Darf mein Vermieter eine GEZ Anmeldung einfordern?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von eey, 01.10.2010.

  1. eey

    eey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich hätte mal eine Frage. Und zwar wohne ich seit kurzem in einer WG (bin nicht der Hauptmieter) und wüsste gerne über zwei Sachen bescheid.

    Erstens: Unser Hausmeister ist so ein mega-über-korrekter Versicherungsmakler (Der sich hier um alles für den Vermieter kümmert) und weil unser Fernseher keine Programme fand haben wir ihn gefragt ob er für unsere WG einen Kabelanschluss anmelden kann, worauf er meinte dass das nur geht wenn wir uns bei der GEZ anmelden und dies auch belegen würde. Darf er das überhaupt? GEZ ist doch Privatsache und hat doch weder den Vermieter noch den Hausmeister was anzugehen oder?

    Zweitens: Er will dass ich mich in der Wohnung anmelde, aber ich bin noch bei den Eltern meiner Freundin angemeldet und will mich nicht wo anders anmelden. MUSS ich mich ummelden wenn der Vermieter das verlangt? Ich mein ich wohne ja in beiden Wohnungen, hier studier ich halt, bin aber auch oft nicht da - deswegen würd ich gerne da angemeldet beliben wo ich bin, und für einen Zweitwohnsitz muss man ja Steuer zahlen...

    Hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen :)

    MfG,

    eey
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 02.10.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ist denn ein kabelanschluss vorhanden?
    falls ja: sind die kabelgebühren bei euch in den betriebskosten enthalten? dann sollte der fernseher auch programme finden, sonst stimmt irgendwas nicht.
    wenn die kabelgebühren NICHT in den betriebskosten enthalten sind, müsst ihr selbst einen vertrag mit dem kabelanbieter schliessen und direkt bezahlen.
    falls nein: kabel zu legen ist keine kleinigkeit, und ihr habt auch keinen anspruch darauf, dass der vermieter/eigentümer das mal so eben machen lässt. theoretisch könnte er dafür übrigens dann auch eine erhöhung der kaltmiete verlangen.

    eigentlich ist GEZ genau das gegenteil von privatsache - es sind nämlich die gebühren fürs öffentlich-rechtliche fernsehen die ihr in jedem falle bezahlen müsst, wenn ihr fernsehen wollt.
    allerdings ist völlig richtig, dass das weder den hausmeister noch den vermieter/eigentümer was angeht. wobei ich aber verstehen kann dass man wert drauf legt dass die mieter sich rechtlich korrekt verhalten.
    zudem: ich wär an eurer stelle vorsichtig, das kann nämlich ganz schön teuer werden die GEZ nicht zu bezahlen, die fordern das geld dann nämlich nach und ihr habt auf einen schlag plötzlich 500 euro zu löhnen. das ist dann weniger spassig.

    du musst dich von rechts wegen anmelden, in deutschland gibt's 'ne gesetzliche meldepflicht. der vermieter kann verlangen dass du dich anmeldest, weil ihm nachteile entstehen können wenn du's nicht tust. das fängt mit den müllgebühren an und hört beim finanzamt auf.

    vergiss das mit dem zweitwohnsitz. dieses problemchen scheint offensichtlich ALLE studenten zu beschäftigen die damit konfrontiert sind (war bei mir damals nicht anders). fakt ist: früher oder später MUSST du deinen erstwohnsitz an deinem studienort anmelden, es sei denn du kannst tatsächlich nachweisen, dass du dich weniger als 183 tage im jahr dort aufhälst. das wird dir schwer fallen, wenn du regulär studierst, und darauf wird auch die kommune entsprechend pochen.
    vergiss das doch einfach mit den zwei wohnsitzen, das macht nur ärger und stress und mit hoher wahrscheinlichkeit müssen deine eltern dafür draufzahlen, dass du bei ihnen noch gemeldet bist aber garnicht wirklich da wohnst - sie müssen für dich nämlich entsprechend zahlen, z.b. müllgebühren. das lohnt sich nicht.
    wie gesagt, ich stand auch vor dem "problem" und bin das dann mit meinen eltern durchgegangen. sie waren nicht bereit die städtischen gebühren für mich zu bezahlen wenn ich garnicht mehr da wohne, lieber haben sie mir dieses geld dann in die hand gedrückt. auch ok. einziger nachteil: du kannst dann nicht mehr in deinem heimatort wählen, dafür aber in deiner studienstadt. aber das verkraftest du, da bin ich sicher, soooo viele wahlen kannst du während eines studiums auch garnicht verpassen.
     
