Eigenbedarskündigung vorher mündlich ankündigen?

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von MilaZ, 02.06.2014.

  1. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin Vermieterin eines kleinen Bungalow-Anbaus. Diesen habe ich nach meiner Scheidung übernommen und vor 2,5 Jahren an ein Ehepaar vermietet. Ich selber bewohne eine Mietwohnung.

    Leider ist es so, dass dieses Ehepaar immer wieder Mängel findet, die sie anmahnen. Ich habe immer wieder für Abhilfe gesorgt, ohne nachzuforschen, ob es auch an ihrem Umgang mit der Mietsache lag (Schimmel im Wohnzimmer, gebrochenes Fensterscharnier usw.).

    Nunmehr komme ich an meine finanziellen Grenzen. Ich bin alleinerziehend und schaffe es nicht mehr, die immer wieder vorgetragenen Mängel von meinem Gehalt zu stemmen. Ein finanzielles Polster habe ich leider nicht. :unsicher007:

    Ich überlege nun, selber in das Häuschen zu ziehen. Von der Größe ist es angemessen und auch meine Kündigungsgründe habe ich mit einem Fachanwalt besprochen. Einer Eigenbedarfskündigung steht diesbezüglich nichts im Wege und der Anwalt geht von der Aussicht auf Erfolg aus. In erster Linie würde ich zu meiner jetzigen Mietwohnung über 200,00 Euro Miete einsparen.

    Nun meine Frage: Ich überlege, die Mieter vor dem schriftlichen Einreichen der Eigenbedarfskündigung darüber zu informieren, sie somit "vorzuwarnen". Ich verbinde damit die Hoffnung, dass wir uns vielleicht einigen könnten und einen Aufhebungsvertrag vereinbaren.

    Der Fachanwalt rät hiervon ab. Ich bin noch etwas unsicher.

    Nachdem sich die Mieter aber heute erneut gemeldet haben, weil sie "wieder einmal etwas mit mir besprechen müssen" und ich davon ausgehe, dass sie wieder eine Forderung haben, überlege ich beim Gespräch anzubringen, dass ich den Anbau in Zukunft selber nutzen möchte und ich daher demnächst eine Eigenbedarfskündigung aussprechen werde.

    Die Mieter sind sehr eigensinnig, haben sich damals ganz anders "verkauft", nun setzen sie mich immer wieder mit den Mängeln unter Druck und fordern...fordern...fordern... (leider kennen sie meine private und finanzielle Lage).

    Ich bin sehr verunsichert und mit der Situation überfordert. Hinzu kommt, dass mit einer Eigenbedarfskündigung noch einmal großer Ärger (die Mieter werden den Anbau nicht verlassen wollen) und finanzielle Unsicherheit auf mich zukommt.

    Was meint Ihr? Würdet Ihr der Fairness halber eine Eigenbedarfskündigung vorher mündlich vorbringen, damit auch eventuell eine Einigung außergerichtlich erzielt werden kann? Oder biete ich den Mietern somit die Gelegenheit, sich Gründe für eine Härtefallklausel zu "verschaffen"? Oder überlasse ich alles von vornherein einem Rechtsanwalt?

    Über Anregungen und Hilfestellung wäre ich wirklich sehr dankbar!

    Viele Grüße
    MilaZ
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ChristianP, 02.06.2014
    ChristianP

    ChristianP Gesperrt

    Dabei seit:
    29.04.2014
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Man kann sich auch außergerichtlich einigen, wenn man ganz normal ohne Vorwarnung kündigt.

    Es ist ja nicht so, daß jede Eigenbedarfskündigung vor Gericht landet.

    Wie wäre es, zunächst einmal nicht alles zu bezahlen, sondern erst mal u prüfen, ob das, was die Mieter wollen, für dich relevant ist?

    Ob du die Mieter vorwarnst, würde ich vom persönlichen Verhältnis mit den Mietern abhängig machen wollen. Und davon, ob sich eine Gelegenheit ergibt, denen das zu sagen.

    Vielleicht geht ja ales ganz reibungslos vonstatten?

    Mach dir im Vorfeld nicht all zu viele Sorgen.

    Gruß,
    Christian
     
  4. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ChristianP,

    vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort.

    Leider ist es so, dass diese Mieter sehr link sein können. Daher befürchte ich, dass es in Zukunft mit ihnen nicht besser wird. Im Gegenteil, der Mieter sagte mir in den letzten Gesprächen schon, dass der Anbau ja mit sehr minderwertigen Materialien gebaut sei und es immer wieder zu Mängeln kommen würde.

    Ich möchte einfach wieder ein wenig in Frieden leben und nicht immer die Angst im Nacken verspüren, dass ich irgendwann einen Mangel habe, den ich finanziell überhaupt nicht mehr stemmen kann.

    Wenn ich selber im Anbau lebe, kann ich einen Mangel reparieren, wenn es mir finanziell möglich ist. So allerdings bin ich als Vermieter immer in der Pflicht, schnellstmöglich zu reagieren.

    Danke noch einmal!

    Viele Grüße
    MilaZ
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    ... und genau deshalb würde ich dem Rat des Anwalts folgen und erst einmal eine Eigenbedarfskündigung aussprechen. Dein Wunsch, alles irgendwie "friedlich" zu regeln, ist zwar verständlich, aber das wird nicht funktionieren, wenn du immer nachgibst. Die Mieter haben wohl ausreichend genau verstanden, dass das bei dir zu funktionieren scheint und werden diese Taktik daher mit großer Sicherheit weiter anwenden.

    Daher würde ich zurerst kündigen - danach kann man ja weiterhin über einen Aufhebungsvertrag verhandeln.
     
  6. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ja Andres, so ist es wohl.

    Ich scheue die auf mich zukommende Belastung und denke natürlich auch darüber nach, wie sich ein Mieter fühlt, der mit einem Auszug eigentlich gar nicht rechnet.

    Auf der anderen Seite sind diese Mieter so maßlos und oftmals unverschämt (ich erinnere mich an ein Telefonat vor einigen Monaten, als der Mieter anrief und 2 Bäume fällen wollte; als ich ablehnte sagte er mir, er hätte ja auch erst fällen und mich dann informieren können...).

    Vielleicht sollte ich tatsächlich erst einmal kündigen und dann anbieten, einen Aufhebungsvertrag zu schließen.

    Vielen Dank!

    MilaZ
     
  7. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    90
    Dies kann zwar jetzt zum Konflikt führen aber lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Denn so wie Du Deine Situation und die Deines Bungalows beschreibst, verdienst Du ja mit der Vermietung nichts und das heißt Du verschenkst effektiv an diesen arroganten Mietern auch noch Geld.
    Findest Du das fair, dass die Dich ausnehmen?

    Diese Art würde bei mir das Kriegsbeil schärfen lassen, obwohl ich auch eher den gegenseitigen Respekt wichtig finde. Aber wenn mir der Mieter mit Sachbeschädigung droht (und das ist es ja wenn ein Baum einfach gefällt wird) würde ich auch auf Gesetzeskonform umschalten.
    Zudem würde ich bei solchen Leuten gleich einen Fachanwalt einschalten denn die finden dann auch das Haar in der Suppe äh, Kündigung und dann zieht es sich und belastet Dich noch länger. Die Kündigung muss ja nicht vom Anwalt gestellt werden.
     
  8. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jobo45,

    danke, das tat gut!

    Genau so ist es. Ich habe natürlich ein schlechtes Gewissen, denn kein Mieter zieht gern für eine kurze Zeit ein und wird dann an die Luft gesetzt.

    Aber diese Mieter waren am Anfang wirklich sehr freundlich und er versprach, sich um alles zu kümmern. Selbstverständlich war mir schon klar, dass ich als Vermieter die Dinge richten muss, für die ich verantwortlich bin. Aber sämtliche Kleinigkeiten wollte er selber machen.

    Mittlerweile fühle ich mich aber dermaßen schikaniert und auch an die Wand gedrückt, dass ich einfach nicht mehr kann. Ich darf gar nicht daran denken, dass ich ihm unentgeltlich die große Garage mit Strom und den Carport überlassen habe, obwohl wir vertraglich nur einen Stellplatz vereinbart haben...:sauer019:

    Während ich dies schreibe, merke ich, dass ich doch sehr gutmütig war...:unsicher025:

    Aber tatsächlich ist es ja oft so, dass man als Vermieter nicht viele Möglichkeiten hat, schon von Seiten des Gesetzes her. Und ich glaube, den Bungalow zu vermieten, war keine gut Idee. Nur lebten zu der Zeit meine großen Söhne noch bei mir, die sind mittlerweile ausgezogen, so dass einem Einzug in den Bungalow nichts im Wege stehen würde.

    Ich danke euch sehr für die Ratschläge und den aufmunternden Zuspruch!

    MilaZ
     
  9. #8 Superfee, 02.06.2014
    Superfee

    Superfee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2014
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Wesel
    Hallo MilaZ

    Wir sind in einer ähnlichen Situation. Wir haben Ende letzten Jahres ebenfalls einen angebauten Bungalow erworben. Auch unsere Mieter schikanieren uns mit Mängelanzeigen und Mietkürzungen.

    Bei deinen Überlegungen bedenke auf jeden Fall, deine Mieter nehmen auch keine Rücksicht auf deine finanzielle Situation und möchten die "Mängel" beseitigt haben.

    Aus deinen Beiträgen entnehme ich, dass dein Verhältnis zu den Mietern nicht das beste ist. Daher würde ich die Eigenbedarfskündigung auf jeden Fall von einem Fachanwalt aufsetzen lasse.

    Eine vorherige mündliche Ankündigung würde ich in diesem Fall nicht machen. Die Mieter sind sonst nur vorgewarnt.

    Gruß
    Superfee
     
  10. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Superfee,

    danke für deine Antwort.

    Ich habe gerade gelesen, wie es um deine Situation bestellt ist. Hierzu habe ich mir den ganzen Vorgang bis heute angeschaut und muss ehrlich sagen, dass ihr wirklich keinen leichten Gang habt.

    Wenn ich ehrlich bin, hat es mich eher verschreckt und ich bin fast unsicherer denn je, denn bei einer Eigenbedarfskündigung kann ja niemand voraussehen, ob man tatsächlich gewinnt oder wie lange sich alles hinzieht.

    Mein Verhältnis zu den Mietern ist von meiner Seite mittlerweile merklich abgekühlt. Dennoch bin ich weiterhin freundlich, aber dass es von der Seite der Mieter keine Ruhe gegeben wird, da bin ich mir ziemlich sicher.

    Den eigenen Einzug in den Bungalow sehe ich als einzige Chance, endlich wieder ruhig schlafen zu können und nicht ständig die Angst im Nacken zu haben, dass wieder etwas kaputt geht und ich nicht weiß, wie ich die Reparaturkosten aufbringen kann.

    Ich hoffe nur, dass ich nicht auch solch einen Spießrutenlauf mitmachen muss wie du, Superfee. Denn auf eines hat mich der Anwalt schon hingewiesen: Bei einer Eigenbedarfskündigung wird schmutzige Wäsche gewaschen...es wird gelogen, dass sich die Balken biegen...alles Dinge, mit denen ich sehr schwer umgehen kann (das soll aber nicht heißen, dass ich nicht auch meine Macken habe :zwinkernd004: ).

    Ich wünsche dir für die bevorstehenden Entscheidungen viel Kraft!!

    Viele Grüße
    MilaZ
     
  11. #10 Superfee, 02.06.2014
    Superfee

    Superfee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    07.03.2014
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Wesel
    Hallo MilaZ

    Deine Anteilnahme hat sehr gut getan. Lass Dich von unserem Fall bitte nicht abschrecken.

    Wenn Du in deinen Bungalow einziehen willst, dann tue es. Es besteht auch die Möglichkeit, dass deine Mieter fristgerecht und ohne Wiederstand ausziehen.
    Ich kann Dich sehr gut verstehen, welche Sorgen Dir die ganze Sache macht.

    Auch wenn wir viel Ärger mit unseren Mietern haben würde ich unseren Bungalow wieder kaufen.

    Ich wünsche Dir auch viel Kraft.

    Liebe Grüße

    Superfee
     
  12. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    314
    Nur die Einsparung der Miete ist denke ich kein Grund für eine Eigenbedarfskündigung.

    Suche Di noch weitere Gründe, wie verkürzter Arbeitsweg, ect.

    Wenn Du kein Geld hast, denke ich nicht, dass sie es Dir leicht machen werden. Anwalt und Gericht kosten.

    Kannst Du keine Mieterhöhung machen?
     
  13. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Pitty,

    die Einsparung bei mir als Alleinerziehende mit fehlendem Unterhalt (mein Exmann zahlt ihn seit einiger Zeit nicht mehr), ist für eine Eigenbedarfskündigung schon sehr relevant - so zumindest argumentiert der Fachanwalt.

    Es geht bei der Eigenbedarfskündigung immer darum, dass das Gericht abwägt, wessen Argumente schwerer wiegen. Die Gründe des Vermieters müssen dem Gericht plausibel und nachvollziehbar sein.

    Aber du hast Recht, je mehr Argumente, desto mehr Chancen habe ich. Das Kriterium mit der Mietersparnis ist nur eines von insgesamt dreien. Der Anwalt gibt dem gute Chancen, aber meine Sorge ist eben das Sich-Hinziehen, der Streit und natürlich zunächst einmal die Kosten, die ich vorlegen muss.

    Gern würde ich die Kündigung ohne große Dispute und Gerichtsverhandlung hinter mich bringen, aber ich denke, das ist blauäugig, denn kein Mieter lässt sich gerne vertreiben - ob er nun unverschämt ist oder nicht.

    Ich wäre auch bereit, ihnen mit dem Auszugstermin entgegen zu kommen. Normalerweise beträgt die Kündigungsfrist 3 Monate. Für mich wäre es auch in Ordnung, wenn sie 6 oder 9 Monate Zeit brauchen, nur langfristig gesehen ist die Vermietung ein Fass ohne Boden - der mich immer wieder an meine Existenz bringt. Das ist schwer auszuhalten.

    Tja, noch hadere ich mit mir, ob ich die Eigenbedarfskündigung im Gespräch vorher ankündige oder ihnen diese ohne Kommentar zuschicke. :unsicher029:

    Viele Grüße
    MilaZ
     
  14. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Nicht unbedingt. Zwar braucht es auch etwas Glück, damit das so kommt, aber du hast das auch zu einem guten Stück selbst in der Hand - durch dein Auftreten den Mietern gegenüber.


    Das ist Verhandlungsmasse und damit ein weiterer Vorteil für dich - wenn du ihn nutzt!


    Mehr als sagen können dein Anwalt und wir es nicht.
     
  15. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Andres,

    ja, ich weiß.

    Es sind hier schon sehr viele tolle Ratschläge eingegangen. Und sie bestärken mich auch sehr. Tatsächlich scheint es, dass ich mich im Kreis drehe, aber ich denke, das hängt einfach mit der Erfahrung der letzten 2 Jahre zusammen, die ich gemacht habe.

    Dadurch, dass ich plötzlich alleine für die Vermietung zuständig war und mich aufgrund finanzieller Nöte sehr habe unter Druck setzen lassen, fehlt mir jetzt ein bisschen der letzte Mumm.

    Aber ich denke, es ist wie beim Sprung vom 5-Meter-Brett: Irgendwann springen...:016sonst:

    In einigen Tagen möchten sich die Mieter mit mir treffen, um wieder etwas zu besprechen. Vielleicht werde ich mir zunächst anhören, was sie zu sagen haben und dann erklären, dass ich beabsichtige, in Zukunft selber wieder einzuziehen. Dann sehe ich ja deren Reaktion.

    Viele Grüße
    MilaZ
     
  16. galaxy

    galaxy Benutzer

    Dabei seit:
    19.12.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Berichte bitte weiter, was sich bei dem Gespräch ergeben hat.
     
  17. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Galaxy,

    ja, das mache ich!

    Ich habe als Neuling einmal das Forum "durchforstet" und finde es schade, dass manche Anfragen und Diskussionen über Problematiken irgendwann abrupt enden und niemand weiß, wie eine Sache nun ausgegangen ist.

    Viele Grüße
    MilaZ
     
  18. #17 Aktionär, 03.06.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.218
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    NRW
    Lass Deinen Anwalt doch die Kündigung fertig machen und versenden und dann schaust Du ganz entspannt was die Mieter beim anstehenden Temrin zu sagen haben.
     
  19. MilaZ

    MilaZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Aktionär,

    leider ist das Treffen bereits am Freitag, so dass bis dahin keine Zeit für eine Kündigung bleibt.

    Wenn ich bedenke, wie "knallhart" manche meiner Vermieter waren, dagegen bin ich das totale Lamm (Schaf würde es vielleicht eher treffen - aber ich möchte nicht zu hart mit mir ins Gericht gehen... :sauer031: )

    LG
    MilaZ
     
  20. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    1.430
    Zustimmungen:
    334
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,
    hast Du jemand der Dich bei diesem termin unterstützen kann?
    Ich denke das wäre sinnvoll das Du jemand dabei hast der Dir den Rücken stärkt.

    Oder lass den Anwalt die Kündigung schreiben und frag ihn ob er mitgeht und die Kündigung direkt persönlich überreicht.
     
  21. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.163
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Wenn die schriftliche Kündigung dann allerspätestens eine Woche nach der mündlichen Vorankündigung den Mietern zugestellt wird, würd ich das noch als vertretbar ansehen - sooo ewig viel mehr Zeit für unliebsame Kreativität haben sie dann ja auch nicht...
     
Thema: Eigenbedarskündigung vorher mündlich ankündigen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eigenbedarskündigung mündlich

Die Seite wird geladen...

Eigenbedarskündigung vorher mündlich ankündigen? - Ähnliche Themen

  1. Mieterin ist nach langer, mündlicher Vereinbarung kurzfristig abgesprungen

    Mieterin ist nach langer, mündlicher Vereinbarung kurzfristig abgesprungen: Hallo an alle im Forum, folgende Situation: In unserem 3-Familien Haus hat sich das Ehepaar aus der Erdgeschosswohnung getrennt. Die Wohnung...
  2. Rücktritt von mündlicher Mietzusage

    Rücktritt von mündlicher Mietzusage: Hallo, was ist von folgender Situation zu halten: Vermieter zeigt dem Mieter die Wohnung, Mieter ist begeistert und sagt zu, die Wohnung mieten...
  3. Baumaßnahmen im Haus ankündigen-schriftlich?

    Baumaßnahmen im Haus ankündigen-schriftlich?: Ich habe nur eine kurze Frage. Ich habe einer Mieterin bei der Abnahme der Wohnung eines Familienmitgliedes im Haus mitgeteilt, dass jetzt...
  4. Mündlicher Vertrag, Wohnung dann nicht beziehen. Welche Rechte als Mieter?

    Mündlicher Vertrag, Wohnung dann nicht beziehen. Welche Rechte als Mieter?: Hey, habe mir vor ein paar Tagen eine Wohnung in meiner Heimatstadt angesehen. Fand die Wohnung auch ganz schön und bezahlbar ist sie auch. Nur...