Eigentümer-Haftpflicht / "Verschulden"...

Diskutiere Eigentümer-Haftpflicht / "Verschulden"... im Wohngebäudeversicherung Forum im Bereich Versicherungsforum; Mit Speck fängt man Mäuse... Üblicherweise ist z.B. zu lesen als Eigentümer einer vermieteten Immobilie benötige man eine Eigentümer-Haftpflicht,...

  1. #1 Arnsbaer, 09.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2011
    Arnsbaer

    Arnsbaer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.07.2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Mit Speck fängt man Mäuse...

    Üblicherweise ist z.B. zu lesen als Eigentümer einer vermieteten Immobilie benötige man eine Eigentümer-Haftpflicht, um z.B. gegen herabfallende Ziegel / Dachlawinen etc. versichert zu sein.
    So ein "etc." (nämlich kleine Bruchstücke aus der Firstpfannen-Vermörtelung) ist vor 3 Monaten nun meinem Nachbarn aufs Autodach geplumpst. Nach zahlreichen Wochen des Hin- & Hergeschreibes nun der sehr überraschende Bescheid der Versicherung: Da mich kein Verschulden treffe, seien die Ansprüche (Lackschaden von ca. 1.500.- €) abzuwehren und ich sei von der "finanziellen Inanspruchnahme freigestellt"...

    Soweit, so schlecht, denn damit ist ja der nachbarschaftliche Unfrieden quasi vorprogrammiert: Da weder ich noch Nachbar (noch übrigens der die Reparatur [-> Erstellung Trockenfirst] ausführende Dachdecker) auch nur die Spur eines Zweifels daran hatten, daß dies ja ein ganz typischer Haftpflichtschaden sein würde, ist die Überraschung & der Frust gerade gewaltig: Was ist denn das für eine Versicherung, die unter Berufung auf "objektive Kriterien d.h. gesetzliche Bestimmungen und herrschende Rechtssprechung" einen solch eineindeutigen Fall zu regulieren ablehnt?

    Was ist das für ein "Recht"???
    Ist die Auskunft der Versicherung überhaupt korrekt?
    Gibt es - da der Fall ja typisch ist für alle (ohne Sturm) je vom Dach gefallenen Ziegel und jede Dachlawine / jeden Eiszapfen - eben ALLE Fälle, wo der Vermieter nicht extra aufs Dach gekraxelt ist, um was runterzuschmeißen, damit bloß "schuldhaftes Verhalten" vorliegt... - irgendeine höher angesiedelte Grundsatzrechtsprechung, die diesem jedem (zumindest aber meinem) Rechtsgefühl Hohn sprechenden - Versicherungs-Prämien-Ausbeutungs-Pragmatismus einen Riegel vorschiebt...?

    Wer hat ähnliche Erfahrungen (oder auch positive Gegenerfahrungen) gemacht?

    Vielen Dank im voraus für jeden Tipp, der dazu beitragen kann, keinen Michael Kohlhaas-Effekt auszulösen...
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. peewee

    peewee Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.2007
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    2
    was steht denn in den versicherungsbedingungen zum vertrag? was ist mitversichert?
     
  4. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.228
    Zustimmungen:
    790
    Falls zum Schadenszeitpunkt Windstärke über 8 war, war es höhere Gewalt. Ansonsten müsste m.M. die Grundbesitzerhaftpflichtversicherung leisten.
     
  5. #4 Martens, 11.07.2011
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    Es ist immer das gleiche:
    Ein Verschulden meinerseits liegt dann vor, wenn ich durch durch schuldhaftes Tun oder schuldhaftes Unterlassen etwas bewirkt habe.

    Wenn ich also beispielsweise weiß, daß die Firststeine lose sind, weil mich der Dachdecker bereits vor Monaten darauf hingewiesen hat, und ich trotzdem nichts unternehme... Fällt dann ein Stein herunter und verursacht einen Schaden, bin ich in der Haftung. Habe ich eine Haftpflichtversicherung für solche Fälle, wird diese den Schaden regulieren.