  4. eey

    eey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kabelanschluss ist vorhanden, das sollte also nicht das Problem sein. Schätz mal nur dass die Kabelgebühren halt nicht in der Miete mit drin sind, würde die aber natürlich aber auch zahlen.

    Deswegen ist es trotzdem Privatsache, da es nur MICH etwas angeht und der Vermieter ja auch nicht zur Rechenschaft gezogen wird, sollte ich mich nicht anmelden. Das er Wert darauf legt dass sich die Mieter rechtlich korrekt verhalten kann ich nachvollziehen, aber er kann deswegen doch trotzdem keinen Beleg fordern oder? Denn GEZ ist Personenbezogen und es obliegt doch meiner Verantwortung mich anzumelden oder nicht.

    Kann er das immer verlangen oder nur wenn das im Vertrag festgehalten ist? Denn der Hausmeister hat gemeint dass da immer wieder unangemeldete Kontrollen von der Stadt kommen würden die überprüfen ob man gemeldet ist, aber die dürfen die Wohnung doch gar nicht betreten - Wozu sollen die dann vorbei kommen?


    Ja, das weiß ich alles schon, hat aber andere Gründe auf die ich hier nicht eingehen will.


    Danke auf jeden Fall schonmal für die Antwort!

    eey
     
  5. #4 lostcontrol, 02.10.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    also wir machen das auch so. kabelanschluss ist vorhanden, wer ihn nutzen will, muss selbst einen vertrag mit dem anbieter machen.
    aber ob die kabelgebühren in den betriebskosten drin sind, das müsste sich ja leicht rauskriegen lassen, das müsste ja im mietvertrag drin stehen bzw. auf jeden fall in der letzten betriebskostenabrechnung.

    fordern kann er alles mögliche, aber ich glaub auch nicht dass er damit im recht ist. auf den hausmeister musst du da jedenfalls nicht hören.
    zumal das ohnehin egal ist, wenn die situation mit dem kabel so ist wie oben beschrieben, dass ihr nämlich selbst den vertrag mit dem anbieter machen müsst.

    "angemeldet" bist du da in gewisser weise ohnehin immer. die gehen nämlich grundsätzlich davon aus dass ihr 'nen fernseher und 'n radio habt, und dann müsst ihr auch bezahlen.
    aber vielleicht hat sich das ja ohnehin bald erledigt...

    du MUSST dich von rechts wegen anmelden. wir haben eine meldepflicht in deutschland!!! meistens wird bei der anmeldung auch verlangt, dass du nachweist dass du in der wohnung auch tatsächlich offiziell mieter bist.
    und selbstverständlich kann der vermieter das IMMER verlangen, da hängt ja 'ne ganze menge dran - beispiel müllgebühren.

    die stadt weiss ohnehin ob du gemeldet bist oder nicht, bei ihnen musst du dich ja anmelden. dass jemand von der stadt vorbeikommt passiert immer mal wieder, und du musst sie auch reinlassen, z.b. zum wasserablesen (hauptzähler) und ähnlichem.
    aber dass die jetzt schon kontrollen machen würden wer in einer wohnung alles wohnt wäre mir jetzt neu. wie soll das auch gehen? man könnte ja auch zu besuch sein...

    sieh's mal so: es könnte immerhin auch sein dass dir 'ne menge vorteile verloren gehen, wenn du dich (illegalerweise) nicht anmeldest.
    z.b. diverse städtische vergünstigungen (bei uns hier z.b. beim verkehrsnetz und in den museen).
    und dann musst du natürlich auch damit leben, dass sämtliche wichtige post bei deinen eltern und nicht bei dir landet. früher oder später wird dich das ziemlich nerven.
    außerdem zeigt die erfahrung, dass kaum ein student nach seinem abschluss wieder bei den eltern einzieht. das ist halt mal DIE abnabelungs-zeit schlechthin. gewöhn dich einfach an den gedanken und löse dich vom elternhaus.
     
  6. malloy

    malloy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    0
    GEZ geht den Vermieter und Hausmeister erst einmal gar nichts an. Um keine miese Stimmung zu schaffen, sagst Du eben, Du bist schon in Deiner Erstwohnung gemeldet (bei Lebensgemeinschaften, Partnerschaften und auch Ehen reicht die Anmeldung eines Partners für beide Partner im gleichen Haushalt), denn eine Zweitwohnung wie auch etwa ein Ferienhaus ist ebenso beitragsfrei zu einem Hauptwohnsitz wie ein Autoradio und ein Walkman mit Radiofunktion, Du mußt ja auch nicht jedes Deiner Autos mit Kennzeichen gesondert zusätzlich nochmal bei der GEZ angeben. Aber *zeigen* brauchst Du das denen nicht, das geht die gar nichts an. Um genau zu sien wüßte ich nichtmals, wo mein blass-orangenes Formular von anno-dazumal überhaupt ist. Die buchen halt ab, fertig. Aber deswegen auch noch meinen Kontoauszug dem Hausmeister in die Patschehändchen drücken? Wovon träumt der Nachts?! Er zeigt Dir ja auch nicht seinen Gehaltszettel, ob er auch wirklich hoch genug als Hausmeister entlohnt wird, auch noch zusätzlich juristische Fachfragen die Bewohner betreffend zu klären und rechtliche Situationen fachlich zu analysieren und bewerten...
     
  7. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Soo einfach ist es (zu verstehen).
    Danke Dir! :top
     
  8. #7 nobrett, 04.10.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt nun mal das Melderecht und man hat ja sogar zwei Möglichkeiten, nämlich Haupt- und Nebenwohnsitz zu melden.

    Und es gibt die GEZ Gebührenpflicht.

    Wenn man sich daran hält, dann sollte es doch kein Prob sein, dem Blockwart den Zettel hinzuhalten und mit einem Lächeln zu sagen, es ginge ihn zwar nichts an, aber er brauche nicht zu glauben man sei nicht angemeldet. Dann ist das auch für die Zukunft geklärt und vermutlich bleibt man vor weiteren Nachfragen, Einmischungen und Bespitzelungen verschont.

    Das scheint mir aber hier nicht das Thema zu sein, sondern zwischen den Zeilen lese ich, dass das hier eine Anleitung und Zustimmung dazu gesucht wird, wie man nach eigenen Regeln leben kann, ohne sich um Recht und Gesetz zu scheren und damit habe ich ein Problem.

    Dass es den Hausmeister nichts angeht ist aber klar.
     
  9. eey

    eey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ok, danke schonmal für eure Antworten.

    @nobrett: Ich suche aber keine Anleitung um nach eigenen Regeln zu leben, sondern ich seh es halt einfach nicht ein mich vor irgend jemand (außer der GEZ selbst) rechtfertigen bzw. ausweisen zu müssen. Man muss sich ja auch nicht alles gefallen lassen und ja und amen sagen, wenn man das Recht hat das nicht zu tun.
     
  10. kummer

    kummer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2008
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    0
    1. Gez het nur dich was an. Damit hat der Vermieter 0,nix am Hut.

    2. Als Eigentümer hängt bei mir an allen Einfahrten ein

    "Für Bettler, Hausierer, GEZ - Haus- und Grundstücksverbot. Bei Nichteinhalten erfolgt sofortige Anzeige."

    Schild. Die Mieter finden es gut. Und Ruhe ist. Auch mir Jehovas. :top
     
  11. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Da haben die Abgesandten mal wieder Glück gehabt: Die angebl. GEZler kommen in Wirklichkeit nämlich von den Landesrundfunkanstalten. :wink
     
  12. #11 lostcontrol, 06.10.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    de fakto schickt dir die GEZ notfalls einfach den gerichtsvollzieher auf den hals - für die gebühren die du nicht bezahlt hast. da hilft das schild herzlich wenig.
    und das sag ich aus eigener erfahrung.
    ich stand hier knietief im bauschutt und ein GEZ-mensch latschte auf die baustelle und erspähte ein "baustellen-radio".
    auf meine erklärung dass das radio von der eigentümerin des hauses geliehen ist und dass das hier erkennbar eine baustelle ist und das radio angemeldet ist bei der eigentümerin des hauses (alles wahrheitsgemäss) antwortete er mir dass ich das gefälligst anzumelden hätte. ich war damals weder besitzerin noch eigentümerin des hauses, noch nicht mal offiziell mieterin.
    das ganze hat mich über 2 jahre im nachhinein nerven gekostet und ich bin letztendlich drumrum gekommen die kohle zu zahlen.
    ABER: für otto-normalverbraucher würde ich definitiv NICHT empfehlen sich den stress mit dem papierkrieg anzutun, es sei denn die situation ist tatsächlich so wie bei mir, dass nämlich tatsächlich weder fernseher noch radio noch sonstwas GEZ-pflichtiges am start war.
    was mich das nerven gekostet hat, ich würd's mir heut nicht mehr antun sondern einfach zahlen nach dem motto "du hast recht und ich meine ruhe".
     
  13. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die GEZ (unmittelbar) GVs beschäftigt. Die GVs vollziehen doch Gerichtsurteile, oder? (ohne schwarze Robe :lol)
     
  14. #13 lostcontrol, 07.10.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    ach berny...
    dass du relativ wenig ahnung von unserer gerichtsbarkeit hast, haben wir ja jetzt mitbekommen.
    dass eine verweigerung ohne entsprechende begründung auf papier letztendlich dazu führt, dass früher oder später ein gerichtsvollzieher auftaucht, solltest du als (angeblicher) hausverwalter auch wissen.
    natürlich beschäftigt die GEZ nicht direkt gerichtsvollzieher.
    es ist vielmehr so, dass du dann den klassischen mahnbescheid bekommst, wenn du die GEZ nicht bezahlst und dass du, wenn du nicht entsprechend reagierst, eine amtliche zahlungsaufforderung bekommst. wenn du dann immernoch nicht bezahlst kommt der gerichtsvollzieher.
    du kannst das aber gerne auch selbst recherchieren, falls dir die abläufe bisher noch nicht bekannt waren. solltest du vielleicht tun, so als hausverwalter, das hilft ungemein wenn man die üblichen fristen kennt und weiss warum gewisse reaktionen nach einer gewissen zeit kommen etc.

    edith sagt: loschdi hat da hier im forum sogar schon mal 'ne graphik zu eingestellt...
     
  15. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    So ist auch mein Kenntnisstand, danke für die Bestätigung!
     
  16. #15 armeFrau, 07.10.2010
    armeFrau

    armeFrau Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2009
    Beiträge:
    728
    Zustimmungen:
    0
    Hier in Köln kommt kein Gerichtsvollzieher sondern ein Vollziehungsbeamter der Stadt, die nehmen die Vollstreckungen der GEZ wahr. Die pfänden auch.
     
  17. eey

    eey Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    01.10.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ähm nein das stimmt so nicht. In deinem Fall vielleicht weil der GEZ Mitarbeiter das Radio GESEHEN hat, aber solang du Ihn nicht in die Wohnung lässt kann er gar nichts machen, das ist Fakt. Alle Leute die ich kenne, die Ihre bösen Briefe von der GEZ einfach wegschmeißen haben noch NIE in irgendeiner Weise Ärger von der GEZ gekriegt, nach dem dritten Brief hören Sie dann meistens eh einfach auf.

    Gerichtsvollzieher kann nur kommen wenn du schon angemeldet bist und dich weigerst zu bezahlen, wenn du dich gar nicht erst anmeldest (wogegen die GEZ NICHTS tun kann) kann dir auch nichts passieren. Und dann hilft ihm sein Schild eben schon was, du kannst den GEZ Typen sogar Hausverbot erteilen und Sie bei wiederholtem Auftauchen sogar Anzeigen wegen Hausfriedensbruch.
     
  18. malloy

    malloy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    0
    Eben. Nur wenn man sich angemeldet hat, ist die GEZ in der Position Mahnungen und letzendlich GV zu schicken.

    Ich werfe die Briefe auch seit einiger Zeit immer weg. Nein, nicht weil ich mich darum herumdrücke, ich bin ganz offiziell angemeldet und zahle per Einzug. Aber alle paar Monate kommt ein neuer "böser" Brief in meinen Briefkasten, ich solle mich anmelden blabla... Die haben irgendwo in China Tippkräfte, die Telefonbücher und Gewinnspieladressdatenbänke usw. durchforsten und dann blind GEZ-Mitteilungen verschicken, wenn ein Datensatz "neu" erscheint. Bei mir haben sie immer irgendwelche Abtippfehler, Zahlen- oder Buchstabendreher drin (Hausnummer 113 oder 31 statt 13 in einer Straße mit nur 17 Hausnummern, oder in meinen Namen wird ein R, F, V, K hinzugeschummelt wo keins hingehört oder ein anderer Buchstabe sitzt oder vertauscht wurde), also bekomme ich immer wieder neue Anmeldeverlangen nachdem ich irgendwo mal eine Versicherungsanfrage o.ä. laufen hatte. Anfangs habe ich noch zurückgeschrieben und meine Registernummer mitgeteilt, um die Datensätze zusammen zu führen, irgendwann nach dem 4ten oder 5ten Schreiben an meine Parallelidentitäten wurde es mir aber zu blöd und habe die neue Post an eine neue Namens- oder Adressschreibweise einfach weggeworfen. Nach dem dritten Brief ohne Antwort kommt dann idR nichts mehr.

    Auch sind die GEZ-Schergen nicht bei den Landesrundfunkanstalten angestellt oder bemächtigt, sondern freie Mitarbeiter/Freelancer auf Provisionsbasis, sie haben keinerlei hoheitliche Befugnisse. Und wenn jemand derer mit der Polizei droht, sag ihm, gute Idee, Du ruft sie gleich selber, komischerweise gehen die dann immer wieder mit ihrem einlamierten Pseudo-Bayerischen-Rundfunk-"Ausweis"
     
  19. #18 nobrett, 07.10.2010
    nobrett

    nobrett Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Gut, dann erzähle ich auch einen Schwank aus meiner Jugend:

    Bei uns stand auch mal wieder so ein GEZ-Eintreiber vor der Tür. Er sagte, ich hätte nur ein Radio, aber keinen Fernseher angemeldet. Ich entgegnete ihm, ich hätte auch keinen. Er wollte mir dann weismachen, man habe das durch die Satellitenanlage des Mehrfamilienhauses aber per Satellit festgestellt, dass da ein Fernseher wäre. ;)))
    Netter Versuch Ahnungslose zu übertölpeln, aber als Elektroingenieur fand ich das doch etwas zu fantasievoll und habe ihn an dieser Stelle das Hauses verwiesen. Er hat noch irgendwelche haltlosen Drohungen vor sich hingefaselt und ist abgezogen. Als ich ihn dann später im Garten erwischt habe wie er zu den Fenstern reingucken wollte, habe ich ihn auch mit deutlichen Worten rausgeworfen und ihm für den Wiederholungsfall mit der Polizei gedroht. Einfach dreist!

    Und letztens war einer da, der mir ezählen wollte, jeder Partner einer Lebensgemeinschaft müsse seine Geräte separat anmelden. Und ich müsse das Radio in dem mir von meinem Arbeitgeber zum privaten Gebrauch überlassenen Firmenwagen anmelden. Offenbar bekommen die eine Abschlussprovision. Dem habe ich nur empfohlen, sich mal zu informieren bevor er den Leuten auf den Nerv geht.

    Mich nervt diese Landplage auch und ich hoffe, dass damit demnächst Ruhe ist.
     
  20. kummer

    kummer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2008
    Beiträge:
    341
    Zustimmungen:
    0
    Die GEZ hat garkeine Handhabe dir einen GV ins Haus zu holen - worauf soll das begrüdet sein? Meine Mieter haben keinen Stress mit der GEZ, seitdem der Zettel gut leserlich am Haus pint.
    Diese Personen haben genauso viele Rechte, wie du, wenn du in einen Hauseingang hineingehst. Nämlich keine. Ich als Vermieter habe null Einfluss darauf, was meine Mieter tun oder lassen. Habe aber sehr wohl Einfluss darauf, wer mein Eigentum betreten darf. Und das schließe ich nunmal für die GEZ aus.
    Mieter haben die Späher schon mit Hilfe der Polizei (die sind schon "anhänglich") des Grundstücks verwiesen. Und das mal ein GV vor der Tür stand, ist mir auch nicht bekannt.
     
  21. #20 lostcontrol, 08.10.2010
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    840
    gesehen schon - aber es war nicht in betrieb.
    aus dem einfachen grund, weil wir zu dem zeitpunkt garkeinen strom hatten, wie gesagt: ich stand knietief im bauschutt.

    bei mir haben sie mächtig ärger gemacht, aber ich hab mich ja auch gegen den ersten brief gleich gewehrt, weil da ja drinstand ich hätte ein radio in betrieb (was wie gesagt garnicht so war).
     
Thema: Darf mein Vermieter eine GEZ Anmeldung einfordern?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vermieter verlangt ummeldung

    ,
  2. gez anmeldung durch vermieter

    ,
  3. radio baustelle gez

    ,
  4. gez anmelden zeitpunkt später als einzug,
  5. gez mieter macht tür,
  6. gez anmeldung für 2 haüser wie teuer ,
  7. Darf GEZ beim Vermieter nachfragen,
  8. darf der vermieter den mieter bei der gez anmelden?,
  9. vermieter gez anmelden,
  10. gez wg vermieter betriebskosten,
  11. darf vermieter gez verlangen,
  12. gez nachforderung auf Eigentümer,
  13. gez für baustelle,
  14. gerichtsvollzieher haus und grundstücksverbot erteilen,
  15. private vermietung gez,
  16. Darf gez beim Vermieter fragen ob ich dort wohne,
  17. wer muss ummelden mieter oder vermieter,
  18. mieter bei der gez anmelden,
  19. wie weiß die gez ob ich vermieter bin,
  20. muss ich mich ummelden wenn ich ausziehe,
  21. kann der vermieter mich der gez melden,
  22. kann der vermieter eine abmeldung verlangen,
  23. muss vermieter gez zahlen,
  24. muss vermieter bei satellitenanlage gez bezahlen,
  25. muss vermieter mieter anmelden
Die Seite wird geladen...

Darf mein Vermieter eine GEZ Anmeldung einfordern? - Ähnliche Themen

  1. Vermietung an Menschen mit Behinderung

    Vermietung an Menschen mit Behinderung: Hallo alle zusammen, seit kurzem übenehme ich die Vermietung für das Mietshaus meiner Oma. Nun wurde wieder eine Wohnung frei und eine sehr nette...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...
  4. Feuchte Wohnung vermieten

    Feuchte Wohnung vermieten: Hallo, ich habe eine Wohnung, die schon immer ein Problem mit aufsteigender Feuchtigkeit in den Wänden hatte. Vor 2 Jahren habe ich diese etwas...
  5. Zu blöd zum vermieten?

    Zu blöd zum vermieten?: Hi, ich war gerade mal wieder auf Wohnungsbörse-Seiten, weil ich eine Mietwohnung für meine Mutter suche (sie hat kein Internet) und da ist mir...