EG vs. EW vs. DG, Pro & Contra und warum das eine und nicht das andere?

Dieses Thema im Forum "Immobilienmarkt /Investments" wurde erstellt von ApartmentBuyer, 03.01.2015.

  1. #1 ApartmentBuyer, 03.01.2015
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und Frohes Neues Jahr an alle!

    Ich würde gerne einmal in Erfahrung bringen, wie es sich bei euch mit eueren Eigentumswohnungen aussieht zwecks welche Etage(n) ihr kaufen würdet und welche nicht und warum.

    Kann man pauschal sagen, dass EG weniger sicher ist und durch schwieriger zu vermieten und das DG Wohnungen (ohne Fahrstuhl) auch nicht so gern genommen werden, da man im Alter Probleme bekommt mit dem Treppensteigen und eventuell auch im Winter mehr geheizt werden muss und es im Sommer wärmer ist?

    Welche Etage habt ihr bei eurer ersten Wohnung gekauft und warum?

    Würdet ihr eine bestimmte Etage niemals kaufen oder nur eine bestimmt nehmen?


    Bei einzelnen Wohnungen kann man ja teilweise gezielt suchen, aber was ist wenn man ein MFH kauft? Dann muss man ja notgedrungen die EG's und die DG's mitnehmen (wenn man denn das ganze Haus kauft).


    Was sind die Vorteile der einzelnen Etagen und was ist z.B. mit EG die höher gelegen sind (z.B. über Augenhöhe)?

    cheers
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Glaskügelchen, 03.01.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Also ich hab keine ETWs, aber MFHs mit den dazugehörigen EGs und DGs. Von der Vermietbarkeit her hab ich bisher keine Unterschiede feststellen können, aber ich führe auch nicht Buch über die Anzahl der Interessenten. Die Tatsache, dass es immer mehr als genug sind, reicht mir ;-)
    Allerdings glaube ich schon, dass es viele Wohnungssuchende gibt, die gleich zur nächsten Anzeige springen, wenn sie EG oder DG lesen. Macht aber nichts, wenn der Markt das hergibt.
    Bei einem starken Mietermarkt, würde ich mich gegen EG oder DG entscheiden.

    Was noch dazu kommt: @Duncan hat das glaub ich neulich so schön ausgedrückt....... Hauser verrotten immer von oben und von unten (oder so ähnlich).
    Ist das Dach marode, so muss natürlich die Eigentümergemeinschaft ran. Aber die Eigentümer der DG-Wohnungen sind noch unmittelbarer betroffen, denn die bekommen auch noch Stress mit ihren Mietern. Ähnliches gilt, wenn Feuchtigkeit aus dem Keller aufsteigt......... die EG-Wohnung ist zuerst betroffen.
     
  4. #3 ApartmentBuyer, 03.01.2015
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Das mit den Inseraten für freie Wohnungen mache ich persönlich selber so, bzw. habe es so gemacht. Alles was EG ist wird nicht weiter angeschaut, weil mir persönlich zu unsicher (wenn die Fenster zu niedrig sind). Man muss sich ja abends nicht in die Bude gucken lassen...

    Darf ich fragen, konntest du denn sehen, ob EG's & DG's länger gebraucht haben oder weniger Interessenten kamen als für die ETW's?

    Danke
     
  5. #4 Glaskügelchen, 03.01.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Aber es gibt auch Leute, die das nicht stört und es gibt EG-Wohnungen, die so liegen, das niemand reinschauen kann, oder nur in einen Raum. Für Leute, die gern bei offenen Fenstern schlafen, kommt eine EG-Wohnung aber sicher nicht in Frage.
    Ich vermiete in einer süddeutschen Großstadt. Daher bin ich der falsche Adressat für die Frage, denn hier ist der Markt ganz klar auf Vermieterseite und ob sich jetzt 60 oder 80 Interessenten melden............
    Deshalb hatte ich ja geschrieben, dass ich mich bei einem Mietermarkt gegen EG oder DG entscheiden würde, aber das hängt natürlich auch stark von der genauen Wohnung ab.
     
  6. #5 Bürokrat, 03.01.2015
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Kaufe ebenfalls keine einzelnen Wohnungen weil mir Minderheitseigentum zuwider ist, aber wenn du solche kaufen willst würde ich tatsächlich auch nach 1.Og oder 2.Og schauen, Ausnahme Fernwärme: EG ist hier aufgrund der deutlich niedrigeren Heizkosten zu bevorzugen. Ansonsten aber hat man im 1.OG meist nicht das Problem aufsteigende Feuchtigkeit, im DG dagegen ists trotz Dämmung im Winter kalt und Sommer heiß. Vermieten kann man aber EG und DG Wohnungen ebenfalls problemlos.
     
  7. #6 Glaskügelchen, 03.01.2015
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Ausnahmen sind sicher auch "extrem gute" EG, bzw. DG- Wohnungen. Grosser Garten/Terrasse, der zu einer EG-Wohnung gehört, riesiger uneinsehbarer Balkon in der DG-Wohnung...... da sieht man als Mieter über ein paar Nachteile gern hinweg.
     
  8. laser

    laser Benutzer

    Dabei seit:
    15.03.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Die Antwort ist ganz einfach:
    Es kommt drauf an!
    :D


    Für mich sind EGs und DGs i.d.R, nur von bedingtem Interesse. Absolut uninteressant finde ich Souterrainwohnungen.
    Wobei bei EGs man schon mal eine Perle erwischen kann. Spannend finde ich den Gedanken eine geeignete EG-Wohnung in eine barrierefreie oder altersgerechte umzugestalten.
    DG-Whg. mit Schrägen fand ich früher -also in jüngeren Jahren- mal recht kuschelig, inzwischen finde ich die aber nur 2. Wahl, recht nervig und anstrengend vor allen wenn ohne Aufzug und wenn höher als 3. Et. (und ich bin keineswegs unsportlich :) ) Nur sehr wenige Mietinteressenten suchen gezielt nach DG. Man nimmt es nur wenn es sonst nichts mehr gibt und redet sich das ganze dann schön ("Wohnen über den Dächern von xystadt" , "Unverbaubarer Blick auf den yxBerg oder in den Sternenhimmel" oder "Wohnen ohne Nachbarn über einem" etc.)
    1. Etage ist mein absoluter Favorit. 2. Etage geht u.U. auch - darüber muss ein Aufzug vorhanden sein.
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Auch nach meiner Erfahrung treffen die üblichen Klischees zu:

    EG ist bei älteren, gebrechlichen oder sonst irgendwie eingeschränkten Leuten beliebt, ein Gartenanteil kann auch eine Rolle spielen. In manchen Altbauten ist das EG auch noch etwas höher als die übrigen Stockwerke - auch das kommt bei manchem Mieter gut an. Einbruchsicherheit und Privatsphäre scheinen mir auch immer wieder eine Rolle zu spielen, aber ich weiß natürlich auch nicht, wer sich deshalb gegen eine solche Wohnung entscheidet, weil ich diese Leute nie zu Gesicht bekomme.

    DG kommt bei jüngeren Mietern und Singles gut an, die mit den Nachteilen leben können und dafür eine schicke Wohnung bekommen.

    Für alle Wohnungen habe ich aber genug Interessenten, bei denen ich keine spezielle Präferenz erkennen kann. Ich frage aber auch nicht ...


    Die Feststellung von Glaskügelchen, dass diese Effekte in der allgemein guten Nachfrage untergehen, würde ich gerne umdrehen: Sollte die Frage nach den spezifischen Vorteilen von EG oder DG wirklich Auswirkungen auf die Vermietbarkeit haben, würde ich von der Lage insgesamt Abstand nehmen. Da scheint etwas mit der Nachfragesituation nicht zu stimmen und das ist eine ernste Gefahr für ein auf Langfristigkeit angelegtes Projekt wie einen Immobilienkauf.
     
  10. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.389
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Glaskügelchen hat mich oben ja schon sehr richtig wiedergegeben. Da bleibt nicht soviel mehr zu sagen.

    Da finde ich, liegt richtig Potential drin. Bei Hochparterre ist der Aufwand mit (Treppen-)Lift usw. meist zu hoch. Ich hab hier aber ein Objekt da kommt man mit dem Rollstuhl von der Straße bis in die Wohnung ohne jedwedes Hindernis. Bodenebene Dusche und sonstige Anpassungen im Bad sind bei einer eh anstehenden Badsanierung auch kein großer Mehraufwand. Die Türen auf 1m Breite(Rollitauglich) bringen ist auch kein Hexenwerk. Allein die Stufe Wohnzimmer/Terrasse bleibt. Stauebene nach DIN. Aber da kann man mit Rampe tricksen. Muss nur noch der Bankheini in der ZV von seinen utopischen Vorstellungen abrücken...

    Persönlich finde ich ja immer noch DG-Wohnungen sehr angenehm. Bei gutem Schnitt hat man fast die Vorteile eines EFH mit denen eines MFH vereint. Aber ich hab auch kein Problem damit mal schnell aus dem Fenster aufs Dach zu steigen und Reparaturen/Wartungen mal nebenbei mit zu machen. Ist also eher was als Selbstnutzer.
     
