Der Verwalter macht immer nur das nötigste

Dieses Thema im Forum "WEG-Verwaltung" wurde erstellt von TanjaS, 06.01.2014.

  1. TanjaS

    TanjaS Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ich habe seit 1999 eine Eigentumswohnung. seit 2006 habe ich sie an eine sehr nette frau mit 3 kindern vermietet. sie möchte hier solange es geht wohnen bleiben, da sie dort sehr zufrieden ist. bis auf ärger mit dem verwalter der eigentumswohnungen dort.
    meine ETW liegt unter einer dachterrasse. diese ist immer wieder undicht und daraufhin entsteht auch immer wieder schimmel in einem der kinderzimmer meiner ETW. dieses liegt garantiert nicht am falschen lüftungsverhalten meiner mieterin, da ich mir dies schon mehrfach angesehen habe.
    im mauerwerk selbst sind auch im bad ein paar risse, die mit den jahren schlimmer werden, dadurch sind bereits ein paar fliesen kaputt gegangen.
    mit dem schimmel, der dann im kinderzimmer entsteht verhält es sich immer so:
    meine mieterin sagt mir bescheid, sobald sich dort wieder schimmel bildet. ich informiere den verwalter. der rührt sich erst mal nicht, bis wir -meine mieterin und/oder ich- erneut bescheid sagen. so schiebt sich das ganz wieder 2-3 monate hin, bis da mal was passiert. also wird die dachterrasse erneut dicht gemacht und man hat dann erst mal 3-4 monate wieder ruhe! ja, und dann gehts wieder von vorne los.
    ich habe sogar bereits mit dem bauaufsichtsamt gesprochen, was man da machen kann, da das ja so gesehen keine lösung ist.
    außerdem hat mir der mann vom bauaufsichtsamt gesagt, man muss hier einmal die tapeten runter, einen bautrockner einsetzen, ein spezielles mittel drauf auf die nackte wand, dann spezielle tapeten und spezielle wandfarbe angewendet werden. nur so kann man mal etwas dagegen unternehmen, dass man länger ruhe hat.
    ok, das wäre ja mal eine gute maßnahme, allerdings hat man dann für gewisse zeit ruhe, aber ich habe schon oft vorgeschlagen, die dachterrasse zu überdachen, so dass dort erst gar keine feuchtigkeit mehr entsteht bzw. die terrasse undicht wird.
    vielleicht liegts ja auch am mauerwerk, dass dieser risse aufweist, die man so gar nicht sieht. denn wie gesagt, im bad sind bereits risse, die schon vor einigen jahren dort waren und jetzt größer geworden sind.
    ich habe nicht so viel ahnung vom vermieten, da es meine erste Wohnung ist -ETW.
    wie soll ich jetzt mal endlich weiter vorgehen, denn ich sehe nicht ein, dass wir hier ständig nicht mehr zur ruhe kommen, ich als vermieterin nicht und meine mieterin sowieso nicht. außerdem reden wir hier ja nicht von belanglosigkeiten, denn es ist schwarzer schimmel ,der da ständig entsteht, in einem kinderzimmer!!! wo eben auch kinder schlafen, spielen etc.
    ich habe daran gedacht, ggf. mal einen anwalt einzuschalten. meine vorschläge werden nicht gehört - mit der überdachung der dachterrasse und auch der vorschlag vom bauaufsichtsamt wurde nicht gehört.
    auch sollen fenster ausgetauscht werden, die undicht und milchig sind. die verwaltung kündigte endlich mal vor 2 jahren an, dass die dringenden fenster in den häusern (sie verwalten insgesamt 7 häuser, jeweils 8 mietparteien) ausgetauscht werden in den nächsten 2 jahren. es fehlen bei uns aber immer noch 3 fenster die dringend sind und auch hier zeigt sich, dass sich der verwalter in allem zeit lässt obwohl ich sofort die dringlichkeit angemeldet habe und dies sogar vom verwalter bestätigt wurde, dass unsere fenster dringend sind. nur mal um ein paar beispiele zu nennen.
    was könnt ihr mir / uns raten? was sind die nächsten schritte?
    wäre ein unabhängiger gutachter mal ratsam, der sich die bausubstanz anguckt? oder andere tipps!!!! bitte, wir wären euch sehr dankbar


    Gruß Tanja
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fremdling, 07.01.2014
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    136
    Du hast Dir m.E. die Antworten bereits selbst gegeben. Bei den von Dir geschilderten Erfahrungen kannst Du allein -selbst mit Tipps aus Foren- wohl wenig ausrichten, wenn Du keine durchsetzungsstarken Mehrheiten in Eurer Gemeinschaft hinter Dir hast. Fachjuristische Begleitung gestützt mit Fachgutachten mag das ändern, auch wenn es dafür keine Gewähr gibt. Spätestens bei der von Dir vorgeschlagen Überdachung (statt oder zusätzlich zu wirkungsvoller Abdichtung) müsste die Gemeinschaft mitwirken.
     
  4. #3 Martens, 07.01.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Die Aufgabe eines WEG-Verwalters ist es, die Beschlüsse der Eigentümer umzusetzen.
    Wenn hier also ein Schaden am Gemeinschaftseigentum Abdichtung vorliegt, muß die Gemeinschaft entscheiden, was zu tun ist und natürlich die Gelder dafür zur Verfügung stellen.

    Ohne solche Beschlüsse darf der Verwalter nur Notmaßnahmen treffen.

    Wie ist denn die Beschlußlage?

    Christian Martens
     
  5. #4 Steppenhund, 07.01.2014
    Steppenhund

    Steppenhund Benutzer

    Dabei seit:
    11.10.2013
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Flachdach und Terassen sind ein Groschengrab.
    Ich habe gerade im renovierten Haus das Flachdach über dem Wintergarten erneuern müssen. das sind mal eben 10.000 Euro, dabei hat der Wintergarten nur 60 m².
    Über der Werkstatt ist auch ein Flachdach mit Teerpappe, die war eigentlich so lange ich denken kann nie richtig dicht. Zum Glück zieht es da drinne wie sau, Schimmel bildet sich nicht. Auf dem Flachdach von meinem Wohnhaus habe ich Teerpappe, dann Dämmung und dann eine dicke Folie machen lassen, darauf habe ich Platten auf so runden Pads, das hält bisher dicht, teu teu teu.
     
  6. TanjaS

    TanjaS Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ja vielen dank für eure beiträge!!!

    also da die dachterrasse schon lange jahre immer und immer wieder undicht wird, wurde dies auch immer wieder auf der eigentümerversammlung angesprochen. nur dort wurde immer nur besprochen, dass die dachterrasse gemacht werden muss. das besagte dann nur, dass sie wieder dicht gemacht werden musste.
    also werde ich den vorschlag mit dem unabhängigen gutachter bei der nächsten eigentümerversammlung vorbringen. eigentlich müsste sowas doch von dem verwalter selbst kommen, der will doch auch, dass die bausubstanz nicht schlimmer wird. durch diese ständige undichte terrasse wird sicher auch schon längst schaden am mauerwerk sein, wenn nicht sogar diese undichtigkeit vom mauerwerk kommt. kann ja sein, dass da schon lange risse sind und so die feuchtigkeit schneller in die wohnung kommt.
    na jedenfalls denke ich so, dass sind ja schließlich deren wohnungen/häuser, die sie da verwalten und die sie auch noch lange weiter verwalten wollen.
    ich frage mich auch, was wohl teurer ist. 2x im jahr die dachterrasse wieder dicht machen lassen oder einmal investieren und dann für immer ruhe haben??!!
    ich dachte immer, dass der verwalter auch dafür zuständig ist, den schimmel in der wohnung dann wegzumachen. der schimmel ist ja ein folgeschaden aufgrund der undichten terrasse. also müsste er den schimmel dann in dem zimmer auch wegmachen oder? das habe ich nie verstanden, das musste immer meine mieterin machen. sie konnte ja nichts dafür.

    also um auf den punkt zu kommen: unabhängigen gutachter bestellen, dass der sich das mal anguckt und auch begutachtet. muss ich das dann bezahlen? obwohl das ja das mauerwerk betrifft und somit eigentlich doch sache des verwalters ist...?!

    lg tanja
     
  7. #6 Venceremos!, 07.01.2014
    Venceremos!

    Venceremos! Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.06.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    8
    Du solltest rechtzeitig vor der nächsten WEG-Versammlung den Antrag stellen, dass ein Sachverständiger zur Begutachtung des Daches und zur Erarbeitung eines Sanierungsvorschlages herangezogen werden soll. Wenn der Antrag angenommen wird hat der Verwalter alles weitere in die Wege zu leiten, die Kosten gehen zur Lasten der WEG.

    Dumm ist es, wenn der Antrag abgelehnt wird. Solltest du auf eigene Faust einen Gutachter beauftragen musst du den logischerweise auch selbst bezahlen, weiterhin stünde zu befürchten, dass die Eigentümergemeinschaft dann auch eine vom Gutachter für notwendig befundene Sanierung ablehnen würde. Eine Sanierung auf dem Rechtswege durchzusetzen dürfte sehr schwierig werden, so lange die Flickschusterei des Verwalters zumindes temporär Abhilfe schafft. So eine Situation, in der du dich befindest, ist leider ein typischer Nachteil einer WEG.
     
Thema:

Der Verwalter macht immer nur das nötigste

Die Seite wird geladen...

Der Verwalter macht immer nur das nötigste - Ähnliche Themen

  1. Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?

    Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?: Hallo, ich hatte bei meinem letzten Mieter das Problem, dass dieser zwar zum 01. Mai gekündigt hatte, aber nicht im Traum daran dachte auch...
  2. WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen

    WEG-Verwaltung muss Betriebsstrom Heizung korrekt abrechnen: aktuelle BGH-Entscheidung dazu:...
  3. Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?

    Wann kommt endlich der Sachkunde-Nachweis für Verwalter?: Darauf warte ich wirklich brennend, in der Hoffnung, dass sich dann auch hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich arbeite mit genügend...
  4. Immer Ärger mit den Mietern

    Immer Ärger mit den Mietern: Hallo ihr lieben Wir sind neu hier. Gerade heute wieder das nächste Ärgernis Stellt unser Mieter ohne Erlaubnis eine Antenne in unserem Garten...
  5. Verwalter für die eigene Mutter selbst machen

    Verwalter für die eigene Mutter selbst machen: Hallo zusammen, meine Mutter hat eine 3-Familienhaus in welchem Sie selbst wohnt und 2 Wohnungen vermietet sind. Sie ist inzwischen 72 und die...