Defektes Waschbecken - muss Mieter den Vermieter zum Austausch in die Wohnung lassen?

Diskutiere Defektes Waschbecken - muss Mieter den Vermieter zum Austausch in die Wohnung lassen? im Kleinreparaturen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo zusammen! Kann mir bitte jemand einen Rat geben, wie ich mich richtig verhalten soll... In unserer Einliegerwohnung wohnt ein junges Paar,...

  1. #1 Claudia72, 27.06.2017
    Claudia72

    Claudia72 Gast

    Hallo zusammen!

    Kann mir bitte jemand einen Rat geben, wie ich mich richtig verhalten soll... In unserer Einliegerwohnung wohnt ein junges Paar, das nun nach knapp einem Jahr Wohnens gekündigt hat, nachdem wir ihm angekündigt hatten, dass wir die Nebenkostenpauschale erhöhen werden, weil wir eine satte Nachzahlung für Strom, Heizung und Wasser begleichten durften. Rückwirkend dürfen wir ja nichts einfordern. Somit ist die Kündigung gut für uns, denn dann müssen wir nicht noch einen Winter ertragen, in dem stundenlang heiß geduscht und die Heizung voll aufgedreht wird bei geöffneten Fenstern, weil man ja schließlich Sauerstoff braucht ;)

    Die Mieterin hat mir vor Kurzen einen Schaden angezeigt, nämlich einen großen Sprung im Badezimmerwaschbecken. Nun habe ich ihnen eine Rechnung für das defekte, sieben Jahre alte Waschbecken, also über 18 Jahre Zeitwert geschickt sowie die Bitte, mir mitzuteilen, wann in den nächsten beiden Wochen der Santärbetrieb zum Installieren eines neuen Waschbeckens kommen kann. Die Montagekostenrechnung würden dann direkt an die Mieter ausgestellt, die Rechnung für das neue Waschbecken geht an uns. Ist das korrekt so?

    Nun stellen sich die Mieter taub, gehen uns aus dem Weg und antworten nicht, wann wir in die Wohnung können bzw. wann sie selbst da sind, um den Sanitärtermin wahrzunehmen.

    Mir ist das langsam zu bunt und ich würde gern warten, bis sie in zwei Monaten ausgezogen sind und es dann im Übergabeprotokoll vermerken, den Schaden beheben lassen und ihnen die Rechnung schicken. Problem ist nur, dass ich dann evtl. nicht weiß, wo sie hinziehen. Mietkaution habe ich nicht, aber eine selbstschuldnerische Mietkautionsbürgschaft von der Mutter des Mieters. Was macht man, wenn sie diese nicht einhält und auch nicht zahlt?

    Ich schätze, die Mieter spekulieren darauf, dass wir einfach nachgeben, weil es uns zu anstrengend wird, hinter ihnen herzulaufen... Ich finde es aber nicht in Ordnung, etwas kaputt zu machen und nicht zu regulieren. Zudem weiß ich, dass sie eine Haftpflichtversicherung haben....

    Danke vorab schon einmal für's Lesen und wenn ich dann noch einen Tipp hier bekäme, wäre ich sehr dankbar!!

    Gruß, Claudia72
     
  2. Anzeige

  3. #2 Tobias F, 27.06.2017
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.124
    Zustimmungen:
    542
    Auf welcher Rechtsgrundlage hast Du die Nebenkostenpauschale erhöht? Weil im ganzen Haus mehr Strom und Heizkosten angefallen sind? Und die sind natürlich alle und einzig und alleine durch die Mieter entstanden?
    Ist im Vertrag eine solche Erhöhung überhaupt vorgesehen?


    Meine Güte, Du hast ausgerechnet was das Waschbecken deiner Ansicht nach, bzw. nach irgendeiner Tabelle, noch an Zeitwert hat und diesen, nebst Montagekosten, sollen die Mieter zahlen?
    Darauf freut sich jeder Anwalt den die Mieter kontaktieren.