  11. #10 ApartmentBuyer, 04.01.2015
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Würdet ihr wenn EG in Frage kommt und wie schon von Duncan beschrieben auch alter-freundlich umgebaut würde diese dann gerne an eine ältere Person vermieten mit dem Gedanken, dass die Miete sicher ist und man Ruhe (relativ im Vergleich zu jungen Leuten) hat?

    Denkt man da (und das ist nicht böse gemeint, sondern halt renditenorientiert) nicht daran, dass die ältere Person eventuell doch eher früher ins Heim muss oder sogar verstirbt, als man geplant hat?
    Oder eventuell auch, dass eine Mietsteigerung da eher nicht wirklich drin sein wird und die Person besonderen Mieterschutz hat wegen dem Alter?

    Oder seht ihr es doch von der Seite, ruhiger Mieter, kein Krach (ausser mal ein lauter TV wenn die Person nicht mehr so gut hört) und Miete wird immer pünktlich bezahlt?
     
  12. #11 Bürokrat, 04.01.2015
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe nur eine einzige Wohnung an eine alte Frau vermietet und das war ein Altmietvertrag den ich übernommen habe. Sonst melden sich bei mir nie ältere als Interessenten, ich gehe davon aus dass diejenigen die stark steigenden Mieten nicht tragen können bzw. eh Wohneigentum haben.
     
  13. #12 ApartmentBuyer, 04.01.2015
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube eher, dass es heute immer weniger Leute gibt (und in Zukunft wird sich das wohl noch weiter steigern), die eine eigene Wohnung haben.

    Deutschland veraltet und die Leute die heute 30-40 Jahre alt sind, haben glaube ich kein Wohneigentum, da sie ganz anders gelebt haben, als deren Eltern.

    Viele machen es auch so, dass wenn die Kinder aus dem Haus sind, dass z.B. die 3-4 Zimmer Wohnung gegen eine kleinere 2-3 Zimmer Wohnung fürs Alter getauscht wird.
     
  14. #13 Bürokrat, 04.01.2015
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube vielmehr dass das Eigentum an Wohimmobilien zunehmen wird, was aber nicht unbedingt den Bedarf an Mietwohnungen verringern wird weil Immobilien nun mal immobil sind und der Bedarf an Flexibilität steigt. Der Bedarf an Wohnungen für alte Menschen wird aber meines Erachtens nach zurückgehen da diese im Alter vermutlich eher ins eigene Haus ziehen werden und aufgrund des Bevölkerungsrückgangs mehr und mehr Eigentum vererbt wird. Dass dieses ständig konzentriert wird glaube ich nicht, der Reichtum in deutschland ist doch recht weit verteilt. Die Eltern der meisten jungen Leute (Studenten) an die ich vermiete haben selbst Wohneigentum.
     
  15. #14 ApartmentBuyer, 04.01.2015
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Da stimme ich zu, aber von Leuten die schon viele Immobilien haben / bzw. Wohngesellschaften und nicht von denen, die noch zur Miete wohnen.

    Für mich sieht es mehr danach aus, dass der Grossteil der Bevölkerung ärmer wird, die Mittelschicht entweder nach unten abdriftet, und die die schon viel haben mehr haben werden.

    Solange man auf der aufsteigenden Seite ist ist es ja gut, aber die anderen... naja. :unsicher017:
     
  16. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.389
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    zulange Mietzeiten sind eh blöd, weil Renditekiller und sich nahezu automatisch Instandhaltungsstau einstellt. Von daher: fröhliches Sterben. Ja, ich habe Mieter über 60, der Älteste wird im Februar 89.
    Da gibt's die gleichen Mietpreisanpassungen wie bei jüngeren Mietern auch.
    Vorsicht. Da sollte man sich nicht täuschen. Alte Leute die den ganzen Tag zu hause sind und seit Jahrzehnten keinen Kontakt zur Arbeitswelt mehr haben kommen auf die absurdesten Ideen.
     
  17. #16 immodream, 04.01.2015
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.207
    Zustimmungen:
    459
    Hallo,
    ich habe nur noch wenige ältere Mieter in den Erdgeschoßen. Sind teilweise nennte alte Damen und Herren , sind aber auch Blockwarte dabei, vor denen ich leise durch den Hausflur schleiche , damit die mich in Ruhe lassen.
    Ob Jemand ein guter Mieter ist oder bleibt, ist vollkommen unabhängig davon , ob er männlich, weiblich, schwul, Ausländer, junger Erstmieter , Beamter oder das berühmte Ehepaar mittleren Alters ist. Selbst unter den Hartz4 Mietern gibt es anständige pflegeleichte Mieter. Es gibt also nicht " den Traummieter " .
    Grüße
    immodream
     
  18. #17 galaxy, 05.01.2015
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.2015
    galaxy

    galaxy Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2012
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Ich stimme immodream zu. Es gibt immer solche und solche.

    Bei den Mietern über 70 gibt es sowohl freundliche und dankbare ältere Damen als auch renitente, besserwisserische und respektlose Rentner.

    Auch bei Ausländern und Hartz4lern kann man nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt dort ebenfalls Mieter, die froh und dankbar sind, dass sie bei dir wohnen dürfen, weil sie wissen wie schwer es ist, woanders eine Wohnung zu finden.

    Im Übrigen würde ich nie einzelne Wohnungen kaufen, nur komplette MFH. Da bin ich mein eigener Herr und kann immer selbst entscheiden, wann ich was am Haus mache.
     
  19. #18 ApartmentBuyer, 05.01.2015
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0

    Im Endeffekt schreibt ihr alle hier (die schon laenger Vermieter sind), dass man Mieter individuell checken muss, also filtert ihr erstmal keinen raus vor Besichtigung?

    Und was ich mich frage, alle schreiben, "ich kaufe nur MFH's", aber so ein Haus mit 6-10 WE's kostet auch mal gut un gerne 6-10x soviel wie eine einzelen Wohnung.

    Ihr habt doch auch irgendwann einmal mit einer Wohnung angefangen, oder habt ihr so lange gewartet, bis ihr gleich ein MFH kaufen/ finanzieren konntet?

    Und falls ihr doch mit einer Wohnung angefangen habt, besitzt ihr diese heute noch oder habt ihr dieser mittlerweile verkauft und das Kapital in MFH's gesteckt?
     
  20. #19 Bürokrat, 05.01.2015
    Bürokrat

    Bürokrat Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    01.01.2014
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    0
    Ein MFH kostet fast nie so viel wie die Anzahl seiner Wohnungen bei Einzelkauf, eben deswegen ist es ja rentabler. Außerdem fallen die Verwaltergebühren weg weil man das selbst machen kann, man muss sich nicht mit anderen Eigentümern herumstreiten und hat auch deshalb eine höhere Rendite. Ein MFH beginnt außerdem nicht mit 6-10 WE sondern es gibt auch schöne und rentable MFH´s mit 3 oder 4 WE. Mit sowas würde ich beginnen und habe damit auch begonnen. Und ja, das Haus habe ich noch und nein, das ist bei weitem nicht das rentabelste. Fehler lassen sich seltenst ganz vermeiden.

    Hauskauf ist ein hoch riskantes und sehr arbeitsaufwändiges Geschäft und das muss dir vorher klar sein. Der Rest ergibt sich mit der Zeit.
     
  21. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.263
    Zustimmungen:
    316
    Erst einmal ein Haus, um keine Miete mehr zu zahlen.

    Und dann alles nach und nach.
     
Thema:

EG vs. EW vs. DG, Pro & Contra und warum das eine und nicht das andere?

Die Seite wird geladen...

EG vs. EW vs. DG, Pro & Contra und warum das eine und nicht das andere? - Ähnliche Themen

  1. Pro und Kontra Umzug in die Schweiz aus Steuergründen

    Pro und Kontra Umzug in die Schweiz aus Steuergründen: Ich bin weder verheiratet noch habe ich Kinder. Ich habe ein durchschnittliches Einkommen durch die Vermietung und überlege mir daher, aus...
  2. Warum gibt es so wenig Zusammenhalt gegen den Staat?

    Warum gibt es so wenig Zusammenhalt gegen den Staat?: Man nehme Steuerverschwendungen. Es wird gemosert, gemotzt, aber es passiert: nichts. Es geht immer und immer wieder so weiter. Steuern werden...
  3. Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution

    Mietminderung VS Bankbürgschaft als Kaution: Hi zusammen, ich hab leider immer noch keine Ruhe von meinem "noch" Mieter....deswegen hier ein paar Fragen. - Darf ich, wegen Mietminderung...
  4. Meinungsäußerung vs. Rechtsberatung

    Meinungsäußerung vs. Rechtsberatung: Hallo, ich habe - aus aktuellem Anlass- folgendes Problem beim Verständnis des Gesetzeslage (BGB + Rechtsdienstleistungsgesetz RDG) Warum ist es...
  5. Warum kommt denn keiner auf die Idee, das Wohnen säumigen Mietern auf legalem Wege madig zu machen?

    Warum kommt denn keiner auf die Idee, das Wohnen säumigen Mietern auf legalem Wege madig zu machen?: Viele Vermieter haben Probleme mit Mietern, die nicht zahlen und die sie nicht loswerden. Warum kommt denn keiner auf die Idee, es den Mietern...