Eigenbedarf

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von ErnstBumann, 06.06.2015.

  1. #1 ErnstBumann, 06.06.2015
    ErnstBumann

    ErnstBumann Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.03.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich möchte mal pauschal eine Frage in den Raum werfen.

    Ich habe ein Häuschen mit 2 vermieteten Wohnungen, eine große mit 130qm (EG) und eine kleinere mit 75qm (OG).
    In der großen Wohnung ist vor 10 Jahren ein Ehepaar eingezogen, wo der Ehemann vor 2 Jahren verstorben ist,
    in der kleineren wohnt seit 3 Jahren ein Pärchen.

    Meine Frau und ich wohnen selber woanders seit 8 Jahren zur Miete.

    Nun haben sich Spannungen mit unserem Vermieter ergeben, die wir nicht verursacht haben.
    Wir befürchte, das wir in den nächsten Tagen die Kündigung bekommen.

    Wir möchten, wenn wir gekündigt werde, in das EG unseres Hauses einziehen, das heißt, wir müssen Eigenbedarf anmelden,
    was wir eigentlich lieber vermeiden möchten.

    Können wir damit Schwierigkeiten bekommen?

    Freue mich über jeden Tipp.

    Gruß

    EBumann
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.709
    Zustimmungen:
    1.248
    Ob ihr damit Schwierigkeiten bekommt, hängt davon ab, ob die Mieter Schwierigkeiten machen. Auch wenn hier im Forum und auch sonst hauptsächlich die Fälle diskutiert werden, bei denen es schief geht, soll es auch Fälle gegeben haben, in denen die Mieter einfach und unproblematisch ausgezogen sind. ;)

    Grundsätzlich sehe ich hier einen zulässigen Kündigungsgrund. Trotzdem sind einige Formalitäten zu beachten, u.a. muss der Kündigungsgrund klar dargelegt werden. Gründe, die nicht sofort genannt werden, können später nicht mehr in das Verfahren eingebracht werden - dann wäre eine neue Kündigung notwendig, was wieder Zeit kostet. Vorschlag: Redet erst einmal mit den Mieter. Vielleicht sind sie gegen einen kleinen Abschlag oder ein anderes kleineres Entgegenkommen bereit, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Das ist für alle Seiten am entspanntesten. Wenn das nicht funktioniert, könnt ihr immer noch kündigen. Damit sollte dann ein Fachanwalt beauftragt werden.

    Nebenbei: "Spannungen" sind kein Kündigungsgrund. Wenn euer Vermieter nicht gerade ein erleichtertes Kündigungsrecht hat (selbstgenutztes ZFH), kann er euch nicht rausschmeißen, weil man sich nicht mehr so gerne mag.
     
  4. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.256
    Zustimmungen:
    315
    Lass die Kündigung wegen Eigenbedarf einen Fachanwalt für Mietrecht svhreiben. Dann klingt es schon einmal glaubwürdig, dann machen die Mieter weniger Stress.
     
  5. #4 ErnstBumann, 29.06.2015
    Zuletzt bearbeitet: 29.06.2015
    ErnstBumann

    ErnstBumann Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.03.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Tja, ich hab, wie oben erwähnt, noch keine Kündigung.
    Aber die Lage verschärft sich täglich.
    Ich bewohne in einem Haus mit 2 Etagen (EG, 1 OG) das Obergeschoss mit Bodennutzung im Mietvertrag. Das Treppenhaus endet vor meiner Tür mit einer kleinen Fläche, auf der ich einige Sachen (einen Schrank, Grundfläche 40x120 cm) stehen habe und div. Kleinigkeiten. Der Zugang zur
    Wohnung ist frei.
    Das Haus ist ca. 14m x 7m mit einem 15 oder 25Grad Giebeldach, First in Mitte der 14m. Treppenhaus am äüßeren Ende der 14m.
    Das Treppenhaus wird nur von uns benutzt.
    Nun räumt der VM die Fläche vor meiner Tür, sprich mein Eigentum, weil er eine Bodentreppe einbauen will.
    Der Knackpunkt ist aber, erstens, der Boden steht bei mir im Mietvertrag, zweitens, wenn man das Loch für die Treppe in die Decke macht,
    dort ist die Balkenlage und dann das Dach direkt drüber, also es ist nicht möglich, die Treppe zu benutzen, weil man direkt gegen das Dach läuft.
    Der VM meint, es ist sein Haus, sein Eigentum, er kann machen, was er will.
    Er hat gestern die Möbel gerückt und teilweise schon Sachen entfernt.
    Ich habe die Polizei angerufen, die nette Dame sagte mir, das sowas zivilrechtlich sei und sie sich nicht einmischen dürften.

    Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich,denn, wenn die Polizei sich noch nicht mal bewegt, wenn mein Eigentum von fremder Hand .....................

    Gruß
    EBumann
     
  6. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.382
    Zustimmungen:
    1.416
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Also das Wohnen in deiner jetzigen Wohnung mach langsam aber sicher keine Freude mehr und es droht eine vereinfachte Kündigung. Daher möchtest du in dein eigenes, derzeit vermietetes Eigentum umziehen. Durchaus eine klassische Konstellation für Eigenbedarf. Mit dem Polizeieinsatz hast du hoffentlich dokumentiert, dass dein Mietverhältnis über deine jetzige Wohnung zerrüttet ist. Du hast die Tagebuchnummer des Einsatzes? Immer anfordern! Polizisten können sich meist an nichts mehr richtig erinnern, weil zu viel dazwischen kommt, aber sind vor Gericht oft super Zeugen, weil ihnen oft blind vertraut wird. Quelle der Aussage meist ein Kalendereintrag.

    Was sagt dein FA zur Eigenbedarfskündigung deiner Mieterin? Bei 10 Jahren ist die Frist nicht ohne, deine könnte erheblich kürzer sein, da gerade ein Monatswechsel ansteht könnte schon morgen deine Kündigung mit kürzerer Frist in deinem Briefkasten liegen....
     
  7. #6 ErnstBumann, 29.06.2015
    ErnstBumann

    ErnstBumann Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.03.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort.
    Ich habe keinen Einsatz dokumentieren können, da mir Polizei gesagt hat, das sei zivilrechtlich und sie können nichts machen !?
    Das mit der Frist ist klar, deswegen drängle ich ja ein wenig. Ich werd mich heute noch mal bei Haus&Grund sowie Mieterbund
    einfinden, bin bei beiden Mitglied, aber das dauert ja auch ein wenig.
    Wie schauts denn aus mit einer einstweiligen Verfügung?

    Gruß
    EBumann
     
  8. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.256
    Zustimmungen:
    315
    Ich habe einen 9 jahre alten Mietvertrag mit entsprechendem Mieter mit 6 Monaten Kündigungsfrist raus bekommen. Jetzt haben wir im beidseitigem Einvernehmen die Kündiungsfrist von seinen 3 Monaten verkürzt, weil er schon früher in seine neue Wohnung kann. Es kann trotz vorzeitiger Anspannung zu einem harmonischem Ende kommen. Die Kündigung kam vom Anwalt und wurde pers. von ihm eingesteckt.

    Dein Fall ist ein klassischer Fall von Eigenbedarf.
     
Thema: Eigenbedarf
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wie viel fläche bei eigenbedarf

Die Seite wird geladen...

Eigenbedarf - Ähnliche Themen

  1. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  2. Kündigung wegen Eigenbedarf

    Kündigung wegen Eigenbedarf: Hi, meine Eltern haben sich getrennt, mein Vater ist ausgezogen. Nun ist meine Mutter alleine im Haus. Da sie die Miete alleine nicht aufbringen...
  3. Kündigung auf Eigenbedarf unter berücksichtigung der Kündigungsfrist

    Kündigung auf Eigenbedarf unter berücksichtigung der Kündigungsfrist: Hallo zusammen, hoffe ihr könnt mir bei meinem Fall weiterhelfen. Ich habe ein 2 Familienhaus gekauft, in der eine Wohnung bewohnt ist. Ich...
  4. Eigenbedarf nun Gegenangebot (Mieter)

    Eigenbedarf nun Gegenangebot (Mieter): Hallo, wir haben eine Eigenbedarfskündigung (ohne Formfehler) ausgesprochen. Mieter (Familie mit 1 Kind) ist zum Anwalt und will wohl über ein...