    Na und, kannst Du zweifelsfrei BEWEISEN das die Mieter den Schaden verursacht haben? Hast du einen Zeugen für den Vorfall? Denn sonst zahlt sowieso keine Versicherung.
     
    Sweeney gefällt das.
  4. #3 Chris_W, 27.06.2017
    Chris_W

    Chris_W Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.03.2017
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    64
    Hi Claudia72,

    habt ihr eine Pauschale für die Nebenkosten vereinbart oder warum regst du dich hier über den Mieter und seine Angewohnheiten auf? Wenn ihr eine Pauschale vereinbart haben solltet, wäre hier meiner Meinung aber sehr fraglich, ob du die vereinbarte Pauschale erhöhen darfst, nur weil der Mieter anscheinend mehr verbraucht hat als ihr damals angenommen habt. Aber ok, spielt letztlich hier keine große Rolle mehr, da der Mieter ja zwischenzeitlich gekündigt hat.

    Solltest du Wissen in welche Stadt der Mieter zieht, bekommt man über das Einwohnermeldeamt auch recht schnell die neue Meldeadresse des Mieters raus. Grundsätzlich kannst du aber auch den leichteren Weg gehen und forderst deine Ansprüche vom Bürgen ein, da wirst du ja die aktuelle Adresse haben, oder?
     
    Nanne und Sweeney gefällt das.
  5. #4 Claudia72, 27.06.2017
    Claudia72

    Claudia72 Gast

    Danke Tobias F, aber wenn man so ein paar Deiner 1678 Beiträge liest, kann man Deine Antwort gut einordnen... Danke, Chris_W, die Nebenkostenerhöhung ist rechtlich sauber gewesen, aber darum geht es hier ja auch nicht... Danke für Deinen Hinweis mit dem Einwohnermeldeamt und ja, die Adresse der Bürgin steht natürlich in der Bürgschaft. Mich würde nur interssieren, wie man das nun richtig macht, wenn man einerseits das Waschbecken ersetzen soll und die Mieter sich nun andererseits taub stellen und man nicht in die Wohnung kann bzw. sie den Austausch nicht vornehmen lassen, wenn ich den organisiere...

    Vielleicht hat da ja jemand hier Erfahrungen bzw. Rechtswissen. Kein Mensch braucht einen Zeugen wenn das Waschbecken vor 10 Monaten heil übergeben wurde und vor kurzem die Mieterin mir das Waschbecken, das kaputt gegangen ist, zeigt mit der Bitte um Regulierung, Tobias F. ...du scheinst Dich ja richtig gut auszukennen...und das mit dem Zeitwert und den Montagekosten habe ich mir auch nicht aus den Fingern gesogen...
     
    Nanne und Immofan gefällt das.
  6. #5 immobiliensammler, 27.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.640
    Zustimmungen:
    2.844
    Ort:
    bei Nürnberg
    Nein, das ist nicht korrekt so. Ich wüsste für diese Art der Abrechnung zumindest keinerlei Rechtsgrundlage!
     
    Sweeney gefällt das.
  7. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.305
    Zustimmungen:
    1.286
    Der Mieter hat den Schaden gemeldet, nicht, woher der große Sprung im Waschbecken kommt. Sollte kein Übergabeprotokoll existieren wirst Du beweisen müssen, dass der Schaden bei Einzug nicht vorhanden war, evtl. auch, dass es kein Materialfehler ist. Diese Hinweise sind Mietern geläufig, obwohl es sonderbar wäre, wenn man eine zerbrochene Waschschüssel erst nach knapp einem Jahr Mietzeit meldet, sollte der Schaden bereits bei Einzug vorhanden gewesen sein.
    Die Rechnung wird Dir der Mieter wohl nicht begleichen, nehme ich an.

    Eine Entscheidung im Streitfall wird dann ein Richter fällen.
     
  8. Bovary

    Bovary Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.10.2016
    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    250
    Was habt ihr denn den Mietern für ein Waschbecken verbaut, dass Du das noch auf 20-Jahre verrechnen willst? Also Ideal Standard der Serie "Mieterbad" kostet beim Reuter 26,92 (Brutto). Montage dürfte nicht mehr als eine halbe Stunde Arbeitszeit sein...
    Wenn sich die Mieterin jetzt nicht meldet, mach halt eine Eingangsbestätigung und verweise auf die anstehende Übergabe, um die Modalitäten zu regeln. Weiterhin der Hinweis, dass für etwaige Folgeschäden der Mieter haftet, sofern er die Reparatur nicht ermöglicht.
     
    Sweeney und Immofan gefällt das.
  9. #8 immodream, 27.06.2017
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.104
    Zustimmungen:
    1.325
    Hallo Claudia72,
    so wie du die Situation und das Verhalten der Mieter schilderst, wirst du erfahrungsgemäß um eine gerichtliche Auseinandersetzung nicht herumkommen.
    Vernünftige Mieter würden mit dir Kontakt aufnehmen , absprechen ob sie eine Haftpflichtversicherung haben oder auf den Bürgen verweisen.
    Ich verstehe, das du bei diesen Mietern einen " dicken Hals " hast.
    Aber überlege, ob sich der Ärger und Aufwand wegen eines Waschbeckens überhaupt lohnt.
    Ich würde das Thema nochmals bei der Wohnungsabnahme ansprechen.
    Wenn man dann eine vernünftige Einigung findet, sofort im Abnahmeprotokoll festhalten und auch gegenzeichnen lassen.
    Ansonsten einfach froh sein, das die von selbst gekündigt haben und freiwillig ausziehen.
    Grüße
    Immodream
     
    Sweeney gefällt das.
  10. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.305
    Zustimmungen:
    1.286
    Ein neuer Aspekt. Die Waschschüssel wurde nachweisbar ohne jegliche Beschädigung an den Mieter bei Einzug übergeben. Das ändert die Sachlage. In diesem Fall ist der Mieter schadensersatzpflichtig.
     
  11. #10 Tobias F, 27.06.2017
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.124
    Zustimmungen:
    542
    IRRTUM, aber Du willst es wahrscheinlich sowieso nicht verstehen. Die Mieter müssen nicht beweisen das Sie das Waschbecken nicht beschädigt haben, sondern Du musst beweisen das sie den Schaden herbeigeführt haben.
    Also viel Spaß vor Gericht (denn die Mieter wären schön .... wenn sie es zahlen würden).
     
    Berny, Papabär und Sweeney gefällt das.
  12. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.931
    Zustimmungen:
    2.062
    Ort:
    Münsterland
    Der Mieter ist also für den Materialfehler (oder die Materialermüdung) verantwortlich? Wohl eher nicht.
     
    Sweeney gefällt das.
  13. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.305
    Zustimmungen:
    1.286
    Weshalb zitierst du mich in diesem Zusammenhang? Sollte tatsächlich ein Materialfehler die Ursache des Schadens an der Waschschüssel sein wäre der VM zuständig. Solange das nicht festgestellt wurde/wird ist der Schaden dem Mieter zuzurechnen. So ist das m.E.
     
  14. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.931
    Zustimmungen:
    2.062
    Ort:
    Münsterland
    Weil mein Beitrag sich auf das zitierte bezieht - oder um dich zu ärgern. Such dir was aus.

    Hast du eine Quelle, ein Indiz oder sonst irgendetwas (was über "meine Meinung" hinaus geht), und diese m.E. gewagte Behauptung untermauert?
     
  15. #14 immobiliensammler, 27.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.640
    Zustimmungen:
    2.844
    Ort:
    bei Nürnberg
    Merkst Du eigentlich nicht, dass Du Dir laufend selbst widerspricht. Erstes Zitat (aus # 9), danach wäre - sofern die Waschschüssel nachweisbar ohne jegliche Beschädigung an den Mieter bei Einzug übergeben würde der Mieter schadensersatzpflichtig.

    In # 12 kommt jetzt plötzlich, dass erst einmal die Schadensursache ermittelt bzw. festgestellt werden müsse.

    Selbst dies ist aber nur halb richtig, konkret ist es so, dass der Vermieter dem Mieter nachweisen muss, dass er den Schaden verursacht bzw. zu vertreten hat. Nur meine Meinung ......
     
    Sweeney und dots gefällt das.
  16. #15 Tobias F, 27.06.2017
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    2.124
    Zustimmungen:
    542
    Gut das die Welt nicht unbedingt so ist wie Du sie gerne hättest.

    Hier ein ganz kleines Beispiel: So lange nicht festgestellt wurde/wird das die Mieter den Schaden verursacht haben - ist er dem Eigentümer/Hersteller/Monteur von damals/dem leichten Beben von letzter Woche/der Tatsache das sich das Haus gesetzt hat/den blauen Tapeten/ .................. oder was auch immer zuzurechnen.
     
    immobiliensammler und dots gefällt das.
  17. #16 immodream, 27.06.2017
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.104
    Zustimmungen:
    1.325
    Leute,
    ihr seid doch lange genug Vermieter.
    Wegen eines Waschbeckens Streit anfangen ?
    Abhaken .
    Fahrt von dem Geld für Gerichtskosten und Anwaltskosten oder auch noch Gutachterkosten lieber in Urlaub.
    Grüße
    Immodream
     
    SingleBells, Jobo45, Rucesse und 7 anderen gefällt das.
  18. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.305
    Zustimmungen:
    1.286
    Beitrag 9

    Beitrag 12

    Lese meinen Beitrag 12 nochmal und interpretiere den so wie dieser geschrieben ist.
    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass jemand, der einen Schaden verursacht diesen auch zu ersetzen hat.
    Ich bin somit raus.
     
  19. #18 immobiliensammler, 28.06.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.640
    Zustimmungen:
    2.844
    Ort:
    bei Nürnberg
    Das ist gut - meine Meinung!
     
    dots und Tobias F gefällt das.
  20. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.931
    Zustimmungen:
    2.062
    Ort:
    Münsterland
    Ich meine auch, dass das gut ist.
    (Wie gut, dass jeder - auch Nanne und ich - eine eigene Meinung haben darf und diese auch hier äußern darf).

    Achtung: Macht das bloß nicht! Immer, wenn ich das bisher so gemacht habe, habe ich danach von Nanne einen drüber bekommen!
    Außerdem ist #12 falsch und bleibt es erst recht, wenn man ihn so interpretiert, wie er geschrieben ist.

    Vollkommen korrekt und richtig, Nanne - aber darum ging es gar nicht.
     
  21. #20 Papabär, 28.06.2017
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.092
    Zustimmungen:
    1.707
    Ort:
    Berlin
    Ob es Dir nun gefällt oder nicht - Tobias F. hat aber nunmal recht. Nur wenn Du beweisen kannst, dass der Mieter das Waschbecken vorsätzlich oder grob fahrlässig beschädigt hat, kannst Du da gerne anteilige Kosten geltend machen. Alles andere zeugt von zu viel Geld, dass man den Anwälten und Gerichten nur zu gerne in den Rachen schieben möchte. Der Preis für ein Waschbecken wurde ja bereits genannt. Lass ma noch 5,- € Klein-/Dichtmaterial dazu kommen ... es bleibt lächerlich. Das sind die Beträge, für die sich studierte Juristen immer so richtig gerne ins Zeug legen.

    Eine sehr bl....onde Idee ist auch, die Rechnung des Handwerkers direkt auf den Mieter ausstellen zu lassen. Das geht für gewöhnlich nach hinten los ... und zwar zum Quadrat.
    Anwälte und Inkassounternehmen freuen sich über solche Dumpfbacken regelmäßig. Vor allem, wenn sie auf der Gegenseite stehen.

    Klar kannst Du warten bis der Mieter auszieht. Musst halt ggf. eine Mietminderung und u.U. auch Folgeschäden in Kauf nehmen. Alternativ greift der Mieter zur zulässigen Selbstvornahme und holt sich seine Auslagen von Dir zurück (irgendwie kosten die WB dann aber immer deutlich mehr). Wenn das WB jetzt z.B. die Last einer kompletten Wasserfüllung nicht mehr tragen kann und sich daher zu einem Spontanbesuch der Bodenfliesen entschließt, wirst Du auf DIESEN Kosten auf alle Fälle sitzenbleiben. Und da rede ich noch nicht einmal von evtl. erforderlichen Trocknungsmaßnahmen.
     
    dots, Berny, GJH27 und einer weiteren Person gefällt das.
Thema: Defektes Waschbecken - muss Mieter den Vermieter zum Austausch in die Wohnung lassen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wie entstehen sprünge im waschbexken

    ,
  2. vermieter rechnung voller preis zeitwert

    ,
  3. Muss defektes Waschbecken mieter zahlen

    ,
  4. muss ein mieter ein kaputtes Waschbecken auf eigene kosten erneuern,
  5. mieter waschbecken austauschen,
  6. vermietete marquise wegen materialfehler defekt,
  7. muss ich kaputtes waschbecken in neuer wohnung nehmen,
  8. waschbecken tausch kosten mieter,
  9. muss mieter waschbecken ersetzen,
  10. defektes Handwaschbecken - zahlt das die Hausverwaltung,
  11. defektes waschbecken vermieter mieter,
  12. Waschbecken austauschen mieter vermieter,
  13. kleineres waschbecken im Austausch vom vermieter ist das rechtens,
  14. waschbecken defekt vermieter behauptet mutwillig,
  15. muss vermieter defektes waschbecken zahlen?
Die Seite wird geladen...

Defektes Waschbecken - muss Mieter den Vermieter zum Austausch in die Wohnung lassen? - Ähnliche Themen

  1. Ist das Prozessrisiko geringer bei Erhöhung zur 20 % gekappten ortsüblichen Miete?

    Ist das Prozessrisiko geringer bei Erhöhung zur 20 % gekappten ortsüblichen Miete?: Hallo, Meine Frage möchte ich vor dem Hintergrund stellen, dass Mieter jahrelang weniger als die ortsübliche Miete zahlen, von hoher...
  2. Vermieter möchte Wohnung betreten um gekipptes Fenster zu schließen

    Vermieter möchte Wohnung betreten um gekipptes Fenster zu schließen: Hallo zusammen, wir haben unsere Mietwohnung auf unbestimmte Zeit (maximal 2-3 Wochen) verlassen. Da es Sommer ist, warm ist und alle Heizungen...
  3. Rückbau zu zwei Wohnungen

    Rückbau zu zwei Wohnungen: Hallo liebes Vermieterforum. Bei mir stellt sich die Frage, ob ich ein Objekt kaufe und zurückbauen lasse. Konkret handelt es sich um eine große...
  4. Haus anonym vermieten

    Haus anonym vermieten: Hallo Zusammen, ich bin in der glücklichen Lage ein Haus geerbt zu haben. Es befindet sich in der unmittelbaren Nachbarschaft. Ich habe mich in...
  5. Neu als Vermieter, eine Frage bezüglich eine

    Neu als Vermieter, eine Frage bezüglich eine: Hallo, ich bin neu hier im Forum und wir haben als Privatpersonen zwei kleine Einraumwohnungen in einem denkmalgeschützten Gebäude durch...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden