eigenmächtige Sanierung ohne Legitimation der Hausverwaltung

Diskutiere eigenmächtige Sanierung ohne Legitimation der Hausverwaltung im WEG-Verwaltung Forum im Bereich Wohnungseigentum; So weit ich informiert bin, deckt das Gesetz nur absolute Notfälle mit sofortigem Handlungsbedarf ab, wo die Hausverwaltung eigenmächtig...

  1. #1 Wetterfrosch, 09.07.2018
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2018
    Wetterfrosch

    Wetterfrosch Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    So weit ich informiert bin, deckt das Gesetz nur absolute Notfälle mit sofortigem Handlungsbedarf ab, wo die Hausverwaltung eigenmächtig entscheiden darf. Also z.B. Wasserrohrbruch oder Sturmschaden (Dach beschädigt). Für alle anderen größeren Reparaturen muß zuvor die Zustimmung der Eigentümer eingeholt werden. Darunter sollte auch eine regelmäßige Balkonsanierung (Rissbildung) fallen, die jedes Jahr an einem bzw. mehreren Balkonen in der Wohnanlage durchgeführt werden. Bei mir betraf es einen Balkon im Hauseinangang, der angeblich eine "Sondereigentumsgemeinschaft" wäre. Die Sanierung des Balkons kostete über 10.000 Euro, meine Instandhaltungsrücklage wurde mit 2.100 Euro belastet. Ohne Mitteilung, ohne Ankündigung, die betroffenen Eigentümer erfuhren es erst aus der Abrechnung der Instandhaltungsrücklage. Meine Frage, wie die HV das ohne Legitimation der Eigentümer durchführen kann, wurde mit der angeblichen Vorhandensein eines "Vorratsbeschlusses" begründet. Ich gab mich anfangs damit zufrieden, die Hausverwaltung wurde wie üblich fast einstimmig entlastet. Dann bat ich die HV, mir diesen Vorratsbeschluß vorzulegen. Ich erhielt Rechnungskopien und Buchungsbelege, aber keinen Vorratsbeschluß, auch nach Fristsetzung nicht. Der Verwaltungsbeirat wußte nichts von einem solchen Beschluß, der wäre (angeblich) vor seiner Zeit gefaßt worden. Auch einem neuen Mitglied des Verwaltungsbeirates gelang es nicht, diesen Vorratsbeschluß zu Gesicht zu bekommen. Oder mauern hier alle? Ich beantragte bei der ETV eine Abstimmung darüber, ob in Zukunft die Eigentümer der Balkonsanierung zustimmen müssen oder ob die Hausverwaltung das eigenmächtig tun kann. Angeblich haben über die Hälfte der Eigentümer diesen Punkt überhaupt nicht angekreuzt, was ich jedoch nicht nachprüfen konnte und als Enthaltung gewertet wurde. Von den restlichen, insbesondere bei der Versammlung anwesenden Personen stimmten 2/3 dafür, daß die Hausverwaltung eigenmächtig sanieren könne. Und obwohl ich mich bei Haus&Grund über die Rechtslage informiert hatte und dies ausführlich vortrug (bei eigenmächtiger Sanierung ohne Legitimation gingen die Sanierungskosten zu Lasten der Hausverwaltung), stimmten 98% für eine Entlastung der HV. Für mich völlig unverständlich, aber damit war die Sache vom Tisch und dieser Beschluß würde die HV zukünftig legitimieren. Man kann gegen das unrechtmäßige Handeln der HV (angeblich) nur noch innerhalb eines Monats nach deren Entlastung vorgehen. Ansonsten (innerhalb der Verjährungsfrist?) hätte man nur Chancen, wenn der Beschluß zur Sanierung von vorn herein nichtig gewesen wäre. Wäre er nur unrichtig, hätte man keine Chance und die Gerichte würden darüber sehr genau entscheiden. Näher konnte mir das der Jurist auch nicht erklären, las immer wieder nach und kam ins Rudern. Wie handhabt Ihr so etwas? Kann man irgendwie erkennen, ob der Beschluß nun nichtig oder nur unrichtig war? Hätte man nach Ablauf von einem Monat nach Entlastung noch eine Chance, erfolgreich zu klagen oder wäre das von vorn herein aussichtslos? Mit "erfolgreich" ist gemeint, daß die HV dem Kläger die 2.100 Euro Sanierungskosten zurückerstatten müßte.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Wetterfrosch, 09.07.2018
    Wetterfrosch

    Wetterfrosch Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    Hinweis: das Thema ist wohl falsch eingeordnet. Ich verwalte die Wohnung natürlich selbst. Trotzdem übernimmt die Hausverwaltung natürlich die Reparaturen am Gemeinschaftseigentum und rechnet diese über die IR ab. Reparaturen in der Wohnung organisiere ich selbst. Beim Balkon heißt es aber: soweit es sich um konstruktive und der Sicherheit dienende Bestandteile handelt, stehen diese Balkonteile im Gemeinschaftseigentum, siehe z.B. BayObLG, Beschluss vom 17.12.1993, 2Z BR 105/93.
     
  4. Olbi

    Olbi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.06.2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    242
    Inhaltlich habe ich nichts beizusteuern, nur einen Tipp: Bring das mal in eine lesbare Form.

    So mit Absätzen und son Zeug.
     
    Christian... und Yoogi gefällt das.
  5. #4 Benni.G, 10.07.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    128
    Wenn wir schon bei lesbare Form sind. Die Überschrift drückt etwas anderes, wie der Text aus.

    Also dein Balkon wurde für über 10.000 € saniert und du musstest nur 2.100 € aus deiner ISR bezahlen. Was ist mit den restlichen 7.900 €?
     
    Christian... gefällt das.
  6. #5 Wetterfrosch, 10.07.2018
    Zuletzt bearbeitet: 10.07.2018
    Wetterfrosch

    Wetterfrosch Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    Die Hausverwaltung hat ohne Legitimation der Eigentümer Balkons saniert. Das drücken (oder sollte zumindest ausdrücken) sowohl die Überschrift wie auch der Text aus. Alle für mich relevanten Fakten habe ich aufgeführt, deswegen ist es leider etwas unübersichtlich geworden.

    Nein. Der Balkon eines anderen Eigentümers der Hausgemeinschaft (siehe oben: "betraf es einen Balkon im Hauseingang" - aber nicht meinen Balkon) wurde für 10.000 Euro saniert und alle Eigentümer des Hauseingangs wurden als "Sondereigentumsgemeinschaft" mit einem Anteil davon belastet, der bei mir eben 2.100 Euro betrug.
     
  7. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.359
    Zustimmungen:
    551
    Kannst Du das bitte noch einmal in Deutsch schreiben.
     
  8. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.006
    Zustimmungen:
    743
    Ort:
    Stuttgart
    Naja und wenn dann Dein Balkon mal dran ist zum sanieren, dann zahlen die anderen auch für Deinen Balkon mit, so ist das eben in einer Gemeinschaft.
     
    Christian... gefällt das.
  9. #8 Benni.G, 11.07.2018
    Benni.G

    Benni.G Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2016
    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    128
    Es geht ihn doch darum, dass die Sanierung ohne Legitimation der Hausverwaltung (Überschrift) oder ohne Legitimation der Eigentümer (Text) erfolgte.
    Da die Hausverwaltung die Arbeiten in Auftrag gegeben hat, würde ich sagen, dass die Überschrift nicht stimmt.

    Was ist denn eigentlich Sondereigentumsgemeinschaft? Es gibt eine Wohneigentumsgemeinschaft mit Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum, aber deine Kreation ist mir noch nicht unter die Augen gekommen.

    Kannst du denn einschätzen, ob die Sanierung des Balkons zum damaligen Zeitpunkt ein Notfall war? Bei mir in der Gegend ist vor einem Jahr ein Balkon abgestürzt.https://www.heidelberg24.de/region/nussloch-drei-balkone-abgestuerzt-mann-kind-verletzt-8473983.html
    Ich will nicht wissen, was da für Kosten auf die einzelnen Eigentümer zukommen. Hätte die Hausverwaltung hier mal bloß die Sanierung eigenmächtig angeschoben...
     
    Christian... gefällt das.
  10. #9 Wetterfrosch, 11.07.2018
    Wetterfrosch

    Wetterfrosch Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2010
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    6
    Ach so, das meint Ihr. Die Hausverwaltung braucht doch zwingend eine Genehmigung durch die Eigentümer, wenn es kein Notfall ist? Egal ob Gemeinschafts- oder Sondereigentum. Insofern sehe ich da keinen Unterschied. Der Hauseingang hat 6 unterschiedlich große Wohnungen, die Wohnungseigentümer wurden nach MEA beteiligt. Insofern muß der Reparaturpreis nicht exakt durch 6 geteilt werden. Die HV hat selbst den Begriff "Sondereigentumsgemeinschaft" eingeführt, der mir zuvor auch nicht bekannt war. Ob das überhaupt zulässig ist, weiß ich nicht. Wäre ein weiterer Punkt, der zu klären ist. Ich habe auch kein Problem damit, daß es geteilt wurde, nur eben damit, daß die Hausverwaltung nicht vorher die Zustimmung der betreffenden Eigentümer eingeholt hat. Das Haus ist kaum 20 Jahre alt, da drohte kein Balkon abzustürzen. Es treten lediglich vereinzelt Risse auf (Feuchtigkeitseintritt), so das reihum jedes Jahr regelmäßig ein oder zwei Balkone von insgesamt über 100 Wohnunge saniert werden müssen. Auch das bestärkt mich in der Annahme, daß dies eindeutig kein Notfall ist, wie mir auch Haus&Grund bestätigte. Natürlich kann man die Risse nicht jahrelang unrepariert lassen, aber die Bauplanung dauerte auch mehrere Monate. Zeit genug, eine Zustimmung der Eigentümer einzuholen.
     
  11. Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    ich habe mal gelesen, wenn die Hausverwaltung eigenmächtig, also ohne zuvor die Eigentümer darüber abzustimmen zu lassen, Handwerker beauftragt, dann hat die Hausverwaltung diese Kosten zu tragen.
     
  12. #11 Gast2, 25.11.2018
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.2018
    Gast2

    Gast2 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.05.2014
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    ULM
    Wenn keine Zustimmung der Eigentümer vorliegt, dann müssen die nichts bezahlen, auch nicht von der Rücklage. FLIESEN auf dem Boden also auf dem tragbaren Teil des Balkons sind SONDEREIGENTUM und dieses Sondereigentum hat derjenige dem der Balkon gehört auf seine eigene Kosten in Ordnung zu bringen.
    Ist der tragbare Teil des Balkons defekt, dann ist es gemeinschaftliches Eigentum.Tragbare Teile wie die Betonplatte und die Balkonbrüstung sind Gemeinschftseigentum.
     
  13. #12 ehrenwertes Haus, 25.11.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    2.353
    Zustimmungen:
    1.424
    Das sind beides zu pauschale Aussagen und so nicht richtig.

    In deiner 2. Aussage widersprichst du dir selbst.
    Bitte auch Unterscheiden tragende Teile (nicht tragbare, oder werden die weggetragen?), Bodenbelag, Reparatur und Instandhaltung.
    "In Ordnung bringen" ist Reparatur, Instandhaltung oder einfach nur putzen?
     
  14. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.098
    Zustimmungen:
    1.817
    Ort:
    Münsterland
    Also ich kann weder das eine noch das andere tragen.
    Ist ja fast schon untragbar, so eine Aussage.
     
Thema: eigenmächtige Sanierung ohne Legitimation der Hausverwaltung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mitteilung sanierung balkon schreiben

Die Seite wird geladen...

eigenmächtige Sanierung ohne Legitimation der Hausverwaltung - Ähnliche Themen

  1. Hausverwaltung verzögert Überweisung der Miete

    Hausverwaltung verzögert Überweisung der Miete: Hallo, meine Mieterin für eine 65 qm Wohnung überweist Ihre Miete an die Hausverwaltung anscheinend erst bis zum 3. des neuen Monats. Wie lange...
  2. Eigennutzung > Sanierung > Vermietung > Verkauf

    Eigennutzung > Sanierung > Vermietung > Verkauf: Hallo zusammen, folgender Sachverhalt: 2008: Einzug in die Wohnung als Mieter 2012: Erwerb der Wohnung, Eigennutzung 2018. Auszug aus der Wohnung...
  3. Bad Eigenmächtig umgebaut, Armatur undicht

    Bad Eigenmächtig umgebaut, Armatur undicht: Meine Mieterin fragte mich zwecks tropfender Armatur. Firma ist hin, Fotos gemacht. Es ist eine Unterputzarmatur drin. Jetzt habe ich gesehen,...
  4. Sanierung Gästebad

    Sanierung Gästebad: Liebe Community, ich bin neu im Klub der Vermieter und so ist für mich noch vieles unklar. Das Hauptbad meiner Wohnung wurde vor drei Jahren...
  5. Kündigung wegen Sanierung?

    Kündigung wegen Sanierung?: Hallo zusammen, es sollen alle Wasserleitungen, Bäder sowie Elektrik erneuert werden. Das Haus ist von 1959. Reicht das für eine Kündigung wegen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden