Eigenbedarfskündigung

Diskutiere Eigenbedarfskündigung im Mietvertrag über Wohnraum Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Hallo alle miteinander, Eig will ich mehr mein Leid klagen. Wir bekommen März/April unser erstes Kind. Daher wollte mein Vater Eigenbedarf...

  1. #1 ylangylang, 17.11.2017
    ylangylang

    ylangylang Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle miteinander,
    Eig will ich mehr mein Leid klagen.
    Wir bekommen März/April unser erstes Kind. Daher wollte mein Vater Eigenbedarf anmelden (oder wie sich das schimpft). Wir waren schon beim Anwalt. Dieser sagte, wir hätten 9 Monate Kündigungsfrist oder wir einigen uns mit den Mietern.
    Und da fängt das Trauerspiel an. Die Mieter sind die ehemaligen Besitzer des Hauses, konnten es wegen Zahlungsschwierigkeiten nicht halten. Meine Eltern haben gesagt sie können wohnen bleiben und haben einen neuen Mietvertrag abgeschlossen. Dieser ist wohl nicht gültig, da die insgesamte Wohnzeit anerkannt wird, nicht nur die Verträge. Also wollten wir uns einigen. Keine Chance. Sie werden alles tun ,dass es nicht dazu kommt. Die Wohnung jetzt und die andere sind gleich groß, nur dass sich uber der anderen noch ein Dachgeschoss mit Bad befindet, was wir dann zu einer Maisonette wohnung umbauen würden. Der Mieter sagte ich soll doch im ins EG einziehen und trotzdem das Dachgeschoss nutzen ( genau, warum nicht gleich ein Kinderzimmer in der Gartenlaube) . Dann kamen Sachen wie : wir müssen deren Umzug zahlen, denen eine Wohnung suchen, ihnen neue Möbel kaufen...etc etc.. wir haben Montag noch mal einen termin beim Anwalt. Meint ihr wir haben eine Chance? Ich find das frustrierend, da grade diese Leute sagten, damals beim Kauf, wenn mal Eigenbedarf bestünde, dass man sich einig werden würde ...
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Eigenbedarfskündigung. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Lucky Strike, 17.11.2017
    Lucky Strike

    Lucky Strike Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.12.2013
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    96
    Was irgendwer mal irgendwann gesagt hat ist doch völlig latte...9 Monate Kündigungsfrist einhalten (wieso wird eigentlich erst JETZT gekündigt?) und fertig. Und froh sein WENN die M dann auch wirklich zu diesem Termin ausziehen. So hart das jetzt klingt und so frustrierend wie Du es jetzt empfindest, "rumheulen" bringt nix. Alternativ einen finanziellen Auszug-Anreiz schaffen...Umzugkosten bezahlen, MV früher beenden wenn sie vorher was finden usw...
     
    Pitty, dots und QuietscheEnte gefällt das.
  4. #3 ylangylang, 17.11.2017
    ylangylang

    ylangylang Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Erst jetzt, da ich erst im August von der Schwangerschaft erfahren habe , man vllt erst wartet ob es sich festigt (die magische 3 Monats Grenze) und wir mussten ersteinmal festlegen, wie es für mich beruflich weitergeht und wie es für uns weitergeht. Ich hab nicht auf den Schwangerschaftstest geguckt und gesagt ,jepp ich zieh aus
     
  5. #4 QuietscheEnte, 17.11.2017
    QuietscheEnte

    QuietscheEnte Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2016
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    34
    Wir haben ein Haus auch per Zwangsversteigerung erstanden, letztes Jahr im Oktober Zuschlag erhalten. Wegen Eigenbedarf gekündigt. Räumungsklage läuft derzeit. Da eine Suiziddrohung im Raume steht, wird der Mieter wohl erstmal wohnen bleiben dürfen.
    Wenn die jetztigen Mieter es richtig machen, zieht sich sowas schon ein wenig hin, bis überhaupt etwas passiert.
     
  6. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.060
    Zustimmungen:
    3.002
    Ort:
    Mark Brandenburg
    je nach Bundesland lohnt es sich auch gleich schon mal den Kindergarten anzumelden und die Schule gleich nachdem man die Geburtsurkunde in Händen hält, bis dahin können die ersten Kinder schon krabbeln... (wer es nicht glauben mag: Berlin sollte eines der Suchworte sein).

    Von Räumungsklagen die weniger als 6 Monate gebraucht haben hab ich noch nicht von gehört, von welchen die mehrere Jahre brauchten schon häufiger. Also auch hier keine Zeit durch Vertröstungen verlieren. Wenn dann richtig, mit fachlich versiertem Anwalt und harte Kante. Oder das wird nix mehr vor der Einschulung...


    PS: Die Mieter sind nach deinen Ausführungen immer noch die aktuellen Besitzer, nur die ehemaligen Eigentümer. Kleiner aber gemeiner Unterschied: Besitz vs. Eigentum.
     
  7. #6 ylangylang, 17.11.2017
    ylangylang

    ylangylang Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    So noch mal damits verständlich wird: ihnen gehörte das Haus, jetzt gehört es meinen Eltern
     
  8. #7 immobiliensammler, 17.11.2017
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.806
    Zustimmungen:
    2.941
    Ort:
    bei Nürnberg
    Und trotzdem sind Sie noch Besitzer der gemieteten Wohnung, nur Eigentümer sind sie nicht mehr, das sind jetzt Deine Eltern!
     
  9. #8 Lucky Strike, 17.11.2017
    Lucky Strike

    Lucky Strike Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.12.2013
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    96
    Das haben wir schon verstanden...ändert aber nix an der richtigen Aussage von Duncan.
     
  10. #9 ylangylang, 17.11.2017
    ylangylang

    ylangylang Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Jo danke vielmals
     
  11. #10 ylangylang, 17.11.2017
    ylangylang

    ylangylang Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.09.2017
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin kein immobilienfachmann, noch sind mir alle Begrifflichkeiten bekannt. Ihr wisst worum es geht, ich mag keine Korinthen
     
  12. #11 QuietscheEnte, 17.11.2017
    QuietscheEnte

    QuietscheEnte Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2016
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    34
    Duncan hatte dir doch nur einen netten Hinweis gegeben, der nun mal auch Fakt ist.
     
  13. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.103
    Zustimmungen:
    2.132
    Ort:
    Münsterland
    Okay, lautet mein Ratschlag an dich:

    Du bist im Recht. Alles andere sind Erbsen und Korinthen.
     
    Jobo45 gefällt das.
  14. #13 Lucky Strike, 17.11.2017
    Lucky Strike

    Lucky Strike Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.12.2013
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    96
    Dann freu Dich einfach über die Korrektur von Fachleuten und erweitere Dein Wissen ;)
     
    QuietscheEnte gefällt das.
  15. #14 Sweeney, 17.11.2017
    Sweeney

    Sweeney Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.07.2014
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    715
    Hinter dieser scheinbar nebensächlichen Ausführung verbirgt sich eine Erkenntnis, die zumindest mir neu ist.

    Die Staffelung der Kündigungsfristen dürfte bekannt sein. Hierbei wird jedoch auf den Zeitraum "seit der Überlassung des Wohnraums" (vgl. § 573c Abs.1 Satz 2 BGB) Bezug genommen. Die hier vorgetragene Auslegung, dass der vorherige Zeitraum, in dem der vormalige Eigentümer die Wohnung selbst nutzte, ebenfalls zu berücksichtigen sei, ist durchaus interessant. Ich lerne hieraus, dass eine Interpretation folgerichtig sein könnte, die auf den tatsächlichen Besitzübergang abstellt.

    Es sei jedoch erwähnt, dass der Mietvertrag dadurch nicht "ungültig" wird.
     
  16. #15 Aktionär, 17.11.2017
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    163
    Ort:
    NRW
    Hallo!
    Handelt es sich eigentlich um ein 2FH oder 3FH? Ist mir ob der Schilderung des DG samt Bad nicht ganz klar.
    Könnte nicht ganz uninteressant sein.
     
  17. #16 ehrenwertes Haus, 17.11.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.264
    Zustimmungen:
    2.520
    Eine Eigenbedarfskündigung werdet ihr kurzfristig nicht durchsetzen können, längerfristig evt..
    Ob in eurem Fall diese Kündigungsart überhaupt möglich wäre, muss ein Fachanwalt prüfen.

    Sollte euer Mieter nicht freiwilig ausziehen, müßt ihr ab Klageeinreichung mind. 1,5 Jahre bis zu einer Urteilsverkündung in der 1. Instanz rechnen.
    Dazu kommt dann noch eine Ziehfrist, falls das Gericht zu euren Gunsten entscheidet. Je nach Mietdauer und Alter der Mieter kann das auch weit mehr als 9 Monate sein.
    Euer Mieter kann ein Gerichtsverfahren aber auch durch alle 3 Instanzen treiben und damit hervorragend in die Länge ziehen.
    Ich meine, die durchschnittliche Laufzeit bei Gericht ab Klageeinreichung für Eigenbedarfskündigungen liegt derzeit bei 3,5 - 4 Jahren.

    Was für mich gegen einen echten Eigenbedarf spricht ist, dass du in eine gleichgroße Wohnung möchtest wie deine derzeitige. Die neue Wohnung soll dann erst noch umgebaut werden zu einer Maisonettewohnung. Da kann das Argument mit Erdgeschoß + Dachgeschoss wirklich gegen eine Eigenbedarfskündigung sprechen. Wenn da nicht weitere Argumente für einen Eigenbedarf dazu kommen, finde ich das ein nicht wirklich überzeugendes Argument.


    Eine friedliche Einigung mit dem Mieter ist auf jeden Fall die schnellere Lösung.

    Betrachtet man die Kosten für eine gerichtliche Klärung + die Nerven die sowas kostet, kann es sein, dass ihr besser fahrt, wenn ihr den Mietern ein Ziehgeld zahlt, damit sie freiwillig gehen.
     
  18. #17 BHShuber, 17.11.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.282
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    so wie ich das lese, wäre doch Ersatzwohnraum im selben Haus verfügbar, wenn ja, wurde dieser im EG schon angeboten?

    Was der Mieter hier sonst an Forderungen stellt ist Mumpitz, ganz offen, wenn es euch ernst ist damit dann solltet ihr das auch durchziehen, wenn es sein muss dann auch gerichtlich.

    Wenn ein Mieter solche Forderungen stellen und "alles tun werden ums das zu verhindern" ist das wie ein bellender Hund, der beisst oftmals auch nicht, wären es nachvollziehbare Aussagen die fundiert wären was die Sachlage betrifft aber mit neuen Möbel kaufen und Umzug zahlen das sind Finten ohne jeglichen Hintergrund.

    Schaut mal was der Anwalt sagt und haltet uns auf dem Laufenden.

    Gruß
    BHShuber
     
    immobiliensammler gefällt das.
  19. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.022
    Zustimmungen:
    4.262
    Warum? Das sind ganz übliche Forderungen, wenn man einen Aufhebungsvertrag aushandelt. Ob der Mieter eine Verhandlungsposition hat, aus der er solche Forderungen stellen kann, ist eine ganz andere Frage. Die regelmäßigen Verfahrensdauern hat Duncan geschildert, ob überhaupt Gründe für Eigenbedarf vorliegen, wurde ja schon von ehrenwertes Haus angezweifelt, auf eine mögliche Anbietpflicht hast du selbst hingewiesen, ich werfe noch die Härtegründe in den Ring: Sind sie abgefragt worden? Falls ja, mit welchem Ergebnis?

    Der Mieter stellt ein paar Forderungen und der Vermieter könnte jetzt ein Gegenangebot machen. Am Ende einigt man sich irgendwo in der Mitte - oder der Vermieter ist (vielleicht) auf dem Rechtsweg erfolgreich, aber eben erst in X Monaten. Diese Unsicherheit lässt sich der Mieter bezahlen ...
     
  20. #19 BHShuber, 18.11.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.282
    Zustimmungen:
    1.878
    Ort:
    München
    Hallo,

    aus welchem Grund sollte der Vermieter an, an den Haaren herbeigezogenen Forderungen interessiert sein, selbst wenn er sich darauf einließe, wer garantiert denn dass der Mieter sich daran hält, niemand, meist ist das alles nur ein Zeit schinden, nichts anderes!

    Wenn ich mich als Vermieter entschließe den Weg der Eigenbedarfskündigung zu gehen, dann mit allem was dazu gehört und Ausschöpfung jeglicher rechtlicher Mittel.

    Firlefanz und Kindergarten hin und her Verhandlungen haben noch keinen Vermieter einen Vorteil verschafft und offensichtlich lässt sich der TE aus Unwissenheit durchaus von den Forderungen einschüchtern, zumindest verunsichern.

    Es wird auch mit Sicherheit ein beschwerlicher und nervenaufreibender Weg sein, ist der allerdings einmal beschritten, sollte man den auch zuende gehen!

    Gruß
    BHShuber
     
    QuietscheEnte gefällt das.
  21. #20 Ich-bin-es, 18.11.2017
    Ich-bin-es

    Ich-bin-es Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2017
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    90
    Na ja, wenn das so lange dauert über die Gerichte, macht es dann nicht Sinn zweigleisig zu fahren?

    Die Verfahren anleiern und durchziehen und trotzdem verhandeln? Für mich schließt sich das nicht aus. Im Gegenteil, kann vielleicht die eigene Position stärken. Ich signalisiere, ich gehe diesen Weg und bin entschlossen, lasse euch trotzdem ein Türchen ... ihr müßt nur durchgehen. Was immer das dann sein mag. Dazu gehört es dann wohl alle Argumente zu hören.

    Ich sehe eher das Problem, dass wenn das Haus schon aus einer Zwangsversteigerung erworben wurde, dann ist da auch nichts zu holen und man bezahlt das gesamte Räumungsverfahren selber..... teuer ... muss man anleiern, kann man aber auch jederzeit stoppen. Ziehgeld ist nicht die schlechteste Idee. Kosten tut es ohnehin. In dem einen Fall bekommt der verarmte Mieter noch ein gewisses Sümmchen in dem anderen Fall nicht .... also ich würde echt beides machen. Nur wenn Du glaubst, das ginge ohne Kosten ab bist Du auf dem Holzweg.
     
Thema:

Eigenbedarfskündigung

Die Seite wird geladen...

Eigenbedarfskündigung - Ähnliche Themen

  1. Eigenbedarfskündigung

    Eigenbedarfskündigung: Guten Morgen, Ich brauche bitte mal euren Rat zu einer aktuellen Eigenbedarfskündigung, die wir mit unserem Vermieterverein eingereicht haben:...
  2. Mieter sucht Wohnung aufgrund angeblicher Eigenbedarfskündigung

    Mieter sucht Wohnung aufgrund angeblicher Eigenbedarfskündigung: Hallo, Ich hab eine relativ außergewöhnliche Frage. Kurz zur Erklärung. Hab ein 3 Familienhaus gekauft. Mieter DG ausgezogen - hatte schon...
  3. Eigenbedarfskuendigung

    Eigenbedarfskuendigung: Hallo zusammen, ich braeuchte eure Hilfe. Meine Eltern haben sich getrennt und nun moechte ich als Vermieter meiner Mieterin aus Eigenbedarf...
  4. Eigenbedarfskündigung: Mieter wehrt sich mit Härtefall: Fehlender Ersatzwohnraum

    Eigenbedarfskündigung: Mieter wehrt sich mit Härtefall: Fehlender Ersatzwohnraum: Hallo, Unser Mieter ist wegen Eigenbedarfskündigung gekündigt worden. Er hat das widersprochen und wehrt sich mit Härtefall: Fehlender...
  5. Eigenbedarfskündigung Mehrfamilienhaus

    Eigenbedarfskündigung Mehrfamilienhaus: Hallo, wir möchten ein Mehrfamilienhaus kaufen in dem alle 3 Wohnungen vermietet sind. Die EG Wohnung würden wir gerne selber nutzen und...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden