Eigene Verwaltung mit Gewerbeschein oder ohne?

Diskutiere Eigene Verwaltung mit Gewerbeschein oder ohne? im Steuer - Vermietung und Verpachtung Forum im Bereich Finanzen; Hallo, ich habe zwei Mehrfamilienhäuser die derzeit von einem Verwalter verwaltet werden. Der Vertrag läuft noch und ich überlege die Verwaltung...

  1. #1 emrahx99, 09.05.2016
    emrahx99

    emrahx99 Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe zwei Mehrfamilienhäuser die derzeit von einem Verwalter verwaltet werden. Der Vertrag läuft noch und ich überlege die Verwaltung in Eigenregie durchzuführen. Erfahrungen habe ich, so dass ich es mir zutraue.

    Ich würde gerne von der steuerlich- /gewerblichen Seiten wissen, ob man die Verwaltung einfach so privat durchführen soll oder sich hierfür ein Gewerbe anmelden sollte. Gibt es dieses Prinzip? Wenn ja, wobei lohnt es sich? Ich würde dann, wenn steuerrechtlich möglich, natürlich auch gerne weitere Rechnungen absetzen wollen, die auch mit der Verwaltung zutun haben...

    Definitiv würde ich nur meine eigenen Objekte verwalten...

    Würde mich sehr über ein Antworten von Euch freuen.
    Herzlichen Dank !! :)
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 immobiliensammler, 09.05.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    2.063
    Zustimmungen:
    1.237
    Ort:
    bei Nürnberg
    Verwaltung Deiner eigenen Objekte sind immer Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, alle dadurch entstehenden Aufwendungen kannst Du hier ansetzen! Welchen Vorteil soll die Gewerbeanmeldung haben? Damit wirst Du z.B. umsatzsteuerpflichtig, müsstest also Dir selbst über die Verwaltergebühr eine Rechnung schreiben (wobei ich nicht sicher bin, ob das überhaupt geht, wenn Du nicht eine Gesellschaft gründest), zusätzlich hält dann noch die IHK und die Berufsgenossenschaft die Hand auf, wo soll dann der Vorteil sein?
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    7.235
    Zustimmungen:
    1.743
    Mit welchen Umsätzen denn? Durch welchen Trick verschwinden die Mieten plötzlich aus § 4 UStG?


    Man soll.


    Welche Rechnungen befürchtest du denn nicht absetzen zu können?
     
  5. #4 immobiliensammler, 10.05.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    2.063
    Zustimmungen:
    1.237
    Ort:
    bei Nürnberg
    Sorry, war missverständlich, ich meinte natürlich nicht die Mieten an sich sondern die Verwaltergebühren, die dann ja sein "Gewerbebetrieb" seiner "Vermögensverwaltung" in Rechnung stellen müsste! Die Mieten selbst sind natürlich nicht betroffen!
     
  6. #5 taxpert, 10.05.2016
    taxpert

    taxpert Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.05.2016
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    269
    Ort:
    Bayern
    Aus steuerlicher Sicht wäre eine Gewerbeanmeldung unsinnig, wenn nicht sogar brandgefährlich!

    USt:
    Die ust-liche Unternehmereigenschft geht deutlich über die ertragsteuerlichen Begriffe "gewerbliche" oder "selbständige" Tätigkeit hinaus! Tatschlich ist JEDER Vermieter im vollem Umfang Unternehmer im Sinne des UStG! Die Umsätze sind steuerbar, aber eben steuerfrei!

    Es gibt bei der USt auch nur EINEN Unternehmer. Eine Trennung zwischen gewerblicher Verwaltung und "privater" Vermietung gibt es nicht! Damit wäre die Umsätze der "Verwaltung" an die "Vermietung" ein nicht steuerbarer Innenumsatz!

    ESt:
    Ertragsteuerlich ist das Vorhaben brandgefährlich!

    Da ja nur eigene Objekte betreut werden, kann ggf. unterstellt werden, dass es sich um einen einheitlichen Gewerbebetrieb handelt und die Immos zu Betriebsvermögen werden! Als Folge hätte man zwar den Vorteil der höheren AfA, aber auch den Nachteil der steuerverhafteten stillen Reserven!

    Auch das Zwischenschalten einer GbR oder GmbH würde im Normalfall das Ergebnis nicht ändern, den dort käme man zu SonderBV bzw. Betriebsaufspaltung!

    Deswegen: HÄNDE WEG, zumindestens VORHER zum StB gehen!

    taxpert
     
Thema:

Eigene Verwaltung mit Gewerbeschein oder ohne?

Die Seite wird geladen...

Eigene Verwaltung mit Gewerbeschein oder ohne? - Ähnliche Themen

  1. Unmöbliertes Zimmer im eigenen Haus vermieten - Vertrag und Kündigungsfristen

    Unmöbliertes Zimmer im eigenen Haus vermieten - Vertrag und Kündigungsfristen: Ich kann aus familiären Gründen zur Zeit nicht in meinem Haus wohnen und werde in voraussichtlich einem Jahr für mehrere Jahre ins Ausland ziehen....
  2. NK Abrechnung (gewerblich)=> Eigene NK ohne MwSt!?

    NK Abrechnung (gewerblich)=> Eigene NK ohne MwSt!?: Hallo liebes Forum, meine Frage könnte in mehrere Forumsbereiche passen. aber ich versuche es mal hier. Ich habe ein Problem/Frage bzgl. meiner NK...
  3. Kann ein Verwalter extra Kosten für die Beantragung eines Energieausweis berechnen

    Kann ein Verwalter extra Kosten für die Beantragung eines Energieausweis berechnen: Hallo zusammen, unsere WEG braucht in 2018 3 neue Verbrauchsausweise (3 einzelnen baugleiche Häuser mit einem gemeinsamen Gasbrenner)....
  4. Verwaltung vergisst Hausgeld einzuziehen

    Verwaltung vergisst Hausgeld einzuziehen: Hallo, Mitte 2015 bin ich durch Erwerb einer ETW in eine ETG eingetreten und die Hausverwaltung hat trotz mehrfacher Nachfrage meinerseits kein...
  5. Firma in eigenem MFH - Finanzamt sieht Büro im Firmenvermögen?

    Firma in eigenem MFH - Finanzamt sieht Büro im Firmenvermögen?: So, hier kommt das zweite Problem mit meiner neuen Sachbearbeiterin: Ich habe in meiner Steuererklärung bisher immer in meiner Firma...