu bestreiten.

    Die Situation ist so prekär, dass keiner hier im Forum dir hilfreich einen Königsweg aufzeigen kann, sie den Tatsachen ins Auge und geh zum Anwalt, lass diesen die Klage einreichen und die Mietforderungen eintreiben, sofern dies möglich ist.

    Gruß

    BHSHuber
     
Thema: Darf der Verwalter die Räumungsklage ...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. raeumsklage

    ,
  2. räumungsklage hausverwaltung

    ,
  3. räumungsklage durch hausverwaltung

    ,
  4. hausverwaltung darf keine Räumungsklage,
  5. hausverwalter darf räumsklage einreichen
Die Seite wird geladen...

Darf der Verwalter die Räumungsklage ... - Ähnliche Themen

  1. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  2. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  3. Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?

    Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?: Darauf warte ich wirklich brennend, in der Hoffnung, dass sich dann auch hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich arbeite mit genügend...
  4. Verwalter für die eigene Mutter selbst machen

    Verwalter für die eigene Mutter selbst machen: Hallo zusammen, meine Mutter hat eine 3-Familienhaus in welchem Sie selbst wohnt und 2 Wohnungen vermietet sind. Sie ist inzwischen 72 und die...
  5. WEG-Verwaltung

    WEG-Verwaltung: Guten Abend ihr Lieben, in meiner WEG gibt es 4 Wohneinheiten, von denen 3 mir gehören. Ich überlege nun, ob es möglich ist, dass ich ein Gewerbe...