Dringend Wohnung in 21614 Buxtehude (+15 km) gesucht

Dieses Thema im Forum "Immobilien - Suche" wurde erstellt von w201, 31.07.2012.

  1. w201

    w201 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.07.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich suche bereits seit Januar vergeblich eine 1-2-Zimmer Wohnung bis 385,- € ohne Heizkosten, oder bis 445,- € mit Heizkosten, im Raum Buxtehude. Sehr gerne auch ländlich gelegen.
    Das Problem: Hartz IV.
    Ich habe bereits etwa 50 Wohnungen besichtigt, aber sobald ich erwähne, das die Miete von der "Arge" kommt, bin ich sofort als Bewerber vom Tisch - warum verstehe ich nicht wirklich.

    Viele Vermieter erwähnen ein "neues Gesetz", das H4-Empfängern erlaubt, sich die Miete nach 2 Monaten direkt auszahlen zu lassen und es dann in der Regel zu Problemen käme. Offenbar kommen die meisten Vermieter dann nicht darauf, das sie in dem Fall nur kurz bei der Arge Bescheid sagen müssen und der Mietschuldner dann keinen Cent mehr von der Miete sieht.

    Seit April bin ich deshalb jedenfalls wohnungslos und habe eigentlich resigniert, aber vielleicht klappt es ja hier.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Christian, 31.07.2012
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Offenbar wirst du mit einem durch die Blume gesprochenen "Vermieter sind doof" keinen Erfolg haben. ;-)

    Wenn mir als Vermieter ein potentieller Mieter erklärt, daß sich bestimmte Probleme durch einen einfachen Anruf lösen lassen, würde ich auch hellhörig werden.
    Und lieber den Mieter nehmen, bei dem solche Probleme, die sich mit einem Anruf angeblich lösen lassen, gar nicht erst entstehen.

    Außerdem sehe ich das anders als du: Dem Mieter steht die Miete von dem Amt zu. Das Geld ist zweckgebunden, aber wenn der Mieter bescheißen will, ist ihm die Zweckbindung erst mal egal. Dadurch entsteht dem Vermieter Aufwand, Ärger, Rennerei.

    Das "Gesetz" ist eigentlich keins. Und das mit den 2 Monaten stimmt auch nicht, das geht direkt von Anfang an, soweit ich weiß.

    Gruß,
    Christian
     
  4. #3 lostcontrol, 31.07.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    ist das in buxtehude so? bitte quelle nennen!
    hier ist es jedenfalls nicht so. genau das gegenteil ist der fall. man kann sich zwar vom mieter die fragliche "abtretungserklärung" unterschreiben lassen, damit die miete direkt an den vermieter überwiesen wird, diese "abtretungserklärung" kann der mieter dann aber mit einem einzigen telefonanruf zurückziehen.

    weiteres problem:
    verstösst der alg2-empfänger gegen seine pflichten (z.b. in dem er einen termin nicht wahrnimmt), dann wird ihm sein geld erst gekürzt und irgendwann ganz gestrichen - AUCH die miete! und dann ist es völlig egal an wen das amt überweist, es kommt nämlich nichts mehr.
     
  5. w201

    w201 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    31.07.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Eigentlich habe ich nichts Gegenteiliges/Anderes gesagt.

    Quelle ist die geltende Sozialgesetzgebung (§22 SGB II), wobei Rechtslage und Praxis bundesweit einheitlich sind:


    "(7) Soweit Arbeitslosengeld II für den Bedarf für Unterkunft und Heizung geleistet wird, ist es auf Antrag der leistungsberechtigten Person an den Vermieter oder andere Empfangsberechtigte zu zahlen. Es soll an den Vermieter oder andere Empfangsberechtigte gezahlt werden, wenn die zweckentsprechende Verwendung durch die leistungsberechtigte Person nicht sichergestellt ist.Das ist insbesondere der Fall, wenn

    1. Mietrückstände bestehen, die zu einer außerordentlichen Kündigung des Mietverhältnisses berechtigen,

    2. Energiekostenrückstände bestehen, die zu einer Unterbrechung der Energieversorgung berechtigen,

    3. konkrete Anhaltspunkte für ein krankheits- oder suchtbedingtes Unvermögen der leistungsberechtigten Person bestehen, die Mittel zweckentsprechend zu verwenden, oder

    4. konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass die im Schuldnerverzeichnis eingetragene leistungsberechtigte Person die Mittel nicht zweckentsprechend verwendet.

    (8) Sofern Arbeitslosengeld II für den Bedarf für Unterkunft und Heizung erbracht wird, können auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden.




    Genauer gesagt: Zunächst ist es dem Leistungsempfänger freigestellt, ob er die Miete selbst überweist, oder das Amt dieses mittels der Abtretungserklärung übernimmt.

    - Unbedingte Voraussetzung ist jedoch, dass dieser die Miete auch zahlt.

    Wird dem Amt bekannt, das dieser seine Verpflichtungen nicht erfüllt, ist das Amt nicht nur berechtigt, sondern verpflichtet, ihm dieses Privilleg quasi zum Selbstschutz wieder zu entziehen.

    Nur muss diese von dem Missstand auch erfahren...
    Macht der Vermieter dann die zuständige Stelle nicht darauf aufmerksam, kann der Schuldner natürlich sein Treiben beliebig lange fortsetzen.

    Wird/wurde die Miete bekanntermaßen nicht zweckgebunden verwendet, kann der Mieter da 100x anrufen - die Option Direktauszahlung entfällt.



    Letztendlich hat der Vermieter im Zweifelsfall gerade bei H4-Empfängern die besten Chancen, die Außenstände über das Amt wieder reinzuholen, zumindest lässt sich zeitnah die Wiederaufnahme der Zahlungen erwirken und ein Auflaufen weiterer Rückstände verhindern.

    Und deshalb sind die Vorbehalte für mich nicht nachvollziehbar.

    Das Vorgehen gegen berufstätige Mietpreller hingegen, ist langwieriger und komplizierter, hier muss man im "Endstadium" neben dem Räumungsbefehl auch noch einen Vollstreckungsbescheid erwirken, um irgendwann an die ausstehenden Forderungen zu kommen.
    Hier existiert auch kein Amt, das im Vorfeld eingreifen könnte.

    Wobei man eines festhalten muss: Die meisten H4-Empfänger sind, allen Vorurteilen zum Trotz, verantwortungsvolle Bürger und möchten ihre Wohnung behalten und zahlen ihre Miete auch.

    Selbst der "Angstgegner" Mietnomade, ist tatsächlich meist nicht nur berufstätig, sondern kommt auch bewusst gepflegt daher, im Anzug, mit geliehenem Auto, usw.
    Ein Auftreten wie ein Hartz-4-Empfänger, oder gar "outen" als selbiger, ist für seine Absichten kontraproduktiv.

    Selbstverschuldet eine Kompletteinstellung der Leistungen provozieren - und dafür muss man schon gewaltigen Mist bauen - nur die wenigsten Empfänger von Arbeitslosengeld.
    Denn mit einem Einkommen von 0,- € im Monat existiert es sich ausgesprochen schlecht, der Hunger zwingt die Leute überaus zeitnah zur Kooperation. Selbst bei der Tafel muss man 1,- € bezahlen.

    Den risikolosen Mieter gibt es nicht, ein Restrisiko bleibt immer. Auch ein Gutverdiener kann an einem Tag noch einen Mietvertrag unterschreiben und am nächsten die Kündigung bekommen.
     
  6. #5 lostcontrol, 01.08.2012
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.605
    Zustimmungen:
    831
    ähm doch, du schriebst:

    bei dir lassen sich die h4-empfänger die miete direkt auszahlen.
    und angeblich können vermieter bei der arge (die übrigens seit geraumer zeit "jobcenter" heisst) anrufen um ihr geld direkt zu bekommen (was definitiv nicht richtig ist).


    siehste, da steht doch klipp und klar dass der h4-empfänger das beantragen muss - und nicht der vermieter einfach mal eben per anruf verlangen kann.

    und genau das ist das problem - der h4-empfänger darf das nach SEINEM gutdünken entscheiden. von wegen der vermieter kann das per anruf verlangen...

    aber nur wenn der mieter wirklich noch da wohnt - zieht er weg, hast du als vermieter keine chancen. mahnbescheid schön und gut, aber einem nackten man in die tasche fassen ist nun mal nicht leicht. das jobcenter wird sich jedenfalls garantiert nicht kümmern, wenn der mieter garnicht mehr dein mieter ist, da kannst du machen was du willst.

    vermutlich hast du noch keine negativen erfahrungen damit gemacht. im gegensatz zu vielen anderen hier. wir haben noch 'ne ganze menge aussenstände - auch unser 25.000-euro-fall gehört dazu. klar, wir haben einen titel, aber woher soll das geld denn kommen? wir können nur froh sein dass wir die losgeworden sind, bevor noch mehr schaden entstanden ist.

    bei berufstätigen mietprellern hast du aber die chance an dein geld zu kommen - bei h4-empfängern eben leider nicht.

    im vorfeld greift ohnehin kein amt ein - wenn überhaupt, dann greifen die erst ein, wenn schon geld fehlt, vorher hast du als vermieter ja auch keine handhabe. wo kein schaden, da kein ausgleich. wobei wir wie gesagt bisher nicht ein einziges mal geld gesehen haben vom jobcenter - eben weil die mieter ausgezogen sind.
     
  7. #6 Papabär, 01.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 01.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    "Mein Verhältnis zu Behörden war nicht immer ungetrübt,
    was allein schon daran lag, daß man nicht kann was man nicht übt ..." :91: träller



    Darf ich mal ...?

    Hier prallen ja Welten aufeinander. Der von w201 gepostete § 22 (7) SGB II ist schon genau richtig. Wenn Mietschulden entstanden sind, dann soll die KdU direkt an den Vermieter ausgezahlt werden (ich nehm mal jetzt den Idealfall, bei dem die Miete angemessen ist). Der Mieter hat bis zum Beleg der laufenden Zahlung dann i.d.R. keine Möglichkeit mehr die Abtretung zurückzuziehen, weil diese "von Amt´s wegen" (genaue Bezeichnung müsste ich auch erst erfragen) an den Vermieter gezahlt wird.

    Die Baustelle ist eigentlich das "soll"! Dadurch wird diese Regelung von einem zwingenden Recht eher zu so einer Art Arbeitsanweisung für´s Jobcenter. Die letzliche Entscheidung trifft der Sachbearbeiter nach Anhörung des Leistungsempfängers. Mir ist zwar kein Fall bekannt, bei dem das Jobcenter die KdU dann nicht direkt an den Vermieter gezahlt hätte (und ick hab´ davon durchaus einige ... könnt´a glooben) - ob der Vermieter diesen Anspruch ggf. gerichtlich durchsetzen könnte, mag ich aber mal stark anzweifeln.

    Da auch die Jobcenter (vlt. von Sanktionen mal abgesehen) nun nicht unbedingt zu den schnellsten Behörden in diesem Land gehören, können u.U. schon mal 3-4 Monate vergehen, bis die Kohle dann endlich kommt. Für kleine Vermieter kann das schon den Ruin bedeuten.

    Und die wenigsten kleinen Vermieter kommen jemals in den zweifelhaften Genuss, den Umgang mit den Jobcentern ausreichend zu üben.

    Losti wiederum hat völlig Recht mit dem Argument, daß ALG II-Empfänger im Grunde einfach mal so entschwinden können - und man als Vermieter noch froh sein kann, wenn man die Schlüssel im Briefkasten findet. Die Jobcenter übernehmen nunmal keine Doppelmietzahlungen und verlangen für eine Umzugsbewilligung auch keine Kündigungsbestätigung des bisherigen Vermieters. Wenn der Mieter dann entfleucht ist, kannste klagen bis der Arzt kommt ... wo nix ist, kannste auch nichts holen. Bei einem berufstätigen Mieter kann man da meist zumindest noch Teilbeträge pfänden.


    Ich persönlich habe kein Problem mit ALG II-Empfängern (liegt vlt. auch daran, daß ich kein Eigentümer mit Herzblut - sondern eben "nur" Verwalter bin. Es hat halt alles Vor- und Nachteile) ... aber ich kann auch jeden Vermieter verstehen, der das anders sieht.

    Nach meiner Erfahrung ist die Ausfallrate bei ALG II-Empfängern insgesamt nicht höher oder niedriger als wie bei berufstätigen Mietern ... aber wenn ich z.B. nur eine einzige Wohnung zu vermieten hätte (= wenn Ausfall, dann meist gleich 100%), würde ich mir wohl auch keinen H4´ler suchen.



    Nachtrag: Das "ziehen" der KdU aufgrund eines Anrufes funktioniert in der Tat eher selten. Per Mail oder Fax klappt das aber ganz gut.
     
Thema: Dringend Wohnung in 21614 Buxtehude (+15 km) gesucht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mietspiegel buxtehude hartz 4

    ,
  2. miete buxtehude jobcenter

    ,
  3. wohnung mieten von der arge buxtehude

    ,
  4. Buxtehude was darf eine hartz4 Wohnung für 4 Personen kosten,
  5. mietspiegel harz4 buxtehude,
  6. buxtehude vermieter,
  7. 2Raum Wohnung fuer Hartz4 Empfaenger in Buxtehude,
  8. buxtehude ftth,
  9. auf welchem amt beantragt man in buxtehuf harz 4,
  10. wer vermietung wohnung in Buxtehude an hartz 4 empfänger,
  11. wohnungsmarkt buxtehude erfahrungen,
  12. jobcenter buxtehude kosten unterkunft ,
  13. Wohnungen Buxtehude mieten,
  14. Hilfe bei der Wohnungssuche in Buxtehude,
  15. 1 zimmer wohnung Stuttgart nur für hartz 4,
  16. angemessene unterkunftskosten buxtehude,
  17. Wohnungssuche Buxtehude,
  18. buxtehude jobcenter kosten der Unterkunft,
  19. wohnungen vermieten in buxtehude,
  20. arge mietspiegel buxtehude,
  21. angemessene unterkunftskosten bei hartz iv inbuxtehude,
  22. 1 zimmer mietwohnungen buxtehude,
  23. wo kann ich hilfe bekommen bei wohnungssuche buxtehude,
  24. wohnung mieten buxtehude,
  25. hartz 4 wohnung kosten buxtehude
Die Seite wird geladen...

Dringend Wohnung in 21614 Buxtehude (+15 km) gesucht - Ähnliche Themen

  1. Wie oft sollten die elektrischen Leitungen usw einer Wohnung überprüft werden?

    Wie oft sollten die elektrischen Leitungen usw einer Wohnung überprüft werden?: Wie oft muss eine Wohnung vom Elektriker überprüft werden? Wir wollten eine Herddose neu befestigt lassen, der Elektriker hat einen Aufkleber auf...
  2. Habt Ihr auch eine Wohnung im Haus, bei der es nicht so frisch riecht?

    Habt Ihr auch eine Wohnung im Haus, bei der es nicht so frisch riecht?: Hallo, wir haben im Haus eine, eigentlich zwei Wohnungen, wenn da jemand rein oder raus geht, riecht das ganze Treppenhaus. Es sind beides...
  3. Anzahl Bewohner bei Leerstand einer Wohnung in WEG

    Anzahl Bewohner bei Leerstand einer Wohnung in WEG: Hallo, ich bin Eigentümer einer vermieteten ETW in eine WEG mit 8 Wohneinheiten. Die Positionen Abwasser und Wasser werden nach einem...
  4. gescheites Hygrometer gesucht

    gescheites Hygrometer gesucht: Hallo, wer von Euch kann mir ein Hygrometer empfehlen? Ich dachte an etwa fogendes: Sollte ausserhalb der Wohnung ablesbar sein, also externer...
  5. Einfamilienhaus in separate Wohnungen unterteilen

    Einfamilienhaus in separate Wohnungen unterteilen: Hallo zusammen, bin zum ersten Mal hier und hoffe ich kann einige Infos bezüglich meines Vorhabens von euch erhalten: Ich würde sehr gerne ein...