Eigenbedarf - angemessene Wohnfläche für 1 Person? DSL neuerdings verfügbar?

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von Andy, 10.09.2015.

  1. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Guten Tag!

    Ich möchte meine Mieter wegen Eigenbedarf kündigen. Als Begründung würde ich angeben, dass ich meine Wohnsituation verbessern möchte. Das zu räumende Haus hat ca. 125qm Wohnfläche - ich wohne momentan als Single auf bedeutend weniger Fläche (ca. 50qm). Der Umzug in mein Haus wäre eine spürbare Verbesserung für mich.

    Außerdem hat sich die Infrastruktur am Standort des Hauses geändert. 1999, als ich mich entschied, das Haus zu vermieten, war noch kein DSL vor Ort möglich. Inzwischen ist die DSL-Versorgung ausgezeichnet und ich könnte meine Arbeit gut von meinem Haus aus erledigen.

    Kommt man mit sowas vor Gericht durch?

    Zusatzinfo:
    Die Mieter sind der festen Überzeugung, dass das Haus weniger als 100qm Wohnfläche hat und haben mir diesen Fakt auch durch ihren Anwalt mitteilen lassen.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    516
    Zur Zusatzinfo: Ist denn vertraglich zugesichert, dass die Mietsache 100 oder mehr m² Wohnfläche hat?
    In der Betriebskostenabrechnung wird die Wohnfläche vermutlich keine Rolle spielen, oder?

    So gesehen ist die (deiner Meinung nach falsche) Meinung der Mieter eher ein Vorteil für dich: Die Vergrößerung von ca. 50 auf unter 100 m² ist vermutlich noch einfacher nachvollziehbar als eine Vergrößerung von 50 auf ca. 125 m².

    Ich persönlich würde aber noch mal GANZ genau in mich gehen und mich fragen, ob ich nicht vielleicht bei der Berechnung der Wohnfläche einen Fehler gemacht habe, bevor ich mit geschwellter Brust behaupte, dass die Wohnfläche "ca. 125qm" ist - und dass der Mieter bzw. sein Anwalt lügt.
     
  4. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Das Haus ist ohne genaue Angabe der Wohnfläche vermietet - einfach nur als "1 Haus". Als Nebengeschichte muss man wissen, dass ich seit schon längerer Zeit mit den Mietern im Streit um eine Mieterhöhung bin. Die Mieter wollen nicht zustimmen.

    Anlässlich der Streitereien war ich in letzter Zeit öfter vor Ort und da ist mir erst wieder bewusst geworden, wie schön die Wohnlage da doch ist! Mein Wunsch nach Eigenbedarf steht nur soweit in Zusammenhang mit dem Mieterstreit, als dass mir durch die sehr häufigen Vor-Ort-Termine mein Haus und seine Wohnlage wieder verstärkt ins Bewusstsein gerückt ist. Bis zu Beginn des Streits waren das nur irgendwelche regelmäßig wiederkehrenden Zahlen auf dem Kontoauszug und das Haus als solches und seine Lage war mir wenig präsent.

    Die ca. 125qm Wohnfläche habe ich anhand von Bauzeichnungen errechnet.

    Der Anwalt der Mieter hat im Erwiderungsschreiben auf mein Mieterhöhungsverlangen mitgeteilt, dass das Haus auf alle Fälle unter 100qm Wohnfläche hat und meine Angaben nicht stimmen können...

    Nun... Meine Bauzeichnungen sind schon mehrere Jahrzehnte alt, wir hatten in letzter Zeit sehr viele warme Sommer. Das Haus ist ganz offensichtlich eingelaufen!
     
  5. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    516
    Korrekt errechnet?
    Wie errechnet?

    Ja, ich weiß, das ist nicht das Hauptproblem - obwohl, vielleicht ist das ja auch ein Grund warum die Mieter die Erhöhung nicht schlucken.

    Du tust so, als wenn man die Wohnfläche mal schnell nebenbei berechnen könne. Ich würde mir das nicht zutrauen. Ob das jetzt für dich oder gegen mich spricht, lasse ich mal offen ... ;-)
     
  6. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    1.424
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Das die Maße in den Bauzeichnungen nicht immer mit den Maßen vor Ort übereinstimmen müssen ist nichts neues.
    Von der Seite her sollte man die Maße mal prüfen.
    Hierbei sollte man auch die Maßgaben der WoFlV berücksichtigen und auch die dafür nötigen Maße bestimmen.
    Die Wohnfläche misst man etwas anders aus als den Teppichboden.

    Das man dir in so einer Konstellation immer ein Vortäuschen des Eigenbedarfs vorwerfen wird ist dir sicher klar. Entsprechend solltest du verfahren.
    Du schreibst du willst von daheim aus arbeiten bzw. tust es. Du möchtest also in dem Haus sicher auch ein (Heim-)Büro einrichten. Hat sich der Umfang deiner Arbeit von daheim aus vergrößert und unterstützt damit den Wunsch nach einem separaten/vergrößerten Büroraum?
     
  7. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Das halte ich für einen sehr geeigneten Ansatzpunkt zur Begründung des Flächenbedarfs.

    Wenn man sich mit den Mietern sowieso im Streit befindet, erfolgt diese Eigenbedarfskündigung durch einen Anwalt. Die Frage nach der tatsächlichen Wohnfläche sollte vor der Kündigung auch geklärt sein. Die Frage, ob eine (mehr als) Verdopplung der Wohnfläche noch angemessen ist, wird nämlich mit einiger Sicherheit aufkommen.
     
  8. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Ich hab im Erdgeschoss die Zahlen zusammenaddiert, die der Architekt als Fläche in die Bauzeichnung geschrieben hat. Ich habe zusätzlich in den Bauzeichnungen per Lineal ein paar Kontrollmessungen gemacht, ob der Architekt solche Details wie Treppen und Schornsteine abgezogen hat. Ergebnis: Ja, hat er gemacht, die Zahlen fürs Erdgeschoss sind korrekt.
    Fürs Dachgeschoss fehlen die Flächenangaben in der Zeichnung, das war zum Zeitpunkt der Zeichnung noch nicht ausgebaut. Aber der Grundriss vom Erdgeschoss und Dachgeschoss ist weitgehend identisch. Nur eine Wand aus dem Erdgeschoss wird im Dachgeschoss nicht weitergeführt.
    Da habe ich dann mit der bekannten Dachneigung, der bekannten Kniestockhöhe und der bekannten Breite des Dachs errechnet, wo die Deckenhöhe voll angerechnet werden darf, wo nur zur Hälfte und wo gar nicht. Siebtklässlermathematik. Die Terasse habe ich per Hand ausgemessen und zu 1/4 in die Wohnfläche eingerechnet. Da, bei der Terasse ist theoretisch noch ein Fehler von ein paar Quadratzentimetern drin.

    Aber irgendwo muss ich mich total verrechnet haben! Ich muss völlig bekloppt sein!

    Der Anwalt der Mieter hat in seiner Erwiderung auf mein Mieterhöhungsverlangen geschrieben, dass man nur dann auf 100qm Fläche kommen würde, wenn man die Außenmaße des Erdgeschoss mit 2 multipliziert. Und das multiplizieren mit 2 ist laut Anwalt wegen der Dachneigung nicht zulässig. Daher ist die Wohnfläche insgesamt laut Mieteranwalt auf jeden Fall weit unter 100qm.

    Ich hatte ja zuerst gedacht, der Mieteranwalt will mich nur schikanieren. Will nur erreichen, dass ich ein teures Aufmaß machen muss um bei mir Kosten entstehen zu lassen und das Verfahren in die Länge zu ziehen...

    Dann hatte ich mich noch eine Zeit lang gewundert, wieso ich in den Bauzeichnungen Außenmasse von 8,50m x 11,24 messe. Ich hatte mich auch noch gewundert, wieso ich die gleichen Außenmaße auch auf Google Maps und auf aktuellen Lagezeichnungen genau nachvollziehen kann.

    Aber dann habe ich mir ein Foto des gegnerischen Anwalts genommen, habe ihm tief in die Augen geschaut und mich gefragt: Können diese Augen lügen? NEIN! Der gegnerische Anwalt hat ganz bestimmt recht!

    Ich bin Stand heute also auch der festen Überzeugung, dass mein Haus insgesamt so ca. 75qm Wohnfläche hat. Und das finde ich für 1 Person zwar schon großzügig, aber nicht übertrieben.
     
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    1.424
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Andy: wie du oder deine Mieter oder deren Anwalt die Wohnfläche ermittelt haben (wollen) wurde uns nicht mitgeteilt. Da dies aber eine Quelle sehr vieler Fehler ist kam hier der durchgängige Hinweis zur Prüfung des Sachverhaltes.

    Hast du die Zustimmung zur Mieterhöhung eingeklagt? Mit welchem Ausgang?
    Ist das Verfahren noch anhängig?
    Ist einer der Beweisanträge mit der genauen Ermittlung der Wohnfläche verknüpft?

    Du solltest dich anwaltlich beraten und ggf. vertreten lassen. Dazu suchst du einen Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht.
     
  10. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Reicht es da nicht, sich einfach der Meinung des gegnerischen Anwalts anzuschließen?
     
  11. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    @Duncan: Ich habe noch nicht klagen können, ich habe bis heute nur ein Vergleichsobjekt gefunden. Die Wohnflächenangabe der Mieter beruht auf eigenen Messungen der Mieter. Ich muss mich zwar jedesmal wundern, wenn ich in die Bauzeichnungen schaue...
    Aber: Das wird schon stimmen, was die gemessen haben. Ganz bestimmt! Oder meinst Du, meine Mieter sind Lügner? Nein, das sind die ganz bestimmt nicht!
     
  12. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    1.424
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ich prüfe die Maße aus Bauzeichnungen immer nach, wenn ich die Gelegenheit dazu habe, also z.B. mit der Zeichnung im Haus stehe. Ich habe da schon so einiges erlebt. Ich bin mehrmals die Woche auf Baustellen. Grösster Fund war mal ein Raum von 4m² der vollkommen zugemauert war in einer Gründerzeitvilla. Aber auch bei aktuellen Neubauten ist es schon vorgekommen, dass es erhebliche Abweichungen vom gezeichnetem zum gebauten Objekt gab.

    Das EFH zu vermieten grundsätzlich des Teufels ist, hab ich sicher schon mal erwähnt.
     
  13. #12 lemontree, 10.09.2015
    lemontree

    lemontree Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    verstehe nicht ganz, was die wohnflaechenberechnung nun mit der eigenbedarfskuendigung eigentlich zu tun hat?
    es muesste dir doch recht sein, wenn die wohnflaevhe 190 statt 124 sind, dann kannst du deinen bedarf besser begruenden?
     
  14. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    1.424
    Ort:
    Mark Brandenburg
    ehm - sind das die Mieter mit dem Plattenweg und der Mietzahlung vom JobCenter?
     
  15. #14 Andy, 10.09.2015
    Zuletzt bearbeitet: 10.09.2015
    Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Ja, genau die beiden Herzchen sind das. Das mit dem Plattenweg war meine Idee, um die Nebenkosten in die Höhe zu treiben, so dass das Amt nicht mehr zahlen will.

    Wobei es reine Spekulation ist, ob die Mieter auch heute noch vom Amt unterstützt werden. Für 2011 weiß ich es ganz sicher, für aktuell ist es stark anzunehmen.
    Dinge, die dafür sprechen, DASS die Mieter vom Amt unterstützt werden:
    Beim Ortstermin neulich wegen der plötzlich zusammenfantasierten Mängelliste war ein Anwalt der Mieterseite vor Ort. Keine Ahnung, was der da vor Ort machen wollte, außer Kosten zu produzieren, die am Ende der Steuerzahler trägt. Jetzt kommt aktuell ein Schreiben mit einer Defektmeldung zur Heizung - ist auch direkt vom Anwalt aufgesetzt worden. Die Mieter haben es nicht für nötig befunden, mich mal vorab ohne Anwalt zu kontaktieren.

    Die Mieter produzieren also gerade Anwaltskosten in erheblicher Höhe, die irgendjemand bezahlen muss. Entweder deren Rechtsschutzversicherung oder der Staat im Rahmen Prozesskostenhilfe. Im Haus ist es immerhin aufgeräumt - Die Möbel machen aber keinen besonders wohlhabenden Eindruck. Die Kleidung der Mieter auch: Ordentlich, aber ärmlich. In der Garage stand ein Ford Ka, noch das alte Modell mit den Riesenplastikstoßstangen. Im deutlich gebrauchten Zustand. Diese Autos sind quasi wertlos.

    Mein Verdacht geht in die Richtung, dass die Mutter 2011 den Staat bei der Quadratmeterzahl angelogen hat, sonst wäre die Hilfe nicht bewilligt worden. Jetzt, wo laufende Zahlungen fließen, ist die QM-Zahl nicht mehr so wichtig. Habe mich schon beim Amt erkundigt.

    Ich kann es mir den Widerstand der Mieter nur so erklären, dass die gerade das große Traumlos vom Staat gezogen haben und genau wissen, dass sie normalerweise in irgendeinem Plattenbau leben würden. Daher der übergroße Widerstand. Meine Forderungen nach Mieterhöhung liegen noch unter der Inflationsrate. Und wenn etwas in den letzten jahren niedrig war, dann war es die Inflation!

    Da ich aufgrund der ganzen Sache inzwischen auch ziemlich angenervt bin, ist der Umzug in eine entspannende und nervenschonende Gegend eine reizvolle Idee.
     
  16. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    @lemontree: Ich weiß nicht, wie wichtig die Wohnfläche ist. Immerhin muss ich meinen Bedarf plausibel machen und meine Forderung muss auch irgendwie angemessen sein - oder? 125qm für eine Person... Geht schon sehr in Richtung Luxus. Da wären 90qm leichter zu argumentieren.
     
  17. #16 lemontree, 10.09.2015
    lemontree

    lemontree Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    hallo andy,
    ja, aber dann waere es fuer dich dich besser, wenn es 100 qm statt 124 qm waeren?
     
  18. #17 lostcontrol, 11.09.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.620
    Zustimmungen:
    840
    Ich habe hier jede Menge Bauzeichnungen. Keine einzige davon entspricht den tatsächlichen Maßen.
    Was mal geplant wurde, wurde nicht zwingend auch exakt so umgesetzt.
     
  19. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Die Bauzeichnungen und die Frage, ob sie stimmen, ist in diesem thread ja auch eher nebensächlich. Thema ist:

    1) Ich hab ein Haus, welches ich bis letztes Jahr hauptsächlich als regelmäßige Zahlungseingänge wahrgenommen habe.
    2) Durch einen Mieterstreit nehme ich neuerdings das Haus nicht mehr nur als regelmäßige Zahl auf dem Konto wahr, sondern verstärkt als "Haus" zum bewohnen.
    3) Ich will Eigenbedarf geltend machen. Nach Angaben der Mieterseite hat das Haus etwas unter 100qm Wohnfläche.
    4) Seit ich da weggezogen bin, hat sich die Infrastruktur verbessert. Es gibt jetzt DSL. Ich kann meine Arbeit von zuhause aus erledigen.

    Komme ich in dieser Lage als Single mit dem Argument "Ich will meine Wohnsituation verbessern" vor Gericht durch?

    Der Mieterstreit ist Ursache für die Eigenbedarfskündigung in dem Sinn, dass meine Wahrnehmung von "Zahl auf dem Kontoauszug" sich verändert hat zu "Haus zum Bewohnen".
    Der Mieterstreit ist aber nicht der Grund für den Eigenbedarf. Ich will den Eigenbedarf nicht anmelden, um den Streit zu beenden, sondern um selber im Haus zu wohnen.
     
  20. #19 lostcontrol, 11.09.2015
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.620
    Zustimmungen:
    840
    Ich habe keine Erfahrung mit Eigenbedarfskündigung.
    Aber irgendwer hat hier in diesem Forum mal erklärt dass man als Eigentümer IMMER grundsätzlich Anspruch darauf habe in seinem eigenen Haus zu wohnen, dass man dafür keinen Grund angeben müsse und die Wohnfläche da keine Rolle spielt. Und mir erscheint das durchaus auch logisch.
    Wenn also kein Notfall beim Mieter vorliegt...

    Wurde schon gefragt wann der Mietvertrag geschlossen wurde?
     
  21. Andy

    Andy Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.01.2010
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    1
    Mietvertrag ist aus 2006.
     
Thema: Eigenbedarf - angemessene Wohnfläche für 1 Person? DSL neuerdings verfügbar?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Eigenbedarf angemessene fläche

    ,
  2. eigenbedarf 75qm für 1Person?

    ,
  3. kann Vermieter 75qm für 1Person als Eigenbedarf geltend machen

Die Seite wird geladen...

Eigenbedarf - angemessene Wohnfläche für 1 Person? DSL neuerdings verfügbar? - Ähnliche Themen

  1. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  2. Kündigung wegen Eigenbedarf

    Kündigung wegen Eigenbedarf: Hi, meine Eltern haben sich getrennt, mein Vater ist ausgezogen. Nun ist meine Mutter alleine im Haus. Da sie die Miete alleine nicht aufbringen...
  3. WBS für eine Person - 60qm Wohnung

    WBS für eine Person - 60qm Wohnung: Hallo Ich habe mich hier angemeldet, weil ich eine Frage bezüglich einer WBS-Wohnung habe und hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Die Situation:...
  4. 2 Häuser 1 Grundstück

    2 Häuser 1 Grundstück: Einen schönen Guten Abend, bin gerade neu angemeldet und habe ein paar Fragen an euch. Folgender Sachverhalt liegt vor: Wir sind ein junges...
  5. Kündigung auf Eigenbedarf unter berücksichtigung der Kündigungsfrist

    Kündigung auf Eigenbedarf unter berücksichtigung der Kündigungsfrist: Hallo zusammen, hoffe ihr könnt mir bei meinem Fall weiterhelfen. Ich habe ein 2 Familienhaus gekauft, in der eine Wohnung bewohnt ist. Ich...