    Wenn jedoch das Dach augenscheinlich in Ordnung ist und "aus heiterem Himmel" ein Stein herabfällt, ist das höhere Gewalt und der Geschädigte hat niemanden, dem er den Schaden anhängen kann.

    Mein Lieblingsbeispiel für solche Fälle ist die Möve, die mir auf die Jacke kleckert, ich habe den Schaden und darf ihn selbst bezahlen.
    Das ist allgemeines Lebensrisiko.

    Christian Martens
     
  6. #5 Pfeifdireins, 17.11.2011
    Pfeifdireins

    Pfeifdireins Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.07.2011
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    5
    ...die Versicherung zahlt nur bei "Verschulden"?
    Das ist ja höchstinteressant.
    Wäre es im übertragenen Sinne denn dann nicht auch so, wenn ich meinen Boiler SCHULDHAFT NICHT dem Amt melde und der Mieter stirbt an Legionellen, nur dann zahlt die Versicherung das Begräbnis, sonst nicht ?? :verrueckt009:
     
Thema: Eigentümer-Haftpflicht / "Verschulden"...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. was ist eine eigentümerhaftpflichtversicherung

    ,
  2. Eigentümer Forum

    ,
  3. eigentümerhaftpflicht

    ,
  4. eigentümerhaftpflichtversicherung eigentumswohnung,
  5. allgemeines lebensrisiko haftpflicht,
  6. privathaftpflicht eigentumswohnung,
  7. eigentümer haftpflicht,
  8. eigentümerhaftpflicht mieter,
  9. eigentumerhaftpflichtversicherung,
  10. haftpflicht vermietete eigentumswohnung,
  11. grund-und eigentümerhaftpflicht,
  12. eigentuemerhaftpflichtversicherung,
  13. eigentümerhaftpflicht eigentumswohnung,
  14. haftpflichtschaden eigentumswohnung,
  15. haftpflicht verschulden,
  16. hauseigentümer haftpflicht,
  17. haftpflicht eigentumswohnung,
  18. haftpflicht allgemeines lebensrisiko,
  19. eigentümerhaftpflicht privathaftpflicht,
  20. forum eigentümer,
  21. mäuseschaden gebäudeversicherung,
  22. haftpflichtschaden dachziegel,
  23. eigentümer haftpflichtversicherung,
  24. privathaftpflicht eigentümerhaftpflicht,
  25. privathaftpflichtversicherung allgemeines lebensrisiko
Die Seite wird geladen...

Eigentümer-Haftpflicht / "Verschulden"... - Ähnliche Themen

  1. Hausgeld nachvollziehen bei neukauf von Eigentum

    Hausgeld nachvollziehen bei neukauf von Eigentum: Hallo, kurze Erklärung. Ich möchte mir in Nauheim (Hessen) in einem 38 Einheitenkomplex eine Wohnung mit gesamt 174 qm kaufen. (Bj 1982 für...
  2. Erwerb Eigentum - Teilweise von Eigentümer bewohnt

    Erwerb Eigentum - Teilweise von Eigentümer bewohnt: Hallo, ein MFH wird verkauft. Die Wohnungen sind vermietet, mit Mietverträgen. Der Noch- Hauseigentümer wohnt jedoch auch (noch) in einer der...
  3. Eigentümer zahlt Nebenkosten nicht

    Eigentümer zahlt Nebenkosten nicht: Hallo an alle, ich bin seit 1,5 Jahren Eigentümer in einer WEG und habe folgende Frage: Ein anderer Eigentümer zahlt die Beiträge (monatliche...
  4. Heizung bei Eigentümer-Wechsel abstellen

    Heizung bei Eigentümer-Wechsel abstellen: Hallo, ich bin neuer Eigentümer eines Mehrfamilienhauses, welches mit Heizung und Warmwasser durch ein anderes Haus versorgt wird. Ich will...
  5. Pflicht der Vor-Hausverwaltung gegenüber Eigentümer

    Pflicht der Vor-Hausverwaltung gegenüber Eigentümer: Ich habe gegen den Willen der Eigentümer eine Hausverwaltung zum 31.12.2016 gekündigt. Ich habe noch Gelder seit 2013 zu erhalten. Sie zahlten...