Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a.

Diskutiere Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a. im Eigentümerversammlung Forum im Bereich Wohnungseigentum; Es geschehen noch Zeichen und Wunder... :zwinker. Unser WEG-Verwalter hat nun endlich die 1. WEG-Versammlung terminiert (18.12.). Und schon habe...
  • Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a. Beitrag #1

Luise

Benutzer
Dabei seit
12.07.2006
Beiträge
38
Zustimmungen
0
Es geschehen noch Zeichen und Wunder... :zwinker. Unser WEG-Verwalter hat nun endlich die 1. WEG-Versammlung terminiert (18.12.). Und schon habe ich einige Fragen:

1. Einer der TOP ist "Genehmigung des Wirtschaftsplanes 2006 mit Fortgeltung bis ein neuer Wirtschaftsplan beschlossen wird".
Die WEG besteht bereits seit 01.10.2005 - bisher ohne WEG-Versammlung und ohne Wirtschaftsplan. Im Grunde wird also verlangt, dass am 18.12.06 ein Wirtschaftsplan rückwirkend f.d. fast schon verstrichene Jahr 2006 abgesegnet werden soll. Ist m.E. so nicht in Ordnung. Müsste doch eigentlich ein Wirtschaftsplan ab 01.01.2007 sein, oder? 2006 ist ja praktisch schon vorbei.

2. Der Einladung liegt auch eine BK-/NK-Abrechnung bei, die lt. Tagesordnung genehmigt werden soll. Die Abrechnung ist inhaltlich falsch (Besitzübergang in unserem Fall am 01.12.05, Abrechnung zu unseren Lasten als Eigentümer ab 01.10.05). Wir möchten nicht bis zur WEG-Versammlung warten, sondern der Abrechnung sofort vorab widersprechen (und auch den anderen Eigentümer raten, ihre Abrechnung diesbezüglich vorab penibel zu prüfen). Steht dem etwas entgegen?

3. Weiterer TOP: Beschlussfassung über eine Muster-Hausordnung. Darin steht u.a.: "Das Einbringen und Halten von größeren Haustieren (Katzen, Hunden usw.) bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verwalters. Nicht genehmigungsfähig ist das Halten von Tieren, die zu einer als gefährlich geltenden Gattung oder Rasse gehören, was insbesondere für so genannte Kampfhunde gilt. Nicht zustimmungsbedürftig ist das Halten solcher Haustiere, durch deren Größe und Art der Haltung in den Wohnungen eine Beeinträchtigung anderer Hausbewohner nicht zu erwarten ist (wie z.B. durch Goldhamster, Zierfische u.a.)".
Vor dem Hintergrund der aktuellen Rechtsprechung ist das - abgesehen v.d. Kampfhunden - ein Rückfall in die Steinzeit! Obendrein war der bisherige Gesamt-Eigentümer des Wohnblocks immer haustierfreundlich, so dass hier sehr viele Nachbarn Hunde oder Katzen halten. Wir haben selber seit unserem Einzug vor 18 Jahren Katzen und seit über 5 Jahren einen Hund. Unserem Mieter der Nachbarwohnung (die auch uns gehört) haben wir im Mietvertrag das Halten von Tieren ausdrücklich erlaubt.
Mal abgesehen vom Bestandsschutz empfinde ich das Vorhaben des Verwalters, über die Tierhaltung generell entscheiden zu wollen, als einen unzulässigen Eingriff in die Privatsphäre und in die Rechte als Eigentümer. Machen Eure WEG-Verwalter auch so Mätzchen?

Wäre für schnelle Antworten dankbar, weil ich das Schreiben zu 2. und eine Info an die anderen Eigentümer am Montag rausschicken möchte.

LG

Sabine
 
  • Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a. Beitrag #2

Luise

Benutzer
Dabei seit
12.07.2006
Beiträge
38
Zustimmungen
0
Nachdem ich also am Wochenende alle Unterlagen gründlich durchgegrast habe, sind insgesamt 11 Dinge zu bemängeln. Teilweise sind echte Klopper dabei :crazy. Haben diese schriftlich einzeln bemängelt und mit Fristsetzung zur Korrektur a.d. Verwalterin u. auch nochmal an deren Geschäftsführung geschickt.

Mit den Miteigentümern werden wir uns wahrscheinlich auch nochmal zusammensetzen. Klären wir gerade ab.


LG

Sabine
 
  • Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a. Beitrag #3

RMHV

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
16.07.2005
Beiträge
3.909
Zustimmungen
185
Original von Luise
Nachdem ich also am Wochenende alle Unterlagen gründlich durchgegrast habe, sind insgesamt 11 Dinge zu bemängeln. Teilweise sind echte Klopper dabei :crazy. Haben diese schriftlich einzeln bemängelt und mit Fristsetzung zur Korrektur a.d. Verwalterin u. auch nochmal an deren Geschäftsführung geschickt.

Mit den Miteigentümern werden wir uns wahrscheinlich auch nochmal zusammensetzen. Klären wir gerade ab.


LG

Sabine

Ob es sich bei den Beanstandungen wohl wirklich um "echte Klopper" handelt?
Beim einzigen Aspekt, der zumindest ansatzweise beschrieben ist, wird dies mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schon mal nicht zutreffen. Hausgeldabrechnungen werden regelmäßig für das ganze Wirtschaftsjahr für denjenigen erstellt, der bei Beschlussfassung Eigentümer ist. Da die Abrechnung mit der Begründung eines späteren Besitzübergangs beanstandet wurde, wäre Unkenntnis vielleicht keine abwegige Unterstellung. Der Sachverhalt wird vermutlich zunächst unter Berücksichtigung aller Umstände zu betrachten sein. Vorher dürfte eine einigermaßen sinnvolle Bewertung kaum möglich sein.
 
  • Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a. Beitrag #4

Luise

Benutzer
Dabei seit
12.07.2006
Beiträge
38
Zustimmungen
0
Original von RMHV
Ob es sich bei den Beanstandungen wohl wirklich um "echte Klopper" handelt?
Hätte ich sonst nicht so ausgedrückt.

Beim einzigen Aspekt, der zumindest ansatzweise beschrieben ist, wird dies mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schon mal nicht zutreffen.
Alle Einzelheiten ausführlich zu posten, würde sicher den Rahmen sprengen.

Hausgeldabrechnungen werden regelmäßig für das ganze Wirtschaftsjahr für denjenigen erstellt, der bei Beschlussfassung Eigentümer ist. Da die Abrechnung mit der Begründung eines späteren Besitzübergangs beanstandet wurde, wäre Unkenntnis vielleicht keine abwegige Unterstellung.
Wenn (wie ursprünglich vorgesehen) der Alteigentümer mit uns unsere BK/HK bis Besitzübergang abrechnet und der WEG-Verwalter dann ab Besitzübergang ist eigentlich alles o.k. - wenn nur das Rechnen u. das Zählen der Monate (für den Verwalter) nicht so schwer wäre :zwinker. Besonders nett: Der Alteigentümer (Wohnungsunternehmen) stellt auch den WEG-Verwalter (also konzerninterne Trennung: WEG-Verwaltung/ Mieterverwaltung).

Der Sachverhalt wird vermutlich zunächst unter Berücksichtigung aller Umstände zu betrachten sein.
Stimmt! Wie z.B.
- ein Wirtschaftsplan, nach dem die HK plötzlich zwischen 71 und 100 % höher liegen sollen als im Vorjahr (ohne dass es Ablesungen oder Rechnungen gibt, die einen derartigen Schluss zuließen).
- (Vermutlich) daraus resultierende für 12 Monate rückwirkende Nachforderungen (sofern die ET den WiPla absegnen) - die wir nicht anteilig (BK/HK) auf die Mieterwohnung umlegen können. Einzelbeträge: Änderung des Wohngeldes (besteht aus Vorauszahlungen BK und HK, IH-Rücklage, lfd. Instandhaltung u. Verwaltervergütung) - wobei nicht genau beziffert wird, welche/r Anteil/e des Wohngeldes welchen Einzelbetrag ausmacht. Es wird lediglich ein neuer Gesamtbetrag vorgeschlagen. (Mein Vorschlag für 'nen Musterbrief: "Lieber Mieter, die Vorauszahlungen haben sich irgendwie rückwirkend ab 01.01.06 erhöht. Vielleicht sind davon Ihre BK/HK betroffen - aber das wird wohl ein Geheimnis bleiben. Wir wissen also nicht genau, was und in welchem Verhältnis sich erhöht hat, aber bitte zahlen Sie jeweils für die letzten 12 Monate 12x23,- € nach sowie ab sofort mtl. 23,- € mehr - auch wenn wir nicht wissen, wofür." Wäre doch super :lol).
- Oder eine nicht den tatsächlichen Einzahlungen der ET entsprechende Abrechnung der IH-Rücklage.
- Dann die Berechnung eines nicht vorhandenen Notdienstes.
- Die Tagesordnung: Erst alles "absegnen" lassen, danach Verwaltungsbeirat wählen.
- Einzelabrechnungen der anderen Eigentümer nicht bekannt, Übersicht also nicht möglich.
- Dann noch die fehlerhafte Berechnung der eigenen Verwaltervergütung :geil.
Soweit mal im Groben. Hoffe, damit kannst Du jetzt etwas mehr anfangen.

LG

Sabine
 
Thema:

Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a.

Dringende Fragen zur WEG-Versammlung u.a. - Ähnliche Themen

Zeitplan...wann Übergabe zu Nutzen und Lasten sinnvoll ?: Hallo, ich bin momentan dabei ein MFH zu kaufen. Soweit hab ich alles geklärt und abgearbeitet, sprich ( der Reihenfolge nach ) Abklärung der...
Eigentumsverwalter - Wohnungseigentumsgesetz: Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetzgesetz - WEG) vom 15. März 1951, in der im Bundesgesetzblatt Teil...
Wie wird man den Verwalter los???: :help Hallöchen, kann mir mal jemand verraten, wie ich das am besten anstelle. Ich weiß nämlich gar nicht wie ich anfangen soll. Unser Verwalter...
1. WEG-Versammlung findet nicht statt: Hallo Ihr Profis! Wie sollen wir vorgehen?: Ein Immeo-Wohnblock mit 155 Einheiten wird seit letztem Jahr an die Mieter oder Kapitalanleger...
Wie eine außerordentliche Versammlung ablehnen? Und Reparatur ohne Beschluss und Kostenvoranschlag..: Guten Abend allerseits! Ich habe ein leider etwas eiliges Problem, bei dem mir der zuständige Berater (m)eines Eigentümervereines nicht so recht...

Sucheingaben

erste weg versammlung

,

erste WEG-Versammlung

,

weg wirtschaftsplan rückwirkend

,
fragen zum WEG
, eigentümerversammlung besitzübergang, hausordnung weg muster, WEG erste Versammlung, erste versammlung weg, fragen zur weg, fragen zu WeG, Musterhausordnung, prüfungsfragen zum weg, weg erstversammlung, erste versammlung eigentümergemeinschaft, fragen weg, weg prüfungsfragen, muster erste weg versammlung, wirtschaftsplan weg rückwirkend, erstmalige weg-versammlung tagesordnung, erste Eigentümergemeinschaft, änderung hausordnung weg hundehaltung, weg hausordnungsänderung, rückwirkende genehmigung wirtschaftsplan weg, weg-versammlung fragestellung, klausurfragen zu wohneigentumsrecht
Oben